Posts by Brückenkopf

    Hallo Rollo

    Dein Vorschlag gefällt mir. Ich gehe davon aus, dass die befürchteten Kontaktprobleme bei dir nicht aufgetreten sind.


    H3x

    Genau das Ruckartige trennen kann zu Problemen führen. Da wäre eine Federzwinge oder Schraubzwinge einfacher. Das Ausrichten wäre sicher auch einfacher.


    Für eure Ideen danke ich euch.


    Gruss

    Heinz

    Guten morgen Wolfgang

    Danke für deine Ausführungen.

    Das mit dem Wagen gefällt mir sehr.

    Ich überlege bei mir, ob ich das Modul mit Justierschrauben von unten ausrichten kann. Da mein Modul am Ende zu stehen kommt, kann ich es nur ran schieben. Die Kontakte könnte man eventuell mit dünner Kupferfolie herstellen. Damit das Modul nicht verrutschen kann, wäre eine Lösung mit Magneten zu prüfen.

    Danke für deine Anregungen.


    Gruss Heinz

    Hallo Wolfgang

    Eine schöne Anlage baust du dir da. Bin gespannt wie es weiter geht.

    Wie löst du das Problem der elektrischen Verbindungen beim herausnehmbaren Modul?

    Kannst du die Modulhöhe noch etwas korrigieren wenn nötig und wie?


    Gruss

    Heinz

    Hallo Hannes

    Wenn du im Sinn hast alles neu zu verdrahten, rate ich dir die Längswelle auszubauen.

    Man kommt sehr schnell mit dem Lötkolben an das Zahnrad. Es verträgt sehr schlecht wärme.

    Nur so ein Tipp.

    Hast du den Motor schon analog getestet? Die Motoren vertragen nämlich nicht so viel wie oben beschrieben.

    Die Lamellen vom Kollektor können ausbrechen und der Motor geht in Rauch auf.


    Gruss

    Heinz

    Hallo

    Ich benutze Waschbenzin und Borstenpinsel. Das Ganze verdunstet schnell.

    Es muss auf gute Belüftung geachtet werden. Das Waschbenzin kann schläfrig machen.

    Isopropanol könnte ich auch mal ausprobieren.


    Gruss

    Heinz

    Hallo zusammen
    Bis heute habe ich drei T3 fahren sehen, inklusive meine. Bei allen drei Loks habe ich das gleiche festgestellt. Die mittlere Achse eierte bei allen 3 Loks.
    Meine Lok stotterte in den Fahrstufen 1-3 stark. Die Lok ist auf dem Weg nach Giessen.


    Gruss


    Heinz

    Hallo
    Bei langen Weichenzungen wird der Kraftaufwand weniger gross sein wie bei kürzeren.
    Ich habe allerdings bei allen selbst gebauten Weichen, den Schienenfuss auf einer Länge von ca. 10 - 12mm geschwächt. Bisher gab es keine Probleme.
    Meine "Tortoiseantriebe" stellen die Weichen absolut zuverlässig.


    Gruss
    Heinz

    Hallo Paul
    Du kannst dir dein Krokodil kaufen und fahren.
    Bevor du aber los legst, lese die Bedienungsanleitung von vorne bis hinten durch. Probiere die diversen Funktionen aus.
    Gerade beim Krokodil gibt es noch Schalter unter den Vorbauten die je nach Funktion ein oder ausgeschaltet werden müssen.
    Dann wirst du Freude an dem Krokodil haben.
    Gruss
    Heinz

    Hallo LeoLinse
    Das mit dem Zuschneiden der Platten, muss ich dir völlig recht geben. Es ist wirklich mühsam.
    Aber es ist das Beste was ich bis jetzt gesehen habe.
    Von Woodland gibt es auch Gleisunterlagen wie Platten und Streifen. Die lassen sich sehr gut verarbeiten. Sie haben aber nicht den gleichen Effekt wie die Platten von IMT. Dazu sind sie relativ weich und nicht unbedingt Druckstabil.
    Bei Modultreffen spielt die Dämmung von mir ausgesehen keine grosse Rolle. Da ist der Geräuschpegel je nach dem so gross, dass selbst der Sound kaum zu hören ist.



    Da muss jeder selber wissen, was er möchte und auf was es ihm ankommt.



    Gruss
    Heinz

    Guten Tag
    Hier wurde das Problem behandelt: https://miba.vgbahn.info/neuheit/07/04/mini1.htm
    Nach dieser Methode habe ich meinen Bahnhof ausgestattet. Nach dem Schottern nimmt das Fahrgeräusch auch etwas zu, aber es ist kein Vergleich zu anderen Bauarten.
    Zuerst habe ich auf die Module (100 cm x 60 cm) eine 3 mm Gummimatte verklebt, anschliessend mit einer 6 mm dicken Platte abgedeckt.

    Das Gleis wurde mit dem selben Kleber wie für die Gummimatten aufgeklebt.


    Auf dem Streckenmodul muss die 3 mm dicke Gummimatte so breit gewählt werden, dass der Schotterkleber (Spurenwelten) keine Verbindung mit der Holzplatte, oder was auch sonst noch benutzt wird, verbinden kann. Nach NEM 122 wären das in Spur 0 134 mm. Unter das Gleis kommt die 6 mm dicke Gummimatte. Die Breite der Streifen richtetet sich nach dem eingesetzten Gleise.


    Das Ganze ist nicht gerade billig aber gut. Die Gummimatten haben auch ein beachtliches Gewicht.
    Leider kann man diese Artikel bei minitec nicht mehr beziehen. Wenn ich mich recht erinnere, gibt es einen Nachfolger der diese Artikel verkauft.
    Eventuell weis jemand aus dem Forum mehr dazu.


    Gruss
    Heinz

    Hallo
    Maxonmotoren wollen mit Hochfrequenz angesteuert werden, 40KHz.
    Mit 40KHz herrschen etwa die gleichen Verhältnisse wie mit Gleichstrom und ist erst noch motorschonend und das knattern verschwindet in der Regel auch.


    Die Lastregelung würde ich auch mal ausschalten. Ich habe damit bei Schneckengetriebe gute Erfahrungen gemacht.


    Ich kenne die ESU Decoder nicht und weis deshalb nicht, ob 40KHz eingestellt werden können.


    Gruss
    Heinz