Posts by B4yg

    Hallo Hendrik,
    ganz tolle Bilder vom BW !
    Aber eine Frage habe ich, von wem sind denn die Gleisendknaggen am kurzen Stumpfleis (siehe zB Beitrag 363 3. Bild)?
    Danke und Gruß Chris

    Hallo zusammen,
    ich hatte mit Überpufferungen bei geschobenen Zügen bei Lenz Weichen mit Gegenbogen zu tun. Das Problem trat meist zwischen Lok (mit größerem Überhang) und erstem Wagen auf. Da habe ich mir dann mit dem "Überpufferungsverhinderer" beholfen, einem Blechstreifen der auf die Puffer geklemmt wird und das Verhaken bei der Überfahrt verhindert. Entspricht zwar nicht dem Vorbild, aber kann den grundsätzlichen Schraubenkupplungseinsatz retten, auch wenn es im Einzelfall bei geschobenen Zügen oder bestimmten Fahrzeugkonstellationen mal klemmt. Erhältlich bei Schnelli :)
    Gruß Chris

    Hallo,
    ich würde gerne vier Pecoweichen mit dem H0fine Servoantrieb mit Laternendrehung und ESU Switchpilot V2.0 ausrüsten.
    Am Switchpilot sind ja Tastereingänge vorhanden, mit denen die Servos im Analogbetrieb mit konventionellen Tastern geschaltet werden können. Ich bin absoluter servo-Anfänger und würde gerne wissen, ob ich zum analogen Schalten des Switchpilot den H0fine Weichenhebel verwenden kann.
    Dieser hat ja keinen Momenttaster sondern einen Kippschalter. Meine Recherche im Netz haben dazu widersprüchliche Aussagen ergeben.
    Ebenso würde ich gern mit dem H0fine Signalhebel das Viessmann Formsignal (Nr.9500) umstellen, bin mir hier aber auch unsicher ob der im Signal eingebaute Decoder den Dauerstrom durch den Kippschalter verträgt.
    Hat jemand Erfahrungen hiermit? :S
    Gruß Chris

    Hallo Alexander,


    danke für die hervorragenden Bilder, soviel Betrieb auf wenig Fläche, macht riesig Spaß anzuschauen!! ( und nebenbei bekommt man auch noch Lust auf ein Weißbier...) :D
    Ich habe Herrn Leikeim noch etwas beim Ratschen zugehört, und ich meine ich hätte sowas verstanden wie dass das obligatorische Schild "Gleisanschlussgrenze" fehlen würde, genauso wie die Sh 2 Markierungen ("Schutzhalt") an den geschlossenen Rolltoren. Und überhaupt stünden keine Hemmschuhe zum Sichern der Wagen zur Verfügung, die flögen doch sonst auf den Gleisanschlüssen immer neben oder im Gleis rum... 8) Aber das habe ich nur beim genauen Hinsehen Hinhören erfahren und wär mir sonst nicht aufgefallen.
    Ich hätte gern noch auf den "Mittagszug" gewartet, aber soviel Zeit hatte ich dann leider nicht. So bleibt die Frage: wie hätte diese Fohre äh Fuhre denn ausgesehen? Wieder ein Pto, oder gar ein lokbespannter Zug, der ggf als geschobene Rangierfahrt bereitgestellt wird? :S
    Vielleicht gibts ja noch ein Bild zur Aufklärung!


    Grüße Chris

    Hallo Nik,


    ich habe bei meinem Selbstbau-EG das gleiche Problem mit den zu kurzen Dachüberständen bei den Addie-Regenrohren. Da ich beim Originalmaterial bleiben will, und mir das das Biegen zu "heiß" ist, werde ich "aus Zwei mach Eins" machen. Ich säge zwei Regenfallrohre im Bereich des Dachüberstandes derart auseinander, dass wenn man die Teile neu zusammensetzt, der Dachüberstand auf die richtige Länge kommt. Bei den ansonsten geringen Kosten für den Selbstbau ist mir das die zusätzlichen Euronen wert 8) .


    Gruß Chris

    Hallo zusammen,


    Nachdem ich immer nur mitlese und fleißig Anregungen sammele, hier auch mal ein schnappschuss meines Betriebsdioramas: Es fehlen noch der Hintergrund und einige Details am Gebäude, aber man kann schon erkennen wohin die Reise gehen soll: Ein Dorfbahnhof an der Nebenbahn :)


    Chris


    Hallo Ralf,
    solche Bahnsteige mit verschiedenen Höhen (bedingt durch Gleisquerung oder ähnlichem) hat es häufiger gegeben, gerade früher auf den sogenannten Landbahnhöfen. Aber nicht nur dort. Leider kann ich keine Bilder dazu finden momentan, aber es gibt welche vom Vorbild! Die findet man aber nur wenn man nicht gerade danach sucht wie ich eben gerade ... ;)


    Hallo zusammen,


    der Endbahnhof Warmensteinach im Fichtelgebirge hatte z.B. einen solchen Übergang: DSO-Link (Leider werden fast alle Bilder nicht mehr angezeigt, daher ganz nach unten scrollen!). Der Bahnsteig war ziemlich lang, um die Wintersportzüge unterzubringen.
    Weitere nette Bilder der Strecke gibts hier: DSO-Link :)


    Gruß Chris

    ... mir ist aufgefallen, dass die original bei Lenz beiliegenden Schraubenkupplungen ganz schön lang sind - um auf Pufferabstand zu kommen müssen diese bis ans ende des Gewindes gedreht werden, wobei dann die Gewindestange schon am Hacken anstößt


    Hallo,


    um auf einen engeren Pufferabstand mit der Lenz-Schraubenkupplung zu kommen, habe ich versucht, das Ende einer "kürzeren" Schraubenkupplung (also die Spindel und den Bügel) eines anderen Herstellers in das Gewinde der Lenz Kupplung einzuschrauben. Leider hatten die Gewinde verschiedene Größen. Gibt es einen Hersteller, dessen Schraubenkupplungen sich ggf. mit den Lenz-Schraubenkupplungen kombinieren ("verschrauben)" lassen, und die Gesamtlänge der Schraubenkupplung zu verkürzen? Ich weiß leider nicht von wem meine getestete Schraubenkupplung ist.


    Gruß Chris

    Hallo Tom,


    auch ich kann mich für so kleine Vorbild-Bahnhöfe begeistern, danke für das schöne Beispiel!!

    Hat es wohl in Leonbronn (Regelspur) ein Empfangsgebäude gegeben oder zumindest ein Empfangsbüdchen ?

    In einem der verlinkten DSO-Beiträge steht, dass das Empfangsbegbäude bereits 1970 durch einen Unterstand ersetzt wurde! Es sieht auf den Bildern aber so aus, als existierte neben der Kopf- und Seitenrampe noch eine weitere Überladerampe zum Streckengleis (am Anfang des Bahnsteigs), die zu einem Güterschuppen gehört haben könnte? (reine Vermutung)..


    Gruß Chris