Sie sind nicht angemeldet.

Lieber Besucher, herzlich willkommen bei: Spur Null Magazin Forum. Falls dies Ihr erster Besuch auf dieser Seite ist, lesen Sie sich bitte die Hilfe durch. Dort wird Ihnen die Bedienung dieser Seite näher erläutert. Darüber hinaus sollten Sie sich registrieren, um alle Funktionen dieser Seite nutzen zu können. Benutzen Sie das Registrierungsformular, um sich zu registrieren oder informieren Sie sich ausführlich über den Registrierungsvorgang. Falls Sie sich bereits zu einem früheren Zeitpunkt registriert haben, können Sie sich hier anmelden.

stefan_k

Moderator

(326)

  • »stefan_k« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 309

Wohnort (erscheint in der Karte): 22765 Hamburg

  • Nachricht senden

1

Donnerstag, 15. Mai 2014, 10:36

Heute schon investiert? Magazin 3.0

Alle großen und kleinen Zeitungen haben wirtschaftliche Probleme. Das lukrative Anzeigengeschäft ist fast verschwunden, andere Lesegewohnheiten haben die Auflage kleiner werden lassen, das Internet wurde fast verpennt. Was aber, wenn es immer weniger Meinungsvielfalt gibt? Wenn große Anzeigenkunden Druck auf den Verlag und die Berichterstattung ausüben? Wenn Lobbyisten redigieren statt Redakteure? Wenn die hastige, hingeworfene "News" das Nachrichtengeschehen bestimmt und nicht der Zusammenhang, der Hintergrund? Das Wissen?

Finanzierung ausschliesslich über die Leser.
Im Bereich von Produktinnovation funktioniert es bereits hervorragend: Fähige Ingenieure, Filmemacher, Programmierer präsentieren ihre Produktideen im Internet und suchen Unterstützer über die "Crowd", die Menschenmenge. Der Kinofilm "Stromberg" wurde so erfolgreich finanziert, zahlreiche Produkte ebenfalls. Nützliche Dinge des Alltags wie Uhren, Fahrradbeleuchtung, 3D Drucker, auch Software und vieles andere.

Das Prinzip: Investoren in Form der "Crowd" geben Kapital im Vorfeld. Risikokapital, wenn man so will. Weil es sich auf viele Schultern verteilt, ist das persönliche Risiko sehr gering. Wenn es klappt (und das tut es meistens), dann bekommen nach Fertigstellung die Investoren das Produkt, das sie ermöglicht haben. Ganz ohne Konzern, direkt von den Machern.

Jetzt soll das auch mit einem Magazin geschehen. Ein Wortspiel aus dem augesprochenen "Crowd" und dem angelsächsischen Spitznamen für die Deutschen bildet den Titel:

https://krautreporter.de/

"Krautreporter ist ein tägliches Magazin für die Geschichten hinter den Nachrichten. Werbefrei, gemacht für das Internet, gegründet von seinen Lesern." Etablierte Journalisten gründen ein Magazin. Keine Hobby-Blogger, sondern Profis. Für 60 Euro bekommt man das Magazin ein Jahr lang.

Ich finde, ein tolles Experiment, vielleicht ein Weg zurück zu besserem Journalismus. Ich bin mit 60 Euro dabei. Mehr Infos auf der Webseite.

Wer etwas runterscrollt, findet die Fragen zum Projekt samt Antworten:
Wer seid ihr genau?
Welche Inhalte stehen bei Krautreporter?
Wieviel kostet euer Online-Magazin?
Warum finanziert ihr euch nicht über Werbung?
Was hab ich davon, wenn ich mitmache?
Was ist, wenn ihr die Finanzierung nicht schafft?
Freundliche Grüße,
stefan_k

__________________________________
Abonnenten haben mehr davon! ^^

Es haben sich bereits 7 registrierte Benutzer und 12 Gäste bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

BahnMichel (15.05.2014), Thomas Kaeding (15.05.2014), gabrinau (15.05.2014), Signum (15.05.2014), Martin Zeilinger (16.05.2014), Nils (18.05.2014), Theresa (14.06.2014)

stefan_k

Moderator

(326)

  • »stefan_k« ist der Autor dieses Themas

Beiträge: 1 309

Wohnort (erscheint in der Karte): 22765 Hamburg

  • Nachricht senden

2

Samstag, 14. Juni 2014, 12:54

Krautreporter hats geschafft.

Das ist schon etwas Besonderes, auch wenn es vielleicht erst mal nicht so viele Leute mitbekommen. Gestern ist die Funding-Phase für Krautreporter zuende gegangen. Und zwar erfolgreich.

16.528 Unterstützer (15.000 waren nötig) haben jeweils mindestens 60 Euro zur Verfügung gestellt. Nicht gespendet, sondern investiert. Damit ist das Startkapital für ein neues Magazin beisammen. Profi-Reporter berichten ohne Verlagszwänge online. Für 5 Euro im Monat. Als Leser ein guter Deal. Auch wenn es erstmal die Katze im Sack ist. Aber ohne ein bisschen Risiko kann nix Neues entstehen.

Wenn man so will, dann ist das ein Magazin, das genau das Profil hat wie Stern/Spiegel/Focus/Zeit. Ein Magazin von genau den Medienprofis, die für die bekannten Verlage arbeiten. Aber diesmal unabhängig. Nicht so oberflächlich. Mit genug Platz, eine Geschichte komplett zu erzählen.

Ich bin einer von denen, die mit investiert haben und für meinen Beitrag von 60 Euro kann ich jetzt ein Jahr lang lesen, was ambitionierte Reporter an Hintergrundgeschichten zusammentragen.Es gibt einige erste Themen. Natürlich interessiert mich nicht alles, aber einige Themen finde ich superspannend. ich freue mich sehr darauf, viel mehr Hintergrundinformationen zu bekommen, mehr zu lernen und unsere sich schnell wandelnde welt besser zu verstehen. Und natürlich will ich auch an dem Medienexperiment teilnehmen udn sehen, was dabei herauskommt, wenn Leser direkt eine Zeitschrift, ein Magazin finanzieren.

Ich denke, man wird bald auch in den etablierten Medien von den Krautreportern lesen. Klar kann man auch jetzt, nach der Gründungsphase noch ein Abo abschließen.

https://krautreporter.de/
Freundliche Grüße,
stefan_k

__________________________________
Abonnenten haben mehr davon! ^^

Es haben sich bereits 3 registrierte Benutzer und 12 Gäste bedankt.

Benutzer, die sich für diesen Beitrag bedankt haben:

gabrinau (14.06.2014), Elefantenrollschuh (14.06.2014), Theresa (14.06.2014)