Posts by Werkelburger

    Moinsen!

    Hier das angesprochene (ungebaute) "Modell". Es hat nur 6 statt 7 Antriebsräder...

    Ähm ... das sind die Laufrollen, die "Antriebsräder" sind die hinten oben. ;)


    Ich finde die Idee gut, ein passendes (!) Ladegut für diese Wagen auf den Markt zu bringen.

    Genauso sieht es aus, diese Wagen sind speziell für diese Art von Ladung gebaut worden und damit wird es authentisch. Auch gehörte die Bundeswehr in der Epoche III/IV (mehr als heute) zum Alltag, sie war einfach präsenter und sei es nur ein DKW Munga/VW Iltis gewesen der durch die Straßen knatterte. Wer dabei "Bauchschmerzen" hat so etwas auf seiner Modellbahn nachzubilden, soll es einfach lassen und statt dessen lieber eine kunterbunte Phantasieladung im Kreis fahren lassen. Die Nachbildung der Realität, des Alltäglichen ist letztendlich doch das was eine Modellbahn ausmacht, bzw. diese realistisch erscheinen lässt und nicht die (viel) zu oft dargestellten Ausnahmen.


    ... ich würde auch keine Panzer kaufen wollen - schon gar nicht in dieser Zeit.

    Ganz starkes Argument! :rolleyes: In welcher Zeit denn dann?


    Thomas

    Moin Roland!

    Bei der Suche nach Bauteilen merkt man halt ganz deutlich das der Selbstbau, das "supern" von Modellen nicht mehr gefragt ist. Viele Teile sind vom Markt verschwunden und das Gebaren des einen oder anderen Händlers......

    Ein traurige, aber leider wahre Tatsache ... das kann einem schon ordentlich den Spaß an der Sache verleiden und die Meisten können oder wollen nicht Alles selber herstellen müssen. :/


    Auf welcher Seite so ein Lötkolben angefasst wird, wissen ja m.E. auch nur noch die Wenigsten, wie mir scheint.


    Makerhafen on X:



    Gruß


    Thomas

    Moinsen!

    Kommentare der Resin-Spezis erwünscht!

    Jo und was willst du jetzt genau hören? :/

    ... bei Anycubic gibt es bereits diesen Drucker zu kaufen: Anycubic Photon Mono M5s ...

    Ja genau und bei Elegoo sowie einigen anderen Druckerherstellern auch. Die Auflösung von 19x24µm ist durch das verwendete/zugekaufte Display vorgegeben und somit bei den meisten Herstellern von SLA-Druckern inzwischen Standard (bei den "Mittelklasse-Druckern").


    Du benötigst dazu spezielles Resin für 12K Drucker

    Ist das wirklich so? Welche (von den anderen Resinen abweichenden) Parameter soll dieses spezielle 12K-Resin denn aufweisen?


    Fakt ist allerdings, dass spezielle Resine nötig sind um die maximale Druckgeschwindigkeit der neuesten Druckergenerationen ausnutzen zu können, sog. Rapid-, Speed- oder Highspeed-Resine.



    Gruß


    Thomas

    Moinsen!


    Das Postengebäude hat genau die richtige Größe um als Stellwerk an meiner Zugbrücke platziert zu werden. So recht anfreunden mit der "Blechkiste" konnte ich mich aber nicht und so musste sie diverse Änderungen über sich ergehen lassen. Das Gebäude ist zwar noch weit davon entfernt fertig zu sein, aber hier schon mal Bilder des derzeitigen Bauzustandes:




    Ein Blick ins Innere:




    Und der OB 33 noch mal in Großaufnahme:




    Gruß


    Thomas

    Moinsen!

    Thomas, dein Werkzeug sieht aus als ob man das kaufen kann.

    Kannst du den Hersteller bzw. die Bezugsquelle bitte offen legen?

    Kann ich, allerdings ist das kein Werkzeug welches frei verkäuflich ist, sondern stammt aus einer privaten Initiative. Gebaut hat die Radsatzpresse Peter Hermann vor etwa 10 Jahren in ganz kleiner Stückzahl. Diese Aktion entstand seinerzeit, weil die von Oliver bereits erwähnte "Teichmann-Vorrichtung" nicht mehr gefertigt wurde und zudem m.E. etwas zu klein für die Räder der 0e bzw. 0 Loks war.


    Für manche Radsätze die ich öfter montiere habe ich mir zudem spezielle Aufsätze gefertigt, ebenso gibt es auch eine selbst gefertigte Lehre für das Radsatzinnenmaß mit der auch gleich der mittige Sitz des Ritzels/Schneckenrades geprüft werden kann.


    Das Teil ist übrigens wirklich so massiv wie es aussieht, satte 6,5 kg bringt es auf die Waage! :)



    Gruß


    Thomas

    Moinsen!

    Warum muss es denn überhaupt ein Zahnriemen sein ? Bei Klein/Schmalspurloks sind doch Rund/Vierkantriemen mehr als ausreichend.

    Prinzipiell richtig, aber die VIK ist nicht gerade eine "kleine Lok" und Rund-/Vierkantriemen erlauben eben "nur" eine kraftschlüssige Verbindung. Diese haben die Eigenart ohne Schlupf kein Kräfte übertragen zu können. Durch die erforderliche Riemenspannung werden zudem die Lager stärker belastet, Kugellager neigen dadurch auch gerne mal zum "singen".


    Ein Zahnriemen arbeitet im Formschluss, die Kraftübertragung erfolgt also schlupffrei, die Riemenspannung ist niedriger und belastet die Lager nicht so stark.


    Zur Montage von Räder kommt bei der WIB ein sehr ähnliches Werkzeug wie bei Oliver zum Einsatz:



    Ebenfalls mit Indexhebel und auch für die Räder einer BR 01 in Spur 0 ausreichend (obwohl für Schmalspurmodell optimiert), allerdings als "Standalone-Gerät". :)


    Gruß


    Thomas

    Moinsen!


    Loks wie die B4 brauchte so große/lange Wasserkästen, weil der Rahmen nicht als Behälter (wie z.B. bei der preussischen T3) zur Verfügung stand. Dort befand sich nämlich beim Vorbild die Steuerung der Zylinder (sog. Innensteuerung). Dazu musste auch noch der Kohlevorrat in den seitlichen Behältern untergebracht werden. Oftmals waren daher diese kleinen Tenderloks auf der Insel mit Hilfstendern unterwegs, um wenigstens ausreichend Kohle für einen Tag Rangiertätigkeit "an Bord" zu haben.


    Stephans B-Kuppler wird dann wohl überdurchschnittlich oft Wasser (nach)fassen müssen. Auch eine Betriebsidee! ^^


    Mir gefällt der Umbau, gerade weil er so herrlich von den bisherigen B4-Umbauten abweicht. Werde mit Interesse den Fortgang verfolgen. :thumbup:



    Gruß


    Thomas

    Moinsen!


    Ist ja auch irgendwie mehr ein Modellbahn-Forum hier oder gehört "Schöner wohnen" jetzt auch dazu? :/


    Patriot07 : Mach dich bitte mal mit der Funktionsweise der Antworten vertraut um sinnlose Fullquotes zu vermeiden.



    Gruß


    Thomas

    Moinsen!


    Also die Pilz-Leuchten von Michael sind schon echt klasse! :thumbup:

    In den Kunststoffmast ist ein Messingrohr mit eingegossen, welches für Stabilität sorgt und gleichzeitig eine Durchführung der Drähte zur Lampe ermöglicht. Der Bauaufwand ist auch überschaubar.


    Nur ist Plaste nicht unser Material der Wahl ...

    Dann bekommen die Pilz-Lampen aus deinem Hause einen "echten" Holzmast? :/
    Wäre auch eine tolle Lösung ...



    Gruß


    Thomas

    Moinsen!

    ... davon abgesehen ist der Verbleib der 86 050 dokumentiert auf dem DR Gebiet in Sachsen. Wann sie ggf. geschweisste Wasserkästen erhalten hat, weis nur das Betriebsbuch. ...

    Nun ja, eingrenzen lässt sich der Zeitraum schon wenn man das vorhandene Bildmaterial auswertet: 1958 war die 86 050 noch mit genieteten Wasserkästen unterwegs, im Jahr 1960 dann mit den geschweißten.


    Gruß


    Thomas

    Moinsen!

    ... Für mich völlig neu war die weiterverwenden der Rollwagen im Gleisbau/Unterhaltung, als improvisierter O-Wagen. Siehe Bild im Anhang. ...


    Wohl eher nichts für die Epoche 3 ...

    Sowas gab es auch schon früher, ist also keine neue Erfindung:



    Dies ist ein 0e-Rollwagen den ich nach einem Vorbildfoto umgebaut habe. Durch zwei aufgeschweißte Rampen konnte ein W50-Kipper transportiert werden, welcher Schotter für die Gleisbaustelle geladen hatte. Da es keine Schotterwagen für die Schmalspurbahnen gab ersann man seinerzeit im Schmalspurnetz Mügeln diese Lösung.



    Gruß


    Thomas

    Moinsen!


    Was haben die Geschäftspraktiken der Händler oder das Einkaufsverhalten Einzelner denn nun mit der BR 86 zu tun? Es muss scheinbar jedes Thema immer wieder durch solche oder ähnliche Statements verwässert werden ... :rolleyes:


    Vielleicht würde es helfen wenn noch zusätzliche Rubriken "Klagemauer für die ewig Unzufriedenen" (alternativ "Wir schütteln so lange mit dem Kopf bis wir das eigene Haar in der Suppe finden") und "Geiziger ist noch geiler - wo spare ich wirklich am Meisten" eingeführt würden? Dann könnten diese obsoleten Wortmeldungen zumindest gebündelt und besser umgangen werden.



    Thomas

    Moinsen!


    Da gibt es mehrere Möglichkeiten: Geätzte Bauteile von Holger Giebe (Kpt. Blaubär) oder Uhde, Ralf Denke hat da auch mal was aus gefrästen PS-Teilen gemacht und es gab sogar auch mal Fertigmodelle von J&P. Es ist also kaum notwendig das Rad neu zu erfinden. ;)


    Wirklich gute Zeichnungen sind meines Wissens ziemlich rar gesät, aber es gibt noch ausreichend erhalten gebliebene Wagen die man vermessen kann. :S



    Gruß


    Thomas