Posts by Oppermann Modellbau

    Moin zusammen,

    ich hab für mein Rivarossi-Umbauprojekt der 218 die Abgashutzen gezeichnet.



    Als Vorlage diente unter anderem das Spur1 Ersatzteil.

    Damit dieses "Teil-Thema" nicht im Umbauprojekt untergeht, dachte ich an diesen eigenen Beitrag dazu...


    Ich bräuchte von jemandem mit einer Lenz 218 die genauen Maße der Abgasöffnung am Gehäuse.


    Mein Entwurf der Dachhaube passte nach dem Skalieren der Hutzen nicht so recht zueinander, daher meine Fragen:


    Welchen Durchmesser hat die Öffnung?

    Wie breit ist der Rand?

    Welchen Abstand haben beide zueinander?



    Ich würde mich dann mit einem Satz Abgashutzen als Dankeschön erkenntlich zeigen, wenn gewünscht :) .


    Wenn alles passt, spricht auch nichts dagegen, diese regulär anzubieten ;) .


    Viele Grüße

    Maik

    Hier kommt Teil 2 :)


    Moderne Güterwagen sind ja leider Mangelware, daher habe ich mir ein weiteres Projekt gesucht:


    Hbis-tt 293


    Der Druck erfolt für den Prototypenbau erstmal auf meinen vorhanden Druckern.

    Der Wagenkastenaufbau ist in 2 Teile zerlegt, der Druck erfolgt jeweils über Nacht:



    Nachdem alle Stützen entfernt wurden konnten beiden Hälften probehalber ineinandergesteckt werden:



    Beide Gehäusehälften werden künftig miteinander verklebt.


    Die Bodenplatte habe ich mit meinem FDM-Drucker hergestellt:



    Der ganze Wagen ist im Baukastenprinzip aufgebaut, alles lässt sich zerlegen bzw. zusammenbauen mit wenigen Schrauben.



    In der Bodenplatte eingelassen ist der Einsatz der Kupplungsmechanik für die NEM-Aufnahme der Lenz-Kupplung



    Neu ist auch der erste Versuch meine Spur 1 - Federpuffer für Spur 0 zu adaptieren... Es hat ganz gut geklappt, aber dazu mehr, sobald alle Tests abgeschlossen sind ;) :





    Was ich aufjedenfall ändern werde, ist die "Laufschiene" der Seitenwände. Da werde ich wohl besser ein Messing-Profil ansetzen.

    Auch müssen noch die Griffstangen und die Verriegelungsstangen gebogen und angesetzt werden.


    Weiterhin folgt jetzt die finale Konstruktion und der Druck der Achsblenden mit Achslager.

    Sobald die fertig und montiert sind, gibt es die nächsten Bilder vom Projekt.


    Bis bald,


    viele Grüße 8)


    Maik

    Moin zusammen,


    hier ein kleines Update zum Projekt des Snps 719:


    Den Prototyp-Rahmen habe ich ja aus mehreren Teilen zusammengebaut.

    Um diesen Aufwand zu umgehen, habe ich den Rahmen in ein ganzes Stück umgezeichnet und beim Dienstleister in 2 Materialien drucken lassen.


    Bisher wurde der Rahmen aus Nylon PA 12 gedruckt und die Kopfstücke sowie die Querstreben aus "Smooth Fine Detail Plastic".

    Im folgenden Bild sieht man den ersten Vergleich des Prototypen mit den Materialien "Somos Evolve" und "Tough Resin":





    Mit dem "Somos Evolve" bin ich recht zufrieden, die Maße passen soweit auch.

    Hingegen ist das "Tough Resin"-Stück in Sich verzogen.



    Daher werde ich künftig auf das etwa teurere "Somos Evolve" setzen.


    Das Thema Kupplung und Drehgestell ist leider immer noch omnipräsent...

    Meine ausgedachte Adaptierung für die Lenz-Kupplung sorgte dafür, dass das Drehgestell sich mit der Kupplung in die Quere kam...

    Daher wird es nun darauf hinauslaufen, dass die NEM-Aufnahem direkt am Drehgestell angebracht werden muss.


    Viel Spielraum ist ohnehin nicht vorhanden, da die Drehgestelle sehr weit außen sitzen.



    Derzeit befindet sich ein Prototyp im Zulauf, wenn der da ist und die Test erfolgreich verlaufen, werde ich wieder dazu berichten :) .


    Es folgt gleich noch ein weitere Antwort über ein neues Projekt, was derzeit in der Mache ist ;)

    Moin zusammen,


    es ist an der Zeit mal wieder ein Update zum Umbau-Projekt vorzustellen.


    Fangen wir unten an, ein Freund hat mir netter Weise seine Konstruktion für die Drehgestellblende zur Verfügung gestellt.

    Ein erster Probedruck ist erfolgt und es stehen hier und da noch ein paar Änderungen an, damit die Drehgestellblende komplett wird:


    In der Zwischenzeit hatte ich die Möglichkeit 2 günstige Munz-Antriebe zu ersteigern. Ich werde vsl. nur einen in die Lok verbauen und mit dem 2. ein weiteres Projekt realisieren.


    Auch auf dem Dach hat sich einiges getan...

    Der Ausschnitt für die Behr-Lüfter-Anlage wurde gesetzt und der entsprechende Einsatz 3D-Konstruiert:


    Das Abdeckgitter wird die nächste Herausforderung auf Grund der filigranität.

    Für den funktionierenden Lüfter werde ich auf einen einfachen 5V Lüfter zurückgreifen.

    Das Lüfterrad muss ich noch zeichnen und drucken.


    Meine Überlegen gehen derzeit dahin, den Lüfter auf dem Lokrahmen zu befestigen, damit nicht soviele Kabel zum Gehäuse laufen.

    Mal sehen, was besser klappt und hält.


    Für die Fahrzeugfront habe ich das Trittgitter gezeichnet und gedruckt:


    Und jetzt noch ein paar Bilder mit den angesetzten Teilen:





    Einkleben werde ich die "neuen" Teile erst, wenn alle Umbauarbeiten am Gehäuse beendet sind.


    Sobald ich wieder neue Fortschritte vorzeigen kann, gibt es wieder Bilder :) .



    Bis bald,


    viele Grüße


    Maik 8)

    Moin zusammen,


    Zunächst ein Werbehinweis:

    Neben den diversen Kanälen sende ich meine News seit neuestem auch via Instagram .

    Folgt mir gerne dort, um stets auf dem aktuellen Stand zu sein :) .


    Für Spur 0 gibt es neu eine 2. Variante des Schwellenlagereisens.

    Es sind nun 2 Varianten verfügbar:

    • 14,5mm Schwellenmittenabstand, z.B. Lenz
    • 17,0mm Schwellenmittenabstand, z.B. Schullern oder EURO-RAIL.

    Gleichzeitig wurde der S700 von den Schwellenlagereisen getrennt, sodass diese nun separat bestellbar sind.



    Direktlink in den Shop für den S700.

    Direktlink in den Shop für die Schwellenlagereisen.



    Bis bald,


    viele Grüße 8)


    Maik

    Hallo zusammen,


    zum IC-Projekt hier ein Update:


    Der Probedruck in Spur 1 und 0 ist mittlerweile abgeschlossen, allerdings war die Frontschürze da noch nicht fertig.



    Die Frontschürze ist mittlerweile weitesgehend konstruiert.

    Hier und da muss ich noch an Details feilen. Die Bilder zeigen die 3D-Datei für Spur1.

    Für Spur 0 wird das ganze lediglich skaliert und minimal angepasst, entsprechende Wandstärken habe ich dafür bereits vorgesehen.




    Sobald dann der nächste Druck davon fertig ist, gibt es wieder ein Update dazu :)


    Bis bald,


    viele Grüße 8)


    Maik

    Hallo spur-0-fan,


    danke für Deine Erfahrungen. Auch ich musste einen Teil dieser Wege gehen und lernen.

    Und auch heute noch, lerne ich mit jedem Produkt bzw. jedem neuen Druck dazu.

    Man verbessert mit der Zeit seine Fähigkeiten, wie bei vielen Themen.


    Zum Thema FEP-Folie kann ich Dir vlt. mit meiner Erfahrung von 3 Resin-Druckern weiterhelfen.


    Ich tausche die FEP-Folie vlt. einmal im Quartal/Halbjahr, je nach Abnutzungszustand oder bei direkten Beschädigungen.

    Sollten mal Druckteile hängen bleiben, konnte ich die bisher immer entfernen. Dazu natürlich das Resin ablassen und dann von unten vorsichtig die betreffende Stelle mit dem Finger leicht hochdrücken und dann mit dem Kunststoffspachtel unterhebeln...

    Klingt etwas kompliziert, aber nach ein zwei Versuchen hat man das ganz gut drauf.

    Ich hab das dann meist in Verbindung mit einer Grundreinigung des Tanks im Anschluss gemacht.


    Sollte es demnächst wieder dazu kommen, kann ich gerne versuchen Bilder zu machen.

    Hallo zusammen,


    erstmal danke für Eure Ideen/Tipps für die Konstruktion.

    Der Dienstleister hat durch einen erneuten Probedruck die zu dünnen Wandstärken ebenfalls als Problem ausgemacht, da werde ich nun nachbessern und einen neuen Druck in Auftrag geben.


    Ein weiteres Fahrzeugprojekt findet nun ebenfalls den Weg an die Öffentlichkeit:


    IC-Steuerwagen


    Seit einiger Zeit bin ich an dem Thema schon dran und heute kann ich Euch die ersten Bilder dazu zeigen.

    Die Kopfform ist durch die vielen Rundungen sehr aufwändig. Es gibt noch einige Stellen, die einem Feinschliff unterzogen werden müssen.


    Aber der Grundstein ist gelegt:






    Ich habe erstmal nur die Hülle erstellt, Wandstärken/Aufnahmen etc. folgen später.

    In der Front fehlt noch das Lüftungsgitter und die beiden UIC-Dosen, sowie seitlich der Lufteinlass der Klimaanalge.


    Hier noch 2 Bilder mit einem Wagenkasten dahinter:



    Die untere Schürze der Front folgt als Nächstes, ebenso dann auch der dazugehörige Probedruck.

    Dann gibt es das nächste Update zu diesem Projekt:)


    Bis bald,


    viele Grüße 8)


    Maik

    Moin zusammen,


    hier kommt das nächste Bau-Update :) :


    Die letzten Tage habe ich einen Teil des Bahnhofs aufgebaut und mit dem Verlegen der Gleise begonnen.

    Zahlreiche Betonschwellen wurden dafür gedruckt(über 800 glaube ich) und anschließend aufgefädelt und ausgerichtet.

    Denn, wie ich bereits geschrieben habe, wurde der Bahnhof einer Modernisierung unterzogen.

    Da aber das Netz auch wieder sparen muss, wurden die vorhanden Weichen noch für gut befunden.

    (Sobald ich eine Idee für eine Betonschwellenweiche habe, können diese da jeweils nah an der Segmentkante gebaut relativ schnell getauscht werden.)






    Irgendwann war auch dieses Gefummel erledigt...


    Die Bauaufsicht ist derweil schon eingeschlafen :sleeping: :


    Anschließend folgte unter den Gleisen die Auflage der Korkstreifen (6mm), somit ist mit den Beinen nun die 1000mm SO über Boden erreicht.

    Nun folgten Testfahrten über alle Gleise:



    Ich habe extra in der Mitte des Bahnhofs angefangen, da die Weichenstraßen dort am aufwendigsten in Verlegung und Ausrichtung waren/sind.

    Damit ich auf der Länge das Ziel nicht aus den Augen verlieren, habe ich mir Unterstützung in Form eines Lasers geholt:




    Ich finde, ein sehr nützliches Helferlein :).


    Mit dieser Unterstützung ging es dann an den finalen Gleisbau.

    An den Übergängen wurden Schrauben versenkt und die Gleisprofile verlötet.

    Kabel für den Stromversorgung wurden angelötet und unter die Segmente geführt.



    Die Gleise wurden zusätzlich mit Schrauben+U-Scheiben gesichert, bis zur Einschotterung.

    Die Betonschwellen werden final vor dem Einschottern ausgerichtet ;) .



    Auf dem Bild ist auch schon ein Teil der künftigen Digitaltechnik zu sehen.

    Der gesamte Bahnhof wird so aufgebaut und verkabelt, dass er komplett am PC überwachbar/steuerbar ist.

    Die entsprechenden Gleisabschnitte habe ich beim Aufbau direkt berücksichtigt.


    Dazu kommen vorhanden Digikeijs-Digitalkomponenten zum Einsatz.

    Ein Anschluss an andere Module ist ebenso möglich, entsprechende Anschlüsse werde ich am Übergangsmodul vorsehen.

    Jedes Segment bekommt eine eigenes Rückmeldemodul, ein Servomodul für die Weichen und ein Schaltmodul für die Signale.

    Dann muss ich nur die "Steuer-Leitungen" an den Übergängen trennen.

    Das wären Stand jetzt:

    DCC-Fahrstrom 2 Kabel

    Licht 2 Kabel

    Schaltstrom (Weichen/Signale) 2 Kabel

    LAN-Kabel

    LocoNET-Kabel


    Dazu dann in einem weiteren Beitrag mehr dazu ...


    Heute Nachmittag war dann endlich auch der letzte "Meter" an der Ladestraße fertig.





    Besonderheit bei der Ladestraße ist, dass das Zuführgleis auf dem Winkelsegment liegt.

    Um nicht das Gleis der Länge nach aufzusägen, habe ich das Gleis per Überhang auf das Hauptsegment geführt.

    Da ich kein 6er Holz da hatte, musste 4mm Holz + 2 PS-Platte auch reichen.


    Zum Aufbau werden künftig diesen beiden "IKEA-Werkzeuge" und ein Schraubenzieher reichen.




    So und damit war es das erstmal wieder für heute.

    Beim nächsten Mal folgen vsl. die nächsten 3 Segmente.



    Bis denne, viele Grüße8)


    Maik

    Moin zusammen,


    das letzte Update ist schon etwas her, aber es gibt einen neuen Stand zum Dosto-Steuerwagen.


    Da ich für eine 3D-Druck Signalbestellung bei einem Dienstleister in Fernost geordert habe, wollte ich auch gleich mal den Druck eines Gehäuses ausprobieren.


    An sich bin ich mit der Oberflächenbeschaffenheit schon sehr zufrieden, mit der Gehäuseform noch nicht. Vielleicht war ich mit den Wandstärken zu optimistisch, aber auch die fehlenden Querstreben werden zum Ergebnis beigetragen haben.

    Eine Qualitätskontrolle hat scheinbar nicht stattgefunden beim Dienstleister, eine entsprechende Reklamation/Beanstandung läuft derzeit...


    Aber nun erstmal Bilder vom Wagenkasten, gedruckt wurde mit Tough Resin:










    Auf der gesamten Länge verzieht sich der Wagenkasten in einem seitlichen Knick, ebendo macht er oben einen leichten Katzebuckel.

    Die Seitenwände sind teilweise wellig oder nach innen/außen verzogen.


    Wenn geklärt ist, was geändert bzw. beachtet werden muss, werde ich erneut bestellen, dann ggf. auch gleich mit weiteren Wagenkastenprojekten... ;)


    Somit verbuche ich das erstmal als Rückschlag, aber mit positivem Ausblick. Denn es zeigt ja grundsätzlich, was geht im 3D-Druck. Es fehlt halt noch die Feineinstellung:).


    In diesem Sinne, bis bald.


    Viele Grüße8)


    Maik

    Moin zusammen,


    nachdem nun endlich der Blechlieferant geliefert hat konnte ich mit dem Bau der Beinhalter beginnen.


    Da mir die käuflichen Versionen allesamt zu teuer waren, immerhin sind es 26 Halter, habe ich mir anhand der bestehenden Systeme was eigenes gebaut.

    Fertige Profilformen gibt es in der Größe für 25x25mm Vierkantrohre leider nicht, bzw. ich habe keine gefunden. Daher habe ich mir das Profil anfertigen lassen. Ein Beinhalter kostet nun ca. 2,70€ inklusive Schrauben, ein Bein ca. 6,42 inklusive Höhenverstellbarem Fuß.

    Die Höhe über SO wird mit diesen Beinen 1000mm betragen.


    Eines von zwei angelieferten Blechen, bereits mit Markierungen für den Zuschnitt.


    Das Profil im Querschnitt:


    Obwohl gar nicht so bestellt, war eine Seite um ca 1mm Höher... Aber im Nachhinein stellte sich das sogar als Vorteil zum Festspannen heraus.

    Alles zugeschnitten und gebohrt, leider war die Handsäge aus dem Baumarkt nicht von bester Qualität, so dass einige Schnitte schief geworden sind.

    Aber das sieht ja kaum einer ;)...



    Zum Einbau ist im Rahmen eine Holzplatte zur Verstärkung eingeklebt. Der Überstand nach unten wird auch für die künftige Transporteinrichtung dienen.


    Von außen sind drei 6mm Senkkopfschrauben nach innen geführt. Die Muttern sind selbstsichernd, unter dem Blech ist bei der untersten Schraube jeweils eine Unterlegscheibe zusätzlich um das reibungslose einfädeln der Profile zu gewährleisten. Die 25x25mm Alu-Profile sind an zwei Seiten mit 2mm Kunststoffstreifen aufgefüttert, damit noch mehr Druck beim Klemmen besteht.



    Beim Nächsten Mal geht es dann endlich mit Gleisbau los....


    Bis bald, viele Grüße


    Maik8)

    Hallo zusammen,


    es freut mich, das meine Reparatur so gut ankommt.


    @ Johann: ob das ganze mal "professionell" realisierbar ist, schaue ich mir gerne einmal unverbindlich an.


    @ Oliver: Ja es ist eine Weiche aus der China-Serie. Habe noch 3 Stück mit diesem Problem hier... Zwei weitere hingegen sind ohne "Befund"...


    Viele Grüße


    Maik

    Hallo zusammen,

    eigentlich sollte vorgestern der Gleisbau auf meiner Modulanlage beginnen...

    Beim Auslegen fiel mir leider erst auf, dass ein Teil der gebraucht gekauften Weichen im Bereich der Herzstücke, sich auflöst bzw. uneben sind.

    Da das Thema an sich auch vlt. für andere Interessant sein könnte, habe ich dafür mal ein eigenes Thema aufgemacht.


    Unfreiwillig habe ich mich dann also erstmal mit dem Herzstückbau beschäftigt... :/

    Das alte Herzstück zerfiel beim beherzten Griff mit der Kombizange in seine Einzelteile.


    Somit war der Weg frei für den Neubau.

    Zur Verstärkung ist ein C-Profil aus Messing rechts eingelassen. Darauf werden später die Profile aufgelötet.


    Für den Nebau habe ich die Profile entsprechend zugesägt.

    Durch einscheiden des Fußes links und rechts lassen sich die Schienenprofile sehr gut abknicken.

    Für die beiden zusammenlaufenden Profile musste ich mehrfach zur Säge und Feile greifen, bis es passte.


    Anschließend wurde alles miteinander verlötet.


    Um die Isolierung wieder herzustellen, habe ich Kunststoffprofile eingesetzt, welche anschließend angeschliffen wurden.




    Dafür, das es mein erstes Herzstück ist, bin ich ganz zu frieden :).

    Beim nächsten Mal werde ich versuchen die Herzstückspitze noch 1-2mm weiter vorziehen, damit das "Loch" so gering wie möglich wird...

    Oder ggf. den Raum zwischen den Profilen auffüllen, damit dort die Spurkränze auflaufen können.


    Dafür, das es mein erstes Herzstück ist, bin ich ganz zu frieden :).


    Euch noch einen schönen Rest-Feiertag,


    Viele Grüße


    Maik

    Hallo zusammen,


    am vergangenen Wochenende habe ich mit der Hilfe meines Bruders den Zuschnitt der Platten gemacht.

    Mit einer entsprechenden Tischkreissäge geht das Ganze halt doch einfacherer, sauberer und schneller von statten, als mit der Stichsäge :P


    Nach gut 1,5h waren die Platten zersägt und vorsortiert nach Segmenttypen:


    Das Abschleifen der Kanten und der Zusammenbau haben dann doch länger gedauert... Freitag Mittag angefangen, waren Samstag morgen die letzten Segmente fertiggestellt. Die Teile wurden allesamt geleimt und mit Luftdrucknagler zusammengefügt, zusätzlich sind an einigen Stellen Schrauben im Holz gelandet.

    Bis auf das 1. Segment/Modul sind bereits alle Bohrungen in den Stirn- und Seitenwände eingearbeitet. Zur Gewichtseinsparung habe ich die Querstreben mit mehreren Löchern ausgehölt. Für den Anschluss an die "weite Welt" plane ich derzeit noch das Kopfstück, evlt. werde ich die NSOW-Maße übernehmen, mal sehen.


    Wieder Zuhause habe ich den Bahnhof heute provisorisch ausgelegt, da die Wahl der Beine und die Höhe noch nicht abgeschlossen ist. Wenn die Module ausgelegt sind, merkt man erstmal wie groß das doch wird... Aber ich freu mich drauf. :)


    Ebenfalls aus dem Drucker kam die ersten 57 Teile für den neuen Bahnsteig im Bahnhof. Es handelt sich um die 76cm-Version.

    Probehalber habe ich die Bahnsteigkanten mal aufgebaut und den rumliegenden Baby-LINT aufs Gleis gestellt.

    Unter den Bahnsteigkanten muss lediglich ein 3mm hoher Streifen aus Holz o.ä. eingeplant werden um die Höhe über SOK zu erreichen.






    Sobald dann die Beine angekommen sind, wird der Bahnhof in Gänze "aufgeständert" und verschraubt. Gleichzeitig wird dann auch das Gleisplan-Layout auf die Holzplatten übertragen.


    Wenn das soweit ist, gibt es wieder Bilder oder aber ich habe vorher schon etwas für die Anlage fertig ;) .


    Bis bald, viele Grüße


    Maik

    Hallo zusammen,

    ich möchte Euch heute meine Projektanlage vorstellen, mit dessen Bau ich in den nächsten Tagen starten werde.

    Die Planungen dafür sind nun endlich abgeschlossen...


    Grundlage für den Gleisplan ist der ehemalige Endbahnhof Dassel, an der Ilmebahnstrecke von Einbeck nach Dassel in den Solling(Südniedersachsen)
    Aufgewachsen bin ich ca. 7 Kilometer entfernt von Dassel und war stets fasziniert von dieser Privatbahn. Leider wurden von Dassel aus bis kurz vor Einbeck sämtliche Gleisanlagen zurückgebaut


    Für mich hat dieser Bahnhof durch seine Einfachheit zwar einen gewissen Reiz und ich wollte ihn zunächst auch so nachbauen, allerdings kam mir dann ein anderer Gedanke.

    Was wäre, wenn?

    Was wäre, wenn die Strecke nicht stillgelegt worden wäre?

    Was wäre, wenn die Strecke wieder regelmäßig genutzt würde?

    Was wäre, wenn der Bahnhof modernisiert und aufgewertet werden würde?


    Mit diesen Gedanken machte ich mich an die tiefergehende Planung. In der MIBA-Ausgabe "Endbahnhöfe Vorbild + Modell" wird die Geschichte der Strecke und des Bahnhofs dargestellt, ebenso ein Gleisplan für Spur Null. In H0 hatte ich mich dem Bahnhof schoneinmal gewidmet, bin aber durch den damaligen Wechsel zur Spur1 davon abgekommen... Die Segmente von Dassel mussten dem Rangierdiorama weichen, so dass davon heute nichts mehr existiert...


    Nun, bei der Planung für den Endbahnhof habe ich 2 Gedanken/Strategien verfolgt.

    Einerseits soll der Bahnhof den Weg in die moderne schaffen, anderseits ist es die ideale Möglichkeit mein Produktportfolio in passenden Szenen darzustellen.

    Sicherlich der Weg in die moderne bedeutet oft, weg was nicht gebraucht wird. Nur so viel wie nötig, so wenig wie möglich...

    Aber vlt. geht es ja auch anders...



    Zum Gleisplan:



    Die Grundstruktur des Gleisplans von Dassel bleibt bestehen. Die doppelte Kopf-/Seitenrampe vor der HaGe(aus dieser Blickrichtung dahinter) habe ich ebenfalls weggelassen, da sie den Bahnhof einerseits in die Länge und andererseits in die Tiefe ziehen würde.

    Fangen wir von der Strecke kommend an, es wird der Bahnübergang zum Gymnasium überquert.

    Dahinter folgt rechtsseitig das Neubaustellwerk "Df".

    Zur rechten befindet sich ein Abstellgleis, welches auch zu Ausfahrt vom Hausgleis genutzt werden kann.

    Auf der linken Seite befindet sich als Halbrelief an der Anlagenkante das lange Lagergebäude der HaGe.

    Dahinter folgt im Zufahrtsgleis zur Werkstatt eine Dieseltankstelle.

    Im "durchgehenden Hauptgleis" folgt der neu modernisierte 76er Bahnsteig,

    Dieser kann nach der Umbaumaßnahme an beiden Bahnsteigkanten angefahren werden. Die Besonderheit der Zustellung von Güterwagen an die Güterabfertigung bleibt bestehen.

    Links vom Bahnsteig stand früher der markante Lokschuppen des Bahnhofs. Da dieser den heutigen Gegebenheiten nicht mehr Stand hielt, wurde er abgetragen und durch eine neue Leichtbauhalle für die leichte Instandhaltung von Dieseltriebwagen/-loks ersetzt. In der Halle sollen bis zu 2 Einheiten gleichzeitig gewartet werden können.

    Hinter dem Empfangsgebäude auf der rechten befindet sich das Freiladegleis mit Kopframpe. Dort wird regelmäßig Holz verladen.

    Über die Kompframpe können weiterhin Maschinen verladen werden.


    Zum Betrieb:

    Durch meine obengenannten Maßnahmen wird der Betrieb und die Darstellung der Anlage in Epoche 5 und 6 angesiedelt werden.

    Durch die Umbaumaßnahmen können überschlagende Wenden mit Triebwagen eingeführt werden.

    Für den regulären Verkehr können Triebwagen oder lokbespannte Züge eingesetzt werden, im Verstärkerverkehr vlt. sogar mal Dosto... ;)

    Für den Güterverkehr kommen die üblichen Schiebewandwagen, offene Wagen für Holz, Flachwagen für Fahrzeuge oder Düngemittelwagen zum Einsatz. Den Güterverkehr teilen werden sich die Ilmebahn mit einer V100 und DB Cargo, beide EVU arbeiten auch im wahren Leben sehr eng zusammen.


    Mal sehen, was ich da so zusammenbekomme an Rollmaterial, ein bisschen was habe ich mir schon ersteigert... 8o


    Signalanlagen:

    Der gesamte Bahnhof bekommt eine signaltechnische Ausrüstung und elektronisch ortsgestellte Weichen.

    Es werden 2 Ausfahrsignale, sowie diverse Lichtsperrsignale aufgestellt, sowie vsl. 2 Gleissperren.


    Infrastruktur:

    Zur Abstellung von Loks/Triebwagen/Wagen werden im Bahnhof entsprechende Anlagen vorgehalten.


    Anlagenunterbau:



    Der Unterbau der Anlage erfolgt überwiegend auf 100x60x10cm starken Segmenten, jedes Segment hat 2 Zwischenstreben. Im Kopfbereich des Bahnhofs erfolgt die Flächenverbreitung über Ansatzsegmente.

    Vor dem linken Segment mit dem Bahnübergang wird noch ein ca.30-50cm langes Segment/Modul mit passenden Kopststück für die üblichen Normen folgen.


    Alles wurde aufgezeichnet und ein Sägeplan erstellt, gleiche Modultypen haben die gleiche Farbe bekommen. Somit konnte die Plattenanzahl für den Zuschnitt ermittelt werden.


    Das Material habe ich heute besorgt und es wird in den nächsten Tagen zugeschnitten.


    Gleismaterial habe ich auch schon etwas bestellt, sobald die Segmente fertig zusammengebaut sind und der Gleisbau beginnt, gibt es wieder Bilder.


    Habt Ihr Fragen oder Anregungen, gerne her damit:)


    Bis bald8)


    Viele Grüße


    Maik