Posts by Ralf Denke

    Hallo Leute


    Im RAW der Kolwitzer Stadtbahn wurde in den letzten Wochen, eine neue Lok fertig gestellt.

    Die Lok wurde in 3D gefertigt einschließlich der Fahrwerkrahmen. Auch wurden die Radsterne in 3D gedruckt.

    Ein ESU – Sound ist mit dabei.






    Die Beschriftung muss noch angefertigt werden.


    MfG Ralf

    Hallo Leute


    Weiter geht es mit dem Bau des Antriebsdrehgestells.

    Innen sind die beiden Bremsbackenhalter dazu gekommen. Dieses ist im Bausatz nicht vorgesehen,

    also nach Bildern gebaut.



    Auf der anderen Seite wurde die (sogenannte Bohle) vorne umgearbeitet, wegen der Bremsbackenhalterung.

    Dazu wurden Schlitze mittels einer Trennscheibe eingefräst und angepasst.



    An die Bohle wurden die Bahnräumer angelötet und unten kommt noch der Schneepflug dran.




    Hinten und vorne sind die Sandkästen (wurden leicht angepasst) angelötet und unten die Sandrohe an das Fahrwerg gelötet.





    Nicht wundern die Kuppelstange ist verkehrt angeschraubt wurden.


    MfG Ralf

    Hallo Barni


    Die Biegelehre habe ich vor über 25 Jahre gebaut. Die Größe ist 290 mm lang, 150 mm breit und 16 mm dick. Dazu habe ich mir eine 1,5 mm Stahlplatte besorgt. Die Schrauben sind 65 mm auseinander. Ich habe mal ein Bild von oben gemacht damit man die Aluleisten mit den versetzten Löchern sieht.



    MfG Ralf

    Hallo Leute


    Ich habe angefangen die Bremshalterung außen anzulöten.



    Innen ist die Halterung für den Motor eingeklemmt worden, aber noch nicht mit dem Rahmen verlötet. Das erfolgt nach dem Einbau des Motors. Vorn und hinten sind ebenfalls die Zwischenwände dazu gekommen




    Als nächstes habe ich aus mehreren Lagen die Gegenkurbel gelötet und im Anschluss rund abgeschliffen. Die Kuppelstange ist auch aus 3 Lagen verlötet, geschliffen und für die Bolzen vorgeborht. Nachdem alle arbeiten abgeschlossen wahren, habe ich die Bolzen von hinten eingeschraubt und die Kuppelstangen angepasst.





    MfG Ralf

    Hallo Leute


    Einleitung:


    Vorzugsweise für den Stückgut – Schnellverkehr beschaffte die DR drei Gütertriebwagen mit den Betriebsnummern 10 001 – 10 003.

    Die vierachsigen Fahrzeuge entsprechen im Antriebkonzept den Wismar – Maybach – Triebwagen mit Kompressor – Dieselmotor und mechanischer Leistungsübertragung.

    Bestellt wurden alle drei Wagen mit Betriebsgattung L4vT am 12.juli 1930 bei der Waggonfabrik Wismar (Liefervertrag 03.966/24.4131). Die Auslieferung erfolgte Ende 1930.

    Die anfangs rotbraun, später dunkelgrünen Fahrzeuge nach Firmenzeichnung t1 19 354 a trugen zunächst den Schriftzug (Stückgut - Schnellverkehr) in auseinandergezogenen Einzelbuchstaben auf der Seitenwand oberhalb der Brüstungsleiste. Erst später wurde die Anschrift unterhalb der Brüstungsleiste zwischen den Ladetüren angebracht. Nach dem Krieg wurde die Anschrift ebenso wie bei den Leig – Einheiten gelöscht.


    Die drei Gütertriebwagen werden Ende 1930 geliefert, abgenommen und an die Reichsbahndirektion Köln und Münster zugewiesen. Ein Foto zeigte auch ein Fahrzeug mit der Betriebsnummer (10 003 Dresden) 175 PS – Dieselmotor, 65 km/h Höchstgeschwindigkeit.

    Während des Krieges wird der 10 003 als fahrbare Fahrkartenausgabe hergerichtet und verwendet. Ein weiterer Wagen wird als Gerätewagen eingesetzt.

    Nach dem Kriege erscheinen zunächst die beiden VT 10 002 und 10 003 in den amtlichen Bestandslisten (1946 abgestellt in Essen Hbf bzw. Osnabrück Hbf).

    Laut Bild des VT 10 003 weicht er mit einigen Kleinlichkeiten ab.



    Das Modell:


    Ich hatte Glück gehabt einen Bausatz VT 10 von der Firma Uhde in der Bucht zu ersteigern. Der Bausatz war soweit komplett bis auf den Motor.

    Ist aber nicht weiter schlimm, wird derzeit besorgt. Danke möchte ich sagen, dass Herr Uhde mir noch für den Bau, weitere Bilder zur Verfügung gegeben hat.

    Ein weiterer Modellbahner hat sich auch diesen Bausatz besorgt und so konnten wir erstmal zusammen Bilder vom VT aus dem Netz Bilder besorgen.

    Es gibt noch ein H0 Modell von der Firma Liliput, wovon ich auch so einige Bilder mir besorgt habe.


    Angefangen habe ich mit dem Motordrehgestell. Der Rahmen wurde mittels einer Biegelehre gebogen und im Anschluss die Radlagerbuchsen eingelötet.

    In den Ecken habe ich ein etwas größeres L – Profil vorn und hinten zur Stabilisierung mit verlötet.





    Zur Probe wurden die kompletten Achsen eingebaut und geschaut ob alles in den rechten Winkeln ist.



    Danach habe ich in der Mitte die Buchsen für die Blindwelle und ebenfalls das L – Profil eingelötet.



    Vor Jahren habe ich mir eine Biegelehre selber gebaut und auch für dieses Fahrzeug ist sie zu gebrauchen.

    Es wurden für vorn und hinten die Querträger gebogen.

    Da kommen später die Bahnräumer und Pflug dran.




    MfG Ralf

    Hallo Leute


    Mittlerweile hat sich beim Bau der BR 55 etwas geändert. Ich baue jetzt eine Bauart Stroomann. Dazu eine kurze Einleitung:


    Das Vorbild


    Die preußischen Staatseisenbahnen (KPEV) waren die größte Eisenbahngesellschaft der Welt. Heute schier unvorstellbare Stückzahlen von Loks und Wagen wurden gebaut, entsprechend groß war das Interesse der einzelnen Direktionen und des Ministeriums, sparsame und wirtschaftliche Lokomotiven zu betreiben. Als Folge gab es zahlreiche Versuche mit neuen Kesselbauarten, wie hier die gezeigte Bauart Stroomann.

    Albert Gieseler schreibt: Die 1913 eingeführte Kesselbauart war ein Flammrohr-Wasserrohr-Kessel: An Stelle der Feuerbüchse war ein Wellrohr mit Innenfeuerung, und der Langkessel bestand aus einem Bündel mit wassergefüllten, rauchumspülten Rohren, die an den Enden durch Wasserkammern verbunden waren. Der Stroomann-Kessel konnte sich nicht durchsetzen.

    Drei Maschinen wurden für die Direktion Magdeburg gebaut, die 4869, 4870 und 4871.


    Jetzt habe ich den alten Kessel komplett abgeschliffen für den Weiterbau.

    Auch habe ich bei verschiedenen Herstellern schon mal diverse Bauteile bestellt und bekommen.

    Hoffe alles zu haben.




    MfG Ralf

    Hallo Leute


    Rollo: Ich habe ein Originalbild vom Kesselwagen der Waggonfabrik Quedlinburg.

    Da ist das so zu sehen, beschriftet mit DR 53-60-02 Zi.


    Robby: Ups, gut beobachtet. Habe es gleich geändert. Natürlich Runder Puffer auf rechte Seite. Danke noch mal für den Hinweis.


    MfG Ralf

    Hallo Leute


    Jetzt hatte ich doch mal Glück gehabt. Heute ist der Gepäcktriebwagen VT 10 von Uhde bei mir eingetroffen.

    Jetzt wieder mal alles im Netz zusammen suchen was an INFO so gibt. Bauanleitung gründlich durchlesen

    und einen Motor besorgen und irgendwann anfangen zu bauen.



    MfG Ralf

    Hallo Thorsten und alle


    Das mit den Motoren ist bei jedem so eine Sache. Ich habe schon immer mit den Roco - Motoren gearbeitet und weis was daran zu machen ist. Schwungmasse ist für mich kein Thema da ich lieber mit dem Handregler arbeite beim Fahren. Aber um das Stromproblem bei Weichen zu lösen habe ich vor längerer Zeit mir die Speicherbausteine von KS – Modelleisenbahn besorgt ( alte Ausführung ).


    Die Idee mit den Gummiunterlegscheiben finde ich klasse. Hätte ja auch selber darauf kommen müssen als Bastler. Jetzt dazu von meiner Seite die Frage: wo bekomme ich diese zu kaufen?????? Bin für jeden Tipp Dankbar und werde es auf jeden fall ausprobieren.


    MfG Ralf

    Hallo Leute


    Schon über ein Jahr ist es her dass ich mit dem Dreiachser Kesselwagen angefangen habe zu bauen.

    Jetzt sind die letzten Teile eingetroffen und in den Abendstunden wurden die Spangurte gebaut.

    Auch wurde die Leiter und obige Bühne aus verschiedenen Messingprofilen zusammen gelötet.

    Jetzt muss ich nur noch Zeit finden um den Kesselwagen zu lackieren.






    MfG Ralf

    Hallo Leute


    Mittlerweile sind die restlichen Bauteile an den Triebwagen dran gekommen, als das währen wie Trittstufen,

    Seitenbleche mit Stützen, Bremsschlauch mit Leitungen, Batteriekasten und Bremseinheit.

    Viel brauche ich ja nicht schreiben da es ja wie immer dasselbe bei Wagenunterbau ist.

    Jetzt die einzelnen Bilder dazu.








    MfG Ralf

    Hallo Leute


    Der Tender ist soweit lackiert.

    Was fehlt ist die Beschriftung und natürlich die Steinkohle. Elektrik ist auch soweit vorbereitet.

    Dazu muss ich mir aber noch überlegen wo der Decoder hin kommt.

    Jetzt die vorläufigen Bilder dazu:






    MfG Ralf

    Hallo Leute


    So, ich habe jetzt dehn hinteren Teil fertig mit allen Teilen bestückt. Nicht wunderen,

    die Lampen haben schon ihre Beleuchtung bekommen. Ich verwende so weit es geht 16V Glühbirnen.

    LED sehen für mich nicht realistisch aus.




    Vorne habe ich noch vergessen die Griffstangen anzubauen. Nicht wundern.

    Die Bretter sind wieder entfern worden da sie ja braun lackiert werden müssen,



    Und jetzt noch Vollständigkeits halber zwei Bilder noch von der Seite. Auch da nicht wundern,

    ich habe die Seiten schon mal angrundiert für die Bilder, da sie so stark geglänzt haben.




    Alles ist fertig, muss nur noch die rote Farbe bestellen und es kann schon mal der Tender lackiert werden

    und als nächstes geht es an die Lok weiter.


    MfG Ralf

    Hallo Leute


    Die nächsten Teile sind am Tendergehäuse angebaut worden.

    Als erstes wurden die Trennwand und die Schräge von Wasser und Kohle eingeklebt.



    Danach wurden die Bretter mit Griffen gebaut und schräg in die Halter links und recht eingeschoben.



    Und zum Schluss wurde links das Löseventil mit eingebaut.



    MfG Ralf