Posts by Nuller MOL

    Hallo Frank!


    Der Siegeltrick ist schon nicht schlecht, wie bereits mehrere meiner Vorredner gesagt haben.

    Als Auflockerung würde ich vielleicht auch ein Abstellplatz für Fahrräder oder Werksfahrzeuge, wie Elektrokarren, vorschlagen.


    Viel Spaß beim Gelingen, Andrej.

    Hallo Wolfgang!


    Auch von mir danke für Deine schnelle Antwort. Mir ging es in erster Linie um die Kesselaufbauten von den Dampfloks.

    Ich möchte mir nämlich eine BR 52 Reko umbauen und benötige dafür eben auch die Dampfdome, Sandkästen und den Mischkasten.

    Das Grundfahrzeug in Form einer Lenz BR 50 mit Wannentender habe ich schon hier zu liegen.


    Besten Dank nochmal, Andrej.

    Hallo Yann!


    Ja, ein paar Spanten würde ich auf jeden Fall vorsehen, dann wird das ganze Konstrukt wesentlich steifer.

    Im Schiffbau sind die Spanten nach oben hin geöffnet, Du musst es genau umgekehrt machen, bei Dir müssen die Spanten nach unten geöffnet sein.

    So sollte das auch mit dem herausnehmbaren Fahrzeugboden klappen.


    Bis dann, Andrej.

    Hallo Yann!


    Ich bin auch wie ein Flitzebogen auf das Gesamtergebnis gespannt und finde die "Kiste" jetzt schon ziemlich geil.

    Den Vorschlag von Roland hätte ich Dir auch gemacht und ich würde in der Nähe der Stoßkanten Spanten einziehen.

    Notfalls musst Du die Spanten nach der Montage entferne, wenn sie im Weg sind.


    Dann weiterhin gutes Gelingen, Andrej.

    Hallo Hans!


    Der Zug mit der Reko 52 sieht echt toll aus. Kannst Du da mal bitte einen Kontakt herstellen.

    Ich möchte auch eine Reko 52 bauen und brauche noch einigen Rat bei der Umsetzung.


    Bis dann und ein schönes Wochenende, Andrej.

    Hallo Dierk!


    Dass der Hanomag mal eine Robur- Drehleiter werden soll, habe ich leider definitiv überlesen. Dann passt es nämlich sehr gut.


    Mit dem Zugang zum Schlauchturm würde ich mir gar nicht so viel Aufwand machen, bei dem Gerätehaus was ich kenne (heute nicht mehr in Betrieb) war einfach eine senkrechte Leiter nach oben auf den Zwischenboden eingebaut. Außen war hier gar nichts, außer der Sirene auf dem Dach angebaut, von daher kannst Du über dieses Detail hinweg sehen.

    Die "Spinde" der Feuerwehrleute, früher oft auch als Haken bezeichnet, waren entlang den Wänden aufgestellt, solche Zeiten kenne ich auch noch.

    Das war dann immer sehr unschön, wenn es draußen kalt war und die Tore schon offen, denn oftmals wurden solche Häuser nicht geheizt, dazu kamen dann noch die Fahrzeugabgase beim Startvorgang.


    Dann allen noch ein schönes Wochenende, Andrej.

    Hallo Dierk!


    Als aktiven Feuerwehrmann geht einem schon gleich bei diesem Motiv das Herz auf.

    Allerdings passen einige Dinge bei deinem Motiv nicht unbedingt zusammen, so sind die Hanomag Kurier Leiter aus Nürnberg und das W 50 Tanklöschfahrzeug aus Berlin bestimmt nie zusammen zum Einsatz gefahren.

    Kleiner Tipp, bei dem W 50 TLF passt die Lagerung der Steckleiterteile nicht. Es hatte nur 2 Steckleiterteile an Bord und die lagen auf dem Aufbau und haben nicht darüber hinausgeragt.

    Eine unserer Nachbarfeuerwehren hatte solch ein TLF- "Scheißtürentanker"- im Einsatz.

    Warum "Scheißtürentanker?- Weil einem die Türen im Einsatz bei geöffneten Zustand immer im Weg waren.

    Wir hatten nach der Wende auch ein W 50 TLF, allerdings als W 50 TLF GMK. GMK bedeutet hier Ganzmetallkoffer, dieser Aufbau besaß die heute üblichen Jalousien und bestand komplett aus Metall, während bei deinem TLF der Aufbau in Mischbauweise Stahl - Holz ausgeführt war.


    Nun noch einmal zum Gerätehaus, Schlauchtürme waren nicht immer angebaut. Die nassen- gebrauchten Schläuche wurden schon recht frühzeitig zentral eingesammelt und gereinigt und getrocknet.

    Oftmals wurden und werden solche Türme aber auch für Leiterübungen genutzt. Daran lässt sich prima der Umgang mit tragbaren Leitern üben oder man kann sich daran abseilen als Selbstrettungstechnik.

    An Gerätehäusern waren oftmals auch andere Bauten noch angebaut, so kenne ich ein solches Gerätehaus mit einer angebauten Trafostation.


    Wenn Du noch weitere Fragen zum Thema Feuerwehr hast, dann melde Dich ruhig, ich bin mittlerweile 30 Jahre im aktiven Dienst.


    MFG, Andrej.

    Hallo Leute!


    Hier mal ein keiner Zwischenstand nach Ostern. Eigentlich wollte ich schon viel weiter sein mit dem Wagen, aber es zieht sich halt mit dem Kleinkram.



    Und es ist erst eine Seite geschafft, die andere Seite muss ich mir erst noch vornehmen. Die Messinggussteile sind von Petau und die 3D Nieten sind Decals von Archer. Man braucht eine verdammt ruhige Hand zum anbringen.

    Teile wie die Griffstangen für die Rangierer und die Zettelkästen fertige ich selbst bzw. habe ich schon hier liegen.


    Ganz nebenbei habe ich auch die Bauarbeiten für mein Modelleisenbahnzimmer begonnen. Wenn alles gut geht, dann kann vielleicht Weihnachten anfangen mit dem Aufbau der "Platte".


    Dann allen noch einen guten Start in die etwas kürzere Woche, Andrej.

    Hallo Thoralf!


    Der Mähdrescher ist eine super Idee, allerdings sagt mir die farbliche Gestaltung des Mähwerkes nicht zu.

    An so einem Mähwerk sind viel mehr Teile blank geschliffen.

    So sind zum Beispiel die Ährenheber und die Querförderschnecke doch ziemlich starken mechanischen Belastungen ausgesetzt und demzufolge auch blank.


    Ich kenne 2 Landwirte mit eigenen Mähdreschern (Case IH und John Deere) und hatte schon mehrfach das Vergnügen bei der Ernte mitfahren zu dürfen. Das ist immer sehr eindrucksvoll, wenn man auch merkt wieviel Kraft dahinter steckt.


    Dann weiterhin frohe Ostern, Andrej.

    Hallo Leute!


    Zeit mal wieder etwas über den G Nordhausen zu berichten:



    Das ist der heutige Zwischenstand, es wurden die unteren und oberen Türführungen angefertigt, sie sind aber noch nicht endgültig fertig. Die graue Platte dient nur als Tür- Dummy, um noch genau Maß zu nehmen für die Türen. Auf jeden Fall baue ich jetzt die Türen zum öffnen. Die obere Abdeckung werde ich an das Dach kleben. Das Dach ist über eine Halterung mit dem Unterboden verschraubt und somit kann ich bei Bedarf jederzeit die Türen ausbauen ohne den Wagenkasten zu beschädigen. Der Wagen weißt auch auf Vorbildfotos so eine große obere Abdeckung über den Türen auf.



    Die untere Führungsschiene wurde aus Evergreen U- Profilen hergestellt. Zwischen dem U- Profil und der Bretterwand wurden noch 1x1 mm Profile zum auffüttern eingebaut. Der graue Wagenkasten kommt aus dem Filamentdrucker.

    Es sind noch diverse Teile bei Petau bestellt, ich hoffe, dass sie noch vor Ostern kommen.


    Bis dann, Andrej.

    Hallo Jan!


    Wie Du deinen Plan von den geöffneten Türen verwirklichen kannst, da muss ich Dir sagen, das musst Du schon alleine wissen.

    Wahrscheinlich wirst Du aber um eine Metzgerorgie nicht herum kommen.

    Nachfolgend habe ich mal ein paar Bilder von den unterschiedlichen Führerhäusern der Lenz KÖF gemacht.



    Hier siehst Du beide Vorderteile der Führerhaustypen nebeneinander. Wie man sieht, sind die Türen fest angegossen.

    Bei der hinteren Ausführung sind schon "Modifikationen" für ein kommendes Projekt vorgenommen worden.



    Beide Typen noch einmal von oben.



    Und hier nochmal beide Rückwände. Die linke Rückwand ist von der geschlossenen "Sozial-Köf". Die rechte Hinterwand ist von der offenen "Säcke- Köf".


    Ich hoffe, dass Du dir nun ein besseres Bild vom Aufbau der Führerhäuser machen kannst. Vielleicht wäre es auch eine Möglichkeit, die vorhandenen Türen von der geschlossenen Version abzutrennen und neue Türen mit den entsprechenden Maßen anzufertigen und diese in der gewünschten Position einzusetzen.


    Bis Dann, Andrej.

    Hallo Dietmar!


    Der Papagei/ die Papagei ist allein schon durch seine Lackierung in Blau sehr auffällig.

    Mir gefallen die Lokomotiven unserer tschechischen Nachbarn auch sehr gut, ich meine damit alle Traktionsarten.


    Dann wünsche ich Dir bei deinem neuen Projekt weiterhin viel gelingen, Andrej.

    Hallo Leute!


    Mal wieder eine kleine Wasserstandsmeldung von mir.

    Bei meinem offenen Güterwagen komme ich im Augenblick nicht so richtig weiter, da ich am Stirnwandklappen- Verschluss festhänge.

    Er will mir nicht so richtig gelingen. Vielleicht hat ja jemand einen Tipp, wie man so etwas am besten herstellt. Gerne würde ich auch ein Teil aus Messingguss oder ähnlichem montieren.


    Deswegen habe ich mal ein anderes Projekt dazwischen geschoben, aber seht selbst:



    Es soll mal ein G- Wagen Nordhausen werden.



    Hier das Dach. Das Untergestell ist von Brawa und war mal ein Behältertragwagen, der Aufbau entstand in 3D Drucktechnik mit einem Filamentdrucker. Das Ergebnis ist sicherlich noch ausbaufähig, nur bin ich der Meinung, dass der Drucker hier an seine Grenzen stößt. Die nächste größere Anschaffung ist dann vielleicht doch nochmal ein Resindrucker.



    So ist der heutige Zwischenstand, es ist noch viel Arbeit am Wagen zu erledigen. So muss die gesamte Türmechanik noch gebaut werden und auch die Türen müssen noch erstellt werden. Ich weiß bloß noch nicht, ob ich die Türen zum öffnen baue.


    Bis dann und allen einen schönen Tag, Andrej.

    Hallo Martin!


    Ich drücke Dir auf jeden Fall die Daumen, ansonsten sieht das nämlich schon sehr gut aus, was Du da machst.

    Deine kleine Feldbahnanlage gefällt mir sehr gut.


    Wie steht es eigentlich mit der Qualität des 3D- Druck Modells?


    Bis dann und noch viel Spaß mit der Kleinen, Andrej.

    Hallo Martin!


    Kommt es mir nur so vor oder läuft dein Antrieb unrund?

    Man kann es hören und wenn man genau auf die Lok achtet, dann finde ich, dass ruckelig läuft.


    Trotzdem weiterhin viel Spaß mit deiner Feldbahn, Andrej.