Posts by kcornels

    Hallo,


    es gab durchaus viele Übergabebahnhöfe mit einem vorgelagerten Bahnhofsteil mit der eigentlichen Rollbockgrube oder Rollwagenrampe. Oft fanden sich in diesen Bereichen keine Umsetzgleise für die Regelspur (ein gutes Beispiel ist z.B. der Übergabebereich von Wunstorf der Steinhuder Meerbahn). Wenn man ehh nur ein Teil eines Bahnhofes nachbauen möchte, kann es also durchaus legitim sein, den für den persönlichen Geschmack vielleicht nicht ganz so wichtigen Regelspurteil etwas kleiner ausfallen zu lassen... . :) Man muss halt selber wissen, ob man damit leben kann oder nicht :-).


    viele Grüße

    Karsten

    Die Modelle aus der SIM Szene sind nach vollkommen anderen Grundlagen gebaut. Dort benötigt man ein möglichst optimiertes Mesh mit einer hochauflösenden Textur.


    Sowas habe ich mal vor knapp 15 Jahren gebaut. Inzwischen sind zwar deutlich mehr Freiheiten und durch individuelle Shader auch mehr Möglichkeiten vorhanden, aber das Grundproblem besteht nach wie vor. Ist mein Modell zu komplex schade ich damit der Performance der Simulation... .


    Die Modelle sehen aufgrund der Texturen brauchbar aus, aber das 3D Modell ist nicht wirlich als Basis für einen Druck zu nutzen.



    Ansicht einer Stadtbahnstation in Trainz.


    Das ist jetzt ein Renderbild aus 3D-Max. Aber sah im Spiel auch nicht so anders aus. Die Fototextur wurde aus ca 50 Bildern zusammengeschnippelt... .


    So sieht der Wagenkasten des TW2000 ohne Textur aus... .



    Der Vorteil gegenüber der Modellbahn, der Zug hat etliche Animierte Teile, und der Führerstand kann halt entsprechend des Originals umgesetzt werden.



    Ein funktionierendes IBIS System habe ich jedenfalls in 1:45 noch nicht gesehen... . Leider ist der Fahrstand nie wirklich fertig geworden, aber er hatte schon mehr als 100 aktive bedienbare Elemente... .



    viele Grüße

    Karsten

    Hallo,


    und hier mal mit 2 geöffneten Toren. Ich habe lange überlegt, wie ich die Tore unsichtbar antreiben kann. Aber durch die Konstruktion der Scharniere ist mir nicht intelligentes eingefallen. Daher öffne ich die Tore lieber später per Hand... .



    und mal ein bischen im Detail... .


    viele Grüße

    Karsten

    Hallo,


    so ganz ohne Tor sieht der Schuppen doch noch sehr unvollständig aus, so das ich aus einem hochauflösenden Bild das auf Wikipedia gehostet wird, versuchte die Maße so halbwegs passend nachzuvollziehen. Die Tore des Schuppens sind vor einigen Jahren, aufgrund ihres schlechten Erhaltungszustands, getauscht worden. Die neuen Tore sind innen deutlich einfacher aufgebaut, daher habe ich versucht den Zustand vor der Renovierung nachzubauen.


    Ganz fertig ist der erste Torflügel noch nicht, aber schon vorzeigbar... .



    Das linke Tor ist dann etwas aufwendiger, da es noch die Schlupftür besitzt und nocht etwas interessanter aufgebaut ist... .


    viele Grüße

    Karsten

    Ich habe einen Ziegel in Fusion als Einzellteil gezeichnet, korrekt platziert und dann mit rechteckiger Anordnung dupliziert... . Die untere Reihe hat einen anderen Winkel, also wurde diese getrennt behandelt. Allerdings sieht das Ganze dadurch extrem gleichmässig aus... . Das gefällt mir immer weniger.

    die Oberfläche auf den Bildern sieht nach Druck aus... . Ich denke in der Qualität kann ich mir die Teile auch selber drucken und vor allem bekomme ich auch genau was ich benötige... .


    Leider waren meine Versuche mit der 0,1 mm Düse nicht soo erfolgreich, so bin ich auf eine Mindestwandstärke von ca 0,25mm festgelegt... .


    Ausserdem spare ich gerade auf einen Resin Drucker... . Aber da gerade der Heizungsmonteur da ist, wird das wohl noch etwas dauern... .

    Hallo Bastian,


    die Wenz Dachrinne finde ich ein bischen klobig. Die von Realmodell kenne ich noch nicht. Die eigentliche Rinne kann ich selber drucken (Die Wandstärke ist allerdings zu hoch :) ). Die Halter were ich versuchen direkt mitzudrucken. Der Fallrohrhalter ist definitiv zu filigran. Da würde ich versuchen mir den ätzen zu lassen. Theoretisch könnte ich mir den auch aus 0,05 mm Stahlblech lasern lassen, aber ich fürchte das möchte ich nicht bezahlen... .


    viele Grüße

    Karsten

    Hallo,


    allmählich habe ich das Problem, das zwar nicht mehr viel für die Fertigstellung des Schuppens fehlt, mir aber wieder Vorbildmasse fehlen. Das Tor ist vergleichsweise kompliziert und ich müsste nahezu alle Masse raten. Daher schiebe ich das ersteinmal auf, bis es wieder die Möglichkeit gibt, Zugang zum Schuppen zu bekommen... .


    Ich habe erstmal ein wenig das 3D Modell aufgeräumt und ein paar Kleinigkeiten wie die Dachrinne und das Fallrohr gebaut.



    Hierbei habe ich mich wieder am heutigen Zustand orientiert... . Leider fehlen noch die Halter des Fallrohrs... .


    viele Grüße aus Braunschweig

    Karsten

    Hallo,


    und passend zum Wetter regnet es jetzt auch nicht mehr rein... .



    DIe Metallrahmen der Sprossenfenster sind sehr filigran. Mal sehen, ob sich das später überhaupt sinnvoll drucken lässt... .


    viele Grüße

    Karsten

    Hallo,


    als Wochenendbastelei ist jetzt der Hallenboden mit Wartungsgrube entstanden. Vom Boden hatte ich dank eines netten Users des Kleinbahnforums sehr gute Fotos, von der Grube leider überhaupt keine... . Hier konnte ich mich nur an der Zeichnung orientieren... .


    Ich habe noch keine Lösung, wie das Gleis auf dem Fundment befestigt wurde (hier kenne ich eine Lösung schlicht mit Schrauben und aber auch welche mit kompletten Rippenplatten) und ich weiss auch nicht, ob die Grube innen gemauert wurde, oder rein aus Beton bestand. Also habe ich einfach mal ein wenig geraten... . Im Moment fehlt noch der Abfluss in der Grube.




    Ausgelegt ist das Ganze für Code 100 Profile.



    Und hier der komplette Boden mit Grube und Halle... .


    Für die Grube benötigt man einen Ausschnitt in der Grundplatte. Alternativ kann man die eigentlich Grube später auch weglassen und das Loch mit Holz abdecken.


    einen schönen Restsontag wünscht

    Karsten

    Hallo,


    und auch vorne geht es ein wenig weiter... .



    Der Schuppen ist in Laufe der Jahre mehrfach umgebaut worden. Im Moment stelle ich den aktuellen Bauzustand dar... . Nur hat mein Schuppen bereits wieder den Schornstein des Lokführerschlafraums. Leider habe ich vom Schornstein kein Bild gefunden, Er ist zwar im Plan eingezeichnet, aber leider eher grob.




    Die Innenwände, wie hier die Trennwand zwischen Ruheraum und Schuppen sind verputzt daher ist der Kontrast zum Fachwerk jetzt eher klein. Ursprünglich besass der Schuppen einen Schlafraum mit 3 Betten und einen Ofen, einen Aufenhaltsraum mit Esstisch sowie den eigentlichen Schuppenbereich mit ca 10m Nutzlänge. Für die C-Kuppler, die dort stationiert waren (eine Lok mit Manschaft übernachtete jeweils an den Endbahnhöfen) reichte das.

    Im Rahmen des Umbaus zu einer Bushalle wurde die Trennwand zum Aufenhaltsraum entfernt sowie der Schuppen an der Vorderseite um ca 50cm verlängert. Die vordere Verlängerung wurde inzwischen zurückgebaut, sie war ästetisch auch nicht gerade eine Augenweid, aber der Aufenhaltsraum wurde nicht wieder hergestellt. Damit kann heute der T41 im Schuppen untergestellt werden.


    viele Grüße und ein frohes neues Jahr

    Karsten

    Hallo,


    eine Rückwand gibt es nun auch... .



    Die Tür ist im Rahmen der ersten Sanierungsarbeiten des Schlafraumes zugemauert worden, der ursprüngliche Plan hatte dort keine Tür. Leider weiss ich nicht, wann diese eingebaut wurde... .


    viele Grüße

    Karsten

    Hallo,


    da ich nur mit Steinreihenzählen nicht alle offenen Masse ermitteln konnte, habe ich mich an die Worte meines alten Chefs erinnert (und wenn alle Meetings nicht helfen, greifen wir zum Äussersten und messen einfach mal nach), habe ich mich am Sontag ins Auto gesetzt und bin nach Asendorf gefahren. Aufgrund der Wetterlage konnte ich zwar nur ein paar Bilder machen bis ich vollständig durchgefroren war. Aber trotzdem konnten damit ein paar Unklarheiten beseitig werden. Da ich unterwegs dann keinen funktionierenden Schnelllader mehr fand, dauerte die Rückfahrt nach Braunschweig dafür dann ca 5 Stunden... .


    So, das ist der jetzige Stand.



    Sockel, der "neue" gemauerte Einfahrtsbereich und zwei Seitenwände sind grob fertig und die Front hat bereits die ersten Elemente der Toreinfahrt erhalten. Die Dachbalken sind auch schon komplettiert, So ganz langsam kann man vielleicht erkennen was es mal werden soll... .


    viele Grüße

    Karsten

    Sobald die Teile 3D sind, geht es noch ganz gut. Ich habe das Ganze jetzt in mehrere Wandsegmente aufgeteilt. Da ich die Teile ehh nicht als Ganzes drucken kann, stört es nicht wirklich. Nur der Skizziermodus kommt nur mit relativ wenigen Rechtecken klar... . Irgendwo muss man doch bestimmt die Fangmodi abschalten können, dann sollte es nicht so Probleme machen... .


    Blender hat mit mehreren tausend Steinen bisher keine Probleme (solange man sie nicht per Boolean zusammenfügt, was man ja auch wie gesagt nicht muss), nur ich bin für Blender zu doof... . Da ich dazu neige, die benötigten Tastenkürzel immer wieder zu vergessen, ist das Programm recht umständlich. Hat man sie wieder im Kopf, geht es zügig, aber wehe man macht mal wieder eine längere Pause... .



    Die habe ich mal mit Blender gebaut... . Naja, die Komplexitäthält sich in engen Grenzen... .


    schönes Wochenende

    Karsten


    ps: ich habe gerade gemerkt, das ich die Steinreihenfolge im Sockel vertauscht habe (Läufer und Binder vertauscht). Da ich es jetzt weiss, werde ich es jedesmal sehen, wenn ich das Model anschaue... . Also wie heist es so schön: "Seufz und wieder ans Zeichenbrett"... .