Posts by -Malte-

    Moin lieber Nuller,


    nachdem ich mich doch sehr in den Tbis870 von Schnellenkamp verliebt habe und am letzten WE beim Stöbern feststellen musste, dass es tatsächlich DGW266 lieferbar zu bestellen gibt bin ich fast vom Hocker gefallen. =O Mein absoluter Lieblingsgüterwagen! Die Macke geht wohl auf die Spur N meines Vaters zurück, wo mein Bruder und ich im Kleinkindalter ihm 2 davon zum Geburtstag schenkten. Wie sowas hängen bleibt... ???


    Ich hab 2 bestellt und Freitag stand schon das Paket an der Terrassetür. 8)

    So geil die Dinger! 8| :love:


    Dieses WE wollte ich mal die klinischen Verhältnisse in der Halle angehen. Ich hatte einen Zyklon auf dem Zettel der außen an der Halle Platz finden sollte, allerdings hatte ich mich mit den Proportionen der notwendigen Messingprofile vertan. Also ging es innen mit einem Brückenkran weiter. Ich hab mich dabei nur grob an die Optik einiger Google-Beispiele gehalten. Na ja, der Haken inkl. Seile fehlt noch.

    In erster Linie stimmt die Wirkung wenn man reinlunzt, wenn später ein Dach drauf ist. Mit der Hand lässt sich alles verschieben, sodass man verschiedene Szenen einstellen könnte. Aber was wird hier verladen? Ich bin mir immer noch unschlüssig.


    Euch einen wunderbaren Sonntagabend!

    Malte

    Moin liebe Nuller!


    Heute ist das Rolltor von Lego angekommen. Im Lieferzustand leider zu schmal. :(

    Sehr schade! Im Prinzip bräuchte es nur ein "Feld" breiter. Da lässt sich doch bestimmt was machen.

    Die seitliche Führung würde ich dann in Alu fräsen, weil mir das Lego da zu grob ist. :/


    Euch einen wunderbaren Abend!

    Malte

    Moin!


    ...und noch ein Frohes Neues!!! 8) :S


    Da Silvester eh nichts groß außerhaus geplant war konnte ich in Ruhe fast ganzen Tag weiter basteln. Zum Kaffee morgens gab es Strohhalme die zu Drahtzugabdeckungen verwandelt wurden. In linken Teil der Anlage hatte ich es ja bereits einmal beschrieben - Stromhalm einfach mit 0,22er Kupferlackdraht im Abstand von ca. 10 mm umwickeln, mit Sekundenkleber fixieren... fertig. Im Anschluss wurden die Strohhalme nach gutdünken verbaut. Die Umlenkrollenkästen etc. sind einfach aus Polystyrol geschnitzt. Wenn der Kleber trocken ist, kann man die Drahtösen mit dem Finger etwas breit drücken und der Halm bekommt eine flachere Form.


    Ohne Farbe sieht es dann aktuell so aus:

    Die Farbe muss aber noch eine Weile warten bis alle Sperrsignale montiert sind.


    Weiter ging es dann auch an der Fabrik-/Werkhalle, wo ich immer noch nicht weiß was dort gemacht werden soll. :/

    Im Fokus standen erstmal die Flächen auf denen das Ganze mal stehen soll. Im Grunde besteht alles aus 3 und 4 mm Polystyrolplatten, die als Unterbau, Gehwegplaster (geritzt), Kopfsteinpflaster (geprägt) oder einfach als Betonfläche dienen. Die gelaserten Betonplatten gab es von Zapf.

    Damit die doch nicht sooo kleine Fläche aus Betonplatten nicht wie ein totschicker Fliesentisch wirkt, soll eine Waage das Ganze etwas entzerren.

    Ein weiterer Vorteil war das so die Platten reichen. :D :D :D Die Waage besteht auch wieder aus 3 mm Polystyrol und etwas Messung L-Profil.



    Und mit Halle sieht es dann aktuell so aus:


    Mittlerweile waren auch die Mauerplatten für die Halle wieder lieferbar, sodass es am Gebäude auch bald weitergehen kann. Kurz nachdem ich den Bau begonnen hatte kam im Forum die Frage nach einem beweglichen Rolltor auf, die ich mir zu der Zeit gerade selber stellte. Geil wäre es ja wirklich! Ich fand die Idee mit dem Lego Rolltor genial, hatte dazu aber bislang keine Abmessungen gefunden. Vielleicht bestell ich einfach mal eins zum testen. :)


    Für die Waage, die ja für Schienen- als auch Strassenfahrzeuge gleichermaßen verwendet werden kann fehlt mit noch eine Idee für eine kleine Wiegebutze. Dazu werde ich gleich erstmal Google befragen, wie sowas aussehen kann.


    Eine riesen Baustelle bleiben die Bahnsteige. Mir fehlt aktuell irgendwie die Lust die restlichen 2,60 Meter Bahnsteigkante aus Messing Profil und Balsaleisten zu kleben. Einen Teil kann mal hier schon grob am Mittelbahnsteig erkennen.

    Wir werden sehen....


    Euch einen wunderbaren Restsonntag!!!

    Malte

    Guten Abend liebe Nuller,


    nun ist es langsam mal wieder an der Zeit etwas zu berichten. Mich hatte es Dank einer Erkältung, die ich noch schön auf einer Dienstreise verschleppt hatte, etwas länger dahin gerafft, was mich nicht unbedingt motiviert hat an der Anlage zu bauen. Vor schon längerer Zeit hatte ich begonnen die rechte Seite zu gestalten. Das Stellwerk und einige Viessmann Signale kamen dazu, aber zu den Abstellgleisen hatte ich noch keine Idee.


    Durch andere Projekte inspiriert, hatte ich mich auf eine Werkhalle mit Verladung innen wie außen eingeschossen. Was dort hergestellt wird o.ä. , weiß ich noch nicht so recht. ^^ Zumindest hat die Gebäude und das Drumherum schon etwas Form angenommen.

    Leider sind die Polystyrol Mauerplatten im Rückstand, daher ist mehr oder weniger Baustop. :( In der Zwischenzeit habe ich mich also schon mal um Licht gekümmert. Im Wesentlichen handelt es sich um Beli Beco Lampen. Die weitere Innenbeleuchtung sind Viessmann SMD LED auf kleinen Sockeln. Über einen kleinen 4 Kanal Schaltdecoder lässt sich das Licht steuern. Aber es ist auch noch im Werden... ;) :S


    Die letzten beiden Tage habe ich Dank Urlaub mal genützt, um mich im Bereich Messing "weiterzubilden". Ich finde Gleissperren irgendwie spannend. Also fix einen Bausatz samt Laterne von Wenz geordert.

    Zugegeben war es wirklich eine Herausforderung, aber nur daran wächst man bekanntlich. :P 8)

    Die Gleissperre habe ich mit einen Stellbock einer Lenz Weiche gepaart und dort die Laterne untergebracht.

    Mit ein bisschen Farbe sieht das gar nicht so verkehrt aus.

    Bewegen kann sich das ganze auch:


    Spur 0 Gleissperre


    Dazu waren dann 2 kleine Servos notwendig. Der Umleger bewegt sich leider nicht realistisch, aber sonst schaut das ganz doch ganz okay aus. :)


    Soweit so gut... als nächstes stehen Sperrsignale an. ;)



    Euch einen wunderbaren Abend!

    Malte

    Guten Abend liebe Nuller!


    Pünktlich zum "Jubiläum" am Freitag gab es eine Lokparade inkl. eines Neuzugangs in Form einer V200.

    Warum Jubiläum? Am 22.10.2020 habe ich mit der Anlage begonnen und kaum 4 Wochen zuvor den Umstieg zur Null unternommen. 8)


    Die V200 hat ihr bisheriges Leben nur in einer Packung verbracht, wurde erstmal etwas im Decoder angepasst und durfte dann erstmal einfahren.


    Was man leider nicht sieht: Die BR 211 hat einen ESU Loksound 5 L bekommen. Die Lok war vom Sound einfach schlecht. Sehr dumpfer Klang und auch ein Visaton Upgrade brachte fast nichts. Mit dem ESU nun aber wirklich kraftvoll mit viel Volumen. Zu dem haben sich die Fahreigenschaften und vor allem die Langsamfahrt massiv verbessert. Bin am Überlegen ob ich der V60 auch noch einen verpasse. :/


    Einen wunderbaren Restsonntag!


    Malte

    Guten Abend liebe Nuller,


    allmählich ist der Garten aufgeräumt, das 4-rädrige "Sportgerät" ist im Winterschlaf, noch fix abgegrillt sodass nun endlich wieder mehr Zeit für die Null ist. :)


    Es ist nicht so, dass ich zwischendurch nicht immer mal tätig war. Über den Sommer hatten sich diverse Ideen angesammelt und auch Teile oder neue Wagen.

    Also packen wir erstmal aus:


    Schnellenkamp Tbis 870: Mein erster von Schnellenkamp - sehr leckeres Modell! Wird sicher nicht das letzte sein. :thumbup:


    Der örtliche Landwirt hat ne neue rote Rakete... 8o


    Diverse Figuren...


    Bei den Signalen nochmal nachgeordert.


    ...und noch anderer Kleinkram.


    Was mich auch schon länger genervt hat war das ich keine gescheite Bastelecke hatte sondern irgendwie immer irgendwo auf der Anlage gebaut habe.

    Diesen Zustand habe ich nun auch endlich abstellen können.

    Mitten drin statt nur dabei! :P ;)

    Weiterer Grund war das ich den "Schattenbahnhof-Teil" deutlich erweitert habe. Dazu später mal mehr.


    Zahlreiche Regenschauer in meinem Urlaub haben mich dann auch zu einem neuen Stellwerk ermuntert. Ich hatte auf meiner Märklin schon das Stellwerk Rottershausen von Kibri, was ich sehr ansehnlich fand. Ich mag solche Stellwerke mich gemauertem Erdgeschoss und Fachwerk oben. Also habe ich mir nochmal einen Bausatz bestellt, da ich nichts weiter zu diesem Stellwerk ergoogeln konnte. Ist das ein fiktives Gebäude??? :/

    Anyway... ich hab versucht so gut es ging die Maße abzunehmen und auf 1:45 zu vergrößern. Fenster hatte ich noch ein paar gelaserte HDF Bögen die ganz gut dazu passten. Das restliche Material (Polystyrol, Pappe, Papier, "Mauerpappe", Balsa) war noch ausreichend vorhanden.



    So siehe da - mein 2. Gebäude in 1:45 ist nahezu fertig. Es fehlen noch Beleuchtung, Dachrinnen und Fallrohre sowie die entsprechende Alterung. Um Inneneinrichtungen werde ich mich sicher einmal später kümmern. Die nächste größere Baustelle sind erstmal die Bahnsteige.


    Aber nun seht das "Zwischen"-Ergebnis an Ort und Stelle:


    Es ist natürlich kein perfektes Abbild des H0 Modells, aber den Eindruck finde ich mir dennoch gelungen und ich habe ein Stellwerk in gewünschter Optik.

    Die Gruppenumlenkung liegt auch schon parat. Nun kann ich auch im westlichen Teil beginnen die Drahtzüge "verlegen". 8)


    Ein wunderbaren Sonntagabend euch!


    Malte

    Hallo Malte,


    Gefällt mir sehr gut. Ich hätte da noch zwei Fragen:

    1. Wo hast du die Weichenlaterne her?

    2. Wie ist die mit den MP6-Weichenantrieben verkabelt?

    Hi Olli,


    die Laterne ist günstig bei Jürgen Moog zubekommen.


    An den Antrieben hast du bistabile Schaltausgänge inklusive. Je nach Schaltzustand ist ein Ausgang offen und einer geschlossen. Über beide Antriebe lässt sich so die Weichenlage mit der Laterne darstellen. Alternativ könnte man dies genauso mit einem Schaltdecoder realisieren. Mit der Laterne kommt aber ein super Stromlaufplan, was die Sache vereinfacht. Falls du mehr Details benötigst, kannst du mich auch gerne anschreiben.


    Viele Grüße

    Malte

    Moin liebe Nuller,


    der Sommer hält einen doch ganz schön von der Anlage ab - das hätte ich gar nicht so arg für möglich gehalten. Aber es passiert noch was, soviel ist sicher. ;)


    Es gibt diverse Neuzugänge... viele viele Neuzugänge. Damit verbunden leider auch eine sehr traurige Geschichte. Irgendwo habe ich es schon mal erwähnt, dass eigentlich mein kleinerer Bruder mich zur Null bewegte. Dieser Bruder hat einen Scheunendachboden von 9x15m Fläche, welcher ausgebaut und für eine Null-Anlage herhalten darf. :) Komfortable Platzverhältnisse - soviel ist sicher! Seit etwa Oktober 2020 bin ich nun im Gang und offenbar haben wir auch meinen Vater damit angesteckt, welcher in jüngeren Jahren selbst in N unterwegs war. Mein Vater hatte derartig Bock, dass er begann Häuser zu bauen und sogar einen Laser kaufte sowie weiteres Werkzeug, um noch bessere Häuser zu gestalten. 9x15 Meter in 1:45 zu füllen bedarf einiges an Material...

    Was wir nicht ahnten war, dass er sogar schon Loks, Wagen und Gleise kaufte. Mitunter ca. 50 Güterwagen, 5 Dampfloks, Startset, 4 Dieselloks... usw. usf..


    Am 29.06. ist er dann gestorben... ;( Mit nur 65 Jahren und mit noch viel Plänen.


    Ich möchte hier keine Beileidsbekundungen "ernten", lediglich die traurige Geschichte erzählen mit der das neue Rollmaterial auf meine Anlage fand.


    Dazu Nummer 1 - V60 854


    Und Nr. 2 eine wunderschöne Baureihe 55:


    Die weiteren Loks, Triebwagen, etc. sowie alles weitere dann in einem späteren Beitrag. Einfach alles aus den Kartons reißen, wie ein 5 jähriger zu Weihnachten, war nicht der Plan.


    Bis dahin und schön gesund bleiben!


    Malte

    Moin!


    Ich benutze für Betonflächen gerne das "Concrete Texture" von AK Interactive. Son Töpfchen ist nicht ganz günstig, lässt sich aber ziemlich gut mit Pinsel oder auch mit einem kleinen Spachtel verarbeiten und ist mit Wasser verdünnbar. Vorteil ist halt die offenporige Oberfläche die man anschließend ziemlich gut mit Washes oder Pigmenten bearbeiten kann. Es wird auch sehr hart, was es schleifbar macht.


    Das war mal meiner erster Versuch mit dem Zeug in verdünnter Form auf der Wanne des Tanks.


    Viele Grüße Aus dem Harz!

    Malte

    Guten Abend liebe Nuller,


    dem Schlechtwetter sei Dank, konnte ich mich heute mal wieder ein wenig auf den Dachboden verkrümeln.


    Die Dachunterkonstruktion noch fix vervollständigt und parallel die Balsabrettchen fürs Dach zugeschnitten und von der "Unterseite" eingefärbt.


    Die Türkonstruktion nochmal zu Ende gedacht und anschließend mit einen olivgrün (Vallejo) angepinselt. So sieht das schon ganz passig aus.


    Der kleine Schreibtisch aus dem letzten SNM Heft hat auch schon ein Plätzchen gefunden.


    Groß rein regnen kann es nun auch nicht mehr. Das Dach ist drauf! Zumindest fast... auf der Rückseite fehlt noch ein Stück, aber da müssen zunächst noch ein paar Kabel rein. ;)


    Am dafür bestimmten Platz sieht das dann mittlerweile so aus:

    Die "Beton-klötze" unter dem Steig sind mir etwas zu wuchtig geraten. Ich glaube, da muss ich nochmal bei.


    Nicht viel, aber immerhin etwas geschafft. Aktuell schaue ich nach potentiellen Stellwerken. (Unten rum Klinker und oben Fackwerk) Nachdem ich ja feststellen musste, dass Gebäude selber bauen gar nicht so schwer, zudem noch saugünstig ist (Arbeitszeit exkl.) und vor Allem einen riesen Spaß macht, muss schon mal das nächste Projekt geplant werden. 8)


    Euch einen schönen Restsonntag!


    Viele Grüße aus dem Harz!

    Malte

    Güterschuppen Tag 3: (wobei eigentlich Tag 2 1/8, Tag 2 2/8, Tag 2 1/2.... die Woche über hier und da mal)



    Liebe Nuller, an der Baustelle ging es weiter mit Fachwerk vervollständigen, Fachwerk einfärben und dann natürlich dem Mauerwerk. Dazu hab ich ordinäre Mauerpappe (h0) von Noch benutzt. Hätte nicht gedacht, dass sie das so gut passt. Resultat ist absolut zufriedenstellend.


    Den Gehsteig, Ladesteig oder wie auch immer das heißt, baue ich quasi von oben nach unten. Daher ne Menge Querbalken geschnitten und verleimt.


    Die Fenster fanden dann auch endlich in die entsprechende Öffnungen und ein paar "Probetüren" hab ich gebastelt. Letzteres werde ich wohl nochmal neu bauen.

    Nebenher war wieder viel Holzschnippelei angesagt (Dachsparren) mit anschließendem Farbauftrag. Und nen Igel hab ich auch noch gedoktert. :D


    Bau-Tag 4:


    Immer mal zwischendurch habe ich an nem kleinen Raum, Büro oder was auch immer, gebaut. Ist noch herausnehmbar und bleibt es vielleicht auch. So lassen sich ggf. Innenausstattungen verbessern, oder einfach Szenerien umgestalten.


    ...und dann kam schon das Dach drauf. Zumindest der Großteil! Stand am Ende Tag 4:


    So langsam lässt sich erkennen was es mal werden soll.


    Euch einen schönen Restsonntag!

    Malte

    Hallo Malte,

    eine tolle Arbeit. Bin gespannt, wie es weiter geht.

    Das ist jedenfalls einen „Pott“ von mir wert.

    Gruß ?

    Vielen Dank!



    Hallo Achim, dem schlechten Wetter sei Dank. ^^

    Danke! Ja alles Styrodur respektive Strohhalme. :) Erst war ich am Planen und hatte schon mal bei nem Shop den Warenkorb vollgehauen. Nach wahrnehmen des Gesamtpreises dachte ich mir: "Ach sch**** bauste selbst!"

    Moin liebe Nuller!


    Irgendwann ist ja immer das erste Mal... :/ Mein erstes selbst gebautes Gebäude entsteht und das rechts von Empfangsgebäude am Stumpfgleis Gleis 1a. Für die Bahnsteiggestaltung muss auch das Drumherum "geklärt" sein und daher wollte ich zunächst eine angrenzende Lücke schließen.


    Zwei Güterschuppen sind besser als einer. ^^ Außerdem auch nicht das komplizierteste Gebäude für den Anfang und viel schöne Gestaltungsmöglichkeiten. Davon abgesehen finde ich Güterschuppen geil. 8o8o8o


    Begonnen habe ich mit den Wänden an Styrodur sowie einem Fundament, ebenfalls aus Styrodur. Erstmal probestellen...passen die Dimensionen? :/

    So könnte es was werden.


    Tag 1:

    Passend Fenster gab es fertig gelasert aus HDF im Internetz.


    Ich mag Fachwerk, also gabs es Fachwerk. Zuvor hatte ich diverse Balsaleisten und Brettchen bestellt. Das Fachwerk besteht aus 1mm starken Balsaleisten, die ich aus den Brettchen geschnitten habe. Lässt sich denkbar einfach verarbeiten.


    Auf das Fundament kam zunächst auch erstmal ein Balsabrett als Unterlage.

    Danach wurden auch schon die Wände aufgestellt und der Schuppen nahm zum ersten Mal Form an. Der nächste Arbeisschritt war der Holzboden. Dazu auch wieder 1mm starke und 7mm breite Balsa-"Bohlen" geschnitten und schön versetzt verlegt.

    Die Toröffnung wurde auch mit Holzrahmen ausgekleidet. Nun fing ich an zu glauben, daß der Bau tatsächlich etwas werden könnte. Mit dem Holzboden war ich schon äußerst zufrieden.


    Tag 2:

    Die ersten Arbeiten von Tag 2 waren den Holzboden zu schleifen und Fußleisten anzubringen. Nachdem Frauchen das sah hat sie mich ernsthaft gefragt, ob ich massiv einen am "Helm" hätte. :D Ihr müsst wissen, in meinem alten Eisenbahnzimmer (H0) sind bis heute keine Fussleisten. "wenn du die Fußleisten anbaust kannst du auch die H0 aufbauen..."

    Länger her also. :D:D:D


    Anyway... Farbe auf den Fußboden! Ich war neugierig. (Vallejo Lederbraun verdünnt) Die Wände bekamen ein Cold White ebenfalls Vallejo.


    Und da sind wir nun Ende Tag 2. Fortsetzung folgt!!!


    Schöne Pfingsten gewünscht und einen wunderbaren Abend!

    Malte

    Moin liebe Nuller!


    All zu viel gibt es zur Zeit nicht zu berichten. Die Drahtzugkanäle auf der linken Seite sind fast fertig. Die Weichenspannwerke sind zwar mittlerweile angekommen, allerdings weder coloriert noch verbaut. Eine Stellprobe lässt man sich aber nicht nehmen.


    Eine Großbaustelle sind nach wie vor die Bahnsteige. Dazu habe ich heute zunächst einmal, dass Drumherum angefangen und die Höhe etwas mit Styrodurplatten angeglichen. Weiter sind die Randsteine zum Gleis ausgeschnitten und anschließend geritzt worden. Ich bin die ganze Zeit etwas am Hardern gewesen, ob der Bahnsteig am Gleis 1 gepflastert wird, oder einfach eine Beton-Optik bekommen soll. Entschieden habe ich mich für einen Mischverbau. :P

    Bin gespannt wie das dann mit Farbe wirkt, allerdings ist noch einiges zu ritzen.


    Aus Balsa-Resten habe ich mal fix einen Übergang gebaut. Aber das gefällt mir nicht. Muss er sich noch was anderes zu einfallen lassen...


    Nun fehlt auch eine Menge Szenarie um das Empfangsgebäude herum. Ein Parkplatz, Kiosk, Fahrradständer, WC Häuschen, schöne große "alte" Bäume etc... schauen wir mal.


    Bis dahin einen wunderbaren Restsonntag!


    Malte

    Zunächst einmal vielen lieben Dank für die zahlreichen positiven Reaktion! :)


    Hallo Forum,

    heute gibt es nur eine winzig kleine Baustelle zu zeigen. :S Das kleine Stellwerk hat eine Gruppenumlenkung bekommen. Ich frage mich zwar, ob für die Signale sowie 3 EW und 1 DKW überhaupt ausreichend Platz in der Butze gewesen wäre...???

    Egal - kleinen Rahmen aus Styrodur, Messing L-Profile drauf und kleine Balsabrettchen eingelegt. Bisschen Farbe und fertig. ;)

    Für ein unsichtbares Einfahrtsignal sollten wohl noch Drahtzüge entlang der Gleise verlegt werden, fällt mir gerade auf.


    Weitere Zeit wurde wieder ins "Rosten" der Gleisprofile investiert und ein wenig Erdreich wurde aufgeschüttet. ;)


    Das war es dann wohl erstmal mit dem WE. Morgen Montag... juhu :rolleyes:


    Euch einen schön Restsonntag!!!!

    Malte

    Tach liebe Nuller!


    Innerhalb der Woche nur hier und da mal ein paar Minuten gehabt, wo es sich auch nicht groß gelohnt hat etwas anzufangen. Heute jedoch war es draußen trüb, der Garten ist bereits aufgeräumt, also mal wieder einen schönen Null-Tag verbracht. 8)


    Ein paar "Schotter-Tests" waren die Tage unter der Woche schon mal entstanden, auch habe ich begonnen die Gleisprofile rostig zu malen.


    Bevor ich ernsthaft mit Schottern beginnen kann, fehlten immer noch die Drahtzugkanäle zu Weichen und Signalen.

    Zuerst dachte ich an Bausätze bzw. Fertigbauteile, hatte dann aber doch einfach mal selbst angefangen etwas zu basteln.

    Ein kleiner Griff in der Küche und ein paar Strohhalme gemopst und Pulle Bier dazu. ^^

    Die Übergänge simulieren Kupferlackdrahtschlaufen, die ich zunächst mit Sekundenkleber fixiert habe.

    Die Druckrollen- und Umlenkrollenkästen hab ich aus Styrodur geschnitzt. Hab mich dabei so halbwegs an Fotos oder anderen Lösungen auf Anlagen orientiert. Sicher nicht 100% Maßstabsgerecht, aber der Gesamteindruck gefällt mir.

    Nachdem soweit alles verlegt und verklebt war gab es einen Ansteich mit Vallejo Ligjt Grey. Die noch zu schließende Lücke überlege ich mit Weichen- bzw. Signalspannwerken zu "füllen". Hier und da hat auch schon etwas Erdreich hingefunden. Dazu nehme ich Dark Earth von AK. Mir gefällt die Texture und der Farbton als Untergrund sehr gut. Die Verarbeitung ist allerdings ziemlich zäh.


    Wenn das Wetter morgen wieder so unangenehm ist, geht es weiter... ;)8)


    Euch ein schönes Wochenende!

    Viele Grüße

    Malte