Posts by Telemonster68

    Vielleicht als Ergänzung zu den bisherigen Beiträgen:


    Eine telefonische Kontaktaufnahme Herrn Möller klappte prima. Wunschgemäß habe ich die fehlenden Teile nochmals per Foto/Mail übersandt - leider habe ich bis heute keine Rückmeldung erhalten und auch keine Teile (es geht um ein paar Fenster und 2 Innenwände) bekommen, trotz der telefonischen Ansage, das jetzt "vorzuziehen". Ich meine schon, dass es auch in der Spur Null Szene nicht zu viel verlangt ist, für einen angebotenen und bezahlten Bausatz auch einen solchen zu bekommen oder sich zumindest mal zurück zu melden, woran es hapert.


    Schön, wenn andere Kollegen positivere Erfahrungen gemacht haben. Die kann ich leider nicht bestätigen.


    Gruß


    Nik

    Ich weiss eben auch nicht mehr recht weiter - aber wenn auch nach der 3. Nachfrage (und die war durchaus deutlicher) einfach gar keine Reaktion kommt und das über Monate...ich nehme an, dass jeder bestellte Bausatz erst gelasert werden muss und nichts "auf Vorrat" liegt - kann bei Ladeböden eventuell anders sein, daher die schnelle Lieferung. Merkwürdig vor allem, dass die Kontaktaufnahme auch während der Krankheit selbst eigentlich kein Problem war, es kamen zwar keine Teile, aber wenigstens kam da eine Antwort.

    Hallo Forumsgemeinde,


    ich habe mir letztes Jahr einen Moebo-Bausatz bestellt und festgestellt, dass verschiedene Teile entweder fehlten oder aber nicht so gelasert waren, wie in der Bauanleitung angegeben - offenbar wurden Teile aus einem Kombibausatz dem Einzelgebäude beigelegt, die dort nicht reingehören. Kann ja passieren. Aufgrund der Erkrankung von Herrn Möller Anfang des Jahres war eine Kontaktaufnahme nicht einfach, klappte aber, so dass ich Bilder per Mail übersandt und um Nachlieferung der fehlenden Teile gebeten hatte. Seitdem habe ich keine Antwort mehr auf meine E-Mails erhalten und die Teile natürlich auch nicht - Kundenservice sieht anders aus :huh: . Gibt es ähnliche Erfahrungen?


    Gruß


    Nik

    Der Einbau meiner Antriebe schreitet vor an und ein bisschen Löten geht auch schon :D


    Jetzt weiß ich aber nicht weiter:



    Ich habe 2 Antriebe von hofine ( 45808 ) mit Servomotor erworben. ich arbeite mit dem Lenz LH90/LZV100 System.




    Ich verwende einen ESU SwitchpilotServo 2.0 Dekoder. Die Servo Antriebe sind an den Eingängen 1 und 2 eingesteckt. Der ESU Dekoder steht werksseitig auf Adresse 1 - ich habe ihn [align=-webkit-auto]über das Programmiergleis ausgelesen und diesen Wert auch erhalten - d.h. die an 1 und 2 gehängten Antriebe haben die Weichennummern 1 und 2. Soweit so gut. Dennoch reagieren die Weichen nicht [align=-webkit-auto]auf die Schaltbefehle des LH 90 (über "Schalten" und "h001") - es tut sich gar nichts. Der ESU Decoder ist der einzige Decoder auf dem Modul. Er wird über die Gleisspannung mit Strom versorgt. Entsprechend habe ich die "TRK" und "Power" Eingänge verkabelt.


    Die Motoren habe ich im Testbetrieb ohne Digitalsystem (der ESU Baustein bietet das ja) vor und nach Einbau getestet und die Stellwege eingestellt, alles ok. Da die analogen Servomotoren aber furchtbar gebrummt haben - teilweise nur bei bestimmten Positionen des Servos (???) - , habe ich die Bits 1 und 2 in der CV 50
    des Decoders mittels Programmiergleis gesetzt (CV-Wert somit 2+4 = 6, Stromversorgung und Servoimpuls nach Erreichen der Endlage aus, so war auch der Hinweis in der hofine-Anleitung, falls Motoren brummen). Das ging im Programmiergleismodus auch gut und danach war erstmal "Ruhe" (wenn ich aber wieder in den [align=-webkit-auto]Testbetrieb des Decoders wechsele, machen sie beide wieder entsprechend Krach). Merkwürdig eigentlich nur, dass die Lenz Zentrale während des Programmiervorgangs nach "PR c" nicht "c001" sondern "o001" im Display angezeigt hat. Trotzdem kam dann der "v000" Befehl und er wurde auch geSENDet...


    Schließe ich mein Lenz-System wieder normal an: Keine Reaktion auf Stellbefehle des LH90, wenn ich "Weiche1" bzw. "2" auswähle und schalten will. Was mache ich falsch? Die Gleise haben normal Strom.[align=-webkit-auto] ;([align=-webkit-auto]


    Der verwirrte Nik

    Danke! Buchsenleisten heißen die Teile - aber bislang finde ich auf den üblichen Portalen der Elektronikversender nur solche mit Lötverbindern - hast du ein Foto oder einen Link Deines Bauteils?

    Ich hole den Beitrag nochmal wegen einer Anschlussfrage hoch: Auch ich möchte meine Servos zusätzlich manuell über die Tastereingänge des Switchpilot Servo schalten. Da ich elektronikmäßig kaum zurechnungsfähig bin ;-), stellt sich eine triviale Frage: wie bekomme ich die Litzen von und zu den Tastern an die 8 kleinen Stiftchen des Piloten, die mir im Block entgegensehen? Da gibt es sicher einen Baustein, den man aufstecken kann und an den man die Litzen festschraubt, aber wie heißt das Teil?


    Danke liebe Forumsgemeinde!


    Nik

    Super, danke Euch erstmal für die Anregungen! Ich schrecke noch ein wenig davor zurück, mit der Lochsäge in die fertigen (90cm tiefen) Kästen reinzubohren, mal sehen…meine Anlage ist nur für den Notfall transportabel, vielleicht klappt es auch mit einer Lösung ohne Vertiefungslöcher. Die Stellböcke gefallen mir gut, ist das aber auch in 0 nicht immer noch etwas frickelig (und wohl auch ohne festen Anschlag - gibt es da keine Probleme mit der Betriebssicherheit)?


    Danke! Und Peissenberg merke ich mir vor - ist ja nicht allzu weit von hier.


    Nik

    Hallo Forumianer,


    nachdem ich den Holzbau meiner Segmente gestern dank des eher herbstlich kühlen Wetters bereits abschließen konnte, stellt sich jetzt die Herausforderung des Gleisbaus. Ich möchte meine 8 Lenzweichen von Hand stellen mittels Antriebe von HOfine und Schubstangen zum Anlagenrand hin. Gibt es im Netz (oder gar im Forum) eine Bauanleitung oder weiterführende Hinweise (Material, Bezugsquellen), wie man das am Schlauesten hinbekommt? Gibt es bestimmt, war nur zu doof zum Suchen!?


    Freue mich über Eure Hilfestellungen


    Nik

    Mensch - so viele wertvolle Tipps, Euch allen ganz herzlichen Dank für die Hilfe, ich glaube das mit den Kleiderbügeln werde ich mal ausprobieren - scheint mir am wenigsten anschaffungskostenintensiv!


    8)


    Danke und viele Grüße aus Ingolstadt!


    Nik

    Euch erst mal allen vielen Dank. Das mit dem Fön habe ich schon mal bei einem anderen Objekt probiert - der war irgendwie nicht stark genug, dass sich da wirklich was tat und das Feuerzeug...na ja... ;( der Erfolg war bescheiden: gebogen aber auch geschmolzen :whistling:


    Gibt es da nicht so was "flammenloses", ich meine mal eine Gerätschaft gesehen zu haben, ohne zu wissen, wie die genau heisst...mal bei Proxxon schauen.


    Danke!


    Nik

    Hallo Spur Null Freunde,


    ich werkele gerade an meinem ersten "richtigen'" Selbstbau - einem Güterschuppen. Alles so weit so gut, aber jetzt geht es an die Regenrinnen/-fallrohre. Ich benutze die aus PS von Addie, aber das Problem stellt sich eigentlich immer: Wie vergrößere ich den Bereich des Dachüberstands am Fallrohr? Diese sind für Häuser, nicht aber für Schuppen mit einer kleinen Rampe - die ja ebenfalls überdacht und damit vom Fallrohr überbrückt werden muss! Um eine Lehre werde ich wohl nicht umhinkommen, aber wie bekomme ich das PS so biegsam, dass es mir nicht schmilzt und doch sich leicht neu "in Form" bringen lässt, ohne den Bruck zu riskieren? Die Selbstbauer können mir sicher helfen!


    Nik

    Das Sortiment bei Schumacher ist ganz auf HO getrimmt - leider sind größere Bretterbreiten nicht im Programm, genau die brauchen wir Nuller aber...und im Architekturbedarf kann ich auch weiterhin keine Northeastern Sachen finden (nur Evergreen Platten/Profile). Über ein Ergebnis der Kontaktaufnahme nach CH wäre ich dankbar, BR39!
    Grüße
    Nik

    Vielen Dank für Eure Tipps - bei Architekturbedarf hatte meine bisherige Suche keinen Erfolg, aber ich werde noch mal schauen (ich wollte da eh bestellen). Die Hobby Ecke war wohl auch der Händler, der auf der Messe die Teile verkauft hat, jetzt meine ich mich wieder zu erinnern - danke Euch allen!
    Nik

    Hallo Forumskollegen,


    ich habe beim Selbstbau in HO gute Erfahrungen mit Northeastern Profilen und Brettchen gemacht, die ich mal vor vielen Jahren auf einer Messe erworben habe. Für mein Endbahnhofprojekt in O bräuchte ich Nachschub - kennt jemand eine Bezugsquelle in D? Bei oldpullman.ch scheint man es mit der Reaktion auf Kundenanfragen nicht so eilig zu haben, meine Email wartet jedenfalls schon seit mehreren Tagen auf eine Antwort ;-)


    Gibt es sonst Alternativen (ich benötige vor allem "board and batten", also Bretter mit Leiste dazwischen - neben anderen Nutbrettchen und Leisten für das Fachwerk)?


    Danke!
    Nik

    hier ist meine Lösung beschrieben: Beleuchtung in Bischofsheim

    Thomas, Deine HP habe ich zuvor schon bewundert (die Region ist reizvoll, meine Eltern haben in der Nähe von NES ein Haus). Wie hast Du die Leuchten untereinander verkabelt? Sehen die so etwas vor oder hast Du selbst nachgeholfen? Bei mir ragen zwei (getrennte) Anschlüsse aus der (Stahlbeton-)Decke, die ich anzapfen müsste - entweder mit Stromschiene (teuer) oder Reihenschaltung von Leuchtstoffröhren.

    Wobei in der derzeitigen Zusammenstellung wirklich Brot&Butter-Material an den Mann gebracht wird. Das meine ich ganz im positiven Sinne: Der G19 (sehr schön ubrigens), ein X05 (mit Beladung - gleich ein kreatives Einfallstor - und ein bisschen supern ebenfalls schön anzusehen) und ein Kesselwagen - das passt auf einfach jede Anlage der 60er Jahre. Ach ja: Falls Du lieber einen anderen Wagen im Set hättest, melde dich mal bei deinem Händler - da geht vielleicht was und fragen kostet nichts ;-)
    Gruß
    Nik

    Hallo Forumsgemeinde,


    meine ersten Spur Null Planungen nehmen so langsam Fahrt auf, dazu gehört auch eine vernünftige Ausleuchtung der geplanten Segemente. Diese sollen (Tiefe etwa 1m) in meinem finsteren Keller im wesentlichen "an der Wand lang" in einem L mit Schenkellängen von 7 Metern und 6 Metern laufen. Die Anlage soll zwar auf Segmenten (IMT oder Selbstbau) gebaut und zerlegbar sein, aber dies nur für den "Notfall" (Umzug o.ä.), so dass eine an den Segmenten angebrachte Beleuchtung (Galgen, "Guckkasten") nicht in Frage kommt, sondern ganz normal an der Decke entlang verlegt werden soll. Auch eine Steuerung (Tag/Nacht) ist nicht geplant.


    Habt ihr Tips (oder Links) für mich? Mit welchem System habt ihr Eure Anlage ausgeleuchtet (Baumarkt/IKEA/Spots/Röhren mit/ohne Blende). Das ganze darf nicht die Welt kosten, so dass flexible Schienensysteme eher zu teuer leigen werden, aber die Kurve zwischen den Schenkeln muss beleuchtungstechnisch natürlich auch nachempfunden werden.


    Grüße von


    Nik

    Ja, das sehe ich genauso. Ich habe am Wochenende mal mit Railmodeller für Mac herumgespielt und nur mal eine grobe "Machbarkeitsstudie" für meinen Hobbyraum im Keller erstellt. Selbst wenn ich ihn schnurgerade ADWL führe, müsste man mit 6,90 m (einschließlich Ausfahrbogen) hinkommen. Der zweite Schenkel mit 5,90 m würde dann die Ölschnitzbrücke, den Hp Streitau und das Fiddleyard beherbergen. Die Autobahnbrücke nach Hp Streitau ist geradezu das perfekte Ende des gestalteten Bereichs. Ein wenig Streckenlänge würde ich noch gewinnen, wenn ich den Bhf in die Kurve legen würde. Das müsste man sich genauer anschauen...vor allem, ob da der Radius mitspielt.