Posts by minicooper

    Hallo Thomas,

    wenn Du die beiden Drehscheiben nur alternierend verwendest, also entweder die eine oder die andere, sehe ich kein Problem darin, die Ausgangskabel des LK 200, die an die Drehscheibe führen, parallel beiden anzuschließen.

    habe den Fehler vor Jahren bei Z-Gleisen gemacht und draus gelernt, immer nur mit Filzen reinigen.

    Für Z, N und auch H0 stimme ich Dir zu, Bei 0 ist diese Problematik aufgrund der größeren Kontaktfläcjen und des Gewichtes der Fahrzeuge nicht mehr relevant, den Rest regelt die Pufferung.

    Hallo Klaus & Klaus ^^

    den Krautscheid VT kenne ich leider nicht, aber vom Prinzip her besteht ja kein großer Unterschied beim Digitalisieren eines Fahrzeuges, wenn man weiß, wie es zu öffnen geht. Den typischen Knattersound von D & H kann ich nur empfehlen, meinen VT 98 von Lenz habe ich auch mit diesem Decoder versehen.


    Hier ein kleines Video mit Soundeindruck:


    Hallo Thoralf,

    Deine Darlegungen sind theoretischer Natur und auch absolut nachvollziehbar. Dennoch macht auch beim Thema "Einfahren" jeder seine eigenen praktischen Erfahrungen. Ich selbst muss sagen, dass all meine neu erworbenen Loks nach dem ersten Abschmieren entweder sofort sehr gut liefen, oder eben gewisse Mängel aufwiesen, sei es leichtes Ruckeln ( V60, T3) oder sonstiger unrunder Lauf oder Geräuschbildung. Bei diesen Fahrzeugen habe ich es noch in keinem Fall erlebt, dass sich die Fahreigenschaften nach dem gründlichen Einfahren gebessert haben. Das ist wie gesagt meine persönliche (langjährige) Erfahrung, gerne glaube ich, dass andere Kollegen Gegenteiliges berichten können.

    Hallo Jürgen,
    vielen Dank! Die hintere Abdeckung hat mir Herr Svajda freundlicherweise zusammen mit der Drehvorrichtung zukommen lassen. Die beiden Figuren sind von Herrn Stümpfel, sie sind grau und müssen noch angemalt werden.


    Nachtrag: Herrn Stümpfel habe ich über die Homepage direkt mit der Bitte um die Figuren angeschrieben, da die regulären Lf-Figuren zu groß sind. Es dauerte eine Weile, aber dann kamen sie doch noch an.


    http://www.ks-onlineshop.com/e…17/Categories/Figurenscan

    Liebe Klv12 Freunde,
    inzwischen ist auch bei mir die Drehvorrichtung für den Klv 12 von FuMo-RS (Funktionsmodell Rainer Svajda) eingetroffen und montiert.
    Um den Drehvorgang mobil und nicht jedesmal mit dem mitgelieferten Einbautaster auslösen zu müssen, habe ich mir mit ein paar wenigen Teilen aus der Bastelkiste die Möglichkeit eingerichtet, den Startimpuls direkt mit meinem Funkhandregler (Funky) auszulösen. Dazu benötigt man lediglich ein 12-Volt Relais, einen Widerstand von 120 Ohm und einen ausgedienten Decoder. Dadurch, dass ich seinerzeit (H0) meine alten Lenz Decoder LE 130 durch Lenz Gold-Decoder ersetzte, habe ich noch ein Konvolut dieser durchaus noch als Funktionsdecoder tauglichen historischen Decoder zur Verfügung.


    Die Anschlussdrähte blau (+) und grün (-) werden über den Widerstand an das Relais angeschlossen, so dass bei der gemessenen Ausgangsspannung des Decoders von 17,2 Volt noch 11,2 Volt am Relais ankommen. Der rote und schwarze Decoderanschluss wird wie üblich mit den Gleisanschlüssen verbunden. Der Schließer des Relais kommt parallel zum Anschluss des Einbautasters. Jetzt muss der Decoder nur noch auf die Adresse des Klv gesetzt werden, und schon kann das Wendemanöver mit der als Momentfunktion eingestellten Taste F1 bequem von der Funkfernbedienung ausgelöst werden.




    Abschließend noch ein kurzes Video:


    https://www.youtube.com/watch?v=1XbxxY-8Wus&feature=youtu.be

    Nachdem ich in 2012 von H0 zur Spur 0 umgestiegen war, empfand ich es als einen Segen, dass mir die häufigen Basteleien an meinen Fahrzeugen nun wesentlich leichter von der Hand gingen und mir schlicht auch mehr Freude gemacht haben. In diesem Sinne habe ich auch die Formulierung des Threaderöffners aufgefasst. Ich finde es bedauerlich, dass man heutzutage jedes Wort genau abwägen muss, ob einem nicht etwa ein Strick daraus gedreht werden kann.

    Ich mache mir deshalb Gedanken, weil auch meine E 18 solche Räder hat und sie in meinem Augen die schönste Ellok ist, welche jemals auf deutschen Gleisen rollte. Möchte also nicht irgendwann Probleme mit losen Radreifen haben.


    Hallo Roland,
    ich hatte das Problem bei meiner BR 95 von Kiss, dort löste sich ein Radreifen nach einem guten Jahr, was mich an einen Materialfehler denken ließ. Mit "Uhu strong & safe" war wie hier beschrieben die Reparatur dann aber erfolgreich.

    Liebe Kollegen,
    kürzlich kam mir beim Stöbern auf Youtube u. a. das unten verlinkte Video über die V100 unter, auf dem einige blitzsaubere Vertreter der Lok einen sehr ansprechenden Eindruck auf mich machten. Angeregt durch den kürzlich erschienenen Bericht von Jörg ( BR96 ), der seine V200 in neuem Glanze erstrahlen ließ, entschloss ich mich, meine kürzlich gebraucht erworbene V100 2361 ebenfalls mit Klarlack in den Zustand zu versetzen, als käme sie frisch aus der Waschanlage.
    Hier nun das Ergebnis:





    Und hier der link zum Video:
    https://www.youtube.com/watch?v=MZpu7w5cwGU&t=29s

    Hallo Hendrik,
    Das kommt ja wie gerufen, just vor einer Stunde bekam ich von DHL die Ankündigung, dass mich noch heute mein Päckel gleichen Inhaltes von Herrn Svajda erreichen wird. Somit ist einmal mehr das Wochenende gerettet ;)
    Sehr schön auch, dass die Idee von Peter (Pekay) von einem Hersteller aufgenommen und die Umsetzung der Allgemeinheit zugänglich gemacht wurde.

    Zu bekommen über den MTH - Service von Thomas Bentz:


    Hallo Djordje,
    erkundige Dich zuvor aber sicherheitshalber über den Preis, denn die Überführung aus Übersee ist nicht gerade günstig. Ich habe mal für zwei Plastikpuffer eines bereits preiswert verkauften Taurus ( Materialwert im Centbereich) einen Zuschlag von über 50 Euro Transportkosten bezahlt, um den Käufer dann doch noch zu befrieden.

    Woher also soll der Programmer von neuen Modellen bzw. neuer Software wissen?


    Hallo Oliver,
    alles richtig, dass der Programmer nur das weitergeben kann, was ihm mit dem letzten Programmer-update mitgegeben wurde, ist mir klar, denn er ist ja nicht mit dem Internet verbunden, sondern speist seine relative Aktualität immer aus dem letzten update.


    Aber: Es ging ja hier um das Zurücksetzen des Decoders, dass mittels der „normalen“ Wege (Wert 8 in die CV 33) häufig nicht funktioniert. Dafür hat sich bei „mir“ der Weg über den Reiter Firmwareupdate bisher bewährt. Aber wenn das so gefährlich ist, lasse ich mich gerne belehren und vermeide das in Zukunft.

    Hallo Michael,
    der erste Schritt unter diesem Reiter ist, den Botton "Decoder identifizieren" zu drücken. Dann läuft die Prüfung kurz durch und bietet ein update da. erst dann wird der Knopf "Decoder updaten" gedrückt. Voraussetzung ist natürlich, dass die Kabelverbindungen stimmen und das grüne Lämpchen oben am Fenster leuchtet, nachdem am Anfang auf "verbinden" gedrückt wurde.