Posts by Ralf Denke

    Hallo Leute


    Der Aufbau des Mittelrahmens werde ich in kleineren Etappen machen der Grund ist:

    Da ich ja mit dem Faller Plastekleber arbeite, braucht er für das Trocknen etwas länger.

    In der Zeit können jetzt schon Verputzarbeiten an anderer stelle gemacht werde.

    Später alles zumachen wird bei der Maschine sehr schwierig.

    Als erstes fange ich vorne mit der Grundplatte an. Danach kommt die Verkleidung für den Hydraulikkasten.




    Weiter wurden die Teile für den Motorraum angebaut. Da kommt zum Schluss ein V8 Motor rein. Auch habe ich die Untere Befestigung auf der anderen Seite mit der Halterung für das Stopfaggregat vorbereitet.

    Da muss ich aber noch etwas Neues einfallen lassen wegen der Stabilisierung.




    Da ja immer wieder mal was schief geht, musste ich für die Halterung was improvisieren.

    Ob das so bleibt steht noch in den Sternen.

    Nach Trocknung habe ich alles zusammen gehängt, Halterung für das Stopfaggregat und geschaut das alles gerade und profilfrei ist





    Noch kurz was zur Erläuterung:

    Bei Stopfmaschinen gibt es auch ein vorn und hinten. Dieses sieht man wenn ich die Führerhäuser baue. Das kleine ist vorn und da wo das Stopfaggregat ist, ist hinten großes Führerhaus. Und so sieht es in der gesamten länge aus.



    Mit freundlichen Grüßen Ralf

    Hallo Leute



    Bei der sächsischen Bahn gab es einen Schienenbus in Regelspur.

    Dieser wurde von der Firma Günther und später bei der Firma Weinert gebaut in Spur H0.


    https://www.modellbahnshop-lip…t-de-p-0/ein_produkt.html


    Lange habe ich im Netz um ein vergleichbares Modell gesucht und erst jetzt von der Firma RIO gefunden und so konnte ich diesen Bus annähernd nachbauen. Im Modelleisenbahner gab es mal eine Bauanleitung. Diese habe ich mit hinzugezogen für den Bau, die für die Spur 0 zu verwenden ist mit der heutigen Technik sicherlich kein Problem, aber da steigen die Kosten sehr Hoch. Deswegen wollte ich das mit geringen Kosten versuchen zu bauen.

    Bastelteile waren ja durch die Jahre genügend vorhanden und so konnte ich den Nachbau starten.

    Als erstes habe ich in der Bucht mir so einen Bus von RIO besorgt. Dieser ist mit viel Glück schon für 10,00 Euro zubekommen. Ansonsten schwankt er so mit 50,00 bis 80,00 Euro. Aus der Bastelkiste weiterhin habe ich einen Getriebeblock von MT – Fleischmann (Antrieb) gekürzt. Stahlwelle mit dem Maß 2,01 mm auf länge geschnitten und den Vierkant wo das Zahnrad drauf kommt, aufgezogen. Passende Räder habe ich von Slaters 7121 bestellt und umgebaut.




    Nachdem alles bearbeitet wurde habe ich eine Stellprobe gemacht und siehe da, der Bus steht schräg. Bevor der Umbau durchgeführt werden kann an der Vorderachse, müssen die Radkästen umgebaut bzw. bearbeitet werden. Danach kann die Achse um 3 mm nach oben gelagert werden.




    Gleichzeitig habe ich die Stromabnehmer aus dem Spur TT – Bereich genommen, vorn sowie hinten neu gebogen und eingeschraubt. Die Kabel für die Stromversorgung sind mit eingelötet worden.




    Das Gehäuse wurde in Nitroverdünnung gelegt und nach zwei Tagen gesäubert.

    Anschließen alles für eine weitere Probestellung zusammen gebaut.

    Siehe da der Bus ist stimmig in der Waage.



    Als nächstes habe ich eine Zeichnung für die Räder angefertigt und fräsen lassen. Nach ein paar Tagen sind die Teile eingetroffen und so konnte ich weiter bauen. Geklebt habe ich dieses mal mit UHU – Sekundenkleber. Nieten von 0,5 mm sind einzeln eingesteckt und von hinten verklebt.




    Oberhalb des Getriebeblocks wurden links wie rechts Halbrund ausgefräst, so dass ein 1319 Faulhabe eingebaut werden konnte.




    Auch wurde die Sitzeinrichtung im bereich des Motors ausgefräst. Dieses hat sich doch etwas schwierig gemacht als ich dachte. Am Motor wurde die zweite Welle oberhalb abgesägt.




    Wenn dann Figuren drin platziert sind dürfte der Motor kaum noch zu sehen sein.

    Der Bus ist jetzt mal zur Probe zusammen gesetzt worden und das ist dabei raus gekommen.







    Die Lampenhalt oben sind selbst gemacht. Auch da habe ich zwei Versuche machen müssen

    Noch einen Nachtrag von mir.

    Habe noch ein Bild vom Dach gefunden was ich Euch nicht vorenthalten möchte.

    Die Holzbohlen werden zum Schluss auch noch dunkel gebeizt.



    In der Zeit hat ein Modellbahnfreund mir noch den Tipp gegeben die Vorderachse Pendeln zu bauen, so dass eine Dreipunktauflage besteht.

    Dazu habe ich aus verschiedenen Profilen mir etwas zusammen gelötet. Hat zwar zwei Versuche gebraucht, aber dabei ist das heraus gekommen. Gleichzeitig wurde der Motorraum mit Bleiband ausgefühlt. So das etwas Gewicht auf die Vorderachse besteht.





    Das Dach ist auch soweit fertig gestellt. Später kommen noch Koffer und Kisten dazu.



    Der Bus ist fertig lackiert. Farben wurden von ELITA genommen.

    Figuren für den Innenraum wurden so eingeklebt, damit der Motor nicht so schnell zusehen ist. Der Busfahrer ist von KS Modelleisenbahn und wurde auch bemalt und eingeklebt.








    Ein kleiner N – Decoder habe ich unter dem Bus verbaut.

    Die Kosten insgesamt betragen so um die 250,00 Euro. Arbeitszeiten mal nicht mitgerechnet.

    Ich glaube für das Geld hat sich der Umbau gelohnt.



    Mit freundlichen Gruß Ralf

    Hallo Leute


    Wie schon weiter oben geschrieben, habe ich für das Motordrehgestell mittels Schablone, die Aussparung mit der Laubsäge ausgesägt und nachgeschliffen. Auch wurden die Halterungen für die Drehgestelle und die U- Profile außen angeklebt. Dabei mussten noch einige Anpassungen getätigt werden. Für das Leerdrehgestell wurden ebenfalls die Teile aufgeklebt und angepasst.


    qfCX3qO.jpg


    Zur Probe habe ich die Drehgestelle angeschraubt und nachgeschaut ob alle soweit passt.

    Vor allem beim Motordrehgestell wegen der Ausschwenkung, es soll nix klemmen oder Schleifen.


    2BRKj9B.jpg


    EeUhyd5.jpg


    ZiVdNo7.jpg


    Die zweite Drehgestellblende für das Motordrehgestell wurde auch fertig gestellt.

    Auch konnte ich die beiden Pufferbohlen aus verschiedenen Profilen vorn und hinten ankleben und 0.6 mm Sechskantschrauben sind mit eingearbeitet worden.


    xM3IE6k.jpg


    yrAH6qN.jpg


    rk1PCr8.jpg


    Mit freundlichen Grüßen Ralf

    Hallo Leute


    Als erstes wurde der Halter für die Seitenblende angebaut, die mit etwas nacharbeiten verbunden war. Danach die Blende links und rechts angeklebt und das ganze ausgerichtet, so das weitere Teile in Ruhe verbaut werden können.




    Die Halterungen für die Stoßdämpfer sowie die Nieten sind verbaut. Als nächstes habe ich den ersten Stoßdämpfer aus verschiedenen Messing Rundprofilen zusammen gelötet, diese aus 1mm, 1,4mm und 1,8mm bestehen und eingehangen wurden. Letzte Kleinteile in der Mitte sowie außen sind angebaut und so ist das erste Drehgestell fertig.





    Mit freundlichen Grüßen Ralf

    Hallo Leute


    Ganz fertig ist die Lok noch nicht. Am Gehäuse müssen noch die Fenster eingesetzt werden und auch
    kleine Teile wie Scheibenwischer und Tröte müssen angebaut werden.

    Dazu werde ich die Zeichnungen für den Fräser jetzt anfertigen.







    Mit freundlichen Grüßen Ralf

    Hallo Leute


    Die Radscheiben von MT wurden vorbereitet für den Umbau.

    Dank eines Modellbahner, der mir einen Rundstahl von 2,01 mm zugesandt hat,

    konnte ich das Antriebsdrehgestell als auch das Leerdrehgestell auf Regelspur umbauen.

    Dazu wurde die alte Variante komplett auseinander genommen.

    Das Zahnrad wurde wieder saugend mittig aufgezogen und im Anschluss die Radscheiben.



    Aus der Gesamtzeichnung hat sich ergeben dass das Halteblech für die Drehgestelle neu gemacht werden muss,

    dieses wurde aus Messing neu gefräst und eingebaut.

    Gleichzeitig wurde die Halterung für die Drehgestellblenden an verschiedenen Stellen aufgefüttert,

    so dass später eine Stabile Befestigung der Seitenblenden gewährleistet ist.

    Auch die Stromabnehmer wurden neu hergestellt und seitlich angeschraubt.



    Nach Begutachtung aller Frästeile habe ich doch noch Fehler entdeckt, die ich aber leicht selber korrigieren kann.


    Die Drehgestelle:



    Was jetzt noch fehlen sind die Messingprofilen und Nieten, die ich bei Architekturbedarf und Knupfer bestellt habe.

    Dazu später im laufenden Bericht.


    Trag und U – Profile:



    Gehäuseteile vorn und hinten:



    Antriebsplatten:



    Bei einer Antriebsplatte habe ich die Aussparung für das Motordrehgestell vergessen mit zu zeichnen und fräse.

    Dieses ist nicht weiter schlimm, das werde ich mittels Schablone und Laubsäge nacharbeiten.


    Mit freundlichen Grüßen Ralf

    Hallo Leute



    Heute möchte ich den Bau einer Gleisstopfmaschine Duomatic 07 – 16 in Regelspur 0 vorstellen.


    Zur Einleitung:


    Zu H0 – Zeiten habe ich mich mit Baumaschinen der DR beschäftigt.

    Soweit es möglich war an Material heran zukommen, habe ich insgesamt 26 verschiedene gebaut. Einige waren mit Motor ausgestattet andere sind nur im Zugverband mit gefahren.

    Auch in Spur 0e habe ich vor Jahren eine von Tamper gebaut. Diese Gleisstopfmaschine fährt heute noch auf der Welsh Highland Railway.



    LfJCOCF.jpg



    8t7loFB.jpg



    Nach langen überlegen beschloss ich in Regelspur 0 auch noch eine zu bauen.

    Dazu habe ich mir alle Informationen was Zeichnung und Bilder betrifft aus dem Netz erstmal zusammen gesucht.

    Mir ist bekannt das auch schon andere Modellbahner Gleisstopfmaschinen gebaut haben, aber noch keine Fahrbare gesehen.

    Damit jeder weis wie das Modell mal aussehen wird, habe ich mein H0 – Modell aus der Vitrine geholt und ein Bild gemacht.

    In Spur 0 wird das Modell LüP mal 416 mm betragen.



    FmrHPff.jpg



    Nach langen suchen im Netz, ein passende Fahrwerke zu finden, habe ich mich Entschlossen aus der Bastelkiste ein H0 - Fahrwerk einschließlich zweiten Drehgestells von Hollywood Foundry zu nehmen. Dieses habe ich vor vielen Jahren mal bestellt. Leider hat Er aus gesundheitlichen Gründen seine Produktion eingestellt.



    zoyRUFO.jpg



    Fehlende Teile für den Umbau habe ich bei verschiedenen Firmen bestellt und in der Zeit wurden auch schon die ersten Zeichnungen angefertigt.

    Auch habe ich mir in der Bucht mal eine größere Sammlung an Ersatzteilen der Firma Fleischmann ersteigert und da waren Radscheiben von Magic Train mit dabei, die aber noch Umgebaut werden müssen.



    OAuMJgT.jpg



    Mit freundlichen Grüßen Ralf

    Hallo Modellbahner


    Auf Hinweise einiger Modellbahner die mich angerufen haben,
    habe ich nach sehr langer Zeit mir diesen Beitrag mal angeschaut und
    mitgelesen.Schade ist, dass es wieder etwas Größeres geworden ist in
    der Diskussion.


    Jeder der mit Spur 0e angefangen hat ist mehr oder weniger
    auf MT gestoßen und hat damit die ersten Umbauten gemacht. Auch wie in einigen
    Beiträgen schon geschrieben über die Literatur oder die HP von Frank Neubauer habe ich so angefangen.


    Aber so habe ich meine Fertigkeiten und Fähigkeiten immer
    weiter ausgeprägt. Heute baue ich meine Modelle in Messing sowohl auch in
    Plaste. Mir ist es egal wer was in was baut, Hauptsache es ist ein
    schöner Bericht, wo Anregungen zum weitermachen dabei sind.


    So und nun was von mir wie ich angefangen habe mit MT –
    Fahrzeugen:


    Als erstes habe ich in Anlehnung der RüKB einen Personenzugmir gebaut:





    Auch so einige Güterwagen sind entstanden, dazu mal ein
    Wagen:





    Die erste Lok, als Umbau, habe ich auf Anregungen von Frank
    Neubauer gebaut:









    Meine erste Lok als Eigenbau auf Basis der MT – Lok wurde im
    Jahr 2003 gebaut.
    Diese entstand in der sogenannten Mischbauweise, Umlauf aus
    Messing und Gehäuse aus Plaste.



    Mittlerweile baue ich meine Modelle komplett selber, siehe
    dieses Modell:



    Durch diese Selbst gebauten Modell habe ich sehr viele
    Modellbauer kennengelernt. Einer ist Armin der hervorragenden Modelle in Messing baut
    und ich ihn schätze. Auch wir beide haben nicht immer die gleiche Meinung, aber Respekt
    schon.


    Mit freundlichen Grüßen Ralf