Posts by WulfS

    Ich stelle solche Mauern aus Styrodur her, das findest Du z.B. hier: Styrofoam in verschiedenen Größen und Dicken. Ritzen lässt es sich mit einem Bleistift, mit den üblichen Farben dann auch entsprechend gestalten. Alternative sind die Platten von Heki (nicht die geprägten, sondern die Konstruktionssets), ich glaube aber, das ist nichts anderes als das Zeug von Modulor.

    Schellen habe mache ich aus Coladosen, das dünne Blech lässt sich mit einer Bastelschere schneiden, sehr leicht in jede gewünschte Form bringen, Nieten mit einem Nagel "einschlagen" - und wenn es zu dünn ist, einfach zwei (0der mehr) Lagen aufeinander...

    Hallo Rainer,


    schöne Schlucht hast Du da gebaut! Allerdings wollen mir Felsen aus Rinde so gar nicht gefallen. Wer keine Gipssauereien mag, dem möchte ich die Folie von HEKI sehr empfehlen: Form'it - und zwar die unbedruckte. Sie ist sehr einfach zu verarbeiten, kann bei Nichtgefallen erneut geformt/geknittert oder auch geglättet werden, ist farblich leicht für jede Felsform zu bemalen, dank Alu-Rückseite wasserdicht und vor allem erheblich leichter als Gips (ok, Rinde ist auch leicht...). Im SchmalspurFan 1/21 gibt es eine nette Anleitung dazu (Erlaubnis des Autos, dies hier zu veröffentlichen, habe ich): formit.pdf


    PS.: DIese Anleitung ist aus einer H0 Anlage, aber Form'it passt für jeden Maßstab.

    In der Regel weiß ich nicht mal, in welcher Epoche eine Lok noch oder nicht mehr gefahren ist. Wenn mir ein Modell gefällt, dann ist mir das jedenfalls völlig schnurz.

    Tolle Lok! Michael, was mir auffällt ist die unterschiedliche schwarze Farbgebung der Rauchkammer und des daraus abgehenden Rohres (was wozu dient?) - magst Du das kurz erklären?

    Kann mir bitte mal jemand erläutern, was eine Großserie ist? Ab welcher Stückzahl? Und dann bitte auch erläutern, welche Stückzahl ein Hersteller, je nach Fertigungsart und -land, verkaufen (nicht produzieren, VERKAUFEN!) muss, um damit auch Gewinn zu erzielen? Ich sehe es mal aus einer anderen Warte: die Spur 0 ist eh schon ein überschaubarer Markt (und wird es vermutlich auch bleiben, ich glaube, dass maximal noch eine Verdoppelung möglich ist, dann ist der Markt gesättigt). Schmalspur in 1:45 oder 1:43,5 ist wiederum ein noch kleinerer Teil, welche Stückzahlen kann ein Hersteller hier absetzen?

    Kleiner Tip für die Verarbeitung von Anreibefolien: einen Tropfen Spülmittel auf ein Schälchen Wasser zwecks Entspannen (kann auch Entspanner wie WAC, Agepon o.ä. sein), einen dünnen Wasserfilm auf die zu beklebende Stelle, dann die Folie auflegen, positionieren und mit einem weichen Tuch das Wasser sanft (!) unter der Folie weg schieben. Der Rest trocknet von alleine weg. Am besten eignet sich nach meiner Erfahrung das kalkfreie Wasser aus einem Kondens-Wäschetrockner, Wasser aus der Leitung kann (je nach Härtegrad des Wassers) unschöne Kalkflecken hinterlassen.

    Ich werde eine Strecke elektrifizieren; da ich keinen Bahnhof habe, sondern nur Strecke, ist das recht problemlos. Ich rechne mal für den Sommerfeldt-Mast 26 Euro, für den Fahrdraht (1100 mm) 6 Euro, dann komme ich für meine Strecke (gut 10 Meter) auf rund 300 Euro. Das ist mir der Anblick "Panto anliegend" (ich nehme an, dass der digital heb- und senkbar sein wird?) wert.

    Wer des Lesens eben nicht mächtig ist, der soll weiter meckern. Wie lange dauert es, bis die Konstruktion produktionsreif ist? "...sind so gut wie abgeschlossen" das sollte doch jeder so begreifen, wie es geschrieben ist: die Konstruktion hat lange vor der Ankündigung von LKM begonnen. Und man wollte offenbar bei Lenz nicht die Fehler der Vergangenheit weiter machen, Modelle anzukündigen, die erst 2 oder mehr Jahre danach erhältlich sind, sondern, auch das ist deutlich zu lesen, die Modelle erst ankündigen, wenn man ein Muster hat. Wer daraus zu lesen glaubt, dass die V 100 Ost nebst Reko-Wagen als Replik auf die LKM-Ankündigung vonLenz in den Ring geworfen werden, dem kann ich nur ein kopfschüttelndes OMG entgegenwerfen.

    "Nachdem zwei weitere Hersteller diese Modelle angekündigt hat kommt Lenz in die missliche Lage..."


    OMG, erst Text auf der Webseite lesen... "Die Konstruktionsarbeiten an der V 100 der DR und den vierachsigen Reko-Wagen sind so gut wie abgeschlossen."

    Und das machen die bei Lenz mal eben zwischen Spur 0 Tagen vor einer Woche und heute?


    NOCHMAL OMG!!!!

    Dieser Ratschlag "Ich soll doch das Holz befeuchten und in einem warmen Raum lagern." ist wenig hilfreich, was ist "befeuchten", wie viel, wie stark?


    Egal, da wird sich nichts am Verzug ändern, selbst dann nicht, wenn Du das Holz plan hinlegst und mit richtig viel Gewicht beschwerst und plan zwingst. Nimmst Du die Gewichte wieder weg, plopp, ist das Holz genau so wie vorher. Das ist jedenfalls meine Erfahrung. Und ich würde mal prüfen (ggf auf deren Webseite), welche Norm einen Verzug in welcher Größenordnung zulässt, ich habe jedenfalls bei rascher Durchsicht der Seite nichts entsprechendes gefunden. Ich würde es sofort reklamieren, denn das schaffst Du nicht mehr gerade/plan. Das ist schlicht Abfall. Möge ein fachkundiger Schreiner mich eines Besseren belehren...


    Stefan (Chopin): Prinzipiell hast Du recht, die kreuzweise verleimten Schichten (bei Multiplex mehr als bei Sperrholz) sollen u.a. den Verzug durch die um 90° versetzten Faserrichtungen verhindern. Bei einer quadratischen oder genügend großen rechteckige Fläche (mit nicht zu großen Unterschieden in den Seitenlängen) ist das stimmig, hast Du aber eine im Verhältnis zur Breite mehrfache Länge (z.B. 100 cm Länge zu 30 cm Breite) sind natürlich die längs laufenden Fasern länger als die querlaufenden, somit wäre eine gegenseitige Neutralisierung der Faserkräfte nicht mehr gegeben. Steht jetzt so ein Brett, sagen wir mal, von 300 x 60 (ist halt bei einem Zuschnitt übrig geblieben) lange genug dumm rum - schaut nur, wie die Bretter in Baumärkten rumstehen, da neigt alles zum Durchbiegen -, dann kann sich das sehr wohl bös verziehen. Und wenn Du jetzt Bretter bestellst, die zufällig 60 oder einen Teil von 60 breit sind, dann wird dieses 300x60-Brett genommen (man wirft ja nix weg, was sich noch zu Geld machen lässt), und Du bekommst dann aus dem verzogenen Brett eben verzogene Teile. So würde ich das sehen, ich bin aber kein Holzwurm (Schreiner).

    Als Interimslösung in Zeiten von solchen Lockdowns (die uns sicher aus welchen Gründen auch immer weiter begleiten werden...) prima, aber generell ist der Mensch ein soziales Wesen, das persönliche Kontakte benötigt. Da kann, da sollte eine virtuelle Welt generell nur in Ausnahmefällen Ersatz sein.


    Natürlich wäre es prima, wenn die Hersteller Video-Präsentationen ihrer Produkte oder wenigstens der Neuheiten machten, denkt bei dem Vorschlag auch jemand an die enorme Zeit, die so etwas braucht, von den Kosten ganz abgesehen?

    Stefan K.: Da KM1 sehr ausführlich und sehr dezidiert über die Spur0-Pläne informiert hat, wäre eine Aussage von den Inhabern der Firma Lenz zum "neuen" Mitbewerber mit entsprechend feiner Fragestellung sicher interessant gewesen. Schließlich ist Andreas Krug nicht irgendein Newcomer, sondern kann auf eine stabile Geschichte als Hersteller im Bereich Spur 1 verweisen. Für den Markt ist es sicher eine Berecherung, dennoch interessiert mich die Meinung der Lenz-GF dazu.


    Frage zwei: ein Hersteller, dessen Name aus mir unbekannten Gründen hier wohl nicht genannt werden darf, der aber dennoch auch Spur 0 Modelle anbietet (auf seiner Webseite immerhin 18 Modelle, was nicht gerade wenig ist) und auf der letzten realen Messe wohl auch Aussteller war, fehlte ganz, oder hab ich ihn übersehen?

    Etwas enttäuscht war ich auch von der Antwort wg. des "Zylinderdampfes". Da sind wo alle anderen auf dem Holzweg und viele historsiche Fotos und Videos manipuliert, weil den gab es dann ja so gar nicht...alles nur getrickst....

    Dann empfehle ich, die Passage von Bernd Lenz nochmal anzuschauen und vor allem anzuhören. Sachlich hat er nämlich völlig recht.