Posts by Rainer

    Hallo in´s Land,

    ich habe seinerzeit alle Fensterscheiben für die InterRegio-Wagen erneuern müssen, da diese suboptimal daherkamen. Meine Fensterscheiben bestehen aus gefrästem Material mit definierten Radien in den Ecken. Die Frästiefe der umlaufenden Nut, die ja exakt der Stärke der Wagenwand entsprechen muss, um eine außen bündige Fläche zu erreichen, war bei mir o,4 mm. Das war eine rechte Fummelei bei meinem Fräser, der einige Sätze mehrfach fräsen musste, um das optimale Ergebnis zu erreichen, was ihm aber schlußendlich sehr gut gelungen ist.

    Gefräst hat mir das gesamte Material Hans-Peter Weigel, Fa. Weigel Modellbau. Inzwischen arbeitet er nur noch privat - man kann ihn aber auf seiner Webseite besuchen .


    liebe Grüße aus der Eifel

    Rainer

    Hallo bahnboss,

    um nicht alle hier zu verschrecken, möchte ich Dir in einer Kleinigkeit widersprechen.

    Mit ES und dem dazugehörigen Lokprogrammer bringen Lichteinstellungen sehr wohl "Spaß"!

    Wenn man sich einmal eingelesen hat, ist mit dem Lokprogrammer auch jede "Mapping-Einstellung" im Klartext umsetzbar.


    liebe Grüße aus der Eifel

    Rainer

    Hallo in´s Land,

    inzwischen hat der Nebenbahnanschluß auch schon ein wenig Form angenommen.

    Er führt über eine große Schlucht eingleisig in einen Durchgangsbahnhof, der nach einem original Gleisplan in allerbester Handwerksmanier mit Selbstbaugleis errichtet wird, über ein Kieswerk in einer großen Kehre in einen Endbahnhof.

    Daraus abgehend findet sich ein Nebengleis, an dem einige Industrie-Anschließer liegen.

    Alles in Allem hat das Thema Nebenbahn mit reichlich Rangiermöglichkeit nun auch bei uns Einzug gehalten!


    liebe Grüße aus der Eifel

    Rainer



    Hallo in´s Land,

    meine Pufferbohlen aus Beitrag #3520 habe ich gestern grundiert und heute lackiert.

    In diesem Zusammenhang möchte ich Euch auf eine bei mir neue Grundierung ( Grundierung +Aktivator ) hinweisen, die absolut gut für Messing geeignet ist. Auch nur abgewischte, fettfreie Messingoberflächen werden echt kratzfest grundiert. Auf meinen in der Regel gestrahlten Flächen ist sie kaum abkratzbar. Sie verhält sich auch mit den bei mir immer in Verwendung befindlichen ELITA-Farben sehr neutral und der Lack ist nach zwei Stunden bereits kratzfest und auch für die nächste Schicht (Farbe oder Klarlack) vorbereitet.

    Auf den angefügten Fotos seht Ihr die Grundierung, das fertige Ergebnis und einen Hinweis auf die Grundierung.


    liebe Grüße aus der Eifel und ein schönes Wochenende

    Rainer





    Hallo in´s Land,

    nachdem sich in den letzten Monaten Einiges getan hat an der Rheinischen Kreisbahn, möchte ich nun heute einmal zwei sehenswerte Loks / Züge vorstellen, die dort ihre Heimat gefunden haben.

    Zunächst ist es eine äußerst seltene Lokomotive, die ich Euch gerne zeigen möchte.

    ...uznd dann auch noch ein selten zu sehender Zug, nämlich die "Rollende Landstraße".


    viel Spaß beim Schauen und liebe Grüße aus der Eifel

    Rainer

    Hey jan,

    ich habe meine Vorgehensweise bei Scheinwerfern beschrieben - das kann genauso ein Lampenschirm sein! Hier mein Beitrag zur Vossloh-Beleuchtung:




    Hallo in´s Land,

    heute habe ich die Lampengehäuse der Vossloh G 1700 BB mit neuen Lampengehäusen versehen und diese gleich mit SMD-LED bestückt.


    Seit einiger Zeit wende ich eine neue Technik bei den Scheinwerfern an: die im 3D-Druck entstandenen exakt maßstäblich mit allen Sicken und Kanten versehenen Gehäuse werden zunächst versäubert, dann im Bereich der Reflektoren mit "flüssigem Chrom" ausgelegt. Dann bringe ich mittels eines sehr feinen Pinsels den gewünschten Lack für die Scheinwerfer an. Nach ca. 24 h Trockenzeit können die SMD-LED eingesetzt werden. Diese werden in Position gebracht und dann mittels UV-härtendem flüssigen Kunststoff fixiert. in etwa 3-4 Schichten trage ich den Kunststoff auf, härte ihn nach jedem Auftrag ( UV-Lampe aus der Bucht ca. 30 sec.) und bilde zu guter Letzt einen gewölbten "Buckel", der dann wie ein Scheinwerferglas ausschaut. Der weiße Scheinwerfer bleibt klar und wird schlußendlich mit farblosem ELITA-Klarlack "versiegelt", der rote Scheinwerfer wird zunächst mit einer roten SMD-LED versehen, in gleicher Weise bearbeitet und letztendlich mit einem Tropfen roten Nagellack ( geklaut) versiegelt. Die rote LED dahinter leuchtet bei Nennspannung stark genug, um einen optimalen Eindruck des ZG 2 hervorzurufen.

    Da die LED unterschiedliche Vorwärtsspannungen haben, wird in der Lok eine kleine Platine eingebaut, auf der die weißen und roten LED jeweils in Reihe mit einem Widerstand ( ca. 100 % größer als errechnet wg. der Lebenszeit) verschaltetund über den Decoder angesteuert werden.

    Anbei mal ein Foto ( einmal für eine Wiebe-Lok gelb und einmal umbragrau lackiert ) mit den Arbeitsschritten bis zum fertig bestückten Gehäuse.

    liebe Grüße aus der Eifel

    Rainer

    106461-5b7d9eda-c285-4f50-8de8-1462f4b7dee4-1-201-a-jpg



    Hallo ins Land,

    ist hier jemandem ein oben beschriebener Keil bekannt? Der Höhenunterschied sollte max 3 mm betragen und die Breite des Keils min. 6 cm.

    Vielleicht gibt es ja eine Quelle für solche "Keile". Das Material spielt eine untergeordnete Rolle.


    liebe Grüße aus der Eifel

    #Rainer

    Hallo,

    heute habe ich die ungefähre Einbausituation mal festgelegt - als nächstes kommt die Anrampung und der Straßenbau.


    Euch allen ein schönes Weihnachtsfest und lasst Euch reich beschenken.....

    liebe Grüße aus der Eifel

    Rainer

    Ich danke Dir, Heiko.

    ....noch schöner wäre es, wenn Du Dir die Einbausituation vor Ort mal anschauen tätest!!! ( ...ein Stubbi steht immer kalt! )


    Dir noch eine schönes Weihnachtsfest und hoffentlich bis bald mal!

    liebe Grüße aus der Eifel

    Rainer