Posts by Lokwilli

    was sollen die Hersteller denn jetzt konkret versprechen können, was sie auch tatsächlich einhalten können. Das ist derzeit doch unmöglich. Es ist ja schon schwierig, überhaupt eine Prognose abgeben zu können.

    Sicherlich ist es auf Grund der Situation (Lieferengpässe und Frachtkapazitäten) schwierig Liefertermine abzugeben.

    Denke um diese geht es hier auch gar nicht.

    Denn diese Modelle befinden sich in Produktion (work in progress) und warten nur auf Fertigstellung / Auslieferung.


    Es geht doch vielmehr darum, dass Modelle angekündigt werden und auch bestellbar sind auf welche man sehr, sehr, sehr lange warten muss.


    Erinnert mich an die ehemalige DDR - Auto bestellt und wenn Glück hatte bekam man es nach 10 Jahren. Sorry, aber so macht das Modellbahn ist zwar nur ein Hobby, aber eine gewisse Planungssicherheit möchte man schon gerne haben.

    Beispiel gefällig - KM1 BR 01 Altbau in Spur 1 Ende 2016 bestellt, bis heute nicht geliefert.


    Aus dem HO-Bereich kenne ich dies anders, wenn ein Modell angekündigt wird wird es im Regelfall auch innerhalb von 2 Jahren geliefert - Ausnahmen gibt es überall.


    Gruß

    Lokwilli

    Auch wenn das die wenigsten hören wollen oder auch glauben, weil der Kunde es so möchte.

    Die Kehrseite der Medallie ist, was man verspricht muss man auch in absehbarer Zeit liefern.

    Absehbar ist für mich ein zeitlicher Horizont von max. 2,5 Jahren.

    Sonst wird man unglaubwürdig.

    Deshalb weniger Hoffungen schüren.

    In den Foren wird dass natürlich immer anders gesagt oder geschrieben, aber auf Messen treten die Modellbahner mit den Wünschen an einen heran.

    Wenn ihr das Modell bringt , bestelle ich sofort.

    Sicherlich kann man auf Messen einen Hersteller mit seinen persönlichen Wünschen konfrontieren.

    Für eine wirtschaftliche Fertigung braucht man Stückzahlen, wenn diese nicht kommen rückt die Realisierung ans hinterste Ende.

    Oder man akzeptiert Kleinstserien zu Preisen, welche sich auf dem Niveau von Bockholt bewegen.

    Da man als Hersteller ja ein offenes Ohr für den Modellbahner hat , kommt das gewünschte irgendwann mal in die weitere Ankündigung.

    Welcher Zeithorizont ist damit gemeint?

    Hoffentlich keine 10 Jahre.


    Gruß

    Lokwilli

    Guten Tag zusammen,


    bisher habe ich meine Spur 0 Modelle mit einer Zentrale von Roco in Verbindung mit der Multimaus gesteuert.

    Jetzt habe ich mir eine ESU Zentrale vom Typ ECoS 50210 geleistet.

    Im Handbuch finde ich leider keine Angabe zum Spannungswert für die Spur 0.

    Deshalb die Rückfrage, welchen Spannungswert habt Ihr eingstellt.

    Vielen Dank im Voraus.


    Gruß

    Lokwilli

    Das gezeigte Bild gehört zu einem Betriebsdiorama, welches in der Miba 1/95 näher vorgestellt wurde.


    Gruß

    Lokwilli

    sind das Spur 1-Modelle von Spur1.at oder sehen wir hier schon Spur-0-Modelle?

    Nein, dies noch die Spur 1 Modelle.

    Hatte ein längeres Gespräch mit den Vertretern von Spur 1 at.

    In diesem wurde zum Ausdruck gebracht, dass die Spur 0 Modelle eine andere Herausforderung darstellen.

    Letzendlich entscheiden die Auftragseingänge über die Realisierung der Projekte.

    Ich bin bei der E 94 und bei der BR 52.80 dabei.


    Gruß

    Lokwilli

    Lokwilli,


    na der Messingfeinguss für die Kleineisen kommt doch nicht von hier ...

    Wieso nicht, es gibt doch ausreichend Feingiesserein in Deutschland.

    Z.B. Westsächsiches Feingußwerk, mit denen habe ich sehr gute Erfahrungen gemacht.

    Warum immer diese Abhängigkeiten und logistischen Aufwände.


    Gruß

    Lokwilli

    ich bin in H0, 0 und 1 unterwegs,ich sehe mich nicht als H0er oder sonst was in der Richtung.

    Da ich H0 viele Lokomotiven gesupert habe und dort in der Epoche 1 und 2 unterwegs bin, dazu noch nach Vorbild baue, kam mir nie der Gedanke die H0 aufzugeben.

    Hallo Michael,


    schön, dass du den Platz hast drei unterschiedliche Spurweiten in deinen Räumlichkeiten unterzubringen.

    Dies ist eher die Ausnahme.

    Wie ich bereits mitgeteilt habe bin in von der Spurweite H0 zu den beiden größeren Spuren (0 + 1) gekommen.

    Natürlich mit gewissen Einschränkungen, da ich keine Reithalle mein eigen nenne.

    An der Spur 1 bin ich nicht vorbeigekommen, nachdem KM1 die BR 01.5 ins Programm genommen hatte.



    Ja, ich werde die Spurweite HO auch nicht aufgeben, allein wegen der unzähligen Weinert Loks, welche gebaut und individuell angepasst hatte.

    In diese Spurweite wird nicht mehr intestiert, sondern es wird nur noch in die großen Spurweiten.


    Gruß

    Lokwilli

    Übersichtszeichnungen zu Güterwagen mit und ohne Bremserbühne findet man auch in den Büchern "Modellbahn Güterwagen Handbuch 1 + 2" vom Alba Verlag.


    Gruß

    Lokwilli

    Heute ist mein Rungenwagen angekommen.

    Gleich ausgepackt und in Augenschein genommen.

    Die stirnseitigen Rungen lassen sich ohne Proble ziehen und stecken.

    Bei den seitlichen Rungen geht dies nicht.

    Demnächst werde ich einen Versuch unternehmen die seitlichen Rungen mit einem Werkzeug rauszudrücken.

    Mal sehen wie mir dies gelingt.


    Gruß

    Lokwilli

    Ich habe in einem Forum von dem GF dort gelesen, dass die Materialkosten um so ca. bis zu 20 € je Modell(Großlok) steigen werden. Das macht je nach Fahrzeug bis zu ca. 1% aus.

    Glaubst du alles was dir erzählt wird.

    Für mich nur nachvollziehbar durch eine open book kalkulation.

    Diese wird kein Hersteller freiwillig offenlegen.

    Genauso welche Gewinn einkalkuliert wird.

    Die Preisentwicklung von Messing in den letzten 3 Jahren kann hier einsehen https://www.meese.de/metallpre…-messingpreise?zeitraum=1

    Für alle Rohstoffe gibt es Übersichten zu deren Entwicklung.

    Das Corona jetzt als Aufhänger genommen wird kann ich nicht nachvollziehen.

    Gerade was das Hobby Modelleisenbahn betrifft, da hat es keine großen Einschränkungen gegeben.

    Da wurde fleißig weiter produziert, ausgenommen die Zeiten wo die Fabriken geschlossen waren.

    So viel zum Thema Preissteigerung.

    Mir ist es doch viel lieber für eine BR 01 Messing 1980 € statt 2500 € zu bezahlen. Ist wieder ein bisschen mehr Geld für 1-2 Wagen oder für den Anlagenbau übrig. Und ich denke auch Lenz wäre bei der BR 01 nicht mit 1499 € UVP eingestiegen, wenn die Messinghersteller da nicht runtergegangen wären.

    Mir fehlt da noch ein wenig Hintergrund zu deinem Vergleich.

    Aktuell beträgt der reguläre Listenpreis der BR 01 von KM1 2390,00 Euro und der Vorbestellpreis bis 30.6.21 1912,00 Euro.

    Meine BR 01 in Spur 1 habe ich für 2112,00 Euro in fine scale 2017 bestellt - inkludiert der Vorbestellrabatt von 20 %.

    Bekannt ist, dass die Lok dieses Jahr geliefert werden soll.

    Zum Bestellzeitpunkt hat man sicherlich noch nicht an Corona denken können.

    Jeder Unternehmer plant Preissteigerungen für Rohstoffe und Lohn ein.

    Wenn es mal ungünstig läuft macht er keinen 2-stelligen Gewinn sodern nur einen 1-stelligen.


    Gruß

    Lokwilli

    Habe mich durch deinen gesamten Strang mal duchgearbeitet.

    Da sind schon einige interessante Aspekte dabei, welche ich auch durchlaufen habe.

    Allerdings in umgekehrter Reihenfolge von H0 zu 0.

    P.S.: Die Lok geht jetzt aber erstmal in eine spezielles AW um auf Rp25 Radsätze umgebaut zu werden. Das Gleismaterial von Weinert, mit Innendetaillierung, als auch das gezeigte Tillig Gleis mögen NEM Radsätze nicht. Zu groß und grob, wenig vorbildlich.

    Zu einem vorbildgerechten Gleissystem gehört auch entsprechendes Rollmaterial.

    Natürlich sehen RP25 Radsätze besser aus als NEM-Radsätze.

    Für mich zählt das stimmige Gesamterscheinungsbild und dies wird nicht nur von den Radsätzen bestimmt.



    Für mich typisch die globigen Loklaternen, Rangierauftritte, .............


    Gruß

    Lokwilli

    Guten Tag zusammen,


    nun liegt meine erste Federzungenweiche vor mir und es stellt sich die Frage, welchen Antrieb verwendet man am besten.


    weichehegob2mjrw.jpg


    Einen ersten Test habe ich mit einem motorischen Antrieb von Fulgurex vorgenommen.

    Der Motor schafft die Weiche zu stellen.

    Ich befürchte, dass dieser Antrieb für einen dauerhaften, störungsfreien Betrieb nicht geeignet ist.


    motorddjjd.jpg


    Deshalb die Frage, welchen Antrieb setzt Ihr bei Hegob Federzugenweichen ein.


    Vielen Dank im Voraus.


    Gruß

    Lokwilli

    Die Kohlefüllung im Tender lässt doch mit etwas bastlerischen Geschick selber anpassen.

    Vorausgesetzt im Tender ist der entsprechende Bauraum vorhanden, um die Kohle an der Entnahmestelle in der Höhe zu reduzieren.

    Bei meinen Messingmodellen lässt sich der Kohleiensatz einfach herausnehmen.

    Somit gibt es schon mal eine Lösung.


    Viel wichtiger wäre für mich ein vorbildgerechter Rahmenvorschuh bei Lokomotiven mit einem Vorlaufgestell.

    Meiner Auffassung nach ist da noch zu viel Luft zwischen Spurkranz und Rahmenvorschuh.

    Zwar wird immer argumentiert dies bräuchte man für den Modellbahnbetrieb.

    Aber wenn eine Steigung / Gefälle / Kuppe an Anfang / Ende richtig ausgerundet wird geht dies schon.


    Gruß

    Lokwilli

    Hallo Ben,


    du hast in deinem BW [Einfahr-/Ausfahrbereich] keine ortsbedienten Weichen sondern fernbediente [mechanisch] vorgesehen.

    Wo befindet sich das entsprechende Wärterstellwerk.

    Wünsche noch einen schönen 2. Advent.


    Gruß

    Dietmar