Posts by Werkelburger

    Moinsen!


    Die gute alte "Emma" ... hatte das "Vergnügen" diese Dinger zu meiner aktiven Dienstzeit instand setzen zu dürfen.

    So ne "Küchen-Emma" werde ich mir dann wohl auch besorgen. 8)


    Die Farbgebung der gezeigten Modell ist aber nicht olivgrün sondern bronzegrün (RAL 6031) und wurde bei der Bundeswehr erst ab 1984 verwendet. Für den Einsatz in der Epoche III sollte also umlackiert werden. Und wer es nicht so mit dem Militär hat kann die Emma auch in THW Farben lackieren.



    Gruß


    Thomas

    Moinsen!


    Sollte es übrigens Nachbauwillige geben, einen Teilesatz habe ich noch übrig. Dieser war als Reserve eingeplant falls bei der Montage des Modells etwas schief gehen sollte. Da ich aber diese Teile nicht benötigt habe, könnte ich sie bei Bedarf abgeben ... ;)



    Gruß


    Thomas

    Moinsen!

    Aber ich habe inzwischen eine unerschöpfliche Quelle für 3d-Dateien gefunden, welche sich als .obj-Mesh in Fusion importieren lassen und skaliert als Basis dienen könnten, um sie druckbar nachzuzeichnen.

    ... und dabei alle Fehler mit zu übernehmen? Was ist eigentlich so verkehrt daran etwas selber zu zeichnen? Vielleicht erst mal etwas kleiner (und bescheidener) anfangen? Für die gängigen CAD Programme gibt es zudem unzählige Tutorials, Lern-Software, etc. ... aber das ist wieder zu einfach, richtig?



    Nachdenkliche Grüße


    Thomas

    Moinsen!

    Denn das Ganze ist eigentlich nichts anderes als eine - elektrisch gesehen - Mehrfachtraktion. Nur, dass die beiden Loks ziemlich kurz gekuppelt sind.

    Nö, ist es wohl eher nicht ... denn bei einer Mehrfachtraktion besteht keine mechanische Verbindung zwischen den einzelnen Antriebseinheiten. Die einzelnen Triebeinheiten sind nur kraftschlüssig, nicht aber formschlüssig miteinander verbunden. Aber das nur am Rande ... ;)


    welcher der beiden Motoren ist denn "führend" ... nicht dass die Regelkreise gegeneinander arbeiten und sich aufschaukeln ... ?!

    Jo, das wäre auch mein Gedankengang, da ja quasi einem Motor die Regelung des anderen mechanisch "aufgezwungen" wird. Aber es scheint ja zu funktionieren ...


    Insgesamt aber schon ein beeindruckendes Projekt, super umgesetzt!



    Gruß


    Thomas

    Moinsen!


    Es ist vollbracht! 24 Tage nachdem jörg den Akku-Tw hier vorgestellt hat, ist das Modell nun bis auf minimale Restarbeiten fertig gestellt.

    Als letzte Teile trafen heute die gefrästen Fenstereinsätze ein, einfach rein klipsen und gut ist.


    Gestern wurde noch die Beleuchtung komplettiert:




    Und so sieht das gute Stück nun nach Beendigung der Arbeiten aus:






    Oberhalb fehlt auf dem Bild noch die Glocke, ist bereits im Zulauf. Die Scheiben für die Lampen werden dann auch noch montiert.


    Die Fahreigenschaften sind ausgezeichnet, das Modell läuft so gut wie geräuschlos, die Vmax bei 12V beträgt umgerechnet etwa 20km/h. Schneller dürfte das Original auch nicht unterwegs gewesen sein.



    Gruß


    Thomas

    Moinsen!


    #1 sie leuchten nicht,Verpolung ändern,sie leuchten.

    #2 sie gehen nicht kaputt.

    #3 abgesichert werden sie nicht,zumindest auf Schaltplatinen.

    Das ist wohl eher Wunschdenken ... :wacko:

    Wie schon geschrieben, ist die Sperrspannung von LEDs nicht so hoch.


    #3 Da würde auch ein Brückengleichrichter (am Ausgang der Spannungsquelle) gute Dienste leisten.



    Gruß


    Thomas

    Moinsen!


    Schritt für Schritt nähern wir uns dem Ziel ...


    Heute wurde das Fahrwerk lackiert, vorher wurden noch die Bordwände angeklebt. Nach etwas Trocknungszeit konnte dann erstmalig alles zusammengesteckt werden. Der Ladeboden von Moebo wird später noch eingeklebt:




    Die Trocknungszeit habe ich genutzt um die Attrappen der Fahrmotoren zu konstruieren. Da ich von den beim Original verbauten Motoren keinerlei Daten in Erfahrung bringen konnte, habe ich einen EM 75/600 r von SSW-AEG gezeichnet, wie er zur Entstehungszeit des Akku-Tw auch in Straßenbahnen verbaut wurde:



    Wie auf den Bilder zu erkennen sind auch bereits die LEDs für die Beleuchtung installiert, die Verdrahtung erfolgt als nächstes.



    Gruß


    Thomas

    Moinsen!


    Seit etwa 2 Wochen werkelt nun ein zweiter Drucker bei mir, ein Elegoo Mars 2 Pro. Anfängliche Probleme (Knackgeräusche, mangelnde Haftung de Plattform) konnten "ambulant" behoben werden, seitdem läuft er einwandfrei. Die Teile des Akku-Tw sind bereits auf dem neuen Drucker gefertigt worden.



    Links neben den beiden Druckern steht die "Waschmaschine" zum reinigen der Druckobjekte. Diese dient (nach Entnahme des Behälters) auch zur Nachhärtung der Drucke.


    An Neujahr kam mir die Idee Getränkedosen und Blechtassen zu drucken:




    Die leichte Streifenbildung rührt von einer verschlissenen Folie her, die wird heute noch gewechselt.



    Gruß


    Thomas

    Moinsen!


    Auch im neuen Jahr ging es bereits etwas weiter am Akku-Tw. Der Decoder ist jetzt durch einen ESU-Powerpack ergänzt worden und die Kabine ist komplettiert, letztes Druckteil war hier die Wurfhebelbremse samt Ablage. Ebenfalls wurde eine Innenbeleuchtung installiert:




    Dieses Wochenende wird dann das Fahrwerk lackiert, so dass in den nächsten Tagen das Modell komplettiert werden kann.



    Gruß


    Thomas

    Moinsen!


    Weiter im Text ...

    Heute war es dann soweit, der Decoder wurde eingebaut und die erste Probefahrt auf dem Testgleis unternommen. Nach ein paar kurzen Anlaufschwierigkeiten klappte dann alles wunderbar. Prima, dann kann das Fahrwerk auch lackiert werden.


    Bis es soweit war musste allerdings noch einiges erledigt werden:

    Die Scheibenräder mussten ihre "Scheiben" lassen, diese wurde ausgedreht. Stattdessen wurden Doppelspeichen (auch von 0-Scale) welche ich noch als Einzelteile im Fundus hatte, eingezogen und wieder sauber auf die Achswellen aufgezogen. Danach erfolge die Montage der Stromabnehmer aus Bronzeblech, ebenso die Montage des Motors (FH 1512) samt Halter. Der Motorhalter ist mit zwei Kugellagern ausgerüstet in welchen die Achswelle läuft. Da ich kein passendes Zahnrad für die Welle hatte habe ich mir eins gedruckt, mal sehen wie lange das hält.


    Da beide Achsen die originale Federung behalten haben, musste der Motor drehbar befestigt werden. Dies gelang mit einem Bügel der unter das Fahrwerk geklebt wird. Für die Adapterplatine mit MTC 21 Schnittstelle wurde ebenfalls ein Konsole gedruckt. Später ist dieser Bereich durch den Batteriekasten abgedeckt.





    Natürlich wird auch noch ein Speicherbaustein installiert, aber erst im nächsten Jahr. ;)



    Gruß


    Thomas

    Moinsen!


    Mich würde die Technik interessieren mit der Du die Linien aufbringst!?

    Tjo, was soll ich da sagen? Das sind Nassschieber aus der Colour-Serie von TL-Decals, auf Länge zugeschnitten und wie ganz normale Decals aufgebracht. Ein bisschen Augenmaß ist nötig, damit die Linien keine Berg- und Talbahn imitieren, aber auch das ist keine Hexerei.


    Auch die Technik unterm "Hut" wäre interessant!


    Gemach, gemach ... wenn es da was vorzeigbares gibt, kommen auch Fotos. Zumindest kann sich der Tw aber schon aus eigener Kraft fortbewegen.



    Gruß


    Thomas

    Moinsen!


    Derzeit "kämpfe" ich noch ein wenig mit den Bordwänden, soll heißen so ganz zufrieden bin ich mit den bisherigen Resultaten noch nicht, aber ich bin guter Dinge, dass der Drucker und ich da auch noch die letzten Unklarheiten beseitigen werden. ^^


    Die Kabine ist jetzt komplette liniert, insgesamt etwa 1200mm der gelben Linie wurden verarbeitet. Ein paar rudimentäre Beschriftungen sind auch ergänzt worden und alles mit seidenmattem Klarlack versiegelt. Das Dach ist aus 0,5er Messing gerollt, muss aber noch angepasst werden:



    Morgen erfolgt der Einbau der Inneneinrichtung sowie die Installation der Beleuchtung. Die Fenstereinsätze werden wieder gefräst und sind bereits in Auftrag gegeben.



    Gruß


    Thomas