Posts by Onze Spoorwegen

    Hallo,


    nachdem ich in Maarn einen recht guten Eindruck von der Tatkraft und den Leistungen von Herrn Krug bekommen hatte,


    bedauere ich diesen unglückseligen Einstieg in den Spur 0 Markt durch KM1.


    Solche Diskussionen, bevor überhaupt ein Modell auf dem Markt ist, sollte man als Newcomer vielleicht lieber vermeiden.


    Es gibt Sympathien, die sollte man doch nicht durch bisher nicht marktübliche Vorgehensweisen gleich wieder aufs Spiel setzen - wegen 1,5% des Warenwertes?


    Ich bin gespannt auf diese Loks und werde mir die Vorfreude nicht verderben lassen.


    Gruß

    Jan

    Hallo,


    ich bin kein Freund von diesen sehr hohen Modulen.Mit Beginn der Coronazeit habe ich im Wohnzimmer meine Module gebaut. Aufgebaut habe ich sie mit Hilfe dieser Einfachwerkbänke ( ca. 12 €) die fest stehen. Ich habe jeweils ein Brett senkrecht eingeklemmt, welches unter die beiden verbindenderen Kopfstücke kommt. Da die Modulseiten 2 cm tiefer sind als die Kopfstücke, rasten sie sehr schön ein.. Bei einer Bretthöhe von 12 cm ergibt sich eine Bodenhöhe der Schienen von 96cm. Durch ein breiteres Brett läßt sich diese auch erhöhen. Ich finde diese Arbeitshöhe ideal, auf einem Stuhl sitzend ergibt sie Augenhöhe.

    Hallo,


    habe noch einmal nachgesehen:Kopfstücke


    Brosch, 33012, 644x114mm, eingleisig, leicht aus der Mitte gerückt, AGR-Spur 0 sind die von mir genutzten Kopfstücke. Im Mittelteil ( Fabrik und Haltepunkt)


    ein Kopfstück mit flacher Oberfläche und ausgerundeter Ecke 33019.


    Außerdem Anschluss an die von Bernard und seinen Freunden genutzte Norm an den Außenseiten möglich durch Wechsel der Reihenfolge.


    Bis jetzt: Bernard -(45 Grad) - 33012 - gerade -33019 - gerade - 33012 - (45 Grad) -Bernard.


    Möglich auch: 33012- 45 Grad- Bernard - 45 Grad - 33012 - gerade -33019 -gerade - 33012. Oder auch Bogen gesamt 90 Grad rechts.


    AGR hat eine Vielzahl Möglichkeiten, was mir sehr hilfreich erschien. Aber, ein Zwischenmodul ist schnell gebaut.....ich bin da offen.


    Schicke noch Bilder später.


    Gruß


    Jan

    Meine Herren,


    ich freue mich über den plötzlich stattfindenden Zuspruch und, da ich gerade aus heftigen familiären Turbulenzen komme, wäre ich dankbar für alles, was


    von euch an Gedanken zum Thema auf den Tisch kommt. Durch Corona gehemmt - ich auch noch im "Notstandsgebiet" - könnten wir immerhin schon


    gedankliche Vorarbeit leisten. Ich habe auch Kopfstücke von Brosch, aber da läßt sich wie Michael schreibt, ja auch Abhilfe schaffen.


    Ach ja, ich wohne in Itterbeck, 25 km von Nordhorn entfernt. Vier Module mit 6m Länge sind fertig ( 90 Grad Bogen inclusive.) und ein Fiddleyard mit Drehgleis im Bau.


    Gruß an euch alle

    Jan

    Hallo Mario,


    du gehst ja gleich in "medias res". Nun, ich experimentiere zur Zeit auch zusätzlich mit der RhB, die ich schon vom Vorbild her sehr liebe. Da hat Bemo wirklich hervorragendes Rollmaterial zu bieten und das Ferro-Suisse Gleissystem ist sehr gut.


    Ich benutze ein anderes System für meine Kopfstücke, aber "außen" sind sie der Norm der Holländer gemäß. Wenn ich aber diese Bogenstücke sozusagen holländisch verbinde, habe ich wieder mein System außen.


    Mein Problem ist erst einmal der Transport, hat sich herausgestellt. Es sind 6m Länge in vier Teilen, und ein fiddleyard mit Drehgleis kommt dazu. Da müsste ich mit meinem LandRover dreimal fahren......."Rütteln" auf einem Anhänger ist keine Option.


    Mein Interesse wäre groß, aber das muß alles überlegt werden. Vielleicht schickst du mir mal eine PN und wir telefonieren mal.


    Fritz könnte sich natürlich genauso gerne auch melden.


    Gruß


    Jan

    Hallo Mario,


    seit heute ist die Grafschaft Bentheim ein Corona Hotspot. Da ich deutlich Risiko -Patient bin und mein Sohn und meine Schwiegertochter ein Baby haben seit dem Sommer, musste ich meine Kontakte sehr stark einschränken, da sie extrem besorgt sind, und ich kann das auch verstehen. Mein Wohnort in der nähe von Uelsen und Nordhorn ist keine Empfehlung heutzutage.


    Ich bin mit einer Gruppe von Modellbahnern in den Niederlanden gut bekannt, habe aber auch dort seit Monaten nur Mailkontakt, da die Infektionsrate dort fast 10x so hoch ist, wie bei uns.


    Ich selbst habe seit April vier Module gebaut, die eine kleinen Haltepunkt mit Industrieanschluß darstellen, wie er im SNM-Magazin ähnlich vorgestellt wurde.


    Da ich den Wechsel von Epoche 3 zu 4 "fahre", würde mein Rollmaterial zu deinem Vorhaben leider nicht passen.


    Momentan kommen Aktivitäten und Treffen bei mir leider nicht mehr in Frage.


    Gruß


    Jan

    Hallo Zierni,


    ich denke, bei Jonny bist du da auf der sicheren Seite. Ich habe einiges direkt bei KM1 bestellt, bin jetzt aber mit der 82 zu Jonny gewechselt, nachdem er KM1 im Programm hat.


    Bei einer Lok eines anderen Herstellers hat Jonny auch gleich ein Fehlendes Update für Servos den Kunden aufgespielt.


    Kundendienst nennt man das! Er würde sicher keine halbfertigen Loks ausliefern!


    Gruß

    Jan

    Hallo noch einmal,


    haben wir nicht auch noch ein juristisches Problem?


    Für Sonderausstattungen, die im Werk eingebaut werden, übernimmt der Hersteller die Garantie. Und nur für diese. Werden bei Autos zusätzliche Original- Ausstattungen beim Händler eingebaut, so übernimmt dieser die Gewährleistungen für die Funktion und die Teile.


    Herr Krug liefert eine Lok, Herr Krug liefert einen digitalen Kupplungssatz.


    Beides muss in Ordnung sein. Nun ist es aber bei Modellbahnherstellern üblich,

    dass die Garantie erlischt, wenn man selber an der Lok manipuliert, sie gar nur öffnet.Die Verbindung der Kupplung mit dem Decoder über einen Stecker, der dann ja auch schon in der Lok enthalten sein muß, ist schon ein Eingriff in das "zentrale Nervensystem" der Lok.


    Was ist, wenn die Kupplung nicht funktioniert, wenn man sie selbst eingebaut hat. Ab zu KM1. Rechnung für die dortige Arbeit?


    Dann lieber gleich € 129,50 statt 100,- und man hat die Garantie. Oder? Warum nicht gleich so?


    Gruß


    Jan

    Hallo in die Runde,


    ich finde den Vergleich von isiko mit der Automobilindustrie wirklich gut. KM1 bietet einen guten Preis, fängt dann aber mit einer bedenklichen Aufpreispolitik an, wenn man den Einbau extra honoriert haben möchte.


    Man stelle sich vor, man müsste die bestellten Extras bei einem Auto alle selber einbauen....


    Wenn eine Lok mit einem Feature angeboten ist, dann sollte es auch eingebaut sein. Das ist schließlich auch mittlerweile Standard in Spur 0.


    Die Wahl, ob man so eine Kupplung haben will hingegen, ist richtig. Warum sollte man sie bezahlen, um sie dann wieder auszubauen.


    KM1sollte darüber nachdenken, ob die Lieferung "ready to run" für diese Zusatzausstattung nicht sinnvoller wäre. Es ist schon eine Frage des Stils.


    Und das Unbehagen, eine Diskussion hier führen zu müssen "Was meinte Herr Krug", bezüglich der Kosten für dieses Extra hier - man empfindet es irgendwie als "sittenwidrig" - schadet dem guten Ruf a priori, der in Spur 0 ja erst einmal erworben werden muss!


    Gruß

    Jan

    Hallo Ciccio,


    also hängen bleiben geht doch gar nicht... Jetzt ist die Gelegenheit ohne große Diskussionen. Ich würde es abholen lassen. Wer weiß, wie es dann in ein paar Wochen ist.


    Ich habe bei mir das Gefühl, daß es genauso läuft wie beabsichtigt und konstruiert.. Und so sollte deins auch laufen.....


    Gruß

    Jan

    hallo Ciccio,


    nun das Drehgleis lief eigentlich nur mit Hilfe vor der Reparatur. Also , man musste gegen die Bühne drücken ab und zu. Die Abgänge wurden nicht treffsicher angefahren. Also echt desolat.


    Nach der Reparatur fährt es ruckfrei, findet alles sofort, und der Anschluß wird immer ganz genau angefahren. Der Motor ist wohl sehr hochtourig

    und wirkt durch das hochfrequente Geräusch etwas schwach auf der Brust. Das kann aber eine subjektive Empfindung sein.


    Wenn also dein Drehgleis sich bewegt, wie von mir als Zustand nach der Reparatur beschrieben, ist keine weitere Verbesserung denkbar, nehme ich an.

    Was braucht man auch mehr?


    Es ist ja sehr leicht und "flexibel", wenn man es hoch nimmt. Ich denke, eine plane Unterlage ist Pflicht, und es sollte fest verbaut werden.


    Häufigen An- und Abbau wird es nicht mit Gegenliebe belohnen, denke ich. Zum Drehen von Loks bei Modulen ist es ideal, verbaut am

    Abstellbahnhof. Dafür habe ich es gekauft.


    Gruß


    Jan

    Hurra, Hurra......


    es ist wieder da, mein Drehgleis.


    Letzte Woche montags abgeholt, heute, am Donnerstag ist es wieder da. Habe es sowohl manuell über Taster, als auch digital , getestet: Es läuft,

    leicht surrend, und fährt genau - und paßgenau - dahin, wo es hin soll. Auch mit Belastung ohne Probleme.


    Diese doch schnelle Abwicklung ist wirklich hervorragend. Meinen Dank an Lenz, die sich ja jetzt wirklich Mühe geben.


    Gleichzeitig wurde am Montag auch meine P8, zum zweiten Mal, abgeholt. Da bin ich jetzt noch in Erwartung.


    Allen "Drehgleisfahrern" wünsche ich allzeit jetzt gute "Rundfahrt"!


    Gruß in die Runde


    Jan

    Hallo Frankie,


    mein Händler hat heute durchgesetzt bei Lenz, dass sowohl die seit 8 Wochen nicht fahrfähige P8, als auch das Drehgleis abgeholt wird.


    Für den Fall, dass eine Reparatur kurzfristig nicht möglich ist, hat er um Gutschrift der Artikel gebeten.


    Gruß


    Jan

    Hallo Stefan,


    dein Post Scriptum kann ich nur unterstreichen.


    Man kann doch wohl erwarten, dass man ein funktionierendes Produkt kauft.


    Der Ehrgeiz, so ein flaches Ding zu bauen, war falsch. Das geht nur aus Metall und mit geringsten Toleranzen.


    Und dann wird es teuer.....


    Gruß


    Jan

    Hallo Michael, hallo stolze Drehgleisfahrer,


    ist sie vielleicht lernfähig.......


    Nun ich habe sie, nach zweitätiger Lagerung und gleichbleibender Temperatur, auf einer absolut ebenen Fläche versuchsmäßig aufgebaut.


    Lenz-Zentrale, LH 101, Roco-Trafo 40 VA: fast unbeweglich, wenn man die Bühne in Drehrichtung, außen, unterstützt ,mühsamer Lauf.


    Den TR 150 mit 70 VA angeschlossen: Zwar noch "angeschubst", aber besserer Lauf, mit kleineren langsamen Phasen auf Rundlauf.


    Finden tut sie aber selten etwas.


    Sie wirkt untermotorisiert. Immerhin hatte ich nur eine 94.5 drauf gestellt.


    Also, wenn dieses Ding sich einlaufen und einschleifen muß, sollte Lenz doch so anständig sein und schreiben:


    "Gebt ihr etwas Zeit, sie muß sich einrichten, sich so langsam wohlfühlen bei euch. Laßt sie doch immer wieder etwas rundherumfahren,

    dann werdet ihr dann schon sagen : ""Passt schoa"".


    Gruß


    Jan

    Hallo in die Runde,


    mein Drehgleis ist gestern angekommen.


    Wenn ich das so lese, was Michael schreibt, habe ich schon Bammel es auszuprobieren.


    Das ist alles nicht mehr der "alte Lenz".


    Ich habe gerade eine unendliche Leidensgeschichte mit zwei P8. Die erste hatte einen Decoder-Defekt und wurde schnell repariert.


    Darauf habe ich eine zweite Version bestellt. Kam mit Kurzschluss schon an, der nach kleiner Distanz immer wieder auftritt. Nach der Reparatur


    immer noch der gleiche Effekt. Zurück. Vor sieben Wochen geliefert, habe ich immer noch keine laufende Lok bekommen.


    Wenn das mit dem Drehgleis auch so geht, kaufe ich bei Lenz nur noch Waggons und Gleise. Die Umbauwagen waren ja wirklich sehr schön in Ep.IV.


    Schade drum. Früher konnte man jede Lenz-Lok auf die Gleise stellen und sie lief und lief......


    Dafür dank an Herrn Lenz und seinen früher perfekten Service. Aber vielleicht sind die Jungs dort bei allem guten Willen von der heutigen "Qualität" überfordert.


    Gruß

    Jan