Posts by Grossbahn

    Ich durchstöbere ja regelmäßig das Netz nach neuen Artikel, habe auch so meine speziellen Anlaufpunkte, aber von käuflichen Spur-Null-Signalen von Viessmann nichts zu finden.
    Angekündigt waren sie ja - aber na ja - bestimmt die gleichen Probleme wie bei allen anderen.

    ... noch ein Tipp wegen dem geringen vorhandenen Platz - am besten ausschließlich mit Flexgleis arbeiten.


    Ich habe ja auch ein Platzproblem, es sind bei mir nur 2,80 X 6,00 m vorhanden. Dann habe ich das Gleissystem gewechselt habe mit PECO code 124 geplant und war erstaunt was ich mit einem mal alles mehr auf der Fläche hinbekommen habe.
    Die PECO-Weichen sind ca. 4 cm kürzer, kosten nur ca. 65 €, dann stehen Bogenweichen zur Verfügung und der Meter Gleis kostet nur ca. 11 €. (ein Stück Flexgleis mit 91 cm länge kostet 9 €)


    Die Preiseinsparung ist außerdem enorm - gerade für einen Verein sehr wichtig.

    @ Coriolis


    Mach Dir die Freude und kauf das Ding, dann hast Du was ganz besonderes und lass Dich nicht verunsichern - wenn es von einem Händler kommt bist Du auf der sicheren Seite.

    ... na das ist doch jetzt wirklich etwas übertrieben, nur weil jemand ein Schnäppchen machen kann, dort gleich eine Straftat hinter zu sehen und den Verkäufer einer Straftat zu verdächtigen.


    Übrigends: eine falsche Verdächtigung ist auch eine Straftat woraus sich außerdem noch eine Rufschädigung und Verleumdung ergeben kann.


    Der Themenstarter hat sicherlich nur den technischen Aspekt solch eines Vorserienmodells erfragen wollen und jetzt macht ihr ihm solche Angst.

    Hallo "gleis59",


    auch nichts gegen Deine Meinung, aber:


    Zitat: "Wenn viel Geld im Spiel ist mag ich meine FREUDE nicht mit einer VITRINE teilen."


    das sehen Vitrinenbahner und Modellbahnsammler sicherlich anders.
    Ein besonders wertvolles Modell wird garantiert nicht den Gefahren und der Abnutzung des täglichen Modellbahnbetriebes preisgegeben.
    Und ein wenig naiv ist es zu vermuten, dass ein Hersteller noch nach etlichen Jahren genau über den Verbleib seiner verkauften Handmuster auskunft geben kann oder will, wo sie doch nichtoffiziell von Hand zu Hand gegeben werden.
    Viele Sammler wollen auch nicht, dass diese Information, dass sie dieses Modell erhalten haben, irgendwo vermerkt oder ihr Name weitergegeben wird.


    Warum sollte man die Herkunft eines Lokmodells verschleiern?


    Das einzige was hier sein kann, ist, dass die Fahreigenschaften noch nicht optimiert sind - aber wenn es gut aussieht, taugt es immer noch als Vitrinenmodell.

    Es gibt von vielen herstellern LED-Leisten mit schönen leuchtstarken warm-weißen Licht.
    Ich habe z.B. meine ganze Küchenzeile damit ausgerüstet - sehr preiswert - bin sehr zufrieden.


    http://www.ikea.com/de/de/catalog/products/60116540/


    Hier noch eine einfachere Ausführung:
    http://www.ikea.com/de/de/catalog/products/50192068/


    Die sind fertig konfektioniert gibt es in verschiedenen Ausführungen/Längen - sind zusammensteckbar - einfach anbaubar mit kleinen anschaubbaren oder anklebbaren Haltern.


    Ja, und sparsam sind sie auch noch.

    @ bahnuwe
    Danke für die Info, ich bin zwar nicht der "Hauptfrager" hier, ich hatte nur das Problem, dass ich der Meinung war, dass man eine und die selbe Adresse nur einmal vergeben sollte. Das ist ja nun geklärt. Aber trotzdem danke für die schnelle Info. Der "bchristoph" wird das sicherlich herauslesen können. ;)

    Sorry, Frank, aber das ist so pauschal als Antwort auf die Frage vom Björn nicht wahr.


    Gruß,
    Stefan

    O.K. deswegen frag ich ja, Du warst nur schneller mit dem Schreiben wie ich mit dem Editieren. ;)




    Da muss man sich wohl entscheiden, entweder als "Doppeltes Lottchen"
    fest zusammen und beide Motoren über einen Dekoder mit Änderung der Verkabelung für Beleuchtung etc. oder wenn trennbar sein soll, dann
    wird es wohl bei der Programmierung aufwendiger und die Kupplungsfunktion wird fraglich.



    Bei Märklin Spur 1 gibt es auch ein "Doppeltes Lottchen", die sind fest gekuppelt, vielleicht da mal Infos besorgen.


    http://www.spur-1-freunde.de/B…eltes/framesetV36dop.html




    In anderen Spurweiten gibt es die "Lottchen" auch, wobei da oft das zweite Lottchen nur ein Motorloser Dummi ist.

    ... Du willst die beiden doch fest zusammenkoppeln - da wäre es doch besser die beiden Motoren über nur einen Dekoder - eben wie eine Lok mit zwei Motoren laufen zu lassen.


    Ich habe jetzt die Beschreibung nicht zur Hand aber rein von der Logik her kann jede Adresse in einem System nur einmal vergeben werden? Oder irre ich mich da?

    @ V60
    ... genau so mache ich es auch wenn ich etwas neues entwickel, vorhandenes Fahrzeug oder eine Figur dazu dann mit Fotos(Google, Internet) vom Original vergleichen oder den eigenen Erfahrungsschatz benutzen. Bei Objekten wo man Maße abnehmen kann - umrechen - vergleichen.
    Bei der Oberflächenbeschaffenheit, wie hier z.B. bei Putzoberflächen ist das schon schwieriger, da spielt das Augenmaß eine große Rolle.
    Daher ist Dein Tipp mit einem Referenzobjekt hier super anwendbar.

    Hallo Grossbahn,
    ich gehe mal davon aus, dass Heinz dieses Stadthaus nicht als "Solitär" für die Anlage geplant hat - denn das liesse irgendwie an einen grossflächigen Bombenangriff oder eine entsprechende Stadtteil-"Sanierung" denken. Also unterstelle ich mal (ohne Heinz' weitere Planung zu kennen), dass es sich bei der linken oder rechten Wand lediglich um eine s. g. Brandmauer als Brandschutz zum (kommenden) Nachbarhaus handeln soll - dann ist der "Grobputz" durchaus nachvollziehbar!
    Im Übrigen wird der Mörtel zwar mit der Kelle aufgetragen, danach aber, je nach der späteren Bestimmung, mit dem s.g. Reibebrett oder der "Kartätsche" verstrichen. Dieses Reibebrett ist entsprechend der zu verputzenden Fläche unterschiedlich gross, und zwar zwischen 30cm und 80cm, in besonderen Fällen auch bis zu 2m (eigene Erfahrungen als Ferienarbeiter während der Gymnasialzeit auf dem Bau!), so dass die Dimensionen wieder einigermassen stimmen!
    Demnach können wir auch getrost davon ausgehen, dass Heinz seine Maurer schon mit dem entsprechenden Handwerkszeug ausstaffiert (hat), und die deines Erachtens zu grossen, groben Flächen einen (handwerklichen) Grund haben ...
    Gruss
    Dieter


    Das kann ich jetzt in keiner Weise nachvollziehen, ich kann mit Bestimmtheit sagen, dass es keine 3 - 4 m(übertrieben :D ) großen Maurerkellen, Reibebretter und Kardätschen gibt.
    Der Putz sieht nun mal so aus, als ob mit solchen riesenhaften Werkzeugen gearbeit wurde. Die Putzabsätze wären ins Original umgerechnet scheinbar 5 -10 cm, da könnten dann im Original Vögel drauf landen wenn nicht sogar nisten.


    Beim Kellenputz sind die "Kellenstriche", die zu sehen sind, auch nur in etwa so groß wie eine Maurerkelle.


    Die Strucktur und Oberfläche ist super gemacht - aber eben nicht die Größe - die Struckturen sind einfach zu groß.


    Das soll jetzt kein schlechtreden sein, sondern nur ein fachlich gut gemeinter Rat, es wäre schade, wenn der imposante Eindruck des Modells durch solch eine "Kleinigkeit" geschmälert wird.


    Meine Ausführungen beziehen sich auf das 1. Foto, die andere Giebelseite ist im Schatten fotografiert, da sind dann die Struckturen nicht so zu sehen.


    Immer daran denken, 1mm im Modell entsprechen 4,5 cm im Original. ;)


    Der Tipp mit dem Überschleifen ist gut, da kann man dann die extremen Kanten wegbekommen. .

    Ja, leider muss ich mich dem schon gesagten anschließen, der Kellengrobputz ist in diesem Maßstab viel zu grob. Die glatten Streichflächen dürfen nicht größer als die Putzkelle - umgerechnet in diesen Maßstab sein und das wären hier max. 2 - 3 mm.


    Vielleicht wäre es besser die Giebelwand komplett glatt zu verputzen, das wäre dann umgesetzt in den Maßstab noch grob genug.

    Schwarz-Weiß??? Also ich sehe das als sephiafarben.
    Das sephiafarbene macht doch gerade den authentischen Eindruck aus - bei flüchtigen hinsehen meint man sich in die 50ger Jahre versetzt.
    Ich denke mal das war volle absicht des Autors und ist natürlich auch gut gelungen. ;)

    Noch ein Tip an Siegfried (Großbahn).Wie kommst du eigentlich darauf, daß alle Pensionäre eine dicke Brieftasche haben. Als ehem. Beamter lebt doch man in geregelter Armut.

    ... Du meinst sicher mich (Frank) ... Erfahrungssache 8) Kommt auch stark darauf an, wo man sich geografisch befindet. ;) Auf meine Gegend hier trift das sicher nicht zu. Ich habe aber lange genug in der anderen Gegend gearbeitet, daher habe ich da einen kleinen Einblick erhalten.