Posts by Hendrik

    Heute ein ganz anderes Bericht.


    Kürzlich wurde mir von einem Freund, völlig unerwartet, eine Glaskasten angeboten.

    Da ich als engagierter Hobbyist schon lange meine eigenen Vitrinen herstelle, mit denen ich eigentlich ziemlich zufrieden bin, war meine erste Reaktion: egal. Außerdem alle Wände in meinem Hobbyraum sind gut belegt. Aber als ich hörte, was man mit so etwas machen kann, habe ich es trotzdem angegriffen. Und ich habe es nicht bereut!


    Die meisten Arbeiten waren noch eine freie Wand zu finden (im Hobbyraum =O). Danach war die Montage einfach. Der Schrank kann mit zwei Stellschrauben waagerecht aufgehängt werden. Die Gleise sind stromführend an zu schließen. Eine Rollenstand ist auch möglich, aber ich habe leider keine. Die LED-Beleuchtung kann mit einem Dimmer gesteuert werden. Dies ist übrigens schräg von oben geneigt, so dass auch die Vorderseite der Züge beleuchtet wird. Ein weiterer Vorteil ist, dass der Schrank komplett aus Metall besteht, richtige Museumsqualität. Meine US-Lokomotiven wiegen ziemlich viel und ich wage es nicht, diesen Puffer an Puffer in meinen selbstgebauten Holzenschränken auf zu stellen.


    Aber das Beste ist, dass die Vitrine einen Anschluss für DCC hat! Mit der Lokmaus kann ich die Wagenbeleuchtungen schalten und mit Lokomotiven im Schrank fahren. Wirklich schön, alle Funktionen und Sounds auszuprobieren. Ein Modellbahn an der Wand, einfach genial.

    Zuhause arbeiten ist in diese Coronazeiten viel angenehmer mit eine Minianlage über dein Schreibtisch!


    Losfahren!




    Alt und neu nebeneinander ;)


    Gruß


    Hendrik


    PS: Mehr Info

    Und wie geht das in der Praxis??

    Popup die Bahn und losfahren!


    schau mal hier


    Ja, ich weiß da sollen noch Gleise dazu kommen und ein Stecker für die Ringleitung etc. etc. aber das alles wird kommen.

    Popup Bahn ist noch ohne Thema. Vielleicht bleibt das auch so: kein Thema!

    ^^


    Und der Bau geht weiter....


    Gruß


    Hendrik

    Jetzt endlich mal ein Bericht über mein Großprojekt: Popup Bahn.

    Das soll eine Ausstellungsanlage werden bestehend aus 38 Modulekasten. Alle Holzarbeiten sind fertig und ich hoffe bald zu beginnen mit die Gleisverlegung.

    Alle gerade Modulekasten werden in einem Schrank transportiert und aufbewahrt. Die Schränke sorgen auch für Stabilität während das Fahrbetrieb. Es ist ein einzigartiges System mit das Ziel die Anlage schnell auf zu bauen ohne Werkzeuge. Die Bilder zeigen den Bau im letzten Sommer.





    Ein einbeiniges System! =O


    Gr


    Hendrik

    Hi Jay,


    Danke!


    Die Treppe habe ich wie alle ander Teile gezeichnet und gelasert aus dünnes MDF.

    Schau mal eine der insgesamt 4 verschiedene Zeichnungen:



    Mitte oben ist die Treppe.

    Verwendete Materialen sind MDF 1 und 3 mm, Wellpappe 1,5mm und transparant polyester 0,5mm (4 Platte).

    Alle Farben werden mit der Airbrush aufgetragen.


    Gr

    Hendrik

    Hallo Bernard,


    Kleine oder große Anlage ist egal.

    Die Verwendung des Gebäudetyps ist weit verbreitet in Deutschland (und auch in den Niederlanden).


    Noch ein paar weitere Bilder vom Bau:





    Gruß


    Hendrik

    Die Fassadebau geht weiter.

    Fassade 1 ist fast fertig bis zum Platzierung auf die Hintergrundmodule, die zweite Fassade ist im aufbau.

    Wasserkräne sind von Schnellenkamp. Resin ist nicht der ideale Baustoff....







    Frage an die Historiker: das Stellwerk Hs im Fassade (Schwalbennest) wurden da wirklich Weichen gestellt? Es erscheint mir das die verbaute Weichen ortsgestelt waren...


    Gruß


    Hendrik

    Jetzt geht es weiter mit einem kleinen Projekt: Stellwerk 1 in Schelklingen in 1:45, maßstabsgenau.

    Wieder etwas neues was nicht auf meine Anlage geplant ist.....

    Ich denke, es ist einfach ein wunderschönes Gebäude am Donautalbahn.

    Klein und fein.


    Historisches Stellwerk 1 Schelklingen


    Ein großes Dankeschön an das team vom Stellwerk 1 für die technische daten.

    Auch ein Projekt während der ersten Lockdown.




    Viel Spaß mit den Bildern!

    Später mehr.


    Gruß


    Hendrik

    Aber so wie ich es deinen Plänen entnehmen hast du es recht kurz gehalten?

    Es bleibt natürlig 1:45 und als man maßstabgenau bauen will, sind Beschränkungen unvermeidlich.

    Aber insgesamt soll es 4 meter BW-Fassaden geben (4 Gebäude).


    Gruß

    Hendrik


    Schlackenbunker ist im Grunde fertig. Soll aber noch aufgearbeitet werden mit Gleise, Wasserkräne, Patinierung und viele Kleindetails.

    Nächst die BW Fassade. Sieht es schon bekannt aus?


    Gr

    Hendrik


    Jetzt weiter mit dem Schlackenbunker.

    Ganz rechts im Betriebswerk ist ein riesiges Loch wo das Ding hingehen soll.

    Das Original ist nicht mehr präsent und ich habe leider keine Originalzeichnungen also alles ist von alte Bilder abgelenkt.


    Genau!

    Die Schnitte sind sauber und senkrecht und die Passgenauigkeit ist extrem.

    Trotzdem versuche ich alle anschliessende Teile aus derselben Platte zu schneiden.


    Gruss


    Hendrik

    Hallo Null-Problemo


    Das Gelände besteht noch. Ich habe mit Freunden alles vor Ort vermessen und fotografiert weil ich gerne maßstäblich bauen möchte.


    Dann habe ich die 3D und 2D Zeichnungen angefertigt (CAD Programm DraftSight).

    Diese fünf Modulekasten + 4 Hintergrunde sind geschnitten aus 8 Platte (60x120cm).

    Eine Platte Pappel 10mm kostet geschnitten ca 40-50 Euro.

    Ich verwende diese Laserschneider (Rotterdam NL).

    Jetzt arbeite ich an die Gebäude (Fassaden, Grube, Slackenkeller und Besandungsanlage). Dafür verwende ich meistens MDF.

    Blau sind Schnitte und rot Gravurlinien (Gleisemitte).





    Das folgende ist ein Bahnbetriebswerk in 1:45.

    Die Modulekasten und ein rudimentäre Hintergrund sind fertig. Alles gelasert aus Pappel 10mm.

    Im Bodenplatte gibt es Öffnungen für eine Untersuchungsgrube und ein Slackenkeller.

    Es sind 5 Teile, inclusiev eine Schiebebühne. Jedes Teil ist 1 meter.