Posts by minicooper

    Guten Morgen Walter, ich kann Dir nur so viel sagen, dass ich eine mail von Kieskemper bekommen habe, in der mitgeteilt wird , dass sich der Preis der E41um 8% erhöht hat. Wer das nicht akzeptiert, kann vom Kauf zurücktreten, was eigentlich selbstverständlich ist.

    Auch aus dem äußersten Südwesten herzliche Glückwünsche zu Deiner 100. Sendung lieber Konstantin. Es ist mir immer eine große Freude, wenn sie über meinen Bildschirm flimmert. Ich wünsche Dir, dass Du mit Deinem Herzblut und Charisma noch viele Modellbahnfreunde zur besten aller Spurweiten herüberziehen wirst.

    Ich selbst habe eine V200 die auch Probleme mit den Antrieben besitzt !!!

    Beide Antriebsmotore ziehen unterschiedlich Strom, und Überlasten nach einer gewissen Fahrzeit den verbauten Decoder, es kommt zur Abschaltung, Lok steht von jetzt auf gleich.

    Sehr Ärgerlich, auch ich werde an eine Neumotoresierung nicht herum kommen.

    Hallo Peter,

    dann könnte Dich dieser Faden vielleicht interessieren, ein Umbau der V200, der sich wirklich lohnt. Doch nun wieder zurück zum eigentlichen Thema.

    Ich habe spasseshalber mal bei meiner Lenz-Peco BW eine Papp-Einlage reingelegt und schon lief es weniger rumpelig ...

    Häufig funktioniert nicht alles vom ersten Tag an perfekt. Wackelige Weichenzungen, auflaufende Vorläufer, in der Höhe differierende Kupplungen, uns Nullern alles geläufig. Da gilt es halt manchmal, den Bastler, der eigentlich in jedem Modellbahner stecken sollte, zu mobilisieren. Derartige Unzulänglichkeiten nehme ich gerne in Kauf, freue mich im Gegenzug über erschwingliche Modelle.

    Jetzt regt sich mal wieder mein Rechtsbewusstsein:


    Lieber Stefan, bei allem was Recht ist, mit keinem Wort hat Jürgen "einen Nutzer zum Verlassen des Forums" aufgefordert. Neumitglied Burki hatte eine Frage gestellt:


    Ob so ein Umstieg nun sinnvoll ist, was ist bei einem Hobby wie diesem sinnvoll ?

    und Jürgen hat diese Frage aufgrund seiner Meinungsbildung in einem mäandernden und sich im Kreis drehenden Verlauf dieses Themas - ich glaube es waren insgesamt sechs Threads - geantwortet:


    bleibe bei H0.

    Deswegen kann ich bei allem Verständnis für das Interesse an einer möglichst großen Zahl an Forumsmitgliedern keine "Dreistigkeit" in Jürgens Beitrag erkennen.

    auch eine interessante Variante diese schwere Lok mit 4 Motoren zu betreiben

    Hallo Dirk,

    ich hätte eher erwartet, dass Du angesichts des von Dir verbauten 14,5 Watt-Motors die Frage in den Raum stellst, ob die Leistung von 1,6 Watt für eine so große und schwere Lok ausreicht.

    Ich kenne keinen Dekoder der 4 Motoren regeln könnte.

    Das ist auch nicht nötig, weil die Motoren automatisch synchronisiert werden, wenn die Lok auf der Schiene steht, wie es mein Namensvetter richtig ausgeführt hat. Wie schön läuft doch die viermotorige Hübner E 40, die ebenfalls von vier Faulhaber 2020 angetrieben und von einem einzigen Decoder angesteuert wird. Ich denke, dass Dietmar gut beraten ist, sich zunächst mit den Einstellmöglichkeiten des Zimo MX 645 weiter zu beschäftigen.


    PS: Man wird kaum eine zweimotorige Lok finden, deren beide Drehgestelle synchron anlaufen, wenn sie nicht auf der Schiene stehen. So etwas gibt es nur bei Drehstrom-Motoren, diese laufen absolut synchron.

    Hallo Burki, ich würde an Deiner Stelle einfach mal anfangen, Schienen zu verlegen und in den praktischen Teil übergehen, man kann sich nämlich auch tot planen. Vieles ergibt sich ja bekanntlich erst während der Bauphase, und nachträgliche Änderungen sind schnell gemacht, solange nicht endgültig eingeschottert ist.

    Ein manuelles Fahren schliesse ich nicht aus.

    Das Magische an der Spur 0 ist ja gerade das manuelle Fahren. Der leider schon verstorbene Altmeister Rolf Ertmer hat es in seiner Abhandlung "Von Halbnull zu Null" vermocht, gerade diese subjektive gefühlsbetonte Verbindung zwischen Bahn und "Lokführer" in anschaulicher Weise zu vermitteln:


    …..Immer wieder erlebte ich doch dieses enorme Gefühl, das ich bereits geschildert habe und das mir so nur die Spur Null geben kann!


    …..Stellen Sie sich vor: Eine BR 38 führt einen Reisezug von 6 Kilogramm gewicht. Bei der Anfahrt spannen sich die Zughaken, die Federn geben nach, die Lok reißt an den Kupplungen, schleudert für die ersten drei Radumdrehungen durch, fasst dann wieder „Fuß“, der Zug rollt! Langsam wird der Regler weiter geöffnet, die Geschwindigkeit nimmt zu, und ich finde mich im Geiste auf dem Führerstand einer Lok wieder. Das, was ich am Anfang im „Kleinen“ auf der Versuchsanlage im Wohnzimmer mit meiner Köf II und den paar Wagen verspürte, erlebte ich jetzt im „Großen“. Hei, das ist Eisenbahn!


    …Ein schönes Gefühl, das einem fast „eine Gänsehaut über den Rücken laufen lässt“ – Oder nur mir?

    Moin Burghard,

    warum willst du unbedingt deinen Computer mit deiner Bahn spielen lassen?


    ganz einfach , weil ich mich dafür interressiere und es mir Spaß macht.


    Hallo Burghard,

    natürlich ist es Dir unbenommen, Deine geplante relativ überschaubare Anlage mit einer Software zu steuern. Das bereitet Dir Freude und das ist Argument genug, es auch so umzusetzen.

    Trotzdem bin ich mir ziemlich sicher, dass gerade bei einer kleinen Anlage das reine Zugucken auf Dauer ermüdend und vielleicht auch langweilig wird, denn - abgesehen von Größe und Detailierung - in einem Punkt kannst Du Spur 0 nicht mit H0 vergleichen, in der Handhabung bzw. Haptik. Möglichst nah ran an die Modelle, dabei mit dem Handregler rangieren, Kuppeln, die Züge auf die Strecke schicken. Gerade mit der neuen Möglichkeit, Züge mit der Bremstaste vor dem Signal zum Stehen zu bekommen, macht richtig Spaß. Die Spur 0 ist m. E. für Handbetrieb geradezu prädestiniert, vieles Subjektive vermag eine Computersteuerung gar nicht zu vermitteln. Aber derartige Erfahrungen wirst Du mit Sicherheit noch machen.