Posts by Stephan E432

    Hallo ins Forum,


    vergangenes Wochenende fand im französischen Chatellerault das "Quai Zero 2022" statt. Leider ist mir der Weg an die Atlantikküste bissi zu weit, es gibt aber zwei schöne Video auf Youtube zu diesem Event.


    Unter "Quai Zero 2022 a Chatellerault" findet ihr die Video auf Youtube, eines zu den Ausstellern, das andere zu den Anlagen und Dioramen ...


    Liebe Grüße und eine schöne Woche


    Euer Stephan

    Einen schönen guten Morgen in die Runde,


    ich kann Klawie schon ein bisschen verstehen, "... da freut man sich doch auf ein neues Modell ...", bin aber gleichzeitig auch froh um die besonnene Antwort von Herrn Wohlfahrt, klar wer hätte diese weltweite Entwicklung sehen können, ... oder wollen ...?!


    Was für mich in dieser und in vielen anderen Diskussionen grundsätzlich zu kurz kommt, ist die Verantwortung, oder meinetwegen Schuld zweier maßgeblicher Faktoren ...


    ... zum Einen, die unserer politischen Führer ( ... ganz gleich, welcher Partei ... ), die uns über Jahrzehnte in eine weltweite, wirtschaftliche und politische Abhänigkeit gebracht, und es versäumt haben für eine gerechte Umverteilung der Steuern aus unserem Bruttosozialprodukt zu sorgen. Oder warum sonst gibt es nach wie vor so unendlich viel Geld und gleichzeitig immer mehr Menschen, die Mülleimer nach verwertbarem absuchen. Von nachhaltigem, umweltfreundlichen Handeln oder wirtschaften will ich gar nicht erst sprechen ...


    ... und zum Anderen sind wir selbst als Konsumenten ein ganz wesentlicher Bestandteil dieser Entwicklung! Mit jedem Produkt, dass der Rest der freien Welt aus China oder Russland ( ... und vielen anderen Ländern ... ) kauft, stärken wir den "Kreuzzug" der Machthaber aus diesen Ländern gegen unser freies Denken und unser Spiel mit der Eisenbahn, so einfach ist das. Ich will mir gar nicht ausmalen, was passiert wenn China seine aggressiven Drohungen in die Realität umsetzt, da sind leere "Geiz ist geil Märkte" oder stehengebliebene aber "selbstfahrende" E-Mobile wahrscheinlich unser kleinstes Problem ...


    Als ich vor Jahren mein erstes, gebrauchtes Spur 0 Modell gekauft habe war Lenz noch fern, und ich hatte noch eine romantische Vorstellung von unserem Hobby. Wahrscheinlich ziemlich naiv, wie ich heute manchmal denke ...


    Liebe Grüße und einen sonnigen Sonntag


    Euer Stephan, der aus'm Allgäu

    Hallo Andre,


    Franck spricht sehr gut Englisch und ist mit seiner Caverne Du Rail wahrscheinlich der wichtigste Drehpunkt in Europa für hochwertige/ gebrauchte Spur 0 Modelle, hauptsächlich Messingmodelle ...


    Unter dem Menüpunkt "Archives" auf seiner Homepage findest Du fast alle Modelle inkl. Exoten, die jemals öffentlich angeboten wurden ...


    Viel Spaß beim "kruschteln" ...


    Liebe Grüße und eine sonnige Woche


    Stephan

    Ciao a tutti,


    den Corona Mist habe ich hinter mir gelassen, leider hatte ich wahrscheinlich aber zu viel Zeit nachzugrübeln. Kennt der Eine oder Andere von euch sicher auch ... Jetzt habe ich mich zu einem radikalen Schnitt entschlossen, ... alles nochmal auf 0!


    Zu viele Fehler in der Planung und Umsetzung, vor allem aber die Erkenntnis, eben nicht der große Eisenbahner zu sein um die Modelle zu rangieren oder vereinfacht gesagt hin und her fahren zu lassen. Weniger ist mehr, also radikale Reduzierung der zu gestaltenden Module und eine Konzentration auf des Wesentliche. So siehts jetzt aus ...



    ... das sind die 3 x Schaumodule, die mit Hintergrundkulisse "ausgestaltet" werden und dann im Arbeitszimmer an der Wand hängen sollen ...


    ... das der Gesamtplan, "Rundkurs", mit einer Gesamtausdehnung von ca. 6,5 m x 5,2 m. Modullänge ca. 1150 mm, Modultiefe 350 mm, ausgenommen Schaumodule, die sich auf max. 450 mm ausbreiten. Kleinster Radius beträgt ca. 2100 mm, größter Radius auf den Schaumodulen ca. 3600 mm. Leider bleibt da meine schöne Gitterbrücke auf der Strecke, tröste mich aber damit, dass es so ein Vorbild an der ligurischen Küste eh nicht gab. Das Gesamtkonstrukt könnte tatsächlich auch im Wohnbereich aufgebaut ( ... also theoretisch ... ) werden und fährt dann durch die Speise in die Küche, direkt über den Herd, anschließend quer über den Esstisch und dann weiter Richtung Couch, gerade so an der Klotür vorbei und wieder ... ;)


    Das ist aber gar nicht mein Ziel, vielleicht könnte man im süddeutschen Raum mal einen Fahrtag organisieren, vielleicht aber auch eine lose Gemeinschaft gründen, muss ja nicht gleich ein Club sein. Träumen ist ja schließlich erlaubt, was meint ihr, Interesse ... ?!


    Wird jetzt ne Weile dauern, bis ich hier wieder was zeigen kann. Hab jetzt gerade den CNC Zuschnitt beauftragt, sodass ich mich am Schluß nicht mit 367° Modulen ärgern muss. Sollte sich jemand berufen fühlen, meine "Altmodule" mit Holzschwellen und Schullern/ Hassler Profilen/ Weichen in irgendeiner Art weiter bauen zu wollen, kann er sich gerne bei mir melden ...


    Liebe Grüße


    Euer Stephan

    Ciao Dirk und Andreas,


    erst einmal herzlichen Dank für die Genesungswünsche, geht schon wieder aufwärts, trotzdem ein fieser Virus ...


    Die Spur 0 Szene in Italien ist vorsichtig beschrieben übersichtlich, obwohl es immer wieder gute Ansätze gibt und schon früh gab. Ettore und Roberto Lombardi haben schon in den frühen 60er Jahren einige Modelle in Spur 0 nach italienischen "Trifase" Vorbild gebaut. Metropolitan hat die E 330 in den 80ern auf den Markt gebracht - Franco Rovida hatte einige Dampfloks gebaut, darunter die Gr. 740 und man glaubt es kaum eine Gr. 743 Franco Crosti. Zur Marktreife hat Lemaco/ Lematec die E 428 und E 626 gebracht, Elettren eine Gr. 691. TOP Train kam leider nie über die Ankündigung und ein Muster der Gr. 746 hinaus. Daneben gibt es einige private Modellbauer, wie aus dem Club GfG in Genua mit einer fantastischen Gr. 685 und anderen wunderschönen Modellen. Vielleicht etwas bescheidener Lucchini Railmodels aus Turin. UTECA, Farella, Rivarossi, Lima ... etc., die Liste ließe sich sicher noch erweitern, sogar hier im Forum tauchen immer wieder Exoten auf, was mich persönlich sehr erfreut ... ;)


    Modelle aus Italien für jeden Geldbeutel und Geschmack, manchmal braucht man halt auch bissi Geduld um ein Kleinod zu finden um das man eine schöne Geschichte bauen kann.


    Als ich dann vor einigen Jahren Claudio Pesolillo in Bauma kennen lernte, flammte meine italienische Sehnsucht nach diesen alten Technikdinosauriern wieder auf. Also mußten einige Modelle aus französischer Produktion weichen, um einige wenige dieser High End Modelle zu bekommen. Aber weniger ist bekanntlich ja das neue mehr und ich bereue diesen Entschluß keinen einzigen Moment!


    Liebe Grüße und bis bald,


    Eúer Stephan

    Ciao Andreas,


    vielen Dank für Dein Interesse! Mein Projekt ist aus mehreren Gründen bissi ins Stocken gekommen. Zum Einen auf Grund von meiner Arbeitstätigkeit, muss wieder bissi Geld für mein/ unser Hobby verdienen. Zum anderen aber auch, weil mein Baufortschritt einige Schwachstellen in der Planung zu Tage treten ließ. Die Gleise sind jetzt aber komplett verlegt und die drei Präsentationsmodule hängen jetzt an Ihren Platz im Arbeitszimmer, mehr Platz hab ich halt nicht ...


    Es zeigt sich jetzt auch ...

    • Die Module sind mit einer Gesamtlänge von ca. 1500 mm zu unhandlich und werden wahrscheinlich auch in der Endausbaustufe schwerer sein als gedacht, die Modultiefe mit ca. 400 mm find ich ideal ...
    • Die Bahnsteiglänge reicht glaubhaft nur für ca. 3 x Reisezugwagen. Schuld daran ist hauptsächlich die Bogenweiche an der Einfahrt, deren flachen Winkel ich zu optimistisch bewertet habe und auch der weiterführende, viel zu große Bogenradius auf das Überholgleis, fast eine Gerade, kostet mich wahnsinnig viel Platz um Abstand zum Durchgansgleis zu bekommen. Geplant habe ich mit 4 x Reiszugwagen ...
    • Auch das oft beschriebe Verlöten der Profile an den Übergängen der Module find ich nicht befriedigend. Je öfter ich die Module voneinander trenne zeigen sich kleine Veränderungen an den "Nahtstellen" der Profile/ Module und führen eventuell in der Zukunft zu Problemen. Bei zukünftigen "Projekten" würde ich die Profile nicht mehr verlöten und einen "Spielraum" für Toleranzen einplanen. Dann wäre auch die Ausdehnung der Profile bei Temperaturschwankungen kein Thema mehr ...

    ... meine größten Zweifel kamen mir aber beim Testen, also dem hin und her schieben der Modelle. Bin halt nicht so der Betriebsbahner, wahrscheinlich eher der "Genießer", der beim sinnlosen kreisen der Modelle lieber ein bis fünf Gläser Rotwein trinkt, oder auch "a Halbe" ( gebräuchlicher Begriff in Bayern für 0,5 Liter Bier, also "a Halbe" Bier ... ) und dann seinen sachdienlichen Senf in gemütlicher Rund zum Besten gibt ... ?!


    Zu allem Überfluß hatt mich jetzt auch noch diese fiese Corona Infektion erwischt, bislang Gott sei Dank nur mit geringen Symptomen !!!


    ... also es bleibt in jedem Fall spannend ...




    Liebe Grüße und bleibt Gesund


    Euer Stephan

    Hallo Reinhold,


    wirklich ganz großes Kino!!! Wow, das kommt Dem, was ich meine, "mindestens" sehr genau nahe hin ... ;)


    https://up.picr.de/34906211sq.jpg


    Kannst Du Dich zu einem kleinen Fazit Deiner "Bemühungen/ Erfahrungen" mit Decapod hinreißen lassen, bzw. warum haßt Du nicht die vorgebohrten Schwellen benutzt ... ??! Macht es das Nageln vielleicht leichter oder verbieg ich dann auch jeden 2ten Nagel ...


    ... und halten die kleinen Auflagen der Nägel das Profil auch ordentlich in der "Schiene" ...


    Ganz liebe Grüße aus dem Allgäu


    Stephan

    Hey Oliver, vermutlich Dein Name,


    ist keine Frage der Notwendigkeit. Als Musiker ( ... Dein Avatar ... ? ) kennst Du vermutlich den Drang, noch tiefer in eine Materie einzutauchen, ansonsten könnten wir ja auch irgendein Fertiggleis nehmen ... ?!



    Das Bild hab ich vor einigen Jahren an der stillgelegten Strecke nach La Ciotat an der Cote d'Azur geschossen. Die Nachbildung von Decapod entspricht exakt dem Vorbild. Auch die "großen" Abstände der Schwellen entsprechen meinem Geschmack einer Nebenbahn. Nennen wir mein Projekt einfach eine "nachgebaute" Urlaubserinnerung ... ;)



    Vielleicht meldet sich ja noch jemand mit Erfahrungen zum Gleisbau mit "echten" Nägeln ...


    Liebe Grüße und einen schönen Abend


    Stephan

    Hallo liebe Forumskollegen,


    kann mir jemand mit Erfahrung zum "Nageln" von Selbstbaugleis bissi was berichten ... ?! Vielleicht sogar zum französischen Hersteller http://www.DECAPOD.fr mit zentrierten Rippenplatten und vorgebohrten Löchern zur Aufnahme der Nägel ...


    Bin mit den Hassler Profilen und originalen Schienenstühlchen von K - Modul Gleis bislang zufrieden, liebäugele aber immer wieder mal mit ein paar Metern "genageltem" Gleis. Frage mich dann aber, ob ich das besser sein lasse oder einfach mal ausprobiere ... ??!


    Wie geht man bei der Montage vor, wie kriege ich die Schwellen zentriert, gerade in "Kurven", etc. ... ??!


    Liebe Grüße und einen schönen Abend


    Euer Stephan

    Schöne Diskussion ...

    der einzige Grund für uns als Hersteller von Beleuchtungssystemen an Messen teil zu nehmen, ist der Verkauf von unseren Leuchten! Von Messebetreibern erwarten wir, gerade als kleines Familienunternehmen, eine solide Organisation und eine "internationale" Teilnehmerliste mit klingenden Namen und Vollprogramm als Zugpferd, sonst kommen auch keine Gäste ( Käufer ... ), so einfach ist das ...


    • Von einer "Fachmesse" ist Gießen noch ein kleines Stück entfernt. Passenden Gleisschotter habe ich erst in München bei ASOA gefunden. Die Antwort auf meine Frage, warum sie/ er nicht in Gießen vertreten ist kann man in meiner Einleitung nachlesen.
    • Mit Romantik und Familie war es schon vorbei als LENZ in die Spur 0 investierte. Davon kann/ könnte die Arge ein Lied singen und mir ist es bis heute nicht klar, warum die sich so passiv verhalten ( ... um nicht einfallslos zu sagen ... )
    • Die Podiumsdiskussion hat Luft nach oben. Dass es in China keine Kinderarbeit gibt ist nicht wirklich neu, das Thema Menschenrechtsverletzungen und den Umgang mit China im Allgemeinen steht aber auf einem anderen Blatt. Das belanglose Blahblah ( ... um bei den Worten von Greta zu bleiben ) um den KM1 Leadsänger und Co wäre für einen erfahrenen Moderator ein gefundenes Fressen gewesen ( ... mußt noch bissi üben Stefan ... ;) )

    Liebe Grüße und weiter so Stefan


    Der "andere" Stephan

    Beste Entscheidung ever Stefan,


    ich hätte den weiten Weg nach Gießen nicht mehr auf mich genommen. Hoffentlich bringt diese Öffnung viele weitere Aussteller auf den Plan. Meine Lieblingsmesse in Bauma/ Schweiz überbrückt diesen Maßstabsquatsch schon immer sehr gekonnt ...


    Vielleicht klappts dann auch besser mit "international" ... ;)


    Liebe Grüße und viel Glück


    Stephan

    ... was meine Eingangsthese untermauert,

    dass es physikalisch betrachtet nicht besonders clever erscheint, 2 stumpfe Gleisenden aneinander stoßen zu lassen.


    Natürlich führen viele andere Faktoren, die hier auch alle angesprochen wurden, zu meiner ganz persönlichen Nachbetrachtung. Ganz herzlichen Dank an alle, die hier einen Blick über den Tellerrand wagten, aber auch an die besonders Fröhlichen hier in der Runde ... :D


    Liebe Grüße aus dem Allgäu


    Euer Stephan

    Hallo liebe Forumsleser und -Schreiber,


    ich befass mich gerade mit dem Trennen von Schienenprofilen ...


    Ich lese überall im Netz, man soll die Profile über einem sauberen 90° Schnitt trennen, mir leuchtet das aber überhaupt nicht ein, jedenfalls nicht aus horizontaler Betrachtung. Ein schräger Schnitt mit 30 - 40° verhindert eine klassische und unschöne "Lückenbildung" und bietet dem Profil Platz zum "atmen" ( ausdehnen/ zusammenziehen ), oder ...

    ... ??!


    Mal mit einer "groben" Trennscheibe ausprobiert ...


    Liebe Grüße


    Stephan