Posts by klape96

    Wollte hier nur meinen persönlichen Eindruck darstellen, Das soll in keiner Weise die kleineren Spuren schlecht machen. Jeder nach seinen Möglichkeiten.


    Grüße klaus

    Hallo Tom,


    Ich habe auch Jahre gezögert, war immer wieder auf Ausstellungen usw. und habe doch wieder gekniffen.


    Dann habe durch Zufall die Folge Spurwechsel von Lejontal gesehen, seine Argumente haben gesiegt.


    1Woche später war ich in Gießen und habe mir die 94 geholt.


    Seitdem ist HO nur noch Kinderkram. Ohne hier den Respekt vor jedem der in HO seinem Spaß hat zu verlieren.

    Nach längerer Pause habe ich mal die ersten Gleise ausgelegt. Es fehlt noch das Gütergleis auf der Nordseite, ansonsten ist der Bahnhof vollständig. Das Rangieren macht jetzt schon Spaß, auch wenn die Gleise nur lose liegen und das alles andere als gerade.


    Hat jemand einen Tip für einen Weichenantrieb? Die Lenzkiste gefällt mir nicht.


    Jetzt steht Urlaub an, mal sehen wie weit ich komme.

    Hallo Utz,


    Danke für den Hinweis. Die DKW werde ich mal einplanen. Alternativ überlege ich noch ein Abstellgleis ähnlich dem ersten Entwurf einzubauen, um den Zug aufteilen zu können. Dann wird es aber wieder eng.


    Husbert: Habe als Nichtbahner erstmal forschen müssen, habe aber das Prinzip Spitzkehre jetzt glaube ich verstanden.

    Ist ein interessanter Ansatz. Muss ich mal skizzieren, vor allem wie dafür die Segmente stehen müssten, um mit mind. R2 ein und ausfahren zu können. Wäre ein radikaler Layout Wechsel.


    Danke und Grüße

    Klaus

    Hallo,


    habe nun mal versucht die Anregungen und die Skizze von Marc zu verarbeiten. Beim Einbau der Segementdrehscheibe würde sich nochmals ein Abstellgleis ergeben, aber ich denke das werde ich wieder streichen.


    Ansonsten gefällt es mir jetzt ganz gut und sieht nicht mehr so beengt aus. Es ist genug Platz für die Gestaltung.


    Die Segmente stehen inzwischen, jetzt noch Kork drauf und dann kann man mal die Gleise anzeichnen bzw. bereits vorhandenen auslegen.


    Würde mich über weitere Optimierungsvorschläge freuen, noch ist nichts passiert ;)


    Erster Realisierungsabschnitt der Gleise wird der Bahnhof und die Linke Seite bis Fiddleyard werden.


    Hat jemand einen Tip, wo man ohne Eisenbahner Grundwissen eine Vorstellung herbekommt, wie das ganze Signalisiert werden müsste?

    Hallo Marc,


    Das Thema Überladen ist ein guter Punkt. Wenn ich deine Skizze ansehe entsteht viel Freiraum, ohne das die Rangiermöglichkeiten eingeschränkt werden. Werde das mal umsetzen, vielen Dank dafür.

    Hallo Stefan und Uwe, ich denke eure Themen sind damit auch abgedeckt und optimiert.


    Die Lok ist der Hammer, ich kannte bisher nur die Dieselloks der Lokalbahn in HO. Der Preis ist allerdings Ehekrach- Verdächtig :-).

    Hallo zusammen,


    Nach Jahrelangen Zögern zum Einstieg in das Modellbahn- Hobby fielen dieses Jahr die Würfel, als ich auf einer Geschäftsreise zufällig (na ja, ein kleiner Umweg war es schon) bei Lenz vorbeikam. Die Entscheidung für die Null viel schon vor Jahren, als ich das SNM durch Zufall in die Finger bekam. Damit war HO aus dem Rennen.


    Grundausstattung Digital also direkt im Werksverkauf mitgenommen und gleich noch eine BR94 zweite Wahl eingesackt. Die erste Probefahrt zu Hause auf 3m Gleis war schon der Hammer. Sogar meine Frau war von dem Schauspiel begeistert (Puhh).

    Da ich in der Nähe von Augsburg wohne waren Ideen zum Umsetzen als Modellbahn reichlich vorhanden. Das alte BW ist heute als Bahnpark, wenn auch sehr gefährdet, als Eventplattform und Ausgangsbasis für diverse Dampfveranstaltungen zumindest lokal bekannt. Die Augsburger Lokalbahn mit ihrem urbanen Strecken ist auch ein super Thema. Dazu gibt es diverse Nebenbahnen, die alle in den 80ern stillgelegt wurden. Eine davon (Staudenbahn) wird von einem Verein weiter betrieben und hat gute Chancen wieder in den Regelbetrieb zu gehen.


    Kurz habe ich mich entschlossen, aus all dem einen Fantasie- Mix zu gestalten.


    Szenario: Ein stillgelegter Nebenbahn Endbahnhof mit einem kleinen Heimat/Wende- BW in den Stauden. Das BW und die Strecke wird von einem Museumsverein betrieben und mit Ausflugsfahrten sowohl mit Dampf als auch mit Diesel belebt. Ein lokaler Hersteller von Büromöbeln sowie ein Weinhändler haben die Zeichen der Zeit erkannt und nutzen die alten Anschlüsse wieder in kleinem Stil. Dadurch liefert die Lokalbahn aus Augsburg diverse Güterwagen an, die von einer KÖF des Museumsvereins verteilt werden. An einem alten Anschluss zur Holzverladung werden heute bei Baumaßnahmen (A8, Strecke Augsburg- Stuttgart) Schüttgüter zwischengelagert oder umgeschlagen.

    Der Bahnhof ist auch Ziel für diverse Tagesfahrten anderer Dampf/ Museumsbahnen aus Süddeutschland und Österreich.

    Mit diesem Szenario ist genug Vorwand für Betrieb gegeben und vor allem ergibt mir das Thema Museum die Möglichkeit, ohne Rücksicht auf Epochen, alles an Loks auf die Bahn zu bringen, die der Jäger und Sammler in Zukunft nach Hause bringt.


    Hier mein erster Entwurf, wobei die Bereiche Fiddleyard und BW noch sehr grob geplant sind. Mit dem Bahnhofsbereich und den beiden Anschlüssen Links fühl ich mich schon ganz wohl.


    Bevor ich loslege und das Schienenmaterial (vor allem die Weichen) bestelle, wollte ich mir noch die Kritik und Anregungen der erfahrenen Planer einholen. Besser geht ja schliesslich immer.


    Und keine Angst, ich schreibe lieber zu wenig als zuviel,ist heute ist eine Ausnahme.