Posts by Nuller MOL

    Hallo Kellergeist!


    Ja, den Originalantrieb auf dem letzten Bild habe ich auch bemerkt.


    Ich habe jetzt aber noch einmal ein anderes Problem:

    Da ich ja die Lok als Torso erworben habe, hat sie keine Puffer. Die Pufferhülsen/ Pufferstümpfe sind vorhanden, aber eben keine Pufferteller und Pufferstangen/ Federn.

    Welche Puffer könnten ohne großen Umbau passen ?


    Der Decoder ist fertig programmiert (bis auf den neuen Motor). Als ich ihn ausprobiert habe, bin ich fast vom Stuhl gefallen. Ich habe die Lautstärke doch noch einmal erheblich reduziert, um nicht den häuslichen Frieden mit der gesamten Familie zu stören.


    Bis dann und noch ein schönes Restwochenende, Andrej.

    Hallo Leute!


    Danke nochmals für die Infos und Bilder.

    Ich möchte meine Ludmilla zwar nicht unbedingt mit einem Raucherzeuger ausstatten, aber vielleicht kann ja noch jemand hier schreiben, was für ein Raucherzeuger bei diesem Modell eingebaut ist.

    Bei der Firma ESU habe ich schon nachgefragt und dort konnte man mir nicht genau sagen, welcher Raucherzeuger dort verbaut ist.

    Bei ESU sind im Augenblick 4 Raucherzeuger im Programm und die Firma wurde wohl mit allen 4 Ausführungen beliefert, so der Mitarbeiter am Telefonsupport.


    Mein derzeitiger Stand sieht folgendermaßen aus:

    - das Modell fährt, wenn im Augenblick auch noch mit dem alten Antrieb

    - alle Lampen (LED´s) sind angeschlossen und funktionieren auch

    -der Loksound XL 5.0 Decoder ist eingebaut und wird gerade programmiert


    Mit erholten Grüßen (Urlaub), Andrej.

    Hallo Leute!


    Alter Sack hin oder her, das Alter welches bei uns im Ausweis steht, ist eh nur das statistische Alter. Eigentlich fühlen wir uns doch alle viel jünger und könnten Bäume ausreißen. ;)


    Aber mal zum Anlagenvorschlag, der Spitzkehrenbahnhof von Lauscha war doch schonmal in der MIBA Thema gewesen.

    Allerdings war die Anlage damals in Spur N ausgeführt, aber um sich Anregungen zu holen, wäre es vielleicht ganz gut.


    Sommerliche Grüße aus dem schon seit März staubtrockenen Brandenburg, Andrej.

    Hallo Rüdiger, hallo Robert!


    Ich sehe das genauso. Eine entspannte Arbeitsweise lege ich auch an den Tag.

    Zum einen geht einem die Arbeit nicht aus und man bekommt keine Langeweile und zum anderen möchte ich die Modellbahn genießen und mich nicht unter Druck setzen.


    Bis dann und allen ein schönes Wochenende, Andrej.

    Hallo Leute!


    Früher gab es nicht so viele Kräne zum Holz laden. Es wurde eher mit Seilwinden gearbeitet. Entweder wurden die Rungen abgeklappt (sofern es überhaupt ging) oder es wurde eine provisorische Rampe gebaut und die Stämme mit Seilen auf die Fahrzeuge gezogen.

    Heute ist das natürlich viel bequemer mit der Krantechnik, die auf den LKW montiert werden kann.

    Zum einen kann der LKW damit das Holz im Wald aufladen, zum anderen kann der LKW damit an Ladeplätzen das Holz auch direkt auf Waggons verladen.

    Aber aufgepasst, nicht jeder Holztransporter hat einen Ladekran montiert, meistens fahren mehrere LKW als Verband. Einer hat einen Ladekran montiert und die anderen besitzen keinen.

    Das hat auch damit zu tun, dass Ladekräne auch heute noch ihr Eigengewicht haben und dieses Gewicht von der Tragfähigkeit des LKW abgezogen werden muss. Daher hat ein LKW einen Ladekran montiert und die Anderen eben nicht. Hier steht der Platz und die Masse für das zu transportierende Holz zur Verfügung.


    Na dann einen guten Start ins Wochenende, Andrej.

    Hallo Leute!


    Nachdem die Elektrik/ Elektronik nun langsam Gestalt annimmt, habe ich doch noch eine Frage.

    Laut Schaltplan werden ja die Front- und Schlusslichter separat am Decoder angeklemmt.

    Aber wie ist es im Decoder eingestellt? Kann man die Schlusslichter separat ein- und ausschalten?


    Dann allen einen guten Start in die neue Woche, Andrej.

    Hallo Leute!


    Um die Eingreiftiefe in die Anlage nicht zu groß werden zu lassen, würde sich im Bereich der Güteranlage eventuell auch ein herausnehmbares Segment anbieten. Dieses Segment muss ja nur bei "Schwierigkeiten" im Betriebsablauf oder bei Wartungsarbeiten heraus genommen werden.

    Ich meine den grauen Bereich zwischen Straßenbrücke und Bahnhofsbereich im Plan vom Lokwilli.


    Dann allen ein schönes und entspanntes Wochenende, Andrej.

    Hallo Leute!


    Ich hätte noch eine Bitte: Kann hier jemand bitte ein Bild einstellen, das die Einbausituation des Decoders zeigt.

    Das wäre für mich sehr hilfreich bei der Komplettierung meiner Ludmilla.

    Beim Lautsprecher habe ich jetzt erstmal auf den Visaton FRWS 5 zurück gegriffen, der ist ja wohl auch im Original verbaut.


    Bis dann und eine angenehme Nacht noch, Andrej.

    Hallo Mario!


    Mein Interesse habe ich Dir ja schon auf anderem Wege bekundet.

    Ich finde solch eine Bausatzaktion in Abschnitten auch sehr gut, so kann man sich das Geld besser einteilen und hat nicht mit einem Schlag so Batzen Geld am Hacken.

    Bei Hachette zum Beispiel wird das grundsätzlich so gemacht. Jeden Monat werden ungefähr 50 Euro für die Bauteile fällig, so dass man sich das auch leisten kann. So wurden zum Beispiel Traktormodelle vom Lanz Bulldog und vom Fendt Dieselross realisiert. Im Augenblick dürfte noch die Aktion mit dem UNIMOG laufen. Den Lanz Bulldog mit Anhängepflug habe ich zu Hause.


    Also kurz gesagt, ich finde diesen Weg der Realisierung sehr gut.

    Falls noch etwas an Geld über sein sollte, so gönne ich es Euch auf jeden Fall auch persönlich, Ihr habt ja auch jede Menge Hirnschmalz und Arbeit in Eure Projekte gesteckt.

    Schade, dass aus LKM- Modell leider nichts geworden ist, aber vielleicht wagt Ihr ja zu anderen Zeiten einen zweiten Anlauf.


    Mit lieben Grüßen, Andrej.

    Hallo Leute!


    Erstmal vielen Dank für die schnellen Antworten.

    Ich war heute nochmal bei meinem Modellbahn- Händler und habe mir einen Loksound 5 XL mit Schraubklemmen gekauft.

    Ich werde auch dem Rat von Dirk folgen und wie gesagt den Originalmotor mit dem Getriebe rausschmeißen und gegen einen Zahnriemenantrieb tauschen.

    Jetzt stellt sich mir aber noch die Frage, welcher Lautsprecher am empfehlenswerten ist. Da gibt es ja mittlerweile auch Alternativen (siehe Tangband).


    @ Dirk: Dein Angebot würde ich gerne mal in Anspruch nehmen und Dir einen Besuch abstatten, alles weitere würde ich dann per Konversation vereinbaren.


    Ansonsten danke ich nochmal allen und wünsche ein schönes Wochenende, Andrej.

    Hallo Leute!


    Wie ich ja in der Vorstellungsrunde schon geschrieben habe, habe ich mir als erstes Spur 0- Modell den Torso einer Kiss Ludmilla zugelegt.

    Nun möchte ich die Lokomotive ja auch mal zum Laufen bringen und muss mir daher auch Gedanken über die Bordelektronik machen.

    Ich habe die Suchfunktion schon benutzt und bin darauf gestoßen ,das in dem Modell von Hause aus wohl ein ESU- Loksound 4.0 xl Decoder verbaut war.

    Zum Innenleben muss ich sagen, dass außer den LED`s für die Beleuchtung (mit Zuleitungen) nichts verbaut war.

    Dass die Originalantriebe verbesserungswürdig sind, ist mir auch bewusst. Ich habe vor, den Antrieb gegen einen Motorblock mit Zahnriemenantrieb zu wechseln.


    Und jetzt kommen meine Fragen auf:


    1. Ich habe hier noch einen nagelneuen ESU- Loksound 5.0 L zu liegen, kann ich diesen bei geänderter Antriebskonfiguration auch benutzen oder ist die Leistung des Decoders (Stromstärke) zu gering und ich muss auf einen XL- Decoder ausweichen?


    2. Wie ist bei der Originalbordelektronik der Anschluss der Zuleitungen für die LED´s realisiert. Im Original sind hier Ministecker vorhanden, was ist mit den Vorwiderständen für die LED´s ? Sind diese eventuell schon auf der Platine vom Decoder?


    Danke im voraus und mit freundlichen Grüßen vom Berliner Stadtrand, Andrej

    Hallo Dietmar!


    Auch wenn Du der Meinung bist, dass Dir der Kessel nicht so ganz gelungen ist, ich finde den Wagen trotzdem gut.

    Eine Frage hätte ich allerdings noch: Gab es in der Epoche 4 noch Kesselwagen mit Bremserhaus?


    Dann allen ein schönes Wochenende und schöne Grüße von Berliner Stadtrand, Andrej.

    Hallo Dietmar!


    Was ist das für ein Kesselwagen hinter dem Kohlebansen?

    Ich nehme mal an, dass es ein umgearbeiteter 0- Scale Wagen ist. Wenn Du noch ein paar Bilder von diesem Wagen hier einstellen könntest, dann wäre ich sehr dankbar.


    MFG, Andrej.

    Hallo Michi!


    Als erstes musst du zwischen Gasentladungslampen und reinen Gaslampen/ Gaslaternen unterscheiden.

    Reine Gaslaternen haben Stadtgas verbrannt und durch die Gasflamme wurde die Helligkeit für die Straßenbeleuchtung erzeugt.

    Betriebsstoff ist hier also reines Gas.

    Die von dir angesprochenen Glühbirnen sind keine Glühlampen, sondern Gasentladungslampen. Gasentladungslampen funktionieren mit elektrischem Strom. In dem Glaskolben befindet sich noch einmal ein separates Röhrchen in dem sich Natrium oder Quecksilber befindet. An beiden Enden des Röhrchens befinden sich "Elektroden". Wird an diese Enden Spannung gelegt, dann entsteht ein Lichtbogen. Dieser Lichtbogen ist unser Straßenlicht. Quecksilberdampflampen geben ein kaltweißes Licht ab, während Natriumdampflampen ein gelbliches Licht spenden. Die Flamme bei den Gaslampen geht auch in den warmweißen/ gelblichen Bereich.

    In der Regel werden heute nur noch Gasentladungslampen verwendet. Die ganzen alten Gaslaternen in Berlin wurden auf elektrischen Strom umgebaut.

    So eine Glaskuppel findet man bei beiden Arten. Die Gaslaternen hatten immer noch zum Schutz eine Glaskuppel, sonst wäre unter Umständen bei Sturm/ starken die Flamme ausgeblasen worden. Die Elektrischen Vertreter gibt es mit und ohne Glaskuppel/ Glasglocke. In Gebieten mit Denkmalschutz findet man meistens die Art mit Glasglocke, während sich in Industriegebieten die Lampen ohne Glasglocke finden. Solche elektrische Lampen wurden auch zur Beleuchtung von Werkhallen genutzt.


    Liebe Grüße nach Basel, Andrej.

    Hallo Leute!


    Weiss jemand zufällig was für ein Linearservo verbaut ist?

    Ich bräuchte nämlich auch eine Möglichkeit bei 2 Loks die Kupplungen fernbedienbar zu gestalten.


    Ansonsten allen einen schönen Abend, Andrej.

    Hallo Thomas!


    Ich weiss ja, dass Du sehr fit bist am 3D- Drucker. Deine Modelle sehen wirklich hervorragend aus.

    Es gibt jedoch auch Kleinserienmodelle in Resinguss- Technik wo ja grundsätzlich Nacharbeit erforderlich ist.

    Ich habe hier auch noch 2 solche Modelle auf dem Arbeitstisch zu liegen, wo sich die Gehäuse beim Gießen leider verzogen haben.

    Von daher war meine Meinung, dass das Gehäuse doch recht gut aussieht.


    Zu den Verformungen an den Aufbauten von Schienenfahrzeugen kann ich sagen, ja das es auf jeden Fall so ist. Man sieht besonders häufig auf Fotos, wenn die Fahrzeuge noch im "Hochglanzlack" dastehen. Besonders extrem ist es bei Streiflicht.

    Die Rahmen von Lokomotiven verziehen sich ja auch nach dem Schweißen. Sie werden dann vor der weiteren Fertigung gerichtet. Das ist eine Wissenschaft für sich, da gibt es Spezialisten dafür, die kommen dann mit einem Stück Kreide in die Halle und zeichnen dann mit Hilfe von einer Richtlatte genau an, wo noch einmal erhitzt werden muss, damit sich der Rahmen wieder gerade zieht.


    MFG, Andrej.