Posts by Ralf Denke

    Hallo Leute


    Wie ich gesehen habe ist der Bericht schon lange nicht mehr vervollständigt worden. Dieses möchte ich jetzt nach holen.


    Weitere Teile sind noch am Fahrwerk angebaut worden und fertig zum lackieren.



    Die Frästeile sind auch eingetroffen und der Wagenkasten wird in doppelter Wandstärke aufgebaut.



    Als erstes habe ich bei den Außenwänden die 1 mm Leisten in die Vertiefungen eingeklebt.



    Danach wurde der Wagenkasten mit Kleber zusammen geklebt und die Inneren Wände auch mit Methylenchlorid. An den Innenstirnwänden wurde die Befestigung angebaut.




    Am Wagenkasten wurden noch Dachstützen eingeklebt. Dach wurde gebogen und aufgeklebt. Des Weiteren sind sie Dachstützen bei den Bühnen mit aufgeklebt. Dachlüfter wurden aus verschiedenen Rundmaterialien hergestellt.





    Alle Teile wurden Grundiert und in den entsprechenden Farben lackiert. Danach wurde die Beschriftung aufgetragen und alles mit Klarlack überlackiert.





    MfG Ralf

    Hallo Leute


    So nach und nach treffen die Teile für den weiter bau meines zweiten Triebwagen ein.

    Das wird ein Sächsischer Triebwagen E1, Doppeltriebwagen mit Innen liegender Bühne.

    Baubericht erfolgt wieder Später.





    Auf dem letzten Bild ist unten eine Gitarrensaite von 0,35 mm eingelötet worden.

    Stahldraht ist da nicht gerade hilfreich. Nur so mal als Tipp für andere.


    MfG Ralf

    Hallo Leute


    Vor Jahren habe ich auch das gleiche Problem gehabt.

    Bei einer Ausstellung hat mich eine Frau auf folgende Idee gebracht:

    Man sollte sich mal bei den Puppenstubenhersteller umschauen. Dort gibt es Gardinen.

    Ich habe die Borden mir besorgt und in zwei Gebäuden eingeklebt.

    Und so sieht das im Modell aus:






    MfG Ralf

    Hallo Leute


    Heute möchte ich mal ein Thema vorstellen was ich vor Jahren auf meiner Anlage gemacht habe. Viele Modellbauer haben auch mal ein abgebranntes Gebäude, zum Beispiel ein alten Schuppen, mit auf die Anlage gebaut, erst abgebrannt und danach aufgebaut.

    Ich habe mal das Experiment gewagt erst den Schuppen auf die Anlage geklebt und danach abgebrannt.

    Wie kam es dazu: ich habe einen Schuppen gebaut und fast ein Jahr stehen gelassen. Gefragt was man daraus machen könnte, aber so richtig kam nie eine richtige Idee zustande.


    mpTTcEh.jpg


    An einen schönen Sommertag hatte ich dann die zündende Idee das Gebäude auf der Anlage abzurennen.

    Als erstes habe ich die Kamera aufgestellt, eine Blumenspritze bereit gestellt.

    Fenster auf gemacht und los ging es mit dem zündeln.


    5irZTnh.jpg


    cGmc6eb.jpg


    Da ich ja nicht viel Zeit hatte, wurde mit der Blumenspritze im richtigen Moment gelöscht.

    Dabei ( Nachteil ) habe ich die halbe Anlage doch unter Wasser gesetzt. Also schnell den Föhn angeschlossen und alles so schnell es geht getrocknet. Und das kam dabei raus.


    Cejzwo4.jpg


    Im Anschluss Bilder von oben gemacht und die Dachteile vorsichtig entfernt. Denn jetzt muss ja alles mit Ponalleim aufgeklebt werden.


    xYeD0d7.jpg


    Auf dem Bild ist auch zu sehen das der Schotter weis geworden ist. Mist dachte ich. Das kam erst ein paar Tage später zum Vorschein.

    OK alles muss Farblich behandelt werden. Auch die Bette sind nachträglich gebeizt wurden und die Fläche im Schuppen ist behandelt worden. Danach habe ich Zubehör von verschiedenem Hersteller mit aufgeklebt. Zum Schluss wie schon gesagt nach den Bildern,

    das restliche Holz und Dach vorsichtig mit aufgeklebt. Eine Absperrung wurde noch gebaut und um den Schuppen aufgestellt.

    Und so sieht das ganze fertig aus:


    r8kL0o4.jpg


    DSrlOEu.jpg


    NiBpi0p.jpg


    MfG Ralf

    Hallo Leute


    Das RAW hat den Triebwagen in Dienst gestellt.

    Folgende arbeiten sind gemacht worden.


    Das fehlende Dach vorn und hinten ( was ja in 3 D gedruckt wurde ) wurde eingeklebt und die Umrandung angebracht.

    Ferner wurden die Dachlüfter und Halterungen für die Betriebschilder angebracht.



    Als nächstes wurde der Motor eingeschraubt. Die Sitze an ihre Plätze aufgeklebt und die Elektronik eingebaut.





    Der Wagenkasten ist fertig lackiert worden. Das Dach würde in Kieselgrau ( RAL 7032 ) lackiert.

    Dachlüfter schwarz abgesetzt. Wagenkasten ist mit Nussbaum ( RAL 8011 ) lackiert.

    Alle Leisten wurden hier ebenfalls mit schwarz abgesetzt.

    Die Lampen haben 16 V Glühbirnen bekommen. So erspare ich mir die Widerstände.

    Eingebaut habe ich einen ESU V 3.0.





    Ich habe mal noch ein Bild mit der Inneneinrichtung gemacht.



    MfG Ralf

    Hallo Leute


    Heute komme ich zum Zusammenbau des Gehäuses.

    Wie immer wurden Zeichnungen gemacht und beim Fräser die Teile angefertigt.

    Dieses Mal habe ich eine andere vorgehensweise genommen. Das heißt alle Wände außen sind doppelt in 1mm.

    Vorweg noch das ich kaum Bilder gemacht habe.

    Als erstes habe ich die Führerstände zusammen geklebt. Die innere Wand hat unten 3 Messingdrähte 0,5 mm bekommen.

    Danach die Klebeflächen versäubert und die Außenwand von innen zusammen geklebt.





    Danach habe ich die Fensterrahmen eingeklebt und die sogenannte Bauchbinde mit aufgeklebt.




    Der Wagenkasten ist auf demselben Prinzip angefertigt worden. Zuerst die Außenwand an die Stirnwand und

    danach die Innenwand eingeklebt. Von außen die Fensterrahmen eingeklebt.

    Das dach wurde auf ein Röhre mir Gummiband befestigt und im heißen Wasser erwärmt.

    Nach 10 min im kalten Wasser abgekühlt und zum Schluss aufgeklebt.





    Was jetzt noch fehlt sind die Vorbaudächer die ich in 3D drucken lasse.


    MfG Ralf

    Hallo Leute


    Der Bau am Triebwagen bzw. Fahrwerk ist weiter voran gekommen.

    Als erstes habe ich längs Messingsteifen angelötet und danach die Kastenstützen mit einer 0,6 mm Sechskantschraube angelötet.

    Die Sechskantschrauben bekommt man bei der Firma Knupfer.



    An allen vie Seiten sind die Trittstufen angelötet. Die Halter bekommt man bei Petau und der Rest ist wieder Messingstreifen.



    Vorn und hinten wurden die Luftschläuche mit Luftbehälter angelötet und dazu die entsprechenden Leitungen.



    Bei Petau habe ich die Bremsanlage gekauft und entsprechend dem Wagen angepasst.




    MfG Ralf

    Hallo Leute


    Heute wieder ein Bericht von einem Triebwagen.


    Einleitung:


    Für die 1901 eröffnete Nebenbahn Wiesloch – Meckesheim lieferte der Kölner Waggonbauer van der Zypen & Charlier zwei zweiachsige Elektrotriebwagen, die bis 1955 den Großteil des Personenverkehr auf dem 3,8 km langen Streckenabschnitt zwischen dem Staatsbahn – Anschluss in Wiesloch – Walldorf und Wiesloch Oberstadt besorgten.

    Den kompletten Bericht kann man in der MIBA 08/21 nachlesen.

    Ich habe diesen Triebwagen bis auf dem Bügel auf dem Dach nachgebaut.


    Vorweg gesagt, habe ich leider nicht viele Bilder vom Bau gemacht.

    Als erstes wurden alle Teile aus Messing für das Fahrwerk von verschiedenen Herstelle wieder besorgt.

    Der Motor, der zum Einsatz kommt, stammt wieder von der Firma Roco.

    Ich habe mich auch dazu entschlossen den Triebwagen nur auf einer Achse anzutreiben.

    Ja, Das ist ein umstrittenes Thema aber der Triebwagen soll ja nur maximal zwei Güterwagen ziehen müssen.

    Nachdem alle Teile eingetroffen sind habe ich den Rahmen mit Achshalter und Plattfedern zusammen gelötet.

    Auch wurde die Halterung in der Mitte für den Motor eingebaut. Diese wird mit zwei Schrauben befestigt.


    zXJihtS.jpg


    55pBVRb.jpg


    Als nächstes wurden die Bahnräumer aus verschiedenen Flachprofilen und 0,6 mm Nieten zusammen gelötet.

    Auch wurden aus 1,2 mm Rundmaterial die Sandrohre eingelötet. Das ganze für Bilder eingebaut.


    qlXuJwT.jpg


    yZvyWZU.jpg


    Und zum Schuss noch ein Bild auf der Schiene um zu sehen das die Bodenfreiheit gewährleistet ist.


    zuwGwUn.jpg


    MfG Ralf

    Hallo Schorsch


    Du meinst sicherlich den Umbausatz von der Firma Uhde.

    Diesen habe ich vor langer Zeit angefangen zu bauen.





    Allgemein dazu gesagt ist das kleine Umbauten mehr Spaß machen als ein gekauftes Modell.

    Kann aber jeder für sich entscheiden wie was und warum.

    Leider schreckt das viele Anfänger oder auch Umbauer von Modellen davon ab, Berichte zu schreiben.

    Das finde ich gerade sehr bedauerlich.


    MfG Ralf

    Hallo Leute


    Die Stopfmaschine ist fertig gebaut.

    Leider zur Schande meiner Seite sind die Blenden von den Drehgestellen immer noch nicht fertig.

    Eine Lösung muss noch gesucht werden, da dort Hydraulikleitungen mit befestigt werden müssen.


    So jetzt die Bilder von der Maschine:






    Jetzt Bilder mal von oben der Aggregate und von der Seite:




    Bilder von der anderen Seite die mit den Hydraulischen Leitungen bestückt wurden:








    Wie gesagt im Gossen und ganzen ist die Maschine fertig.

    Auch hier wurden ca. 2470 Teile verbaut.

    Davon ca. 100 Hydraulische Leitungen (nur Sichtbar)

    LüP : 285 mm

    Breite: 40mm mit Dach 47 mm (Überstand)

    Gewicht 325 Gramm


    MfG Ralf

    Hallo Leute


    Jetzt habe ich mal zwei Lokomotiven in arbeit:


    Als erstes einen Bausatz von KS Modelleisenbahn die Schmalspurlok L 45H.

    Gehäuse und Rahmen sind soweit lackiert. Was fehlt ist die Elektrik und Fahrwerk.

    Eine Besonderheit hat die Lok schon, alle Türen am langen Vorbau sind zum öffnen.

    Dieses ist im Bausatz nicht vorgesehen.





    Die zweite Lok ist ein Bausatz von ZT – Modellbahnen.

    Eine Diesellok Köf III / Br 332 der Deutschen Bundesbahn.

    Auch hier ist soweit alles fertig, was fehlt ist Elektrik und Fahrwerk.





    MfG Ralf

    Hallo Leute


    Als nächstes wird das Stopfaggregat zusammen gebaut. Dazu mal die Teile im Einzelnen.



    Im Gegensatz zur gossen Stopfmaschine gibt es bei der kleinen nur eine Aufhängung

    Die etwas stabiler im Aufbau ist.



    In der Mitte ist der Hauptrahmen eingebaut wo jetzt die Stopfelemente angebaut werden können.




    Der Rahmen wurde ausgehangen und alle notwendigen Teile für die Vervollständigung aller

    Teile wurden jetzt angebaut.




    Zum Schluss wurde das Stopfaggregat wieder Eingehangen und geschaut ob alles passt.

    Noch kann alles bewegt werden, aber nach dem lackieren wird das wohl nicht mehr gehen.




    MfG Ralf