Posts by Kaltental

    Hallo Wallace,


    ich hatte das Problem beim ESU-Decoder der V80 vom gleichen Hersteller, der von der Lenz-Zentrale nicht erkannt wurde. Der Decoder wurde im Werk getauscht, ohne Erfolg.


    Nullproblemo hat mir letztes Jahr in Giessen eine kleine Platine verkauft, die zwischen Digital und Programmiermodus automatisch unterscheidet. Damit ging es dann einwandfrei. Ich bin nicht zu Hause und kann grad nicht schauen, wie das Teil heisst. Aber vielleicht klappt das ja bei Dir auch.


    Viele Grüsse

    Rüdiger

    Hallo Philipp,
    herzlich willkommen auch von mir bei der Null. Auch ich bin nach vielen Jahren Spur N vor mittlerweile gut einem Jahr in dieser Größe heimisch geworden und bereue es keinen Tag. Aber es ist sehr vieles ganz anders, was nicht nur, aber vor allem dem Größenunterschied geschuldet ist. Von meinen ehemaligen umfangreichen N-Sachen liegt hier nich ein Gleis, das ich manchmal neben die Spur Null-Gleise lege, so wie Du das mit der Donnerbüchse im Bild machst. Ja, das sind wirklich Unterschiede!

    Ich wünsche Dir viel Freude, und wenn es mal nicht so richtig weitergeht und Lösungen nicht zum Greifen sind: Das Forum und die Kollegen sind eine große Hilfe.

    Viele Grüße
    Rüdiger

    Hallo Dirk,
    es freut mich, daß es bei Dir weitergeht - und wie! Der Paln gefällt auch mir sehr gut. Anmerken möchte ich, daß mir bei Variante 1 die 3 (leicht gebogenen) Ladegleise im Celloloid-Werk gestalterisch besser gefallen, weil sie nicht so streng geometrisch wirken wie bei Variante 2.

    Betrieblich wäre zu überlegen, ob die Kuppelei im leichten Bogen (auch evtl. mit der Kö1) zuverlässig funktioniert. Bei mir in kaltental ist die Biegung im Bahnhof sehr gering, da funktioniert das fastr überall einwandfrei, Wenn Du also Wert auf das Rangieren ohne händischen Eingriff legst, würde ich Dir empfehlen. das mal auszuprobieren.


    Weiter viel Freude beim Weiterplanen, ich bin gespannt, wie es bei Dir weitergeht.


    Viele Grüße
    Rüdiger

    Moin Ralph,
    danke für Deinen Hinweis. Wenn Du einen Bürgersteig meinst, ist dieser schon eingeplant. Ich muss aber noch sehen,
    wie ich das am besten mache mit Bordsteinen und Gosse, vor allem wenn der Verlauf gebogen ist. Damit habe ich
    noch keinerlei Erfahrung und mache mich dazu gerade schlau. Für Tipps bzw. auch ggf. Herstellern von entsprechenden
    Bauteilen bin ich jederzeit aufgeschlossen.


    Viele Grüße
    Rüdiger

    Hallo Dirk,

    ist doch alles gut, vielen Dank für Deine Mühe und Deine Ergänzung zu meinem Plan.
    Ich gebe zu, daß ich das Taxi bei meinem ersten Beitrag einfach nur noch so dahin
    gestellt habe, um den Taxi-Stellplatz grob zu lokalisieren. Zu dem Zeitpunkt hatte ich
    erst eine grobe allgemeine Vorstellung wie es werden könnte.

    Vor allem aber auch Dein Nachhaken hat mich bewogen, mich intensiver mit der genaueren
    Umsetzung meiner Idee zu beschäftigen, und da hatte ich diese plötzliche Eingebung mit
    dem Rondell, das die ganze Sache doch ziemlich auflockert.

    Dieses Rondell ist erst auf dem Papierausschnitt entstanden, den ich zur Bemaßung angefertigt
    habe, der mir aber auch zugleich geholfen hat, die Dimensionen unseres Maßstabes besser
    zu erfassen. In Spur N war das noch ganz anders - da konnte ich fast schon einfach drauflos bauen,
    irgendwie ließ sich das dann immer noch passend machen, weil einfach genug Platz da war.

    Deine Idee, die "Treppe" entfallen zu lassen und die Verkehrsinsel nur anzuschneiden, finde
    ich sehr gut. Jetzt ist auch die Einfahrt zum Güterbereich nicht mehr so streng. Und ob ich
    den Schuppen noch etwas verschiebe oder nicht, ist erst mal zweitrangig. Da lasse ich mal
    die Erfahrungen meines Eisenbahnspielens mit einfließen.

    Wenn ich den von Dir ergänzten Plan jetzt so betrachte, dann finde ich den Bereich richtig
    gelungen. Da hoffe ich nur, daß meine gestalterischen Fähigkeiten ausreichen, diese Ideen
    auch entsprechend umzusetzen.

    Vielen Dank für Deinen "Anschubs" und Grüße

    Rüdiger

    Hallo Dirk,

    der Muttertag ist weitgehend vorüber, und ich gehe mal daran, Deine Fragen zu klären bzw. Dir meine Vorstellung zu schildern, wie ich mir die Gestaltung so gedacht habe.

    Zuerst zu Deinen Fragen:
    - Maße der freien Fläche: Dazu habe ich den freien Platz links vom EG einmal auf einem Papierbogen dargestellt. Nach links schließt der Bogen am
    Gleis ab. Hier habe ich auch die Maße eingetragen:



    - Ja, auf der Rückseite vom Güterschuppen, also auf der dem Gleis abgewandten Seite, ist Platz für einen LKW (z.B.) eingeplant


    - Die Zufahrt zum Güterschuppenbereich habe ich von der rechten Seite aus eingeplant, also quasi vom Bahnhofsplatz aus. Das ist auf dem letzten
    Bild zu erkennen (s.u.)


    - Der Bahnsteig hat eine Höhe von ca. 40cm (also etwa 1 cm). Diese Höhendifferenz ist mit Hilfe der Treppe zu überwinden.
    Der Begriff Treppe ist eigentlich schon zu hochtragend, das sind eher zwei Stufen.



    Zum besseren Verständnis: So sieht die Bahnhofs-Anordnung im Moment aus der Vogelperspektive aus:




    Jetzt möchte aber erst einmal kurz meine Gedanken schildern, die mich zur aktuellen Konstellation gebracht haben:


    Der Hausbahnsteig wird eigentlich nur im Bereich rechts vom Übergang genutzt, Die Länge ist auf eine Schienenbus-Garnitur bzw. ein Pärchen B3yg ausgerichtet. Längere Züge (sofern sie überhaupt in Kaltental verkehren) werden am Mittelbahnsteig ebgefertigt. Aus Sicherheits- und betrieblichen Gründen soll der Überweg frei bleiben. Ich wollte das EG nicht weiter nach rechts schieben, weil ich dem Bahnsteig etwas Tiefe geben wollte. So, wie das EG jetzt steht, liegt der Ausgang für die Fahrgäste genau gegenüber vom Überweg. Ich habe den Bahnsteig dann noch etwas nach links verlängert, damit das EG einigermaßen harmonisch am Hausbahnsteig angeordnet ist, also nicht ganz am Ende, und der zusätzliche Platz auf dem Bahnsteig links vom EG schadet meiner Meinung nach nicht.


    Und jetzt zur Frage der Gestaltung der Fläche links vom EG, also dem Bereich mit dem Güterschuppen: Diese Anordnung habe ich folgendermaßen im Sinn:



    Links vom EG (im Bild nach oben) liegt der angesprochene Ausgang über die Treppenstufen, also parallel zum Giebel des EG. Die Stufen enden an einem Bürgersteig. Dieser folgt zunächst dem Bahnsteigrand und mündet letztlich im "Halbrondell", wo das Taxi wartet. Hier könnte z.B. auch eine Telefonzelle stehen. Zwischen Bahnsteig bzw. Gleis könnte ein kleiner Grünstreifen sein. Den Taxibereich würde ich mit eioner kleinen Verkersinsel abtrennen.

    Das Gelände zum Güterbereich mit dem Schuppen wird durch eine Mauer oder einen Zaun abgetrennt, dargestellt durch XXXX. Die Einfahrt liegt quasi vor der Hintergrundkulisse, dargestellt durch den Pfeil. Ich überlege, ob ich den Güterschuppen etwas vorziehe, damit abgefertigte Wagen "durchgeschoben werden können, so daß ein zweiter Güterwagen an der Rampe abgefertigt werden kann, ohne daß der erste Wagen abgeholt werden muss.


    So sind also die Rahmenbedingungen. Ich hoffe, daß ich alles verständlich geschildert habe. Wenn nicht, helfe ich gern weiter. Für sachdienliche Hinweise bin ich dankbar, der Güterbereich kann bis auf den Gleisverlauf noch frei gestaltet werden.

    Ich danke Dir schon mal im Voraus für Deine Mühe, die Du Dir mit meiner Planung machst, aber auch allen anderen Kollegen, die sich an dieser Stelle noch einbringen möchten.


    Fürs Erste viele Grüße

    Rüdiger

    Onlystressless


    Hallo Jörg,
    der Hintergrund stammt noch von meiner N-Anlage, ich habe ihn einfach mal für Spur 0 wiederverwendet. Ich fand und finde den Wolkenhimmel sehr neutral, am ehesten passsend zu allerlei Anlagenthemen und ich traue mich nicht recht an eigene Hintergrundgestaltung (noch nicht?). Ich hatte diesen Hintergrund übrig und habe ihn einfach wieder verwendet.

    Es ist von Gaugemaster Scenics die Nr. GM705 "Cloudy Sky" Large Photographic Backscene. Der Hintergrund ist 2744mm breit und 304mm hoch. Ich habe mehrere Stücke mit Tesa aneinandergesetzt, so daß der gesamte Anlagen-Hintergrund damit erfasst ist. Für Spur 0 dürfte er meiner Meinung nach höher sein, aber ich lasse es erst mal so.

    Die Befestigung an der Wand habe eigentlich erst mal nur prvisorisch mit Stecknadeln an den Seiten und am oberen Rand vorgenommen. Nach unten habe ich den Hintergrund einfach ein Stückchen zwisch Anlagenplatte und Wand geschoben. Das gibt nach unten einen guten Abschluss und lässt weitgehend Falten oder Verpannungen ausstreichen bzw. vermeiden.


    - Nachteil dieser Technik: Es ist keine Abrundung an den Ecken möglich
    + Vorteil ist, daß der Hintergrund relativ einfach ausgetauscht werden kann.

    Auf der Packung steht, daß der Hintergrund meist in Spur 00 verwendet wird.


    Ich hoffe, ich konnte Dir helfen und wünsche noch einen schönen Sonntag.

    Viele Grüße
    Rüdiger

    Hallo Jay,

    jetzt verstehe ich es besser. Das ist wirklich nicht so einfach. Im ersten Moment dachte ich, die Überwachung mit dem Spiegel ist eigentlich nicht schlecht, aber das kommt natürlich auf die räumliche Zuordnung an. Da fällt mir dann als elegantere Lösung eigentlich nur eine optische Überwachung mit einer Kamera ein.


    Viele Grüße
    Rüdiger

    Hallo Dirk,

    vielen Dank für Deine konsruktive Kritik. Ich bin immer dankbar dafür, sonst würde ich meinen Baufortschritt ja auch nicht hier im Forum vorstellen. Wie sonst soll man einen Blick von außerhalb des eigenen Dunstkreises bekommen?


    Die von mir angedachte Ausgestaltung des freien Raumes zwischen EG und Güterschuppen mitsamt Taxi habe ich für mich gedanklich grob im Kopf, aber auch da weiß ich, daß bei der Ausführung einiges anders wird als gedacht. Warum also nicht auf den Rat eines erfahrenen Kollegen hören?

    Also wenn Du Dir die Mühe machen möchtest, mir Deine Vorstellung aus der Vogelperspektive zu skizzieren - gerne, ich würde mich sehr freuen. Mach es zeitlich so, wie Du dazu kommst - Kaltental wird ohnehin nicht an einem Tag gebaut. Ich bin jedenfalls gespannt auf Deine Ansicht.


    Viele Grüße
    Rüdiger

    Moin in die Runde,


    tja, in Kaltental ist der (sichtbare) Baufortschritt in letzter Zeit hinter meinen Erwartungen zurück geblieben, obwohl die Arbeiter eigentlich jeden Tag zur Arbeit erschienen sind.


    Trotzdem, passiert ist doch etwas: Planerisch stellte die genaue Posititionierung und Dimensionierung von Empfangsgebäude, Bahnsteig und Güterschuppen eine größere Schwierigkeit dar als ursprünglich gedacht. Der für Kaltentaler Verhältnisse sehr große Bahnsteigbereich zwischen EG und dem Güterschuppen (links vom EG, nicht auf dem Bild zu sehen) wurde dann auch zum Teil wieder abgerissen bzw. verkleinert. Direkt links neben dem EG wird eine Treppe hinunterführen und Fahrgästen die Möglichkeit bieten, direkt ein Taxi zu besteigen. Ich glaube, Sperren, also abgetrennte Bahnsteigbereiche, die nur mit Fahrkarte bzw. extra zu lösender Bahnsteigkarte betreten werden durften, gab es nach auf kleineren Stationen nicht - oder? Jedenfalls kann ich dort im Bereich des wartenden Taxis noch einen kleinen Bahnhofsvorplatz andeuten und dann schließt sich nach links hin der Bereich des Güterschuppens an.



    Immerhin wurden auch gleich die Bahnsteigleuchten installiert, wobei auf dem kleinen Bahnsteigbereich im Bildvordergrund die "alte Beleuchtung (zumindest erst einmal) bestehen bleibt. Mit gefällt diese Holzmmasten-Leuchte von BeliBeco sehr gut. Der Elektriker kommt aber frühestens nächste Woche, um die Laternen zum Leuchten zu bringen. Man weeiß ja, wie schwer es ist, qualifizierte Handwerker zu finden...


    Von der anderen Seite sieht das Bahnhofsgelände nun so aus:



    Die Lenz-Entkuppler im Vordergrund werden noch gegen die bereits vorgestellten Modelle von MBZ ausgetauscht. So kann ich aber erst einmal die angedachten Betriebsabläufe besser überprüfen.


    So weit erst mal wieder mein aktueller Baustellenbericht.
    Ich bedanke mich bei allen, Kollegen, die mich bei meinen Aktivitäten begleiten, und wünsche Euch schon mal ein "erbauliches" Wochenende.

    Viele Grüße
    Rüdiger

    Hallo Wolfgang,

    nur so als Hinweis:
    ich hatte auch Interesse an der Kupplung aus #176, aber ich habe mir jetzt so geholfen, daß ich meine Güterwagen auf die Kupplung "mit dem Haken obendrauf" von Schnellenkamp umgerüstet habe. Diese Möglichkeit war auch schon hier im Forum aufgezeigt worden. Bei mir funktioniert die Kuppelei jetzt einwandfrei.


    Viele Grüße
    Rüdiger

    Hallo Dirk,


    ich hätte es ja halb so lustig gefunden, wenn nicht die Fensterbänke oben unter dem Sturz gewesen wären...
    Und ich als Bauleiter habe das übersehen...

    Mensch, Mensch, Mensch! Wirklich wahr!


    Gut, daß ich über eigene Fehler lachen kann und daß es freundliche, humorvolle Forumskollegen gibt,
    die ebenfalls Spaß verstehen.

    Übrigens hat sich Polier Paul ins Zeug gelegt und mit seinen Leuten den Güterschuppen angefangen.
    Das hat er sich getraut, weil die Fenster hier nicht oben und unten unterschiedlich sind ;)



    Morgen darf er wieder EIN Bier trinken. Mehr gibt es erst wieder, wenn von Euch keine Einwände mehr kommen.

    In diesem Sinne
    viele Grüße
    Rüdiger

    Hallo Uwe,


    finde den Unterschied:



    Vielen Dank für Deinen Hinweis, da habe ich vor lauter Freude über den Baufortschritt übersehen, daß die beiden Fenster falsch herum eingebaut wurden!
    Das sind die Fenster der Bahnhofsgaststätte!! Da muss ich gleich mal schauen, ob da schon Bier und Köm ausgeschenkt wird. Fehler korrigiert und Paule einen Tag Alkoholentzug verordnet - das Bier auf dem letzten Foto ist ein Alster, das habe ich genehmigt - ich glaube, in Epoche 3 gab es noch kein alkoholfreies Bier (?)


    Gut, daß die Fesnter nichtgeklebt sind, so sieht es doch gleich viel gefälliger aus. Also danke nochmals und Gruß
    Rüdiger

    Guten Morgen in die Runde,


    unter der Leitung von Polier Paul hat der Hochbautrupp inzwischen das Bahnhofsgebäude im Rohbau errichtet. Der Weiterbau erfolgt erst, wenn die Inneneinrichtung geliefert wurde, z.B. Hebelbank, Schreibtisch, Fahrkartendrucker, Schreibtisch und Tischen und Bänken für die Bahnhofswirtschaft. Etwas stolz bin ich auf die Türgriffe (Addie-Modell), Das war ein guter Hinweis von Konstantin aus Lejonthal, ich habe diese Teile zeitgleich mit dem Bahnhofs-Bausatz bestellt 8) .



    Die Fensterrahmen und die Türen sitzen sehr stramm in den Öffnungen, so daß kein Kleben erforderlich war. Darüber bin ich froh, denn ich befürchtete schon Kleberreste an den Fensterscheiben...

    Das war mein Erstlingsbauwerk in Spur Null und ich habe dabei schon eine Menge gelernt. Es ist doch einiges anders als bei den kleinen Maßstäben (zur Erinnerung: Ich komme direkt von der Spur N). Dieses Wissen wende ich gleich beim Bau des passenden Güterschuppens an, womit schon begonnen wurde. Wenn beide Gebäude so weit fertig sind (auch hier reicht erst mal der Rohbau), kann ich die endgültige Positionierung der Gebäude vornehmen, woraus sich der genaue Verlauf des Schuppengleises und die Größe bzw. Lage des Bahnsteiges ergeben.


    Hoffentlich hat Polier Paul seine Leute im Griff, damit der nächste Bauabschnitt zeitnah fertggestellt werden kann ...

    Ich wünsche Euch einen guten Start in die neue Woche,

    viele Grüße
    Rüdiger

    Hallo Dirk,
    auch ich habe feststellen müssen, daß die Qualiät von Holz z.T. wirklich miserabel geworden ist, und das trotz der hohen Preise. Bei mir waren es (Dach)latten, Leisten und Sperrholzplatten. Von 10 Dachlatten, die man aus einem Paket herauszieht, sind mindestens 9 krumm und oder noch dazu gespalten. Da ist es egal, welchen Baumarkt man aufsucht. Ich hoffe, daß Du mit dem Geradebiegen Erfolg hast!

    Viele Grüße
    Rüdiger

    Hallo Reinhard,
    außerdem wäre das Ab- und Auftauchen des Triebwagenführers bei Nutzng eines Steuerwagens auch nicht ganz einwandfrei. Dann müsste er nämlich bei "Rückwärtsfahrt" im Steuerwagen sitzen und nicht im Führerstand des VT entgegen der Fahrtrichtung.


    mmmmhhhmmmmm


    Viele Grüße
    Rüdiger