Posts by Tschokko

    aber ich hätte wohl versucht, die Fenster "als Ganzes", also Außenrahmen und Sprossen, anzufertigen und dann aufzukleben.

    Ich persönlich finde die Idee von Christoph äußerst clever! Hatte auch schon mal so Sprossenfenster gelasert. Damit es richtig gut aussieht, müssen die Sprossen äußerst dünn ausfallen. Deswegen habe ich mich auch für 0,5mm Kraftplex entschieden, damit mir das Zeug beim Anfassen nicht gleich kaputt geht. Das ganze habe ich dann mit Sprühkleber eingenebelt und vorsichtig verklebt. Das hat allerdings ein paar Anläufe gebraucht, bis es geklappt hat. Bei mir waren es nur 4 Fenster, wenn ich dagegen Christophs Fabrik anschaue, verstehe ich seine Herangehensweise umso mehr.


    Natürlich ist deine Idee optisch nochmal ansprechender, aber auch nur wenn man die Linse direkt darauf hält.


    Gruß

    Djordje

    Servus,


    kleine Info, beim Verkleben mit dem Original Koeme Schotterkleber, dunkelt der Schotter sichtbar nach und glänzt sogar danach leicht! Also nicht täuschen lassen von der aktuellen Optik.


    Mir steht noch der Versuch bevor mit dem Woodland Scenics Scenic Cement S191 Kleber bevor. Angeblich dunkelt dieser Kleber nicht nach und alles bleibt auch schön matt. Tipp vom Oliver, alias Null-Problemo.


    Gruß

    Djordje

    Lass Dich nicht einschüchtern, vor dem Preis haben die Götter den Schweiß gesetzt! Weiter so!

    Hab den Fehler schon gefunden. Ich habe die Teile links und rechts deutlich verjüngt, damit es "flutscht", nicht so wie vorher. Deswegen schieben sich die Futterstücke sichtbar weit nach vorne, ehe der Spalt geschlossen ist. Darüber hinaus messe ich eine Rillenweite von 1,6mm. Also das Herzstück passt womöglich nicht ganz zu meiner Zeichnung. Aber ich will mir mal Fühlerlehren anschaffen. Dem Messschieber traue ich bei solchen Sachen nicht ganz über den Weg.


    Alles in allem werde ich das Futterstück ein klein wenig überarbeiten, aber erst bei Gelegenheit. Für mich passt das so! Demnächst geht es an die Herzstück Kleineisen und Radlenker.


    Und jetzt ist erstmal wieder Ruhe im P***! ;)


    Gruß

    Djordje

    Erster Anlauf, für die Katz, hat geklemmt und dann kaputt.


    Zweiter Anlauf, passt besser... Aber das Hassler Herzstück weicht etwas von meiner Konstruktion ab.


    Egal!


    Sieht gut aus, kleines, aber feines Detail ! NEM 110 wird eingehalten. H beträgt 1,6 + 0,1mm, weil nicht leitend.






    Gruß

    Djordje

    Ihr seid nun live dabei, wenn mein Versuch in die Hose geht. :D


    Ich habe mich dem Futterstück gewidmet. Das Herzstück mitsamt seinen Flügelschienen soll klassisch hergestellt werden. D.h. es wird auf einem Stückchen Blech fest verlötet. Die zwei Futterstück links und rechts drucke ich in 3D aus Kunstoff und schiebe diese dann von hinten in das gelötete Herzstück ein.


    Live dabei heißt, hier vorab die bunten Bilder und ich mache jetzt den 3D Drucker start klar. ;) Das Ergebnis seht ihr nachher.





    Gruß

    Djordje

    Ich glaube vielmehr, das Vorstehende ist nicht der wesentlichste Punkt sondern die für die geträumte Anlagen in der Spurweite 0 (und >) benötigte resp. gewünschte Räumlichkeit.

    Hallo Heinz,


    bleib beim Thema. Es geht hier respektive um die Machbarkeit einer Weiche in guter Detaillierung, natürlich angelehnt an Michael Weinert. Ich stehe mit ihm immer wieder im Kontakt. Ein begnadeter Modellbauer und feiner Kerl.


    Wenn sich eine Anlage zu Hause ergibt, ist das schön. Wenn nicht, ist es mir inzwischen auch egal.


    Gruß

    Djordje

    bei MW gibt es EW 190 1:9, 1:7,5 und 1:6,6 (6,3).


    Warum das Ganze doppelt oder mehrfach entwickeln, nur weil es dann von einem selber ist? Die gewonnene Zeit könnte man doch auch anders einsetzen. ;) 8) ^^

    Wie wäre es wenn du dich mit den Weichengeometrien etwas näher beschäftigst?


    Wenn ich die aufgeführte Gleisverbindung mit einer 1:7,5 oder 1:6,6 Weichen herstelle, fallen die Zwischengeraden zwischen den gegenläufigen Bogen sehr kurz aus! Bei der 1:7,5 Weiche sind es 201mm und bei der 1:6,6 Weiche nur noch 31mm!


    Der Abzweig Radius ist zwar sehr gefällig, weswegen ich in der Annahme ausgehe, das es bei der 1:7,5 Weiche zu keiner Überpufferung kommt. Bei der 1:6,6 Weiche würde ich dagegen meine Hand nicht ins Feuer zu halten! Vielleicht klappt es prima mit Lenz-Kupplungen? Aber meine Wagen sind neuerdings konsequent mit Schraubkupplungen versehen.


    Erfahrungen mit Überpufferungen habe ich genug gesammelt. Deswegen dürfen bei mir die Zwischengeraden immer gut und gerne über 300mm betragen.


    Vielleicht weil der Bezug die Fremo-Mitgliedschaft voraussetzt

    Ich bin FREMO Mitglied.


    Gruß

    Djordje

    wie ist das bei der K-Modul Geschichte eigentlich bei den Weichen mit den Gleitplatten - einzeln zu kaufen habe ich die nicht gesehen ?

    Hallo Stefan,


    ich konstruiere und erstelle die abweichenden Rippenplatten für die Weiche selbst. Ich kenne aktuell keine Quelle wo man solche Rippenplatten schon fertig beziehen kann. Auf den Seiten von K-Modul http://k-modul.ch/weichen/ bin ich zwar auf die Info gestoßen, das sie für ihre Weichen Kleineisen im gleichen Verfahren herstellen wie die bekannten Rp16 Rippenplatten. Aber ich kann nicht sagen, ob man diese einfach so bestellen kann und überhaupt habe ich keine weiteren Recherchen zu dem Unternehmen vorgenommen. Sollte ich vielleicht mal tun?


    Gruß

    Djordje


    P.S.: Rainer Frischmann Die Frage von Stefan und meine Antwort ist besser in meinem Weichen Thread verortet. Magst du das mal rüberschieben? Danke!

    Ich selbst habe nur leidvolle Erfahrungen mit Nagelgleis gesammelt. Die Nägel und Kleineisen verrutschen schnell, die Nägel gehen auch mal krumm ins Holz, bei harten Hölzern muss man vorbohren, weiche Hölzer finde ich als Schwelle eher schlecht als recht. Und am Ende aller Mühen ist die Rippenplatten-Nachbildung dann doch nicht so detailliert und so schön, wie man es sich eigentlich erhofft hat.


    Diese Technik war lange Zeit alternativlos, wenn man vorbildliches Gleis gestalten wollte. Heute ist es aber meiner Meinung nach überholt. Insofern hol dir einfach mal einen Meter und bau mal ein Stück Gleis auf einem kleinen Brett, ehe du ernsthaft damit planst.


    Da du ja ohnehin schon die K-Modul Rippenplatten einsetzt und offensichtlich nach alternativen Rippenplatten suchst, hier mal ein Link zu Michael Weinerts preussischer Hakenplatte. Im Rahmen einer FREMO Mitgliedschaft kannst du solchen Rippenplatten und passende Schwellen erwerben: http://www.mw-modellbau.de/HP-neu/Spur-0-Weiche/07/05.jpg


    Ansonsten steht ja dem Selbstbau von solchen Rippenplatten auch nichts im Wege. Ich habe mal in 3D sächsische Rippenplatten entworfen. Daraufhin einen Prototypen in Messing erstellt, theoretisch könnte ich mich nun an eine Gießerei wenden und die Rippenplatten in rauen Mengen herstellen. Anbei ein paar Bilder dazu.


    saechs-hakenplatte-20211104-3.jpg


    saechs-hakenplatte-20211104-1.jpg


    saechs-hakenplatte-20211104-0.png


    Auf diesem Wege könntest du dein oben gezeigtes Gleis nachbilden. Die Belohnung ist eine fein detaillierte Rippenplatte, in Verbindung mit einer vorbidlichen Echtholzschwelle, z.B. aus Eiche oder Buche. Der initiale Arbeitsaufwand ist groß, aber danach kannst du richtig Meter machen. Kleineisen aus Messing versprechen darüber hinaus einen stabilen und langfristigen Halt der Schienen.


    Gruß

    Djordje

    Ab morgen ruft wieder die Arbeit. Meine Aktivitäten werden also etwas nachlassen. Aber es ist erstaunlich wie schnell es dann doch gehen kann, wenn man eine Konstruktion vorliegen hat. Ich habe mal wieder etwas mit meinem Laser gespielt. ;) Jetzt heißt es auf K-Modul Kleineisen warten und abends immer wieder den 3D-Drucker anschmeißen.






    Gruß

    Djordje

    warum Du Dir die große Mühe mit Deinem Projekt machst, wäre nicht eine Michael-Weinert-Weiche eine adäquate Lösung? Oder geht es Dir um die Konstruktionsarbeiten?

    Hallo Heinz,


    die Erklärung ist denkbar einfach, siehe nachfolgendes Bild:



    Abgebildet ist ein Gleiswechsel bei 100mm Gleismittenabstand (entspr. 4,5m im Vorbild). Oben die EW 100 1:6,6, unten MWs 190er 1:9. Ich spare mir gute 40cm in der Längenausdehnung. Für Zuhause sind das wertvolle Einsparungen! Für FREMO Module lautet weiterhin die Empfehlung MW Weichen zu nutzen. Vor allem weil in der FREMO Spur 0 Norm bei Weichen ohnehin ein Radius von mind. 3111mm festgeschrieben ist.


    Eine weitere Motivation ist natürlich, krieg ich so eine Weiche tatsächlich selbst gebaut? Das Thema Gleisbau fesselt mich weit mehr als mich mit Loks und Rollmaterial zu bevorraten.


    Gruß

    Djordje

    Ich habe ein bisschen Bedenken mit den Kleineisen, ob diese im 3Druck haltbar sind oder planst du diese in Messing zu gießen ? Weil Messingdampfer schon schwer sind und die Gleise auseinander drücken könnten. Wie denkst du darüber?

    Ich werde voraussichtlich die meisten Rippenplatten über 3D in Messing herstellen lassen, z.B. Shapeways. Das macht die Weiche natürlich hübsch teuer. Aber viele Weichen brauche ich ohnehin nicht. Da ich keine kommerziellen Absichten verfolge, strebe ich keine Serienproduktion an. Diese Weiche ist und bleibt ein Selber-Bauen Projekt.


    Gruß

    Djordje

    Ich habe mein Ziel, das ich mir für den Weihnachtsurlaub gesteckt habe, geschafft!





    Alle abweichenden Rippenplatten sind konstruiert. Die Schwellen haben entsprechende Aussparungen zum Einsetzen der Rippenplatten. In die verbleibenden Löcher auf den Bildern, werden die Hassler K-Modul System Kleineisen eingesetzt.


    Ein wenig Nacharbeit bleibt:

    - Futterstück vom Weichenherz praktikabel umsetzen

    - Position der eingeschnittenen Rp16 Rippenplatten auf Schwelle 13 (vor der zweiten Doppelschwelle von links gesehen) verbessern


    Was noch fehlt:

    - Zungen

    - Stellmechanismus


    Ich bin stolz! Klingt vielleicht arrogant, aber nimmt es mir nicht krumm. Da steckt schon viel Arbeit drin.


    Gruß

    Djordje

    Nur der Preis muss passen und die Verfügbarkeit der Bausätze auch.

    Vorsicht! Das liegt nicht in meiner Macht bzw. ist auch nicht beabsichtig. Ich werde alle Konstruktionsdaten im Rahmen meines Open Source Projekts bereitstellen und jeder darf sich dann gerne selbst an den Bau wagen!


    Natürlich strebe ich den Bau dieser Weiche auch an, d.h. alle Erfahrungswerte die ich sammeln werden, fließen im Anschluß direkt in das Projekt. Vielleicht wird es auch Modelle von Gussästen geben oder wahlweise druckt man sich die Kleineisen in 3D. Es steht jedem offen wie er diese Weiche gerne bauen möchte. Es wird zweifelsohne Schablonen und Dateien zum Lasern der Schwellen geben. Wer einen Laser hat, kann also direkt los legen.


    In meinen ersten Worten zu Projekt Null habe ich geschrieben: "Schon wieder ein Spur 0 Anbieter? Nein Danke! Projekt Null verfolgt keine kommerziellen Absichten, denn Anbieter gibt es mehr als genug."


    Ich bitte das zu beachten.


    Gruß

    Djordje

    Michaels Weichen werden da eher der Finescalenorm unterliegen, wo dann auch der Spurkranz mit max. 0,8mm geringer ist. Die Fremo Normen sind da immer etwas feiner ausgelegt als dei NEM.

    Moin,


    irgendwelche Finescale Normen sind mir nicht bekannt und werden auch nirgendwo explizit erwähnt. Laut FREMO Norm (4.2.1) ist ebenfalls ein Radsatzinnenmaß von 28,8 - 29,1mm festgelegt.


    Ich wollte lediglich sagen, dass bei Michael Weinerts Weichen an beiden Seiten eine Rillenweite von 1,7mm anliegt, demnach ergibt sich ein Spaltmaß S von 28,6mm, d.h. weicht um 0,3mm von der NEM 110 nach oben ab. Dies gilt es bei den Radsätzen zu beachten, wenn man Michael Weinert Weichen in Betracht zieht. Wer altes Eisen im Einsatz hat, sollte besser mal nachmessen und nachbessern.


    Gruß

    Djordje