Posts by martin2day

    Guten Morgen,


    die mir bekannten Methoden

    - Leichtgängigkeit herstellen

    - Schmieren

    - Zahnräder per Drahtbürste von Fertigungsgraden befreien

    - Unter Lupe Zahnräder auf Schäden begutachten

    habe ich natürlich vorher ohne nennenswerten Erfolg versucht.


    Dirk, die von dir angesprochenen Sachen habe ich schon versucht näher zu verfolgen.
    Leider mit eher weniger Erfolg.

    Schräg verzahnte Zahnräder in Modul 0,4 habe ich nur bei Meinert gefunden. Hier wird aber nicht zw. links und rechts unterschieden... weshalb ich davon ausgehe, dass es sich nur um Zahnräder für Schnecken handelt. GHW hat schräg verzahnt... aber erst ab Modul 0,5... und da auch nur in einer 10er Abstufung.

    Mit einem Zahnriemen wie es Henke auch aktuell baut wird wohl die "einfachste" Möglichkeit sein... hier habe ich aber gar keinen Lieferanten gefunden der Riemen und Scheiben anbietet... fertigen kann ich das selber absolut gar nicht.

    Einzig einen "normalen" Riemen (O-Ring) könnte ich selber zwei Riemenscheiben herstellen.... aber auch das wäre nicht einfach und der O-Ring wird wohl nicht wirklich die Kraft sauber übertragen können...


    Ich leg die Kiste erst mal ganz ganz weit weg... das schmeckt mir gerade überhaupt nicht.


    Euch einen schönen Start in die Woche
    Gruß Martin

    Hallo zusammen,


    ich wollte mal eure Meinung hören bzw. eventuell hat einer von euch eine super Idee.


    Ich habe hier noch einen Bausatz einer IV K von Henke liegen den ich gern aufbauen möchte.

    Soweit mir bekannt, hat Henke mehrer Versionen mit unterschiedlichen Antrieben gebaut.

    Meine fertig von Henke gebautes Modell hat einen Riemenantrieb, der Bausatz hat nur Zahnräder.

    Bereits mit der Hand merkt man doch schon sehr wie das Getriebe zu Geräuschen neigt.

    Versuch mit der Hand


    Wenn man das ganze öffnet sieht es so aus:



    Selbst wenn ich nur das obere Zahnrad einsetze hört man das summen schon sehr:

    Video nur oberes Zahnrad


    Meine Analyse:

    Die Schwierigkeit ist hier, dass es vor der Schnecke noch die Zahnräder gibt, die sich eben weil sie noch vor der Schnecke sind sehr schnell drehen.

    Ich kenne das vom Auto... gerade verzahnt gibt immer Geräusche...


    Ich habe jetzt schon versucht die mittleren beiden Zahnräder zu ersetzen.... habe es in Messing und habe es in Plaste versucht... keine Chance.

    Was sagt ihr...? Seht ihr eine "einfache" Lösung ohne einen kompletten Umbau....

    weil so kann das nicht bleiben ...


    Gruß Martin

    Hey,


    so nach viel hin und her geht es... und ich weiß nicht genau wo die Schwierigkeit war.. habe einige Anleitungen versucht.... jetzt findet er den Programmer auch unter der VM über die vielen Adapter.

    Euch ein schönes Wochenende

    Gruß Martin


    PS: Jetzt gehe ich erst mal ne Runde mit der IVK mitfahren... :)

    Guten Morgen Guido,


    VM ist klar... ohne wird es gar nicht gehen.

    Eine VM habe ich aber eh auf dem Rechner, gerade auch Produkte von Siemens für die SPS wollen auch nur mit Windows reden.


    Ich habe bereits schon herausgefunden, dass wohl ein FTDI Chip in dem Adapter steckt... ein aktuellen Treiber gibt es da.

    Unter OSX wird der Adapter auch erkannt, aber noch nicht an die VM übergeben... ich schau mal ob man das noch hin bekommt.

    Ich vermute das es hier aber wegen der vielen Adapter irgendwo zu Problemen kommen wird.

    OSX über VM auf Windows, Adapter von USB-C auf USB 2.0, Adapter von USB 2.0 auf Serial ... und dann noch der Programmer an sich.... da wird wohl ein bzw. zwei Adapter zu viel sein... hahaha


    Gruß Martin

    Guten Abend,


    Ich habe mir einen aktuellen Decoder sowie den Programmer bestellt.

    Wie nicht anders zu erwarten habe ich Probleme mit der Verbindung.

    Mein Mac mag den USB Serrial Adapter nicht… ist halt irgendwie keine zeitgemäße Schnittstelle mehr…


    Hat jemand den Programmer mit nem Mac ans laufen bekommen?


    Gruß Martin

    Hallo Zusammen,


    danke euch für die schnellen und sehr informativen Antworten.

    Robbedoes Ganz genau das meine ich... super Beispiel. Deine BR78 fährt ohne Last wunderschön weiter.
    Bei dem Model danach hört sich das für meinen Geschmack nicht so schön an. Selbst bei Langsamfahrt und dann sogar beim langsamer hört es sich so an als ob es Vollast wäre...


    All euren Aussagen entnehme ich, dass man sich mit dem selber Verändern der Sound Files befassen sollte... sprich ESU LokProgrammer und natürlich einen aktuellen Decoder, dass ist dann klar.


    Einzig was mich ein wenig stört ist die COM Schnittstelle vom LokProgrammer... so was habe ich hier schon lange nicht mehr... :)


    Euch ein schönes Wochenende

    Gruß Martin

    Hallo zusammen,


    ich habe da mal eine etwas spezieller Frage.

    Thema würde ich mal als lastabhängigen Sound bezeichnen.


    Ich habe je hier vor Ort die Weißeritztalbahn... und da ist mir schon oft aufgefallen dass diese beim Anfahren nicht so einen extremen Dampfschlag hat... teilweiße hört man das gar nicht.

    Bei meinem Modell einer IV K mit ESU Lok Sound 3.5 hat man "fast" immer einen starken und sehr dominanten Dampfschlag. Und wenn ich mir die vielen anderen Sounds so anhöre... ist das auch so. Selbst bei ganz neunen Modelle ist das meiner Meinung nach sehr dominant.


    Nun habe ich mir selber mal so ein paar Gedanken darüber gemacht, warum das so sein könnte.

    Das wird ja am Ende eine Last Geschichte sein und ich vermute im Modell bekommt man das eher ungenau hin... weil man die Last aufgrund des Geringen Gewichtes gar nicht so genau messen kann.

    Ich hab bei mir auch die Funktion, wenn ich aus schneller fahrt langsamer werden, dass er dann schön ins segeln geht... aber sobald die Geschwind. wieder konstant ist geht er wieder auf einen recht starken Dampfschlag.


    Könnte man so was nicht auch mit einer F-Taste erschlagen?


    Ich hoffe man versteht was ich meine? ;)
    Hat so etwas schon einer "gelöst" bekommen, bzw, kennt einen Decoder der das kann?


    Euch eine schönes Wochenende
    Gruß Martin

    Guten Abend zusammen,


    und weil es gerade so schön von der Hand geht, wird fleißig weiter gebaut.

    Ich habe begonnen, vor dem Schottern 8o, die Schienen ebenfalls etwas in der Farbe anzupassen... ganz einfach und herkömmlich mit dem Pinsel.

    Das ging recht schnell und ich bin mit dem Ergebnis schon sehr zufrieden.

    Ich persönlich mag den etwas dunkleren Ton der nicht so ins rot orange geht lieber... das ist wie immer etwas Geschmacksache.
    Aber schon sehr interessant was man mit etwas Farbe erreichen kann.


    Weiterhin habe ich für den Bahnhof das Holz bearbeite und die Weichen mal probe gelegt.

    Das wird ganz schön groß :)


    Hier noch einmal zu Erinnerung der angestrebte Gleisplan:


    Euch eine Gute Nacht :)
    Gruß Martin

    Guten Morgen zusammen,


    vielen Dank für die vielen Anregungen... auch wenn es schon nicht so schlecht Ausgehsehen hat, gefallen hat es mir noch nicht.

    Und ihr habt natürlich vollkommen recht! Ich war viel zu schnell mit dem Schotter. Damit mache ich es mir nur im Anschluss viel zu schwer.

    Das ist aber alles gar kein Problem... kurz den Staubsauger benutzt und ich kann noch einmal beginnen.


    Begonnen habe ich nun mit der groben Ausgestaltung neben dem Gleis... das die Höhe schon mal passt.

    Das alles habe ich dann mit brauner Farbe gefärbt... so sieht man es nicht wenn der Schotter nicht 100% deckt.


    Weiter geht es mit dem Gleis. Das Peco 0e Gleis sieht schon nach einem älteren Gleis aus, aber das Plaste wirkt doch nicht so toll.

    Eigentlich will ich es ja eh alles verdreckt und zugewachsen aussehen lassen... aber die ein oder andere Schwelle kann auch mal durchschauen.. das sieht denke ich nicht so schlecht aus.

    Also habe ich mich einfach mal daran gewagt und mit sehr wässriger Acryl Farbe in braun einfach über die Schwellen eine Art Lasur aufgetragen.


    Ich habe da gar nicht groß drauf geachtet wie viel ich auftrage... aber im Vergleich zum originalen Gleis ist das schon ein starker Unterschied... das hätte ich so gar nicht gedacht.


    Euch einen schönen Tag

    Gruß Martin

    Hallo zusammen,


    bei mir beginnt jetzt auch wieder die Zeit wo ich mehr Zeit im Haus verbringe.
    Beginnen möchte ich mit Einschottern der Gleise.

    Mit dem ersten Versuch nur mit Schotter war ich so erst mal gar nicht zufrieden.


    Natürlich ist das noch nicht richtig "sortiert" aber so rein von der Optik war mir das zu neu und nicht wie eine typische Schmalspurbahn.


    Ich habe dann kurzer Hand etwas Sand aus dem Sandkasten der Kinder gemopst :) Hoffe die bekommen das nicht mit.. hehe

    Mit dem habe ich dann recht großzügig gearbeitet. Weiterhin hatte ich noch aus einem Urlaub schwarzen feinen Sand hier liegen.


    So sieht das schon besser aus... aber irgendwie wie ich persönlich finde noch immer nicht wie eine alte ungepflegte Schmalspur... oder?
    Habt Ihr eine Idee wie man das noch besser hin bekommt bzw. wie habt ihr das gemacht?

    Euch einen schönen Tag und ein schönes Wochenende
    Gruß Martin

    Guten Morgen,


    mensch Fritze du siehst auch alles... aber ja dem ist so... die Kreuzung muss noch fertig gebaut werden. Ich habe mich hier entschieden, erst einmal den Fuhrpark entsprechend zu erweitern um möglichst alle Fahrzeuge auf den Gleisen testen zu können.


    Hespertalbahn Das ist ein sächsischer O-Wagen Bausatz von Henke... der muss noch fertig gemacht werden.


    Einen guten Start in die Woche.

    Gruß Martin

    Guten Abend zusammen,


    der Spitzkehre wächst immer weiter. :)
    Ich habe mich entschlossen zunächst auf Bausätze für die Häuser zurückzugreifen. Erst mal anschauen wie das die Hersteller so machen... Baustellen habe ich eh noch so viele...

    Mit zwei Bruchbuden von Müller möchte ich eine kleine Brennerei darstellen.

    Noch spiele ich ein wenig mit der Anordnung der Gebäude, mal schauen...

    Das ist aktuell mein erster Entwurf:



    Euch noch einen schönen Sonntag


    Gruß Martin

    Hallo zusammen,


    Ich habe einen Wagen aus Halle weiter gebaut... soweit sieht das recht gut aus.

    Ich hätte gern noch ein paar Details angebaut weis aber nicht so recht wie man das herstellen kann.

    An der Tür sind solche Fanghaken die man in verschiedenen Stufen einhängen kann...

    Wie baut man das? ?

    Oder gibt es das im Zubehör zu erwerben.

    Was fehlt noch an so einem Wagen was man leicht bauen kann?


    Vielen Dank

    Gruß Martin

    Hallo zusammen,


    die letzten Tage ist wieder einiges passiert und der Spitzkehre nimmt gestellt an.

    Ich habe mich auch hier für einen gedruckten Hintergrund entscheiden, diesen habe ich bereits für den Bahnhof installiert.

    Das gibt der Anlage eine super Tiefe und es sieht gleich viel freundlicher aus.


    Mit Lego habe ich Bahnhofsleuchten gebastelt, einfach um zu sehen wie groß und wie viel ich benötige.

    Das "zu kurze" Ausziehgleis werde ich mit einer Mauer versuchen glaubhaft darzustellen... hier soll dann Ende sein.


    Und auch an den Fahrzeugen habe ich ein wenig weiter gebaut... ich bin recht zufrieden...


    Euch einen schönen Tag

    Gruß Martin

    Guten Morgen,


    vielen Dank für die Antworten.

    Ja die Drehgestelle sind definitiv aus Metal, kein Plaste.

    Die verschiednen Ansätze kann man da dennoch verfolgen.


    Ich weiß noch in meinen H0 Zeiten habe ich in Plaste Drehgestelle der Donnerbüchsen von Roco Messing Laufbüchsen eingesetzt.

    Das auf beiden Radsätzen hat dennoch immer ein gewisses Flackern verursacht.... dem bin ich erst mit einem Speicher erfolgreich zu Leibe gerückt.

    Dort wo sich was dreht.. ist immer etwas Spalt... und über den Spalt kann nicht zuverlässig der Strom fließen.


    Ich weiß noch damals in der Uni-Zeit.
    Da haben wir in einem Projekt so eine Propeller Uhr gebaut. Da haben wir versucht den Strom über die Motorwelle und das Lager an die oberer Platine zu bekommen.... keine Chance... Im Stand ging das super. Sobald der Motor drehte konnte man keinen Strom mehr über das Lager bekommen.


    Ich schau mir das später mal genau an wie viel Platz ist und wie man es recht unauffällig hin bekommt.


    Euch vielen Dank für die Antworten.

    Gruß Martin

    Guten Abend zusammen,


    ich baue gerade einen Packwagen von Henke in 0e.

    Gern würde ich hier einen Decoder verbauen und damit ein Innenlicht und das Licht auf den Bühnen ansteuern.


    Hat jemand dies schon mal gemacht bzw. eine Idee wie ich bei den Drehgestellen aus Guss die Stromabnahme bauen kann?

    Euch einen schönen Abend

    Gruß Martin

    Guten Abend,


    weiter geht es bei mir mit der Schiebebühne im Bereich vom Abstellbereich.

    Hier habe ich ebenfalls ein wenig Technik verbaut.

    Die Bühne mechanisch habe hier bereits erklärt.

    Elektrisch wird das ganze mit einem Stepper angetrieben.

    An jeder Endalge befindet sich ein Schalter, der aber nur als Not-Stopp benützt wird.

    Die eigentlichen Positionen sind in der Software hinterlegt.


    Der Ablauf ist recht simpel. Beim Einschalten fährt die Bühne mit einer definierten langsamen Geschwindigkeit auf den vorderen Endlagenschalter. Dann fährt die Bühne wieder mit dieser Geschwindigkeit vom Schalter herunter und dann später im Schleichgang erneut auf den Schalter zu fahren.

    Jetzt wird das ganze Reverenziert, sozusagen genullt. (oder ge0e? ;) )

    Nun wird noch automatisch die Position 1 angefahren und die einmalige Startprozedur ist abgeschlossen.


    Nun kann man beliebig oft mit dem Taster zw. der vorderen und hinteren Position wechseln.

    Und hier das ganze in Aktion:

    Video


    Euch einen schönen Abend und ein schönes Wochenende

    Gruß Martin

    Hallo H3x,


    oh ich habe etwas zweideutig geschrieben... Ich schreib es noch einmal besser.
    Ich möchte die Weichen per Hand direkt an der Weiche stellen, erst direkt an der Weiche und später eventuell mit einem Stellhebel.


    Deshalb meine Aussage ich möchte nicht an der Weiche mit der Hand stellen und dann noch einen Schalter betätigen müssen... :)


    Jetzt verstehe ich auch die Idee mit dem Schalter.. .das ist ja einfach genial :) Das dieser gleich die Zungen in die Endlage drückt.. alles klar, verstanden.

    Diese Gedanken habe ich mir gar nicht gemacht.... weil die Peco Weiche ja die Feder verbaut haben...


    Zum Thema Automatik / Automatisierung.

    Die Frage nach einem Weichendecoder stellt sich mir nicht. Ich bin ein Freund der unsichtbaren einfachen Automatisierung... Und ich mag den Mix aus alter robuster Technik in Verbindung mit moderner Technik um das alte noch besser zu machen.

    Automatik soll das ganze nur verbessern und nicht wie du richtig sagst verschlimmbessern.

    Schauen wir mal ob mein Ansatz da aufgeht...


    Sprich ich will unbedingt die Weiche vor Ort per Hand stellen, mir aber keine Gedanken über die Polarisierung machen müssen... muss man ja beim Vorbild auch nicht... und ich will auch keine Mechanik nach untern verbauen für einen Schalter oder ähnliches... :)

    Aber vielen Dank für die nette Diskussion :) ... ich habe ja nun schon oft gelernt, dass mein Ansatz nicht der Beste war.. hehe


    Gruß Martin

    Hallo Ihr Beiden,


    Danke euch für die Antworten.

    Klebeband ist nicht so mein Werkzeug ;) Die Röhrchen schon eher... doof das gerade der Baumarkt zu hat.... :)

    H3x : :) Ich weiß, auf eine Frage mit einer Gegenfrage zu antworten macht macht man nicht... ich traue mich dennoch... :)
    Warum verwendet man einen Decoder, wenn es auch ... :)

    Ich bin Automatisierer... ich mag Technik und ich möchte nicht die Weiche mit der Hand stellen und dann noch einen Schalter umschalten müssen.

    Ich wollte auch keinen Unterflur Zug mit Schalter verbauen... meine Loks haben alle Speicher... hätte man das Herzstück auch ganz offen lassen....

    Ich vermute hier gibt es nicht nur eine Lösung.... :)


    Die Schiebebühne hat z.b. auch einen Stepper mit einem kleinem µC.... könnte man sicher auch mit einer Kurbel oder ähnlichem machen... hehe

    Gruß Martin

    Guten Morgen,


    weiter geht es mit der Elektrik und der Schiebebühne... ich als "alter" Elektriker möchte die Verlegung und Verdrahtung halbwegs vernünftig ausführen, auch wenn 95% davon nur unter der Anlage zu sehen sind.


    Für die Polarisierung der Weichen verwende ich den Frog Juicer, das teil ist echt klasse und für meinen Einsatz mit handgestellten Weichen perfekt.

    Einen großen Schwachpunkt habe ich bei den Platinen aber gefunden. Es gibt keinerlei Befestigungsmöglichkeiten... gar nicht toll.

    Gut die Teile sind nicht besonders schwer und groß, aber an den Kabeln aufhängen, finde ich jetzt nicht so toll.


    Wie habt ihr solche Platinen befestigt?


    Euch einen schönen Tag

    Gruß Martin