Posts by Weichen-Walter

    OK, ich versuchs nochmal besser zu erklären:
    MP1 und MP5:
    Wenn der Antrieb über den roten Taster einen Impuls erhält, läuft er zwar an, jedoch nicht in die Endlage.
    Der Antrieb ist somit in Mittelstellung, die Weiche nicht komplett umgelegt, der Endlagenschalter nicht ausgelöst.
    Um die Bewegung in vollem Umfang zu beenden muß der rote Taster erneut oder länger (ca. 2 Sekungen) betätigt werden.
    Erst wenn die Endlage erreicht ist, wird der Umschalter für die Polarisierung und der Endlagenschalter ausgelöst.
    poz1 und poz2 an die Tasterausgänge, Tastereingang an Masse
    com an Trafoausgang:
    9-14 V =
    oder


    12-15V~
    Der Viessmann Trafo 5200 mit 10 bzw. 16 V~ liegt außerhalb der Spannungsvorgaben des Herstellers
    und ist somit nicht geeignet!


    10 V~ sind einfach zu wenig, der Motor erreicht die Endpositionen nicht zuverlässig.
    Wenn der 10 V ~ über einen Brückengleichrichter zu Gleichstrom gewandelt wird, ergibt das ca. 11-12 V Gleichstrom.4
    So kann der Viessmann Trafo problemlos genutzt werden.

    Hallo Frankie,
    der MP1 und der MP5 benötigen Dauerstrom und sind nicht für Taster mit Impulsen gedacht.
    Bei Fleischmann 6920 Tastern musst Du also ca. 2-3 Sekunden den Taster drücken!
    Für Taster nimm lieber den MP6, der Anschlußplan sieht dann so aus:


    Hallo Heiner, hallo an alle!
    Die hervorragendne MP1 - 5 - 6 - 7 gibts nur ohne Decoder!
    Die Unterschiede habe ich in einer Tabelle zusammengefasst:
    Vergleichstabelle_MP1-7.pdf

    Da der Stellweg länger ist als erforderlich, habe ich den Stelldraht so gebogen, dass er den überflüssigen Weg abfedert.


    Das muss nicht sein, der Stellweg kann auch durch umsetzen der Bolzen auf 3 - 6 - 9 mm (ab MP5 auch auf 12 mm) eingestellt werden.:

    Hallo zusammen!


    Vorgabe war:


    Gleisbau mit 3,5 mm Profil, Holzschwellen, fertig geschottert, geätzte Schienenlaschen, gute elektrische Verbindung.
    Nach viel Recherche und einigen Versuchen ist eine praktikable Lösung entstanden:




    Detailaufnahme der Weiche:











    Auch für den Schattenbahnhof wird diese Lösung angewendet, da möglichst wenig Kabel verlegt werden sollen. Die Grundplatte
    liegt direkt auf Schränken auf, weshalb nichts im Untergrund installiert werden kann.





    Dann musst Du doch bei Weichen-Walter anfragen.
    Soweit ich sehen konnte, ist der dort fällige Obulus durchaus überschaubar.


    Ich selbst konnte diesen Weg nicht gehen, da ich die Geometrie meiner Gleis-Ausfädelung erst durch "Anprobieren" direkt an der Einbaustelle ermitteln konnte.

    Warum soll das nicht möglich sein? Den Fall habe ich oft. Dann gehen halt einige Mails mit Plänen hin und her, aber machbar ist alles.



    Ausgangssituation eines typischen Beispiels:





    Zwei Pläne, Version B diente nur zum besseren Abgleich:





    Die Kreuzung vor dem Versand, Polarisierung erfolgt über Frog Juicer.
    Mit den nachfolgenden Flexgleisen können Differenzen ausgeglichen werden:


    ps. Kurven gibt es nur auf der Straße, bei der Bahn dagegen immer Bögen. Klingt komisch, ist aber so. :D

    Schon klar....


    die Beschreibung von Wulfert fängt mit der Bauart Osnabrück mit Auflaufkurven an, um dann einige Seiten weiter bei der Bauart Deutschland nur noch von Bögen geschrieben wird. ?(


    Vermutlich handelt es sich in Kradolf um eine gebogene Kurve :D oder einen Kurvenbogen :?: 8|

    Deutschlandkurve ja, vom Hersteller Fa. Deutschland.


    Die Kurve in Kradolf dürfte ein anderer Hersteller gewesen sein, Prinzip aber identisch.



    Ein Spill ist vorhanden, teils wurde in solchen Kurven auch mit der Köf rangiert.


    Am zweiten Weidezaunpfosten von links ist das Spill zu erkennen:

    Hallo!


    Hatte gestern doppeltes Glück in Kradolf, als ich mich auf die Suche nach der Auflaufkurve machte.
    Unbekannte hatten freundlicherweise die Kurve von (Brombeer?)Büschen und anderem Gewächs befreit,
    und das Wetter spielte auch mit, die Sonne kam zwischen den Regenschauern genau richtig!


    Die Kurve ist noch vollständig erhalten, inklusive der Kleinbogenweiche, ebenfalls mit Auflauf für das
    aussenliegende Rad. Dass dort eine solche Weiche liegt, war mir bis dato unbekannt.
    Gemessen über Google Earth, kontrolliert über swiss topo ergab einen Radius von ca. 37 Meter


    Nachfolgend einige Bilder, alle Bilder und recherchierte Infos wie immer auf meiner Homepage:





    Ab sofort ist auch der Nachfolger MP5 auf Lager.


    Unterschiede:


    • zusätzlicher Schaltkontakt
    • Stellweg mit 3 - 6 - 9 - und neu 12 mm
    • zusätzliche Anschluß für Schaltung durch Polaritätswechsel
    • Steckanschluß
    • Adapter für Stelldraht


    Hallo Werner,


    ja, passt auch für Spur 0. Der MP1 ist einstellbar für Stellwege mit 3, 6 und 9 mm.
    Der neue MP5 hat zusätzlich noch 12 mm Stellweg, einen zusätzlichen Umschalter und einen Steckeranschluß.
    Der Stecker ist mit dabei und hat Klemmanschluß.


    Die verbesserten MP5 sind bereits geordert.
    Die MP1 sind auch im Shop, die MP5 werden folgen.


    Auf der Messe waren zwei der MP1 mit 6 bzw. 12 mm Stellweg an einer Zahnstangenweiche H0m/BEMO-Abt im Einsatz:




    Auch bei diesen Spur 1 Weichen kamen die MP1 zum Einsatz:


    Hallo!


    Über Streetview bin ich auf zwei Dilatationen zwischen Tiefencastel und Surava gestossen. Das sind Längenausgleiche im Gleis mittels Weichenzungen. Nach einem Posting bei Facebook in einer Gleisbaugruppe meldete sich ein Gleisbauer der RhB und gab mir die Erklärung, warum diese Dilatationen dort eingebaut sind. Eigentlich sind diese Konstruktionen nur bei größeren Stahl- oder Spannbetonbrücken zu finden. Zwischen Tiefencastel und Surava ist eine langsame, aber stetige Hangrutschung der Grund für den Einbau. Damit kann der Gleisunterhalt erheblich reduziert werden. Wenn der Auszug ein bestimmtes Maß überschritten hat, erfolgt ein Trennschnitt im Gleis, Korrektur der Zungen auf die ursprüngliche Position und füllen der Lücke durch Einfügen eines entsprechend abgelängtes neues Profil.


    alle Fotos auf meiner Seite




    Neu im Programm Eichenholzschwellen gelasert zur Aufname von K-Modul Kleineisen für Dreischienengleis 0/0e.
    Zu sehen aktuell beim Tag der offenen Tür bei BRIMA-Anlagenbau Gau-Algesheim am Wochenende, 21./22.05.2016


    Spätestens in Bauma gibts auch das 0/0m Gleis zu sehen.


    Selbstverständlich fertigen wir auch die passenden Weichen.


    Auf einen Steg zwischen den Schwellen wurde bewusst verzichtet, damit unterschiedliche Schwellenabstände realisiert werden können.
    Wer andere Spurweiten der Schmalspur benötigt, bitte melden! Die Spurweite entsprechend zu ändern ist das geringste Problem!


    Zu den K-Modul Kleineisen passen folgende Profile: Peco Code 143, Hassler/Schullern 3,5mm und etwas locker sitzend, aber für Streckengleis tauglich, das 3 mm Ferro-Suisse Profil.


    Hier die ersten Fotos:



    Ab sofort werden alle Halbbausätze unserer Weichen in den Baugrößen H0/H0m/H0e und größer in vereinfachter Bauweise ausgeliefert.


    Das bisher aufwändige Bekleben der Lötschwellen entfällt!


    Neu ist die Positionierung der Lötschwellen zwischen den Holzschwellen der Weichen. Die Lötschwellen werden
    mittels größerer Abstandshaltern (MS-Profilstückchen) angeordnet, dass sie mit Schotter bedeckt werden können.


    Alle Bilder und Erklärungen sind in den Anleitungen zu finden:


    Anleitung H0/H0m/H0e
    Anleitung 0/0m/0e


    Die nachfolgenden Bilder sind mit K-Modul Kleineisen (Standart bei unseren Bausätzen)
    Natürlich sind auch alle anderen am Markt befindliche Bauarten möglich.








    Diese Bilder zeigen die Baugröße H0 mit Kleineisen aus "Weinert mein Gleis"








    Für den Zungenbereich können auch - je nach Bauart der Weiche - die Kleineisen mit Winkelstützen von den Weinert Schwellenrosten verwendet werden.