Posts by Anderl

    Hallo miteinander,


    ich finde den gestreiften "Reko"-Wagen richtig schick, auch wenn - wie bereits gepostet - mir nur die reine grüne Lackierung in "Echt" bekannt ist. Von der Länge des Modells, ist er für die heimische Anlage geradeso praktikabel. Also gute Vorbildwahl für die DR-Bahner. :thumbup:


    Ich finde er passt sehr gut in den bisher angebotenen "DR"-Bestand und zukünftig bestimmt sehr gut vor die 110 020, E44, BR01 usw. :) Ich glaube da fahren noch einige im Laufe der nächsten Jahre ins heimische BW ein und gemischte Verbände, aus gestreiften und nicht gestreiften, mit schwarzen Grundrahmen und ohne, scheinen mir sehr reizvoll, daher war mir die EDV-Anschrift bei den Modell wichtig. ;)


    Jungs seit nicht traurig, die anderen Varianten der Rekowagen kommen schon noch, wie ne schicke BR 110, 111, 112, 114, 115 oder 202, 204, 298... Wichtig ist, dass es gekauft wird und das Invest (für beide Seiten) sich lohnt.

    Vielen Dank Burghard für die Auflistung. :thumbup:


    Also hilft Dir Railcom, beim Wechsel vom händischen Fahren ohne PC zum Modus mit PC. Das kann ich nachvollziehen. Rein Interessehalber, wenn Du die Modell dann, mit dem im Hintergrund laufenden PC und TC, kurz ansteuerst, melden Sie sich per Railcom bei der Zentrale / Software ihren richtigen Standort? Wenn dem so wäre bzw. ist, reichte hierfür nur eine Funktion am Modell zu aktivieren, oder muss das Modell sich bewegen?


    Bei dem Railcom Thema kann ich Dir nicht wirklich helfen, nur von Dir lernen. :)


    Was den Automatikbetrieb im TC angeht, dann vielleicht eher...


    Bei mir ist es genau umgekehrt: Ich wiederum mag den Schrittkettenablauf eher weniger. Mir beliebt die Art vom TC, weil es deutlich offener ist und manchmal unvorhersehbarer im Ablauf. Machbar ist die "Schrittkette" aber auch in TC... ;)


    TC Fahrstraßen ganz einfach - =O - erklärt:


    Folgende Arten gibt es:


    Zugfahrt --> eine einfache Zugfahrt, quasi die "Grundeinheit", in welcher ein oder mehrere Start- und Zielblöcke mit den dazugehörigen Fahrstraßen aufgeführt / hinterlegt sind.

    Sequenzen --> eine feste Sequenz die in einer festgelegten Reihenfolge die angegebenen Zugfahrten ausführt.

    Auswahl --> eine Auswahl von Zugfahrten, woraus nur eine der aufgeführten Zugfahrten zur Weiterfahrt ausgewählt wird.


    Nachfolger --> Hier kannst Du eine der vorhergenannten Arten als Nachfolgezugfahrt eintragen, die nahtlos auf die aktuell Aktive folgt, oder auch eine andere Zugfahrt anstößt. Hierfür hast Du im unteren linken Teil des Auswahldialoges, die folgende Möglichkeiten:


    "Reihenfolge" --> TC versucht vom Anfang der Liste abwärts eine Zugfahrten anzuwählen, bei der Ersten wo die Bedingungen stimmen, endet die Auswahl.

    "Alle" - -> Alle als "Nachfolger" aufgeführten Zugfahrten, werden versucht zu starten.

    "Zufall" --> Es wird zufällig eine Zugfahrt aus der Liste ausgeführt.


    Im rechten Teil des Auswahldialoges "Nachfolger", kannst Du bestimmen ob der Zug der Gleiche, ein Zugwechsel oder ein spezieller Zug bzw. Zuggruppen bzw. Zugbeschreibung verwendet werden soll. Dann wird es eher speziell, es gibt Dir eine sehr große Freiheit die ich sehr schätze, aber bleibe am Anfang erstmal bei Fahrzeugen / Zügen. ;)


    Zum Beispiel mal ganz einfach: Du hast einen Einfahrtsblock und möchtest unterscheiden zwischen Personenzug und Güterzug, dann erstellst Du eine Zugfahrt bis zur Einfahrt aus Deinem Abstellbahnhof /- Gleis , mittels "Autotrain"- Dialog, dann speichern (Festplattensymbol) -. Anschließend erstellst Du noch eine zweite Zugfahrt, von der Einfahrt in Deine Bahnhofgleise, diese kopierst Du und "spezialisierst" sie durch die Angabe der einzelnen Fahrzeugen, Zuggruppen oder Zugbeschreibungen. Im Anschluss die beiden Zugfahrten als "Nachfolger" in die erste Zugfahrt von den Abstellgleisen eintragen, schon hast Du eine Zugauswahl.


    Willst Du allerdings einen festen Ablauf haben, dann nimmst Du die "Zugfahrtsequenz", in welcher Du eine feste Reihenfolge von Zugfahrten auswählen kannst, die dann nacheinander abgearbeitet werden. Beispiel: Lok soll abkuppeln und an die andere Seite des Zugverbandes ankuppeln.


    Natürlich kannst Du die Zugfahrten, solange sie in eine Richtung gehen, als komplette Zugfahrt von Anfang bis Ende definieren, aber mit der "Aufstückelung" der Abschnitte hast Du die Möglichkeit die Anzahl der Zugfahrten zu reduzieren und gewisse Fahrbereiche mit Ihren Eigenheiten zu spezifizieren und die gewünschte Zugfahrt aus mehreren kombinierten "Teil-Zugfahrten" zu erstellen. Bei Änderung des jeweiligen Abschnittes, änderst Du dann eine Zugfahrt und nicht Vier.


    Weiter zu den Unterscheidungen innerhalb der Zugfahrten:


    In den einzelnen Zugfahrten gibst Du die Regeln, Bedingungen und Züge ein, worin sich äußerlich gleiche Zugfahrten, mit gleichem Ziel und Startblöcken, inhaltlich unterscheiden. Geht auch in Kombination mit den Bedingungen in den Blöcken.


    Gutes Beispiel ist die Angabe der "max. Zuglänge" in dem jeweiligen Block, welche dann in den Zugfahrten berücksichtigen wird. Wenn Du dann unter dem Reiter "Regeln" der betreffenden Zugfahrt im Unterpunkt "Längensteuerung" z.B. "Keine Einfahrt in zu kurze Blöcke" anhakst ", fährt kein Zug in den Block, welcher nicht vollständig in den Block passt.


    Burghard, ich hoffe ich habe es verständlich rüber gebracht und ich hoffentlich Dich nicht verwirrt zu haben.


    Das soll es erstmal von mir sein, ansonsten wird es vielleicht ein Buch...

    Hallo Burghard,


    mit Railcom habe ich bisher noch keine Erfahrungen gemacht, weil ich mich bisher auf die Zugverfolgung vom TC verlassen konnte, bzw. nicht enttäuscht wurde.


    Was vermisst Du bei dem TC-Automatikablauf? Oder besser was können die anderen Programme besser? Ich frage aus Neugierde, denn Du hast Dir ja die Möglichkeit geschaffen, gleich mehrere Programm in der gleichen "Umgebung" zu testen. Ist schon selten.

    Hallo miteinander,


    ich bin überzeugt der PC ist ein guter Mitspieler, egal welche Spurweite, wenn sie auch "analog" betriebssicher ist ;).


    Ich persönlich habe eine liebe Frau und ein liebes Kind, aber beide Belächeln meine Liebe zur Bahn, auch daher ist der PC bzw. die Software für mich eine gute Ergänzung, um vielfältigen und sicheren Betrieb zu machen. Am Ende kann jeder selbst entscheiden, wie weit er die Software einbindet. Hier unterschreibe ich die Aussage von Rüdiger ( Kaltental).


    Gerade in der Spur 0 mit der digitalen Lenzkupplung bieten sich so viel gute Möglichkeiten, um nicht nur die Züge "rollen" zu lassen.


    Wie ich schon in Burghard seinem Thread schrieb, habe ich meine Erfahrungen eigentlich ausschließlich mit Traincontroller gemacht, bis ich versehentlich vor 2 Jahren meine Lizenz für TC9 Gold, verpackt im Körper meines Dongles, der Müllverbrennungsanlage zum "Fraß" gegeben habe. =O. Aus diesem Grunde habe ich mich, weil ich hier die größten Schnittpunkte in punkto Flexibilität im Vergleich zum TC sah, mit Rocrail als Alternative beschäftigt.


    Hier bin ich zur Erkenntnis gekommen, dass Rocrail ein mächtiges schnell wandelndes Programm ist und dadurch eine deutlich anspruchsvollere Lernkurve hat. Meiner Meinung nach für alle die hauptsächlich geschlossene Zugverbände fahren -> gut, oder hauptsächlich digital Schalten wollen -> perfekt ist. Durch das offene Konzept und die sehr dynamische, flexible und offene Art vom Entwickler Rob, bietet es schon aktuell recht viele Möglichkeiten seine eigenen Vorstellungen umzusetzen, besonders auch viele "fremde" Systeme implementieren zu können. Das ist schon ein "Brett", da kommen die anderen Programme bei Weiten nicht ran.


    Was mir persönlich bei Rocrail nicht zusagt, ist die Art der Konfiguration und "Ausführung" der Rückmeldung / Zugdetektion. Hier habe ich meine Schwierigkeiten mit "Zeiteingaben" als Grundlage für die Rückmeldung und das selbst Einlernen der Blöcke für jede Lok mittels des Modus "BBT", war für mich auch nicht so erbaulich, wenn gleich es wohl bei anderen Mobafreunden zu funktionieren scheint. Da bin ich wahrscheinlich vom Traincontroller zu sehr verwöhnt: Die Lokeigenschaften der Software bekannt machen, demnach das Rollmaterial einmal sauber einmessen und schon funktioniert das Fahren akkurat, plus der vielen Möglichkeiten, durch eine eingänglichen Konfiguration von z.B. virtuellen Meldern.


    Wonach andere Funktionen, wie z.B. die Wagenkarten, Phillips Hue - Integration (Beleuchtung) oder die Art wie Rocrail "Züge" definiert und die daraus resultierenden Möglichkeiten, schon was haben und mich sehr ansprechen, aber dies überwiegt für mich nicht. Ich halte es im Blick.


    Das zum Thema Rocrail von mir...

    Hallo miteinander,


    was lange währt wird manchmal gut, wenn man dran bleibt, wie Uwe schreibt, die Fahrwerke aus der neusten Produktion sind topp.


    Meine Lok kam nach über 2 Jahren (R)AW - Aufenthalt in Gießen, im Juni2023 mit guten Fahreigenschaften zu mir zurück. Ich glaube die Fa. Lenz hat nunmehr eine Lösung gefunden und auch die "P8" läuft wie man es von den anderen Modellen kennt. :thumbup:


    Schönes Wochenende allen und viel Spaß mit der Moba.

    Hallo Thomas,


    war nur, weniger "WünschDirwas" Info, sondern ich fand die Zuglänge als Inspration für Spur0, na und wegen der Vorfreude. Das "off topic" kann ich nicht widerlegen. Schönes WE. ;)

    Hallo miteinander,


    eine Epocheverbindende Varainte...


    Von der Press im Bhf. Zittau mit der Übergabe zur DB Tankstelle und SOEG - Bimmelbahn / Zittauer Schmalspurbahn - .


    Wen es interessiert: Eine interessante Webseite mit vielen interessanten Bildern aus der Vergangehet und auch Gegenwart... Mit BR52.1, Br52.8, BR86, Vt95, V100,V180, T478,usw.


    Bahnbetrieswerk Zittau | Deutsche Reichsbahn Rbd Cottbus – Bw Zittau (bahnbetriebswerk-zittau.de)

    Hallo Uwe und Wolfgang,


    ich habe vorerst die Decoderbeschreibung von der BR55/56 genommen.


    Es gibt bei der "Soundslotbelegung" mit den hinterlegten Sounddateien Unterschiede, aber dies bekommt Ihr mit Probieren - Soundslot mit einer Funktionstaste belegen und anhören - heraus. Der Rest in der Beschreibung ist m.E. identisch.

    Hallo Burghard,


    wie Claus schon erwähnte, kannst Du auch die Module von Digikeijs (DR4088LN-CS --> Variante Stromfühler) nehmen, allerdings ohne RailCom. Diese Modue sind zwar teuerer geworden, aber für ca. 72Euro hast Du 16 Rückmeldeeingänge.


    Es gibt bei Digikeijs noch den DR5088RC der hat 16(17) Railcom Belegtmelder und kostet um die 105Euro, allerdings reagiert die Rückmeldung bei ihm, im Verhältnis zu den anderen Herstellern, erst bei einem höheren Stromfluss sicher, sodass er eher / bevorzugt als Kombi mit dem vorhergenannten Modul (DR4088LN) im Einsatz kommt. Hierfür gibt es Anschlussbeispiele auf der Digikeijs-Homepage und jede Menge "Input" in dem anderen Forum wo Du aktiv bist. Grundsätzlich solltest Du bei Spur 0 aber auch mit ihm als Singlevariante zurecht kommen.


    Ich bin gerade am Austesten der Digikeijs-Module, wobei der DR5088RC noch nicht geliefert wurde. Die DR4088LN-CS Module funktionieren prima.


    Aus meiner Sicht: Der Vorteil der Roco 10808 "Z21 Detector - Module" sind Ihre CAN-Bus Schnittstelle und die deutlich sensiblere Detektion der Abschnitte von Haus aus. Dafür hast Du nur 8 Abschnitte pro Modul.


    Die Module von Blücher werden gleube ich nicht mehr angeboten. Leider...

    Hallo miteinander,


    falls noch jemand ein Ausflugziel am kommendem Wochenende sucht und gern hautnah viel "Schmalspurbahnverkehr" bei bestem Wetter erleben möchte und auch was eventuell für die "Gummireifenfraktion" ;) übrig hat.


    Ab morgen Freitag Abend dem 05.08. bis Sonntag dem 07.08.2002 findet das diesjährige Schmalspurfestival "Historik Mobil" und Sa & So gleichzeitig das Lückendorfer Bergrennen - Die älteste Naturrennstrecke Deutschlands - statt.


    Zur Info mal der Link von der SOEG: HISTORIK MOBIL | Zittauer Schmalspurbahn (zittauer-schmalspurbahn.de) oder Die IK No. 54 zu Gast im Zittauer Gebirge | Zittauer Schmalspurbahn (zittauer-schmalspurbahn.de)


    Off topic

    In meinem Beitrag #39 hatte ich die Vielfältigkeit der Rangieraufgaben aufgezeit.

    Im gezeigten Beispiel Beitrag #51wird das An-/Abkuppen einer Wagengruppe gezeigt.

    Das dies mir einer Steuerung funktioniert darüber brauchen wir uns nicht zu unterhalten....

    Hallo Lokwilli,


    über den Aufwand brauchen wir uns nicht zu unterhalten, aber es geht z.B. mit dem TrainController 8 & 9 Gold. Alles exakt einmessen und mit den genauen Längen, in Kombi dazu mit 3Meldern pro Block (Einfahrtseiten und Mitte) inklusive virtuellen Meldern und der Längenberechnung in den Blöcken, ist es genauso umzusetzen. Habe ich in Spur TT selbst schonmal umgesetzt. ob es mit anderen Steuerprogrammen funktioniert weiß ich nicht, aber finde ich bei Rocrail demnächst selbst heraus ;) . Wie gesagt "der Aufwand", aber wenn es einmal funktioniert, dann ist es m.E. 8)


    Hallo Burghard,


    was die Z21XL angeht, die würde ich persönlich nicht nehmen, denn Du kannst die Gleisspannung, im Vergleich zur "Normalen", nicht einstellen und 6A am Gleis ist auch bei "0" eine Hausnummer. Wenn es der Leistung wegen ist, dann nimm lieber noch einen Booster Z21 single Booster im Nachgang bei Bedarf dazu, denn preislich nimmt sich das zur "XL"-Variante nix. Übersicht / Vergleich der Z21-Varianten --> Z21 XL Series - Produkte - Roco z21


    BiDiB sah gerade auf den ersten Blick garnicht mal so kompliziert aus, außer der zusätzliche Anschluss an den den PC per Interface. Was die Konfiguration angeht wäre natürlich auch wichtig und das liest sich schlecht aus dem I-Net, da hilft wahrscheinlich nur Testen. Ich überlege auch... :/

    Hallo Burghard,


    für die schnelle (Teppich-) Verlegung ist der Lenz Weichenantrieb sehr gut geeignet. Falls der Funke tatsächlich übergesprungen ist und es an den festen Anlagenbau in Spur 0 geht, dann würde ich Servos nehmen und aus einen anderen Servodecoderanbieter setzen. Bloß weil die Zentrale von Lenz kommst, musst Du ja nicht durchgängig zu Lenz Produkten greifen, hauptsächlich DCC kompatibel.


    Da Du ja jetzt bereits die Lenz Zentrale LVZ200 mit Handregler mit dem Startset erworben hast, ist dieser Weg erstmal klar.


    Ich hatte viele Jahre die Vorgängerzentrale - LZV100 mit LH100 Handregler - im Einsatz und bin vor 3 Jahren als "Fahrzentrale" auf die große Z21 von Roco umgestiegen, weil, meines Wissens, auch die LZV200 die automatische Übergabe / Erkennung / Freigabe von per Handregler gesteuerten Loks zum "Steuerprogramm" - bei mir TrainController - weiterhin nicht umgesetzt wurde. Damit ist immer eine händische Nachführung im Steuerprogramm notwendig, wenn Du mit dem Handregler steuerst. Dies ist gerade in Spur 0 absolut blöd, denn glaub mir, Du wirst das Rangieren und das händische Steuern der Modelle lieben... ;)


    Der PC kann ja, unauffällig im HIntergrund den Rest reglen und wenn Du ein schickes Stellpult dazubaust, welches Du per Opto-Rückmeldermodule in die Software integrierst, dann sparst Du Dir riesige Bildschirme. Die verdecken ohnehin nur den Blick zur Moba... ;) 8o:) .


    Dies Burghard, kann auch für Dich ein Fallstrick sein, denn ich höre einen kombinierten Betrieb (händisch Lok fahren und Stellwerk mit PC) heraus. Dies könntest Du vielleicht ja mal mit ITrain5.1 oder WDP2021 ausprobieren. Die Ergebnisse würden mich auch interessieren, vielleicht geht es ja doch mit der LZV200.


    So dann teste mal schön und lass Dich inspirieren. 8)


    Viel Spaß beim Ranigieren und noch herzlich Willkommen im Forum.