Posts by 0topia

    Die Drehgestelle sind unter die Wagen gebaut und der Zug dreht zwischendurch seine Runden. Durch die Kugellager merkt man deutlich, das sich die Zuglok in den Steigungskurven weniger anstrengen muss. An den Drehgestellen muss noch etwas "gefeilt" werden, aber das sind Kleinigkeiten.


    Und "untenrum" sieht es auch schon ganz gut aus.




    Tja, und wenn man dann so schön im Flow ist, kommen einem ja die komischsten Gedanken.


    So auch bei mir, ein seit fast 30 Jahren im Hinterkopf schlummerndes Projekt sollte doch mit den neuen Möglichkeiten umzusetzen sein.


    Also ging es weiter mit einer Testkonstruktion. Dss Prinzip habe ich damals bei den Gruppe 35 Wagen verwendet und es sollte auch mit den neuen Wagen klappen. Damals wurde ein Urmodell aus Messing für meine erste Version gebaut und eins aus Polystyrol für für die zweite. Jetzt also am Rechner.






    Ok, die Oberfläche wird mit einem Resindrucker noch gesteigert werden können, aber erst mal bin ich mit dem Ergebnis mehr wie zufrieden.


    Wenns weiter geht, gibt's einen neuen Beitragsbaum. Sind schließlich keine Gruppe 35 Wagen.

    Hallo Jörg,


    sieht gut aus.


    Aber ich würde die Flicken noch einmal austauschen. Nimm ein glattes Blech, ohne Nieten. Ich kann mir nicht vorstellen, das früher jemand mit der 1:1 Ausführung einer Dremel Löscher in die Wagenwände gebohrt hat, um die Bleche zu vernieten oder zu verschrauben. Ich denke, die wurden aufgeschweißt und dann stören die Nieten das Bild.

    Nun, wenn man neuerdings schon einen 3D-Drucker zur Verfügung hat, dann kann man die Ausstattung der Wagen doch sicher noch weiter verbessern.

    Da ich als erste Praxisübung einfache Teile machen möchte, habe ich mich an den Batteriekästen und den Luftbehältern versucht. Und zusätzlich an den Luftbehältern.


    Als nächstes steht der Bremszylinder auf dem Plan. Für mich als Anfänger schon ein etwss komplexeres Modell.


    Und für die Drehgestelle gibt es auch schon erste Muster, im Augenblick experimentiere ich mit dem Einbau von Kugellagern.

    Und für den Speisewagen gibt es ein Drehgestell mit längerem Achsstand.


    Euch allen ein frohes neues Jahr.


    Mein letzter Beitrag zum Fährbootwagen liegt fast 2/5 Jahre zurück.


    Die beiden noch nicht fertiggestellten Wagen warten immer noch auf den Fahrwerksumbau, irgendwie konnte ich mich zu den umfangreichen Schnitzereien nicht motivieren, und so fährt der eine, fertige Wagen alleine seine Runden in Dawerkusen.


    Aber jetzt gibt es Hoffnung.

    Zu Weihnachten ist ein 3D FDM-Drucker in meinen Hobbykeller eingezogen.

    Und jetzt taste ich mich langsam an die neuen Möglichkeiten ran.

    Ein erster, stark vereinfachter, Entwurf für die Drehgestelle meiner Gruppe 35 D-Zugwagen dreht auf der Anlage seine Runden.




    Und auch für den Fährbootwagen ist ein Fahrwerk als Rohmodell fertig.




    Ich muss mich noch weiter in die Konstruktionssoftware einarbeiten, mich mit den Materialeigenschaften der Filamente zurechtfinden und dann die Teile weiter ausarbeiten.


    Es wird also wieder etwas dauern, bis ich vernünftige Ergebnisse vorweisen kann.

    Vorweihnachtliche Überraschung.


    Die D. Ental & G. Ips GmbH haben die Betonsteine für den Mittelbahnsteig geliefert, es könnte also doch noch etwas vor Weihnachten geben :-).


    Die ersten Bahnsteigkanten waren ja schon gesetzt, aber irgendwann ist mir dann aufgegangen, das zumindestens die Betonsteine auf der Wandseite der Anlage ein Problem verursachen. Das kommt davon, wenn man nicht warten kann und Fortschritte sehen will.


    Der Dentalgips ist gelb, also nicht ganz korrekt. Versuche, den Gips einzufärben sind schief gelaufen. Und um Knoten in den Armen zu verhindern, sollte die Farbgebung doch besser vor dem Verlegen erfolgen.


    Also habe ich die benötigten Kantsteine auf 2 Gitter gelegt die ich kurz vorher zufällig bei einem Discounter mit herabgesetztem Preis gesehen und gekauft hatte. Ich dachte mir, statt Gebäck darauf abzukühlen, könnten doch auch gut Teile zum Lackieren drauf liegen. Dann wurden sie mit der Airbrush lackiert, das Ganze mit dem Pinsel zu machen, war mir dann doch zu aufwändig.



    Die bereits verlegten Steine wurden natürlich mit eingefärbt und wie nicht anders zu erwarten, bereiteten die Steine auf der Wandseite einige Probleme. Diese wurden mehr oder weniger blind lackiert, mit verdrehter Hand zu mir hin. Da es aber nur ein kurzes Stück war, ging es aber.



    Kontrolle der Rückseite mit der Kamera.


    Jetzt kann ich mit dem Verlegen der Bahnsteigkanten weiter machen und anschließend den Innenbereich auffüttern.

    Es ist bei mir zwar keine 40 Jahre her, aber auch ich hatte das Vergnügen, diese tolle Anlage live zu erleben.

    Faszinierender Betrieb, umgebaute und mit aktueller Lackierung versehene Reisezüge, lange Güterzüge.

    Es gab stundenlang immer wieder Neues zu entdecken.

    Ja, man kann schon ein bißchen wehmütig werden, wenn man bedenkt, daß solch faszinierende Anlagen irgendwann weg sind.

    Hallo Thomas,


    schön, das es dir gefällt.


    Und auch allen Anderen mein Dank für die Zustimmung.


    Die Betonsteine gieße ich, angesichts der (Un-) mengen, die ich brauche, aus Dentalgips in einer Silikonform selber.


    Der Bahnsteig wird nicht hohl, er wird mit mehreren Lagen Dämmmaterial auf die benötigte Höhe gebracht. Für Lampen und sonstige hochragende Teile werde ich ein Loch bis ins Holz bohren und ein passendes Rohr einkleben, in das die Masten eingesteckt werde.


    Mit dem Schüttbahnsteig liegts du richtig, ich werde den Teufel tun und irgendwelche Platten einritzen. Vielleicht wird auch ein Teil asphaltiert, mal sehen.

    Baustellenhopping...


    oder "Es gibt noch viel zu tun".


    Die Bahnsteiggleise in Dawerkusen liegen ja schon, also kann doch auch ein Bahnsteig gebaut werden.


    Tja, und jetzt kommt einer der Nachteile von viel Platz und ausladender Planung.


    Es sind ca. 12 m laufende Bahnsteigkante zu verlegen. Das wird dauern, puh.


    Die ersten 80 cm sind geschafft. Das wird dieses Jahr kaum fertig, habe ich die Befürchtung.


    Und dann muss ja auch noch der Belag gemacht werden. Nicht hetzen, aber fleißig weiter machen ist angesagt.