Posts by Derek D.

    Thomas, Danke für den Tipp und vor allem über den Hinweis, das Enamel Farben zum "Abplatzen" neigen ... das möchte ich ja eigentlich vermeiden.... da kommt in mir der Verdacht auf, diese eher für reine Metalltmodelle zu nutzen......wie schaut es mit der Kombination Grundierung Weinert / Alclad und Farbe von Elita aus?


    Gruß

    Moin Thomas,


    Enamel, da ich die als Grundierung spritzfertig(Revel) noch da habe ... damals kam dann Elita rauf ... und das Ergebnis kennst Du ja.. Ich lass mich aber gerne über die am besten zu verwendenden Kombinationen aus Grundierung, Farbe und Spachtel aufklären..Alclad II habe ich schon im Sockelshop gefunden, bin mir aber unsicher bezüglich der Kombinationen


    Gruss

    Donald,


    für mich wäre wichtig zu wissen, welcher Spachtel sich mit Enamel Farben verträgt... nicht das ich einen Zustand erreiche, wie er war .... Farbe und Grundierung haben Ihr Eigenleben entwickelt und das Gehäuse sah aus wie Schlangenleder ..

    Guten Abend,


    die Frontverkleidung meiner WR 200 wurde nicht mehr verändert, zuviel Zeit nahm das Einfahren der neuen BR 50 in Anspruch... wenn da noch Grundierung und Farbe im Spiel sind ist die Wirkung eine ganz andere ...

    Das Bauteil wurde mittels 2 K Kleber mit dem Lokgehäuse verklebt. Nun ist erst einmal richtiges Trocknen angesagt, bevor feine Feilen und Sandpapier den überstehenden Kleber angreifen...

    nach dem Trocknen wird sicherlich die eine oder andere Stelle zu spachteln sein... wo sich mir die Frage stellt .... Spachteln > Grundieren oder Grundieren > Spachteln > Grundieren... ich wollte für beide Schritte Produkte verwenden, die eine Lackierung mit Enamel Farben überstehen.


    Für sachdienliche Hinweise bin ich immer empfänglich


    Gruss Derek

    Jacques,


    die habe ich vor Jahren zusammen mit der keramischen Lochplatte bei Fohrmann gekauft.

    Ist für mich nicht der Weisheit letzter Schluss ... eine richtige Lehre aus Leiterplattenmaterial wäre mir lieber gewesen. Aber dies Platte in Verbindung mit den Stiften ist universell einsetzbar.


    Gruß Derek

    Liebe Freunde des praktischen Modellbau's,


    Heckenschnitt war nur bis Gestern... also bin ich durch Zufall im Dachgeschoss gelandet...Gestern kam das Blech für die Frontblende für mein dezeitiges Projekt, welche ich heute mal versucht habe für den Einbau vorzubereiten. Löten ist nun mal nicht eine der von Natur aus gegebenen Gaben... aber ich habe es trotzdem versucht. Morgen werde ich das Gehäuse für das Bauteil vorbereiten. Persönlicher Eindruck des Bauteils der Fa. Krüger. sehr hochwertig und passgenau... für Lötdummys nicht unbedingt geeignet. Ich persönlich würde die Lösung mit den Streben als Ätzteil bevorzugen. Dies vielleicht bein nächsten mal.


    Habt noch einen schönen Sonntag


    Derek D.

    Hallo,


    auf meinem Arbeitstisch landete eine, vor Jahren wegen der Ankündigung einer ordentlichen Ausführung, in der Kiste der niemals endenden Baustellen versenkte, Pola/Biller/EMA V20. Zum Wegwerfen zu schade, soll dieses Teil nun zum Leben erweckt werden. DAs komplette Verbot anderer Hobbies und Stubenarrest ( Homeoffice ) lassen einen auf die verrücktesten Ideen kommen.


    Nachdem das Teil gut 6 Wochen in Nitroverdünnung gewendet wurde und die Farbe gut entfernt wurde, habe ich mich daran gemacht, die alten Achsen auszubauen. Das ursprüngliche Konzept sieht eine Achse / Rad Kombi von Slaters vor. Ich kann nicht genau sagen warum... aber ich möchte andere Radsätze verwenden. Problem, die Räder müssen in eingebauten Zustand aufgepresst werden. Dabei ist auf den Versatz zu achten. Dies habe ich mit den alten Achsen hinbekommen, aber leider waren diese zu kurz...

    Nun stelle ich mir die Frage, wie ich die genaue Länge ermitteln kann. Da ich mir diese Achsen anfertigen lassen muss, wäre einen ordentlichen Maßangabe Voraussetzung für eine ordentliche Achse. Jedes Rad hat von der Innenseite des Spurkranzes bis zur Außenseite der Buchse 5mm. Ist das Radsatzinnenmaß in einer Norm festgelegt oder macht das jeder Hersteller für sich?:/


    für zielführende Hinweise wäre ich dankbar.


    Aber um mal zum eigentlichen Thema zurückzukommen - Gibt es eigentlich Kleinserienhersteller, die solche Masten bzw. Teile ( speziell den Halter für die Isolatoren ) dazu anbieten?

    7-Kuppler,


    falls Du mal probieren möchtest, schicke mir mal Deine Adresse per PN, dann packe ich Dir mal eine E-Saite in den Briefumschlag. Ich denke mal, dass das eine 008 eher 009 er ist ... den je finsterer die Musik, je stärker werden auch bei den Gitarren die Saiten.

    Eine Saite für eine E-Gitarre hat so ca. 85 cm ...die kommen zwar gerollt im Ring, sind aber einmal losgelassen wieder in gerader form, anders als Draht nehmen diese nicht so die Form an, wie Sie für den Transport verpackt werden. preislich liegt die dünnste Einzelsaite bei Thomann bei ca. 50 Cent, wobei es da sicher Anbieter( Wish, Ebay, Alibaba etc. ) gibt, die das über die Menge noch preiswerter mache können... die klanglichen Eigenschaften sind ja hier außen vor

    Hallo,


    kleiner Tip ... Gitarrensaiten

    Wenn ich mich recht erinnere hatte Michael Schulz ( Schulzmodellbahnen) mal Lampen in der Entwicklung, mit denen eine DB Köf ohne Türen in eine der Epo.II entstehen könnte.