Posts by blackmoor_vale

    Ähnliche Tendenzen sind im Vereinigten Königreich festzustellen. Da nennt man es dann "Dapolisation", mit allen "side effects". Schlimm, schlimm.


    Beste Grüße, Torsten


    Am Samstag, den 5.November veranstaltet die britische Gauge O Guild von 10.30 bis 18.00 Uhr deutscher Zeit (9:30 bis 17:00 Uhr Ortszeit) die nächste Ausgabe ihrer Virtuellen Show.

    Es war ein probates Mittel während der Pandemie, um den Kontakt und den Austausch mit den Mitgliedern zu halten. Nun findet mindestens einmal in Jahr zusätzlich zu den drei anderen "In Echt"-Shows in UK eine virtuelle Show statt.


    Morgen ist es nun wieder so weit. Diesmal ist auch Konstantin alias "Lejonthal" mit einem speziell für die Gauge O Guild gestalteten Beitrag mit dabei. Danke nochmals dafür.


    Die Virtuelle Show ist für alle offen, sowohl für Mitglieder als auch Nichtmitglieder der Guild. Besondere Software ist nicht notwendig, einfach auf die Webseite der Guild gehen iund dem Link folgen: https://www.gaugeoguild.com/default.aspx


    Danke für das Interesse, beste Grüße


    Torsten


    Hallo, nach jahrelanger Verzögerung und Verschiebungen ist nun endlich die Lionheart by Dapol Dampflokomotive "Small Prairie" 45xx lieferbar.


    Kurz zum Vorbild. Die Baureihe 45xx dieser Ausführung wurde von 1924 für den leichten Nebenbahndienst gebaut. Der Konstrukteur war George Jackson Churchward. Insgesamt entstanden 75 Loks, drei schafften es in die Erhaltung bei Museumsbahnen. Die Nummer 4555 ist bei der East Somerset Railway betriebsfähig.


    Da es im Laufe ihres Lebens viele Änderungen gab, hat Lionheart nur Modelle von Anfang 1930 bis zum Betriebsende Mitte der 1960er Jahre nachgebildet. Dazu gehören die geschwungene Frontschürze von 4540 bis 4554 (mit dem größeren Bunker und dem Zwischenstück zur Verlängerung des Rahmens) und 4555 bis 4574 mit Rahmen in voller Länge, insgesamt 35 Loks. Alle Lokomotiven wurden als 4MT klassifiziert und waren im Wesentlichen für den Nebenbahnbetrieb auf den hügeligeren Strecken im West Country konzipiert, wurden aber später weiter in der Western Region verbreitet. Der Entwurf des Modells der Lionheart 45xx wurde anhand von Originalzeichnungen erstellt.


    Leider bin ich aufgrund beruflicher Verpflichtungen noch nicht dazu gekommen, mich eingehend mit dem Modell zu befassen. Ich habe jedoch ein Bild von Lionheart bekommen.

    Es handelt sich um die No. 4506 in der letzten Lackierung "Lined green" ab 1956.


    hp43-1gx-283d.jpg


    Die Lok ist aus Metalldruckguß und daher relativ schwer. Das Führerhausdach wird von kleinen Magneten gehalten und ist leicht abnehmbar, um zum Beispiel Figuren einzusetzen.

    Das Modell gibt es in drei technischen Varianten, DC analog mit Schnittstelle, DCC mit Fahrdecoder ab Werk oder DCC Sound. Bei allen Ausführungen ist der Lautsprecher bereits eingebaut.

    Ich weiß, daß andere Mitglieder bereits ebenfalls die Lok haben, vielleicht können sie noch ein paar Ergänzungen schreiben.


    Für eine kurze Stellprobe mit den ebenfalls neu erschienenen Dapol-Güterwagen war Gelegenheit. Mein Modell hat die erste British Railway Beschrifzung von 1948 beim Übergang von der GWR. Die Radreifen glänzen meiner Meinung nach zu stark. Ich habe schon mit Ballistol Schnellbrünierung versucht die Reifen abzudunkeln. Aber das ging nicht, entweder ist meine Brünierung zu alt (MHD überschritten) oder ich muss mir noch etwas anderes besorgen. Ansonsten bin ich recht zufrieden.

    Das Modell gibt es bei den einschlägigen Händlern in Deutschland, wie Modellbahnunion in Kamen.


    Danke für das Interesse, beste Grüße, Torsten


    hp43-1gy-0d1e.jpg

    Hallo und guten Abend,

    ich kann noch ein paar Ergänzungen machen.


    Die in den Bildern 10 und 11 gezeigte Pre-grouping Anlage (mit den Great Eastern GE Wagen) heißt "Queens Street Yard". Die sehr detallierte Hafenszene mit dem Trockendock hat den Namen "St. George´s Dock". Die Schiffe sind alle nach früher existierenden Vorbildern gebaut.


    Auf das oben erwähnte Mock-up Modell des Fährbootwagen "Trier/Saarbrücken" werde ich später eingehen.


    Nun erst noch einmal zu Ellis Clark Trians. Die sehr rührige Firma aus Skipton in Yorkshire hat noch mehr in der Pipeline als die Black 5 . Ein Modell, welches kurz vor der Fertigstellung steht, ist der Wickham Trolley nebst Anhänger.



    Es handelt sich um ein kleines Arbeitsfahrzeug, welches sehr weite Verbreitung in ganz UK hatte und heute noch bei vlelen Museumsbahnen vorhanden ist.


    Großes Augenmerk wird auf die Funktion gelegt, es gibt den Wickham in klein auch mit Zimo-Sound. Unten ein zerlegtes Modell. Viel Platz ist wenig, Die Konstrukteurin Nikki erzählte mir von den Anstrengungen, die Hitzeentwicklung des Decoders zu begrenzen. Vom Antrieb soll ja nichts zu sehen sein.



    Hier auch noch mal ein Detailbild der LMS Black 5. Ein interessanter Materialmix. Kessel, Fahrgestell und Umlauf aus Druckguss, Zylinder und Führerhaus aus Kunststoff, Tenderseitenwände aus Messing.



    Weiterhin hat Ellis Clark Trains Modelle des Ballast-Pfluges "Shark" und der zugehörenden Drehgestell-Schotterwagen namens "Sealion" und "Seacow" in der Entwicklung. Bahndienstfahrzeuge werden in UK gern nach Meeresgetier benannt.


    Im folgenden Bild sind Komponenten des Shark Brake Ballast Plough zu sehen, dann Teile des Ballast Hoppers. Aus den 3D-gedruckten Teilen wird der Formenbau abgeleitet.



    Details zu den Wagen auf der Webseite von Ellis Clark Trains: https://www.ellisclarktrains.c…ct-projects/shark-hoppers



    Ich habe von Ellis Clark Trains einige Kataloge Summer/Winter 2022 bekommen. Sie sind im Format A5 und haben 14 Seiten. Die Presflo Cement Waggons sind drin, die LMS Black 5 in allen Varianten, die Wickhams, Thompson Coaches, MarkI Carflats, Pullmans, Kupplungen und vieles mehr.



    Die ersten 15 Interessenten in Deutschland bekommen den Katalog kostenlos zugeschickt. Bitte die Postadresse an mich per Mail oder per Private Konversation senden. Bei den weiteren Subskribenten leider nur gegen gegen Portoerstattung mit Paypal oder Überweisung. Ausland ebenfalls unglücklicherweise nur gegen Portoerstattung möglich.


    Unten ein paar Eindrücke aus dem Katalog. Viel Glück und los gehts!


    Beste Grüße, Torsten



    Hallo Andreas,


    sehr spannendes Thema. Scale 7 ist doch, wenn ich richtig informiert bin, Spurweite 33 mm und maßstabliche Räderbreite und Radreifenhöhe.


    Von wem hast du den Weichenbausatz, die Gleisbauteile und die Radsätze?


    Hier eine kurze (in englischer Sprache) Übersicht der Scale 7 Standards: https://www.scaleseven.org.uk/index.php?id=67


    Übrigens ist am 3. und 4. September 2022 wieder die Guildex in Stafford (formely known as "Telford"). Zum ersten Mal nach zweimaligen seuchenbedingten Ausfallens.


    Beste Grüße, Torsten

    Hallo,


    ein Freund aus England, der eine deutsche Spur 0 Ausstellungsanlage der Deutschen Bundesbahn 60er Jahre Epoche 3 hat, fragt mich nach der verwendeten Schriftart für die Bahnhofsschilder. Es ist klar, es sind Großbuchstaben schwarz auf weißen Gund. Aber welche Schriftart?


    Goggle und Suche hier im Forum hat ergeben, eine Art Futura. Aber was genau? Er wird die Anlage namens "Blindheim" am 3./4. September bei der Guildex in Stafford ausstellen und hofft nun auf die geballte Kompetenz dieses Forum, um die korrekte Schriftart bis dahin heraus zu bekommen, um die passenden Schilder zu fertigen.


    Danke im voraus für die Bemühungen, beste Grüße


    Torsten

    ich muss unglücklicherweise meinen Beitrag korrigieren. Um sicher zu gehen, hatte ich nochmal bei Modellbahnunion angefragt. Hier die Antwort:

    "...Guten Tag Herr Freyer,

    für den heutigen Liveshop sind nur Spur H0/00 Artikel geplant. Spur 0 wie etwa etwas von Dapol wird allerhöchstens nebenbei erwähnt. Spur 0 wird einmal in einem anderen Event gesondert behandelt..."


    Es sind jedoch zur Zeit viele O Gauge Loks bei Modellbahnunion im Sommerabverkauf mit Nachlässen vom bis zu 40% auf den normalen Verkaufspreis. Wie zum Beispiel die Diesellok Class 47 von 804€ auf 483€ oder das GWR Railcar von 642€ auf 386€. Die Sonderangebote sind => hier zu finden. Insgesamt sind es 58 Artikel.


    Tut mir leid für die Falschinformation, beste Grüße, Torsten

    Hallo,

    die Firma Modellbahnunion mit ihrem Angebot an Spur 0 Modellen ist hier im Forum kein Unbekannter.


    Seit einiger Zeit veranstaltet der Kamener Händler "Live Shopping Events", die man auf dem Computer/Laptop/Tablet/Smartphone mit verfolgen kann.


    Der nächste Termin ist Montag, der 1.August ab 18:00 Uhr. Dieses Mal ist das Thema: "Britische Modellbahnen" dran.

    "...Mit Modellbahn Union als Importeur von Dapol und Hornby UK (und auch Heljan) ist es an der Zeit, die Modelleisenbahn nach britischem Vorbild in unserem Live Shopping zu zeigen. Steigen Sie ein und nehmen Sie Platz, wir nehmen Sie mit auf eine spannende Reise. Unser Produktmanager Heiko Stoll stellt Ihnen Modelle aus dem ältesten Eisenbahnnetz der Welt vor..."


    Ich denke, es werden beide Baugößen behandelt, OO und O. Hier sind ja auch einige in der britischen O gauge unterwegs, und es wurden auch schon die eine oder andere Lok "germanisiert".


    Um an dem "Live Shopping Event" teilzunehmen, braucht es keinen extra Zugang oder Software wie Zoom, youtube oder so.

    Einfach auf der Webseite auf das Bild klicken. Es gibt einen Chat und man kann während der Sendung die vorgestellten Produkte direkt kaufen, dem Vernehmen nach soll es spezielle Sonderangebote geben.


    Man kann sich schon mal die vergangenen Live Shopping Events auf der unten verlinkten Seite anschauen, da bekommt ihr gut mit, wie alles abläuft, die Bedienung des Bildschirms funktioniert, wie man etwas in den Warenkorb legt und so weiter.

    Unten der Link zur Veranstaltung am Montag den 1.August. 18:00 Uhr geht es los.


    Beste Grüße, Torsten

    https://www.modellbahnunion.com/liveshop...=catalog&p=1019

    Das sind keine schönen Nachrichten von LKM, sehr traurig.


    Zur V22: kann man nicht eine fertige Platine nehmen?


    Zimo zum Beispiel bietet Adapterplatinen für diverse Decodertypen an. Zum Beispiel die ADAPLU50, die hat Anschlüsse für Motor, Stromabnehmer, Funktionsausgänge, Lautsprecher, Speicherkondensatoren usw. Leistung ist mit einen H0-Decoder 1,8A, das sollte reichen.

    Wie es mit dem Platz in der V22 aussieht, kann ich nicht sagen. Viel wird es nicht sein.


    Ansonsten, so eine Platine ist auch kein Hexenwerk. Ich habe schon einige Modelle von DC analog auf DCC Sound umgebaut. Heljan zum Beispiel hat bis vor einigen Jahren nur reine Analogmodelle ohne Schnittstelle angeboten.

    Da ich den Decoder ohne Werkzeug (Lötkolben) austauschbar wollte, habe ich mir einfache Platinen aus Lochrasterplatte mit Schnittstellenbuchse selber gebaut. Es sind ja alles nur passive Bauelemente, Widerstände, Dioden, vielleicht eine Drossel oder Kondensator. Nicht wirklich kompliziert.


    Beste Grüße, Torsten

    Hallo Andreas,


    willkommen im Forum. Bei der Lok in deinem Profilbild dürfte es sich um eine 4-4-0 D Class der South Eastern and Chatham Railway (SE&CR) handeln. Sehr schick. Ein Exemplar steht noch im Nationalen Eisenbahnmuseum in York. SE&CR D Class

    Scale7 ist nochmal etwas ganz besonderes.


    Gruß, Torsten

    Gebietsvertreter der Gauge O Guild für Deutschland, Österreich und die Schweiz

    Hallo Markus,


    ist es vielleicht ein "coded" Soundfile? Da brauchst du noch einen Ladecode dazu.


    Ansonsten, 8-bit Soundfile sollten auch auf 16-bit Decoder vom Typ MS aufzuspielen gehen. Habe ich schon mal gemacht mit MXULFA.


    Beste Grüße, Torsten

    Hallo, ich habe mich nun doch entscheiden, nicht bis zum September zu warten. Mein Single-Presflo ist nun auch angekommen. Ich habe mir die Variante in leuchtend gelb "Blue Circle" bestellt. Die Wagennummer ist PF19, Pre-TOPS, um 1960. Grund für die Wahl dieser Farbgebung war auch, dass ich einen Minerva Models Iron Mink Bagged Cement Van in gelb mit gleichen Logo habe und ich die Weiterentwicklung des Zementtransportes am Beispiel "Blue Circle" darstellen möchte.


    Die Bestellung im Shop von Ellis Clark Trains war einfach. Die Lieferung ging innerhalb von 5 Tagen, der Versand eines einzelnen Wagen hat 12 Pfund gekostet. Die britische Mehrwertsteuer wurde abgezogen, dafür musste ich in Deutschland bei der Abholung von DHL 16,11€ Einfuhrumsatzsteuer plus 6€ Auslagenpauschale bezahlen. Ich habe mir sagen lassen, dass die Auslagenpauschale von DHL im Vergleich zu anderen Ländern (Schweiz, Österreich, Belgien, NL) recht günstig ist.


    Im Paket war nicht nur der Wagen drin, sondern auch die wichtige Auspackanleitung, ein großes Werbeblatt für die neuen All-Steel-K-Type Pullman Reisezugwagen, ein Handzettel mit allgemeiner Werbung für ECT (Ellis Clark Trains), zwei ECT Bierdeckeluntersetzer und ein roter ECT Kugelschreiber. Der Wagenkarton selber war auch noch mal in mit ECT bedruckten Seidenpapier sorgfältig eingepackt, was sehr hochwertig wirkt.



    Presflos sind übrigens nicht nur in Ganzzügen gefahren, sondern auch als Einzelwagen oder paarweise. Im Buch "British Railways Goods Train in Colour" von Robert Hendry ist auf Seite 59 ein Duo abgebildet. Es existiert auch ein Foto (danke an Stefan für den Tipp): Pannier Tank+Hawksworth E167 Brake Composite+Presflo beim Bau des Bau des Trawsfynydd-Kraftwerks, siehe https://tfmodelling.files.word…ssenger-presflo.jpg?w=768


    Es gab die Presflo übrigens auch mit durchgehender Druckluftbremsleitung und Verzurrösen als Ferry wagons. Sie dienten zum Transport von Fuller´s Earth (ein Tonmineral, verwendet als Bleicherde) nach Belgien, die Niederlande und bis nach Italien.


    Bei mir war es genaus so wie bei Klaus, ein Puffer lag lose in der Packung und die hintere Griffstange neben der Aufstiegsleiter hatte sich verabschiedet. Man sollte eben wohl auch eine Einpackanleitung nach China schicken. Ich denke, da wird jedoch Ellis Clark an der Problematik dran sein und es wird nicht wieder passieren.


    Der Federpuffer war schnell wieder eingeklebt, mit der Griffstange hat es ein wenig mehr Geduld und etwas weiße Farbe benötigt. Aber es ist gelungen, nun ist wieder alles am Platz.

    Eine meiner ersten Handlungen war dann auch, die Schaumstoffeinlage im Karton an den kritischen Stellen etwas wegzuschneiden, damit die Kleinteile nicht gedrückt werden.



    Ansonsten, ein sehr schönes Modell. Es liegen noch mal Ätzschilder für die Manufacturer Plate und die Wagennummer mit dabei. Die andere Beschriftung in Transferdruck ist ebenfalls ohne Fehl und Tadel (was ja durchaus nicht selbstverständlich ist, siehe den Kühlwagen einen anderen Herstellers).

    Es gibt sehr viel an Details zu sehen, auf dem Dach, der genietete Trichter, das Bremsgestänge usw. Die Federung der Radsätze ist gut abgestimmt, der Wagen rollt sehr satt über das Peco-Gleis und die Weichen. Der Oberbau ist Kunststoff, das Chassis aus Druckguss.

    Ein schönes Modell, jeden Cent oder Penny wert. Das lässt für die Zukunft auf die weiteren Erscheinungen von Ellis Clark Trains hoffen. Auf die LMS Black Five bin ich sehr gespannt.


    Wer das Modell des Presflo Waggons in echt sehen möchte, hat nächstes Wochenende Gelegenheit dazu. Ich werde ihn mit nach Gießen zu den Internationalen Spur 0 Tagen nehmen. Dort werde ich wieder den Info-Stand der Gauge O Guild aufbauen.


    Beste Grüße, Torsten

    Danke für die Vorstellung. Sieht ja sehr gut aus. Ich werde mir bei meinem nächsten Besuch in UK, höchstwahrscheinlich bei der GUILDEX im September in Stafford (früher Telford) mein Exemplar mitbringen.

    Man kann jedoch auch bei Ellis Clark direkt bestellen und nach Deutschland schicken lassen. Den Erfahrungen im Britischen Bahn Forum nach soll das ganz problemlos gehen.


    Beste Grüße, Torsten

    Möglicherweise liegt es auch an einer nicht zum Sounddecoder passenden Einstellung der Multimaus. Die Funktionstasten F1 bis F20 können vom Momentbetrieb, also "An-Aus" auf "Dauerbetrieb" umgestellt werden. Siehe Handbuch Roco Multimaus 10810, Seite 21, Punkt 3.2.3: https://www.roco.cc/doc/an/1/d…0_multimaus_de_200611.pdf

    Vielleicht braucht der Original-Dapol-Decoder diesen Dauerbetrieb, um den allgemeinen Fahrsound über F1 in der richtigen Lautstärke abzuspielen. Da muss ich noch einmal in der Dapol-Anleitung zur 14xx nachlesen.

    Beste Grüße, Torsten

    Hallo Harald, willkommen im Forum und bei der Spur 0, in deinem Fall British O Gauge.


    Ich habe auch eine Dapol 14xx, anfangs noch normal analog. Den Sounddecoder und die Lautsprecher habe ich selbst eingebaut, was ja bei der 14xx sehr einfach geht, ohne Gehäuse abzunehmen und ohne zu löten, einfach einstecken und fertig.


    Ich habe derzeit keinen Zugriff auf meine Anleitung zur Dapol 14xx, aber wenn ich mich recht entsinne, verbaut Dapol ab Werk Zimo Sounddecoder vom Typ MX644D. Die Dapol Loks sind vollkommen kompatibel mit europäischen Gleissystemen und den DCC-Systemen, alos auch der Roco Lokmaus. Welche Lokmaus meinst du denn? Es gab ja einige Generationen, Lokmaus 1, Lokmaus 2, die Multimaus (rotes Gehäuse), die multimaus-pro (blaues Gehäuse, mit Funk) und die WLAN-Maus (schwarzes Gehäuse). ich hoffe, ich habe keine vergessen. Je nachdem, an welche Zentrale sie angeschlossen werden und welche Softwareversion aufgespielt sind, unterscheidet sich der Funktionsumfang. So zum Beispiel gehen die Funktionstasten F21 bis F28 nur ab der Softwareversion V1.05.


    Da der Lautsprecher funktioniert funktioniert (du hörst die Lokpfeife usw.), scheint es kein rein elektrisches Problem zu sein, wie fehlender Kontakt. Also wahrscheinlich eine Softwareproblematik.

    Kannst du mit deiner Lokmaus die CV´s auslesen?

    Interessant wären:

    CV 8 Hersteller des Decoders

    CV 29 (Analogbetrieb an oder aus, welche Fahrstufen, Railcom ja oder nein und anderes)

    CV 265 Auswahl des Loktypes

    CV 266 Gesamtlautstärke


    Die Lautstärke-CVs der Einzelgeräusche stehen meiner Erinnerung nach in der Bedienungsanleitung der Dapol-Lok. Die Empfindlichkeit des Bremsenquietschens kann man in der Regel auch in einer CV einstellen.


    Keine Angst, wir werden deine Lok schon die richtigen Geräusche entlocken.


    Beste Grüße, Torsten

    Ich denke auch, dass es ein Kamerateam von „Eisenbahnromantik“ war. Die Redaktion hat durchaus ein gewisses Faible für britische Bahn im Vorbild und Modell.

    Es ist schön, dass „Heaton Lodge“ so eine positive Resonanz in den Medien bekommt.

    Das kann für sie Spur 0 nur positiv sein.

    Ich hoffe, dass die „Tournee“ weiter geht und bald ein nächster Termin und Ort bekannt gegeben wird. Wenn die gegenwärtigen Widrigkeiten beim Reisen über Ländergrenzen nicht wären, würde ich nach Wakefield fahren. Auch wenn extra es nur für einen Tag wäre.

    Beste Grüße, Torsten

    Hallo,


    nach einiger Zeit des Müßigganges ist es ein Fortschritt zu verzeichnen und in Zukunft möchte ich mehr am Layout arbeiten.


    Die Nachbildung des "point rodding" (Weichenbetätigung durch Stellstangen) ist fertig. Die nächsten großen Aufgaben waren der Bau der Platform und das Einschottern der Segmentkastentrennung. Ich baue von hinten nach vorn, also war der Schotter unter der Bahnsteigkante vorrangig.


    hp43-1eu-4e36.jpg


    Das Stellwerk wird später noch auf einem Ziegelsockel gestellt. Die Stellprobe ergab, dass es zu niedrig ist. Links von der Signalbox kommt ein kleiner Garten für den Stellwerker hin. Das Namensschild am Stellwerk wird noch ausgetauscht. Typisch für die GWR war, dass nicht nur der Name des Bahnhofes angeschrieben war, sondern auch die Bezeichnung "Signal Box". Damit es nicht zu Verwechslungen kam...

    Die britische Firma Intentio fertigt spezielle Schilder mit dem gewünschtem Namen an: https://www.intentio.shop/inde…egory&path=18_65&filter=1

    Die querliegenden Rollen über den Stellstangen sind die Umlenkungen für die Zugdrähte zu den Semaphor-Formsignalen.


    hp43-1ev-711e.jpg


    Hier der Blick in Richtung Brücke. Bei der Planung musste ich aufpassen, dass die Segmenttrennung nicht mitten durch eine Weiche verläuft. Auf die Oberfläche des Bahnsteiges soll gewalzter Kies drauf kommen.


    hp43-1ex-014a.jpg


    Ich habe mal das Bahnhofsgebäude im Rohbau und zwei Figuren probeweise aufgestellt. Das Gebäude ist aus Resin, der Hersteller ist die Firma Skytrex, die beiden Eisenbahner sind von Detailed Miniatures, die Karre und GWR-Bänke Messingbausätze von Roxey Mouldings.


    hp43-1ew-e8e7.jpg


    Noch Gesamtanblick des derzeitigen Standes. Auf der noch leeren Sperrholzfäche rechts kommt der Güterschuppen (mit Durchfahrmöglichkeit) hin. Der Hintergrund ist temporär, ursprünglich war er für "Thomas the Tank" vorgesehen. Wahrscheinlich wird es später ein Wolkenhimmel. Die blaue Lok hat natürlich nichts mit GWR oder Western Region zu tun. Weil sie jedoch meine längste Dampflok ist, habe ich sie benutzt, um die Profilfreiheit an der gebogenen Bahnsteigkante zu testen. Und Schneepflüge gab auch mehr im Norden Großbritanniens.


    Danke für das Interesse, beste Grüße, Torsten


    hp43-1ey-76a6.jpg