Posts by Gerald Krill

    Ich hab mir es auch schon gedacht. Das Gewinde ist ein Provisorium. Ich möchte einen Stehbolzen einsetzen. In Messing wäre es mir noch lieber.

    Mal sehen. Dieses Versuchsmodell sol mir veranschaulichen wieviel Platz ich habe und ob genügend Spiel für die Kurvenläufigkeit vorhanden ist. Sobald man ein Problem gelöst hat, kommen schon die nächsten.

    Aber so kann es mit den Motor funktionieren. Drehen tut er sich. Die Räder auch. Und im Kaste schleift nichts.

    Ein kleiner Erfolg.

    Lg geri

    Da jetzt die Zeit kommt, sich mit den Enkelkinder zu beschäftigen, ein kleines Update.



    Das erste fahrfähige Muster mit dem Fh2619

    Eine enge Geschichte. Viel Platz ist nicht vorhanden. Bremsgestänge usw. ist noch nicht montiert. Ist ja nur ein Muster. Von den ersten Plänen musste ich einiges reduzieren.


    Man sieht, es ist nicht viel Platz vorhanden. Die Lok wurde nur Grundiert um einen Kontrast zu bilden.

    Aber das Limagleis R=700 30° geht sich aus.

    Jetzt brauch ich nur mehr die Schönheitsfehler ausbessern.


    So sieht das Drehgestell nackt aus. Natürlich versuche ich es noch etwas zierlicher und mit mehr Bodenabstand herzustellen. Nachdem ich mir eine Fräse zugelegt habe, wird sich auch das verwirklichen lassen.

    Mein Projekt zieht sich leider in die Länge, da ich nur einige Stunden im Monat an Zeit investieren kann und es mangelt an Mitstreitern in meiner unmittelbaren Nähe.

    LG Gerald

    Ich verwende den Elegoo Saturn - Da wird ein Kunstharz in sehr feinen Schichten ausgehärtet. Ist schon ziemlich ausgereift!

    Mit welcher Schichtdicke druckst du und welche Belichtungszeit. Normalerweise druck ich mit 0.04mm und 3.5 Sek beim saturn mit elegoo water washable Black. Weniger hab ich noch nicht versucht. Aber Deckel ich echt gut aus

    Hallo Gerald,


    was hat deine Antwort jetzt mit der DelTang-Problematik zu tun ?


    Das ist mir nicht ganz klar.

    Hat nichts mit DelTang zu tun.


    Hat eher was mit dem Thema " komplett Drahtlos" zu tun.


    Wusste nicht, dass hier nur Antworten bzw. Ideen für Rc und DelTang erwünscht sind.


    Sorry ween es falsch angekommen ist.

    In einen anderen Forum habe ich eine Möglichkeit gelesen, mit einem ESP8266 ein Dcc Signal zu generieren, mir den dann ein Dcc (sounddecoder) decoder angesteuert werden kann.


    Z21 App oder Wlan-Maus => WLAN => ESP8266 => H-Bridge => DCC-Signal => DCC-Decoder => Motor / Sound

    Die Befehlen können also z.B. per WLAN an den ESP8266 verschickt werden, dieser generiert ein DCC-Signal für eine H-Bridge und betreibt somit einen klassischen DCC-Decoder, der den Motor steuert.

    LG Geri

    Mein Modell ist, was die Arbeit betrifft ein Selbstläufer. Da ich mit dem Oberbau begonnen habe und bezüglich Fahrwerk noch keine Gedanken gemacht habe, hab ich den Antrieb 3x neu geplant. Einmal mit Tatzlagerantrieb: geht nicht, da der Resindruck zu weich ist. Dann hab ich den Antrieb für die FH 2020 geplant wo ich das Drehgestell aufstecken kann. Das sind die großen Messingteile mit den großen Löchern, da muss ich noch auf meine Fräser warten.


    Und zu guter letzt eine Neuplanung für den FH2619, wobei hier das Drehgestell auch angeschraubt wird. Details fehlen noch, da die Zahnräder noch verbaut werden müssen.
    Da hab ich bei der Planung darauf geachtet, dass man es auch ohne Fräsmaschine bauen kann.
    Auf Grund des schmalen Aufbau, ist das letzte Konzept für die neuen Motoren, die beste Lösung


    Beim Chassis hab ich die Pufferplatte abnehmbar gestaltet um verschiedene Kupplungen zu ermöglichen.


    Ich hoffe, dass ich zum Jahreswechsel, das Projekt beenden kann.


    LG Geri.



    Das wird der Antrieb für den FH2619.


    Das wird der der Antrieb für die Fh2020. Da wird noch gefräst.


    Hier hab ich die Möglichkeit geschaffen, mehrere Kupplungsarten zu montieren, indem man Adapterplattrn aufschrauben. Aus diesem Grund wurde die Pufferplatte steckbar geplant. In der Mitte ist ein Kabelschacht im Chassis um die Leitungen nicht sichtbar zu verlegen, um den späteren Ausbau der Füherstandes zu ermöglichen. Die beiden Messi große halten das Chassis stabil und doch leicht flexibel.


    Die Scheinwerfereinsätze werden noch zierlicher gestaltet und der Scheinwerferring um 0.5mm gekürzt.

    Es sind auch schon Bohrungen mit eingeplant und sind im Druck vorhanden, um die Lichter mit LED zu versehen.

    Danke für deine Anteilnahme.

    Es schmerzt.

    Aber ich gestalte gerade um. Ich bin mit den Fahrwerk nicht ganz zufrieden. Ich möchte das Fahwerk aus Messing und teilweise aus Resin fertigen und für den FH2619 planen. Dazu muss ich für mein Projekt den Motor in die Mitte setzen und den Drehpunkt für das Drehgestell höher setzen. Dabei werde ich mich etwas an dein Fahrwerk halten. Das Konzept ist gut.

    Ich vermute beim FH2619 werde ich die Übersetzung 8:1 benötigen um mit den Zahnräder zurechtzukommen.

    Der hat 635 U/min.

    Ich möchte versuchen, das Fahrwerk so zu gestalten, dass man es auch als Küchentischbastler machen kann.

    Mein Plan ist ein Messingteil für die Achsen und den Motor in eine Resinhalterung. Bei Gelegenheit, vorausgesetzt es funktioniert, werde ich den Plan einstellen.

    LG. Geri

    Täuscht nicht. Ich habe dieses Teil mit Spritzspachtel vorbehandelt. Offensichtlich verträgt sich dieses nicht mit dem Resin. Weiters muss ich auch das Display meines Druckers tauschen. Ich habe offensichtlich einen Fehler im 3d druck, der sich im mittleren Bereich wiederholt. Ich habe nur für die Überprüfung der Funktionalität auch den Ausschuss lackiert um ein Gesamtbild zu bekommen.

    Als Einzelkämpfer betreibe ich learning by doing.

    Wenn es dich nicht stört, hättest du von deiner 2045 Fotos vom inneren Führerstand und dem Antrieb unter der Motorhaube.

    Von deinen Darbietungen, bin ich schwer begeistert. Mein Projekt ist dabei, nur eine Randerscheinung. Die 2045 ist für mich aber eine der schönsten Lokomotiven gefolgt von der 2050. Deshalb habe ich sie mir auch, als mein Erstlingswerk auserkoren.

    Momentan fehlen noch die Feinheiten. Licht, Innenausstattung, Beschriftung usw.

    Nur mit dem Fahrwerk bin ich nicht zufrieden. Momentan Plane ich das Fahrwerk mit den FH2619.

    Von der Ausführung von Hr. Rücker bin ich begeistert.

    Mein Versuch mit meiner Ausführung aus dem 3D Drucker bin ich für das erste Mal in Spur0 und überhaupt für den erste Selbstbau, einigermaßen zufrieden. Nur für die Feinheiten fehlt mit momentan der Löffel (wienerisch für keine Lust). Ich bräuchte einen Leidensgenossen, der mir bei der Suche nach dem Löffel hilft.

    LG.

    Hallo Geri,

    die ersten 10 Layer belichte Ich mit 60-70 Sek bei Grau...und einer Schichtstärke von 0.05mm

    ersten 5 mit 45-60 sec und dann mit 10 sec. Und auch 0.05mm.

    Aber nur jetzt mit den elegoo wasserlösliche Resin. steht sogar so auf der Verpackung.

    Beim phrozen grau wasserlösliche hatte ich nur 7-6 sec und 0.04mm und hatte keine Probleme. Beim phrozen schwarz war es wieder anders da waren es 7-9 sec


    Im Gegensatz zum phrozen hab ich bei 45 sec beim elegoo eine so feste Verbindung das ich mühe habe den druck zu lösen.

    Beim phrozen ist es auch fest aber nicht so extrem wie beim elegoo.

    lg

    Ich Drucke mit dem Elegoo Mars Pro und habe bis jetzt das wasserlösliche Resin von Phrozen benutzt. Dabei gab es schon Unterschiede zwischen dem Grauen und dem Schwarzen Resin.

    Die Belichtungszeit lag dabei zw. 6 und 7 sec.

    Ich habe jetzt auf das Elegoo wasserlösliche Resin schwarz gewechselt.

    Da stellte ich fest, daß die 7 sec nicht passten. Das Druckgut klebte auf der Folie fest.

    In einer Exeltabelle steht etwas von 10-12 sec.

    Ab dann hat es funktioniert. Wobei man die einzelnen Layer erkennt. ( mit guter Brille)

    Eine Reduzierung der Zeit verschlechterte die Lage.


    AUF DER WEBSITE VON Elegoo finden man eine Exeltabelle wo Geräte und Resin und die Belichtungszeit eingetragen sind.


    LG Geri

    Hier noch ein Gedanke.

    Da es die FH2020B nicht mehr gibt, mach ich mir Gedanken um einen neuen Antrieb.

    Um die Machbarkeit eines neuen Antriebes im Vorfeld abzuklären ohne das Modell zu sehr zu verändern, hab ich auf Basis des FH 2619 012SR eine Zeichnung angefertigt.

    Da die Vorbauten seht eng bemessen sind, muss ich den Motor in die Mitte setzen.

    Die Position der restlichen Zahnräder, hab ich noch nicht ermittelt.


    Laut der Konstruktion ließe sich das Drehgestell, 14.4° nach beiden Seiten drehen.


    Keine Ahnung für welchen Radius es reichen wird.


    Und man müsste es in Messing fertigen um genügend Festigkeit zu erreichen.

    LG

    Jetzt kenn ich mich aus.

    Danke für die Erklärung.

    LG Geri. aus Rauchenwarth

    Moin

    Bezüglich des Anmalens erhabener Buchstaben:

    Vielleicht eine Gummirolle von einem alten Kassettenrecorder (wahlweise was selbstgebasteltes mit Rohr und dünnem Gummi-/Silikonschlauch) und dann in mehreren dünnen Schichten aufwalzen. Wie mit einer Tapezierrolle.

    Auch eine gute Idee. Werde ich mal testen.

    Danke.

    Hallo Rollo

    Über die Ätzteile haben wir schon mal gesprochen.



    Die Ätzteile muss ich auch lackieren. Die Buchstaben würden ja auch am Blech hängen. Somit Buchstaben weiß hintergrund Grün.

    oder werden die Buchstaben dann einzeln aufgeklebt.

    Oder so

    Oder habe ich jetzt eine denkblockade.


    Hast du ein Bild von so etwas im rohzustand und Lackiert am modell.

    Bilder sagen oft mehr als Worte.

    Vielleicht steh ich auf der Leitung.


    LG Grri