Posts by kh_riefer

    Es war mal üblich, dass der Spur 0 Verein in Köln Proz zur Kölnmesse seine Tore öffnete.


    Freitags, am 16.11. ist unser üblicher monatlicher Fahrtag. Am Samstag machen wir - aus Anlass der Messe - die Bude ebenfalls auf (ab 17:00).
    Wer ggf. Neuerwerbungen auf Fahrtüchtigkeit prüfen möchte, kann das gerne ausgiebig bei uns tun, wahlweise analog oder mit DCC.
    Kölsch vom Pittermännchen gibt es natürlich auch. Wir freuen uns auf Euren Besuch!


    Karl Heinz


    Anfahrt: http://www.0ec-koeln.de/0ec-koeln-r-aug-2018_006.htm

    Quote

    Die Randplatten müssen einzeln montiert werden; das ist mühsam.....


    Das kann man ebenfalls durch Verwendung gelaserter Streifen vereinfachen:



    Die einzelnen Streifen klebt man übereinander und schneidet dann einen "Ortgangstreifen" entlang der roten Linie mit dem Skalpell ab. Das mühsame Aufkleben und genaue Ausrichten einzelner Platten erspart man sich damit weitgehend. Für den First kann man die gleiche Methode sinngemäß anwenden.


    Diese als "aufgelegter Ort" bezeichnete Ausführung ist im Maßstab 1:1 zwar häufig anzutreffen (da kostengünstig), wirklich handwerks- und materialgerecht ist sie allerdings nicht. Ein Handwerksmeister, der was auf sich hält, wird den "eingebundenen Ort" bevorzugen:



    Das ist auch im Modell ausführbar, verlangt aber neben einer Menge Zeit und Nerven auch einiges an Hintergrundwissen. Ich jedenfalls bin zu faul dafür.


    Ein Denkanstoß zu der Kaminverwahrung (Bild 1 in Beitrag 133): Wasser läuft in der Regel von oben nach unten ab. (Behaupten zumindest die Dachdecker.) Man sollte ihm also keine Gelegenheit bieten, auf diesem Weg irgendwo drunter zu laufen und dort Schaden anzurichten. Deshalb muss das Blech first- und ortgangseitig unter das Deckmaterial geführt werden, nur traufseitig liegt es obendrauf. So wie hier am Beispiel eines Dachausstiegs:



    In sinngemäß gleicher Weise wäre auch die Durchdringung des Wetterfahnenfußes auszubilden.


    Weitere und detaillierte Informationen zum Themenkreis kann man in der Fachliteratur finden. Einen großen Teil davon auch durch fleißiges Googeln.


    Karl Heinz

    bei Lenz nachgesehen, habe aber nichts gefunden


    Hallo Roland,
    wenn es sich bei dem Fahrwerk um eins aus einem Roco-AlpinLine-Fahrzeug handelt (ursprünglich FAMA 0m), kann die Platine durchaus von Lenz sein. Das alte Roco-Digitalsystem war schließlich eine Auftragsentwicklung der Fa. Lenz für Roco. Ursprünglich stand sogar auf den kleinen schwarzen Kisten drauf "Roco Digital by Lenz". Die Decoder kamen vermutlich auch aus der gleichen Quelle, tauchten natürlich nicht im Lenz-Lieferprogramm auf, sondern bei Roco. In alten Katalogen der Roco-Produktlinie "AlpinLine" wirst Du sie vermutlich finden.


    Karl Heinz

    Hallo Norbert,
    ein letzter Versuch, zwar nicht genau passend aber....
    Bei Henke kannst Du sowas finden:



    Rad-Ø 17,5 mm (^ 785 mm)
    Spurkranzhöhe 0,7 mm
    Radreifenbreite 3,0 mm


    Achsbohrung 3,0 mm (Ms-Hülse)


    Radstern Kunststoff, Radreifen Neusilber


    Karl Heinz

    Quote

    wie haben sich den die Fehler bei Rautenhaus, nehme an du meinst RMX ausgewirkt ?


    Hallo Jürgen,
    wir sind schon vor längerer Zeit, d.h. kurz nach dem Erscheinen des Funkhandreglers, auf das Rautenhaus-System umgestiegen. Es handelte sich damals um die reinen Selectrix-Versionen SLX 845 F, mit denen aber mit dem Umweg über die entsprechende Rautenhaus-Hard- und Software auch DCC-Decoder bzw. Multiprotokoller angesteuert werden konnten.
    Anfänglich, d.h. solange nur zwei bis drei Geräte und ein Empfänger aktiv waren, lief das problemlos. Störungen machten sich erst bemerkbar, nachdem ein zweiter Empfänger und einige weitere Regler hinzu kamen.
    (Jedem Empfänger konnten laut Hersteller/Anbieter max. 4 Funkregler zugeordnet werden.)
    Dann war die Sache nicht mehr in den Griff zu bekommen und Funkabbrüche waren an der Tagesordnung. Manchmal sogar bei nur wenigen Metern Entfernung zwischen Regler und Empfänger! Die Supportbemühungen des vielfach telefonisch um Hilfe gebetenen Vertreibers darf man - zurückhaltend ausgedrückt - getrost als sehr verhalten bis schlichtweg unwillig bezeichnen. Obwohl hier Komponenten im Wert von mehreren Tausend € im Einsatz waren!
    Wenn man derart im Regen stehen gelassen wird, wäscht sich eine eventuelle Markenbindung schnell ab!


    Karl Heinz


    PS: Ich habe gerade festgestellt, dass beide Systeme SLX 845 F und RMX 945 F wohl nicht mehr angeboten werden.
    Auf den webseiten von Rautenhaus und MDVR findet man nur noch die kabelgebundenen Handregler. Was mag bloß der Grund sein?

    Hallo zusammen,


    wir hatten am vergangenen Wochenende ein viertägiges Modultreffen, bei dem auch die Eignung der Anlagensteuerung mit Roco-Komponenten getestet werden sollte. Bisher hatten wir das Rautenhaus-System mit Funkhandreglern im Einsatz, wobei sich letztere nicht immer als zuverlässig erwiesen hatten.
    Aufgebaut waren ca. 85m 0m-Module, an einem Ende war ein Übergabebahnhof zur Regelspur angeschlossen. Der Aufbau erstreckte sich über zwei nebeneinander liegende Räume, die durch einen zwei Meter breiten Türdurchgang verbunden waren:



    Der gesamte 0m-Bereich wurde von einer z21-start versorgt, für die Tfz-Steuerung waren 5 WLAN-Mäuse im Einsatz, der Router war im Türdurchgang positioniert - nichtmal exponiert, sondern irgendwo zwischen den Modulbeinen. Ergänzend zu den WLAN-Mäusen kamen gelegentlich auch mal Smartphones zum Einsatz.
    Das System hat über die gesamten vier Tage störungs- und ausfallfrei gearbeitet, die Funkleistungsanzeige der Mäuse fiel an keiner Stelle der Räume unter 60% ab. Da alle Tfz von Glockenankermotoren angetrieben werden, wurden der z21 auch bei gleichzeitigem Betrieb von vier Zügen nie mehr als 800 mA abgefordert.
    Gelegentlich auftretende Kurzschlüsse waren nicht systembedingt, sondern auf Fehlbedienungen zurück zu führen - bei Falschfahrten in die polarisierten Herzstücke schaltet die Zentrale natürlich sofort ab. Dies werden wir künftig durch Aufteilung in vier bis fünf einzelne Boosterabschnitte minimieren.

    Fazit:
    Nach diesen Erfahrungen kann man das Roco-Z21-System - auch in der Minimalform mit der z21-start - wohl einschränkungslos empfehlen. Natürlich gibt es etliche Alternativen, die ebenfalls eine kabellose Tfz-Steuerung ermöglichen, zu deren Zuverlässigkeit ich hier aber nichts sagen kann. In der Kosten/Nutzenrechnung dürfte Roco jedoch die Nase vorn haben!


    Karl Heinz

    Quote

    Kanst Du mir noch sagen, welches Material Du verwendet hast?


    Hallo Christoph,
    ich habe graues Tonpapier mit einem Gewicht von ca. 200g/m² verwendet. Die Papierdicke beträgt 0,25 bis 0,30 mm.
    Man bekommt das in den einschlägigen Papier- oder Bastelläden. ich habe es beim Idee-Creativmarkt in den Kalk-Arkaden aufgetrieben.


    Karl Heinz

    Hallo Christoph,


    frag doch mal bei "Jaffa" nach. Ich habe mir bei ihm - in Ermangelung einer passenden Zickzackschere - Kartonstreifen lasern lassen, mit denen eine Wabendeckung nachgebildet werden kann. Hier auf dem Dach des im Bau befindlichen EG für unseren 0-Modulbahnhof. Die steileren, hier blaugrau erscheinenden Mansardflächen sind noch flächige Kopien der Bauzeichnung und werden ebenfalls noch mit diesen Streifen beklebt.



    Insgesamt ein zeitaufwändiges Geschäft, wobei besonders die Ausbildung der Grate, Kehlen und Firste viel Arbeit machen, wenn man sie handwerklich einigermaßen richtig machen will.
    Die Laservorlage sollte bei Jaffa noch verfügbar sein.


    Karl Heinz

    Jedenfalls konnte mir die Funktion nicht vorgeführt werden.(zumindest zu dem Zeitpunkt als
    im Stand von Roco war)


    Hallo Harry,
    da hatte ich wohl einen günstigeren Zeitpnkt erwischt. Ich konnte mich davon überzeugen, dass sich damit auch eine Lok steuern ließ.
    Das Teil ist mechanisch identisch mit der aktuellen Multimaus, das Display bietet etwas mehr Information, da man die Buchstaben-/Zifferngröße kleiner gewählt hat.
    Als Grund für die Verschiebung des Auslieferungstermins wurden Schwierigkeiten bei der Genehmigung von Frequenzen genannt. Es hieß jedoch auch (im November!), dass das Teil gleich nach der Kölner Messe in den Handel gelangen würde. Nun wird es eben nach der Nürnberger Messe sein. Oder nach der Friedrichshafener oder...
    Irgendwann kommt sie bestimmt!


    Karl Heinz

    die Hersteller zwingen auf diese Weise ihre Kunden in die Vertragswerkstatt,


    Mit einer solchen Zwangsmaßnahme hatten wir unseren "Spaß" im letzten Jahr, als wir mit einem gemieteten Iveco-Transporter (km-Stand ca. 50 000) mit ca. 40 Metern Modulmaterial von Köln aus zu einem Treffen in Eisenach unterwegs waren. Kurz hinter Olpe meldete sich der Bordcomputer mit der höflichen, in Laufschrift geäußerten Aufforderung, doch zur nächsten Werkstatt zu fahren und Ölwechsel machen zu lassen. Nach wenigen weiteren Kilometern das gleiche Theater, diesmal aber mit akustischer Untermalung. Eine vorsichtshalber vorgenommene Rückfrage beim Vermieter erbrachte die Auskunft, dass man die Meldung bis zur Rückgabe einfach ignorieren könne.
    Im 450-seitigen "Bordhandbuch" waren auf 300 Seiten die verschiedenen tollen Möglichkeiten des Bordcomputers beschrieben. Einen Hinweis auf ein mögliches Reset gab es leider nicht, das wäre wohl nur mit gezielten Hammerschlägen in die Armaturen möglich gewesen. So haben wir dann insgesamt ca. 700 km mit diesem Unterhaltungsprogramm hinter uns gebracht. Als Trostpreis gab es dafür bei der Rückgabe einen unaufgeforderten Nachlass von 20%.


    Ich liebe Bordcomputer! :cursing:
    Karl Heinz

    Meine Preisvorstellung für das gezeigte Set (6 große Fenster, 5 mittlere und 2 kleine Fenster sowie 2 Türen) sind 18,50 € (inkl. MwSt. zzgl.Versandkosten) ...


    Ein durchaus preiswertes Angebot. Für eine aus 0,3 mm Ms geätzte Platte in vergleichbarer Größe müsste man ca. 42 € locker machen. Je nach Anbieter auch mehr.


    Karl Heinz