Posts by GlobalZero

    Hello everybody,


    The shapes of the cab windows have been outlined in metric dimensions to be laser-cut on a thin sheet of acrylic glass.

    ...and here are the 1st results...


    The resolution/frequency, speed and power of the laser cutter had to be adjusted according to the sheet thickness, while the surface of the acrylic glass sheet had to be coated with a protective tape. Finally the laser-cut pieces fit nicely into the window frames.


    Regards,


    Johannis

    Hallo Leute,


    Jetzt fängt natuerlich die Diskussion an, gehört Spur S zur Kategorie Grossbahnen oder zu Kleinbahnen?

    Wie ist die Definition laut EU-Direktive bzw. NEM-Norm?

    Die Spur S Normalspur hat doch die Spurweite wie 0m, oder etwa nicht?


    Gruss,


    Johannis

    Hello everybody,


    The positions of the coupling hooks and of the bumpers have been checked in position and in distance by pulling the average fine scale BR rolling stock.

    Alternatively on request there could be attached also coarse scale coupling hooks on one side or on both sides for those of you with tinplate collection.


    Regards,


    Johannis

    Hi


    The only other producer of anything similar in the UK is SBTDevelopments.


    Which maybe worth a look at, again 3d printing.

    Yes, Andrew, very interesting with etched brass parts and plenty of fine details. Probably the best choice for the expert rivet counters.


    Regards,


    Johannis

    Thank you, Andrew, for your motivating words, which encourage me to continue my effort.

    Here are few images from the bottom side of this locomotive without any bogie just to see clearly how the frame fits under the body.

    What is still missing are some additional holes in the frame to allow the noise of the soundbox/speaker to escape.

    Then I have mounted both bogies to the frame to see the almost final result. The needed details will be attached later, such as pipes, hoses, coupling hooks, bumpers and windscreen whipers.


    Regards,


    Johannis

    Hello again,


    I was thinking of a fan section with removable parts in order to enable a rotating impeller driven by a separate tiny motor.

    The initial fan section would consist of the integrated fan collar embedded inside the roof, of the eventually etched brass grid, of the spinning 6-blade impeller, which could be replaced by a 3-, 4- or 5-blade one, and of the replacabe fan base with the axle. At the bottom of the fan, instead of the base, a small motor with slow rotation speed could be mounted. Be aware of the axle diameter and its tolerances while replacing the blades.


    The simplified result looks like this...


    Regards,


    Johannis

    Hello everybody,


    The cab noses are almost done except few minor corrections and adjustments. I hope the rivet counters have some mercy with me. This week I try to do some 3D-printing and next week initial dummy assembly to get a rough idea of the total external dimensions.

    Additionally there have been designed the removable shields (CONDOR headboards) in front of the facial doors for those of you, who would like to operate more prototypically some special lines on your segmented layouts.

    The draining channel guides the Seuthe liquid drops from the exhausts on the roof downwards to the smoke unit, which can be identified inside the empty and hollow bodyshell. The evaporating fluid goes upwards in reversed direction. The heat conductivity and the proper insulation materials must be tested in the laboratory in order to comply with all regulations.


    Regards,


    Johannis

    Da wir hier in Porz den DLR um die Ecke haben,...

    Ja, damals in den 1970er Jahren hatte ich bei DLR in Porz-Wahn (oder Wahnheide?) nicht weit vom Flughafen Köln/Bonn meine allererste Azubi-Aufnahmepruefung gemacht. Ich wuensche viel Erfolg mit dem Experimentieren.


    Gruss,


    Johannis

    Hallo Leute mit oder ohne Arachnofobie,


    Hier ein anderes leichtes OpenSCAD-Beispiel, wie man die Zeit modellieren kann, z.B. ein Spinnennetz an einem verlassenen Bahnhofsgebäude oder an einem vergessenem Rollmaterial, um die vergangene Zeit plastisch darzustellen, denn das ist auch ein zusätzliches Detail der Alterung.


    Der Aufbau des Programmiercodes ist einerseits parametrisch (siehe manipulierbare Konstanten am Anfang) und anderseits modular (siehe wiederholt aufgerufene und ineinander verschachtelten Unterroutinen). Die Codezeilen sind selbsterklärend, wobei nur wenige OpenSCAD-Befehle benutzt wurden.


    Das STL-Ergebnis kann dann im Slicer je nach gewünschten Maßstab skaliert werden. In dem Fall hat das Netzgewebe eine symmetrische Aufteilung, aber man könnte den Code erweitern, um mehr asymmetrische und somit realistischere Ergebnisse zu erzielen.

    Viel Spaß beim Ausprobieren mit anderen Variationen, z.B. Vogelspinnen, Taranteln, usw.


    Gruß,


    Johannis

    Hello everybody,


    I hope the new year started well with fresh motivation to face any challenge ahead.

    Some progress has been done in this particular project. Below to be seen few 3D-prints for the preliminary testing of the assembly concept.

    The cabine interior on both sides has been populated with the maximum amount of human figures (two sitting drivers and two standing engineers) in order to simulate a test drive.

    Alternatively the figures could be separated.

    To the brackets with multiple mounting holes can be attached the DCC-circuit board, soundbox, smoke unit, etc.

    The engine floor has been split into three parts.

    On top of the engine floor are mounted the brackets, both cabine interiors and the five parts of the split bodyshell.

    The frame has been split into two parts, which will be connected together with the engine floor.

    Below the frame have to be mounted the set of tanks and the bogies as well.

    The final version will stand on metal wheel sets, but the three-alxe-bogie may encounter some problems in narrow curves or on tight switches. I have to think of a working solution.

    More project updates will be reported later...


    Regards,


    Johannis

    Spur S ist in Amerika eine sterbende Spurweite.


    Roland

    Hallo Roland,


    Das sehen die Spur-S-Fanatiker etwas anders, denn auf der anderen Seite des großen Teiches gibt es mindestens drei Gesichtsbuch-Gruppen in angelsächsischer Sprache, die sich ernsthaft mit der Spur-S-Modellbahn beschäftigen und dazu kommen noch die AmericanFlyer/LAF-Spielbahner.


    Gruß,


    Johannis

    Hallo S-Bahn-Freunde,


    Vor langer Zeit hatte ich mit 1:64 experimentiert und einige Fahrzeuge modernerer Epochen gebaut, entweder laser-geschnittene Reisezugwagen und auch 3D-gedruckte DB-Loks. Das große Problem ist die Motorisierung, wobei man eine passende 2-Leiter-US-Lok (American Models) ausschlachten müßte.


    Gruß


    Johannis

    Nabend,

    was an den Wagen richtig gut ist, sind die Dellen in den langen Blechen. Wenn nur die Ziegel-Ritzen nicht wären...

    Hallo Olli,


    Den Spalt zwischen den Klemmbausteinen kann man nicht total eliminieren, nur etwas reduzieren, indem wenigere größere Steine statt mehrere kleinere hintereinander gereihte Steine benutzt. Dazu kommen die Aufkleber mit der Beschriftung und Nummerierung, die die Seitenfläche geringfügig verdecken.

    Jede Herstellungsmethode von langen Reisezugwagen in Spur 0 oder 1 hat Vorteile und Nachteile. Auch die Miniaturwelt ist nicht perfekt.


    Gruß,


    Johannis

    Moin Waldemar,


    Das sind alles bunt gemischte Steine, sowohl Lego, BlueBrixx, Cobi, MouldKing, usw., die kompatibel zueinander sind. Das Problem mit den Fensterrahmen und den Türen ist, daß es bei Lego keine große Farbenauswahl für alle Bahnepochen gibt. Deshalb kombiniere ich mit dänischen, polnischen und chinesischen Klemmbausteinen, um das bestmögliche Gesamtergebnis zu erzielen. Ich finde gut, daß es einige grüne Farbabstufungen für die DB/DR-Epoche III/IV und einige graue Farbabstufungen fürs Dach gibt. Mit 8 Noppen Wagenbreite kommt man nah genug ans reguläre Spur-0-Rollmaterial. Die Länge variiert je nach Wagentyp (z.B.: ABm, BDm, Bcm, WLABm, WRm, usw.). Das Bauen geht sehr einfach und macht echt Spaß.


    Frohe Festtage


    Johannis

    Hallo Leute,


    Lange Reisezugwagen (EuroFima, Bautzener, Halberstädter, Ammendorfer, UIC-X, usw.) passen höchstens auf dem Nebengleis im Hintergrund der kleinen Kelleranlage, deshalb sollte der Aufwand minimiert werden.

    Was hat man in der Vergangenheit alles an Bautechniken ausprobiert hat, die entweder zu aufwändig oder zu teuer waren.

    Ich erinnere mich noch an die lohngeätzte Messingbleche, die gelötet und vor dem Lackieren gereinigt werden mußten. Oder die umgebauten Lima/Rivarossi-Wagen. Oder die bedruckten und gestanzten Bleche, die gekantet und gebogen werden mußten. Oder die lasergeschnittenen Pressholzplatten für die Seiten- und Stirnwände. Oder 3D-gedruckte Teile, falls so ein großer 3D-Drucker zu Verfügung stand.

    Da dachte ich, was Neues auszuprobieren, und zwar Reisezugwagen für die Spur 0 schnell, unkompliziert und kostengünstig aus Klemmbausteine zu bauen. Ja, genau, aus Lego! Warum nicht? Es war den Versuch wert und die Ergebnisse sprechen für sich...


    Daraus lassen sich andere Varianten ableiten, wie etwa DSG/MITROPA/WARS-Speisewagen und TEN-Schlafwagen.

    Natürlich kann einiges optisch nachgebessert werden, z.B.: bedruckte Aufkleber für die Beschriftung, die Zuglaufschilder und die Kurswagennummer oder die Kupplungsanpassung oder die Pufferhöhe oder die Innenausstattung der Abteilwagen usw.


    Weihnachtsgrüße,


    Johannis

    just wondering how your loco is coming along?

    Thanks for asking.

    Recently I purchased the book publication about this British locomotive type, which will help me improving some details in the CAD design.

    The project schedule for the forthcoming weeks and months is as follows:

    - Improve interior design around the cab driver area

    - Add stairs to the bogie frames

    - Further structural corrections

    - Purchase functional parts (metal bumpers, couplings, bulbs, sound, smoke unit, etc.)

    - 3D printing (body shell, frame, tanks, bogies, figures, etc.)

    - painting & decal transfer

    - final assembly

    - public presentation of the dummy version at regional expositions

    - working on motorization and transmission

    - laser-cut packaging box to secure a safe transportation

    - finalize project


    It is still a long way until finalizing this project and I will report later about its progress.


    Regards,


    Johannis

    Hello everybody,


    Here is my newest project, an exotic 6-axled locomotive of French origin (Alsthom), which was license-built in Finland (Locomo) in the livery of Trans Europ Express. Nowadays it runs only during summer period on rare excursion routes operated by the Finnish railway museum at Hyvinkää. The inner roof of my model in 1/45 is designed this way that through the four exhaust chimneys and the channels beneath enables the Seuthe fluid of draining down to the smoke unit like it is used by Lionel and by MTH. This and many other projects are still under construction while their progress will be documented sporadically when spare-time available.


    Regards,


    Johannis

    Hallo Leute,


    Nur zur Klarstellung: meine Version ist 3D-Billigdruck (siehe ältere Fotos) inkl. zwei unterschiedliche Drehgestellvarianten (wahlweise Y25 oder Einheitsdrehgestelle) und zwei unterschiedliche Kupplungsvarianten (wahlweise Schraubenkupplung oder NEM/Lenz). Rungen sind drehbar aber Borde leider nicht klappbar. Federpuffer sind auch vorgesehen. Ich kann nicht sagen, welcher Kurvenradius passen wuerde. Die genaue Beschriftung wäre eine andere Herausforderung.Vielleicht mache ich auch einen 4-achsigen ÖBB- und/oder SBB-Rungenwagen. Bei Interesse, bitte, per PM mich kontaktieren, da ich momentan andere arbeitsintensive Projekte am laufen habe.


    Gruss,


    Johannis