Posts by Sh0wtime

    Congrats Okke,

    the engine looks marvellous!


    Now with the paint applied the fine details are clearly visible, in particular I like the fine air grills. Which material did you choose from Shapeways?


    Thanks for showing!

    Ralf

    Aus der Bedienungsanleitung erschließt sich mir noch nicht, ob nur das "Gleis" also die Bühne sich dreht oder ob sich die ganze schwarze Kreisfläche mitdreht. In letzterem Fall könnte man ja Holzleistchen auf die Kreisfläche kleben und hätte dann eine gedeckte Drehscheibe, die auch im sichtbaren Bereich verwendbar wäre.


    Gruß,

    Ralf

    Das läßt sich noch steigern. 8 Loks mit ungefähr 180 Waggons mitten durch die Innenstadt in bevorzugter Wohnlage. Das passiert durchaus auch nachts und immer mit vielfacher Betätigung des Horns.

    Dabei sollte man bedenken, daß die Bahn zuerst lag, und danach die Stadtbebauung immer näher heranrückte.


    Etreme Street Running in Ft. Collins


    Gruß,

    Ralf

    Für eine Diesel-Besandungsanlage, die optisch ordentlich was hergeben soll, empfehle ich die Vorstellung mit Zeichnung der Besandung des BW Nürnberg Hbf in der MIBA 11/80 und 1/81.


    Gruß,

    Ralf

    Moin!


    Sehr schön, den Triebwagen nun auch als Modell aus Messing zu sehen. Peter Harden hatte den gleichen Tw vor mehr als 30 Jahren in Kunststoff gebaut. Der zierte auch das Titelbild der ersten MIBA mit einem Spur 0 Schwerpunkt - in der Ausgabe 03/1989!


    Hallo Detlev,


    das Einfahrsignal steht viel zu dicht am Bahnhof. So könnte keine Rangierfahrt, nicht mal das Umsetzen auch nur eines Waggons stattfinden, ohne den Sicherungsbereich der Strecke zu verletzen. Das Einfahrsignal sollte an der unteren Ecke im Plan, also vor der Brücke über den Fluß stehen.


    Gruß,

    Ralf

    Moin!


    Hab ein paar Videos von der Veranstaltung gefunden. Bemerkenswert viele Güterzüge, sonst sieht man meist nur Personenzüge:


    Güterzug mit Regelspurwagen auf Rollböcken:
    https://www.youtube.com/watch?v=2JP1RJTULX8


    Diverse Zugbegegnungen in Heiligenberg, Teil 1:
    https://www.youtube.com/watch?v=3f17AOtWkMA


    Diverse Zugbegegnungen in Heiligenberg, Teil 2:
    https://www.youtube.com/watch?v=ZQFk280lAAk


    Gruß,

    Ralf

    Danke für die Links, Andreas.

    Sie bestätigen, daß der AB4ü-28 für viele F-Züge aber gerade für den Blauen Enzian eben nicht verwendbar ist.

    Die Anmerkung in dem Link zur Liste der blauen Wagen bezieht sich immer nur auf genau die Zeile, in welcher der Blaue Enzian angemerkt ist, nicht auf die anderen Wagen. Und das gilt daher für genau einen AB4ü-30, einen AB4ü-29 sowie die Sonderwagen aus der Reihe der Schürzenwagen: einen ehemaligen SalonPresse und einen Umbau zum Kanzelwagen. Aber kein AB4ü-28 wie Lenz ihn erstellt. Für viele andere F-Züge ist der dagegen gut einsetzbar, eben auch gleich mehrere davon.

    Nur kein blauer Enzian.


    Gruß,

    Ralf

    Hallo Andreas,


    Könntest Du mit uns den Link, wo Du das im Internet gefunden hast, teilen? Für den Blauen Enzian kann das ja nur ein Jahr lang von 1952 bis 1953 gegolten haben, denn ab 1953 hatte gerade dieser Zug ja seine besonderen Garnituren, die ehemalige Wegmann-Garnitur und den extra erstellten Gegenzug mit dem markanten Kanzelwagen. Gab in der MIBA mal eine Serie, in der alle Wagen des Gegenzuges genau vorgestellt wurden.

    Und 1952 bis 1953 war da noch keine V200 davor.


    Gruß,

    Ralf

    darauf spekuliere, daß es von Lenz vielleicht in Epoche II eine schöne Bedruckungsvariante des Leichtbaukesselwagens Deutzer Bauart geben wird.

    Die Leichtbaukesselwagen, sowohl Deutzer wie Uerdinger Bauart, wurden ab 1941 gebaut! Ja, das zählt zwar zur Epoche II, aber entspricht das dem Zeitraum, den Du modellieren willst?


    Gruß,

    Ralf

    Hmm, ich weiß nicht so recht, wenn ich mir die Regeln genau anschaue:


    - Die Teilnehmerzahl darf 250 nicht übersteigen (Regelobergrenze).

    - Für organisierte Zusammenkünfte von Seniorinnen und Senioren, gilt ergänzend, dass eine Teilnehmerzahl von 100 Personen nicht überschritten werden darf.

    - maximal eine Person je angefangener für den Publikumsverkehr zugänglicher Grundfläche von 10 Quadratmetern


    Von der Hallenfläche müssen wohl die ausgestellten Tische und Anlagen abgezogen werden, da sie nicht zur zugänglichen Grundfläche zählen.

    Aber vorher greift wohl schon die Regelobergrenze. Es sei denn, man könnte Spur Nuller den Gerichten glaubhaft als Glaubensgemeinschaft erklären. Und vor's Gericht könnte es kommen, wenn hinterher im Ernstfall die Veranstalter zur Verantwortung gezogen werden sollten.


    Dazu gilt: "Dort, wo eine größere Anzahl von Menschen zusammentrifft, müssen die Verantwortlichen weitergehende Schutzmaßnahmen ergreifen sowie die Einhaltung sicherstellen und überwachen."

    Haben die Verantwortlichen dazu wirklich Lust, überspitzt ausgedrückt, eine Horde störrischer alter Männer permanent zur Ordnung zu rufen?


    So daß immer nur ein Besucher zur Zeit vor dem Auslagentisch eines Anbieters steht? Und alle anderen warten brav dahinter? Das funktioniert täglich nur vor den Eingängen der Supermärkte aber nicht innerhalb, also vor den Warenregalen.


    Wir sollten die Veranstalter gar nicht erst in eine mißliche Lage bringen. Unterstützt die Aussteller durch Bestellen der Waren, die Ihr auf der Messe gekauft hättet, freut Euch an der Modellbahn und nutzt die Zeit des Gießener Wochenendes, um was an der eigenen Anlage zu schaffen.

    Wir könnten ja einen Thread eröffnen mit einem Titel so ähnlich wie "Am Gießener Wochenende habe ich an meiner Modellbahn folgendes geschafft".


    Gruß,

    Ralf

    Moin!

    Die Wagen liefen auch nur zu bestimmten Bahnhöfen, eventuell wollte man herumstehende Wagen vermeiden? Leider liegt mir das Verzeichnis der bedienten Bahnhöfe nicht vor.


    Es mußte ja auch ein entsprechendes Zustellfahrzeug in Reichweite des Bahnhofs und Kunden vorhanden sein!
    Dasselbe galt für Straßenroller, das Angebot gab es auch nur an bestimmten Bahnhöfen - die Nachfrage der Kunden beeinflußte dies wesentlich.

    Der Wagen blieb dann bis zu erneuten Beladung stehen - das war neben der schlechten Nutzlast sicher ein Grund das System ab Epoche 4 auslaufen zu lassen und durch "richtige" Container zu ersetzen.


    Der Siegeszug der Übersee-Container verbreitete sich in den 70ern einfach so gut, daß der Bedarf für Mittel-Container schwand. Das war nicht geplant, sondern hat sich so ergeben und die Bahn hat auf die Veränderung der Nachfrage reagiert.


    Gruß,
    Ralf

    Moin!


    Die Modellbahn soll Spaß machen und wenn Dir die Lok in verkehrsrot so gut gefällt, dann soll sie es auch werden.


    Ein paar Gedanken noch:
    Du bist nicht an die Baureihennummer 213 gebunden, das Lenzmodell unterschiedet sich nicht - korr: tut es doch, siehe nachfolgenden Beitrag, wieder was gelernt - von der weitaus verbreiteteren Baureihe 212 . Also wenn sie schon umlackiert wird, könntest Du Dir auch eine Lok der Reihe 212 aussuchen, z.B. eine, die in Franken stationiert war. Wenn Dir also auf Fotos eine Lok aufgefallen ist, kannst Du Dir den weiteren Lebenslauf der Lok nach ihrer Ordnungsnummer sortiert auf der V100 Webseite anschauen.


    Der erste verkehrsrote Farbeimer wurde 1996 geöffnet, Damit befindest Du Dich in der Endphase der Epoche 5. Abgeschlossen war die Umfärbung aller Fahrzeuge dann zu Beginn der Epoche 6, damit ist die Farbe für Epoche 6 noch typischer, aber wie gesagt zum Ende der Epoche 5 auch schon vorhanden.


    Dagegen waren die letzten Exemplare des offenen Güterwagens aus Deinem Lenz Zugset schon alle vor dem Aufkommen der verkehrsroten Farbe ausgemustert.


    Die gedeckten Güterwagen können Deine verkehrsrote Lok noch gesehen haben. Wir sehen mal drüber hinweg, daß 1996 nur noch die zu Gls-w 208 umgebauten Wagen existierten (statt Gls 205 wie auf den Lenzwagen gedruckt), denn das ist nur eine Ziffer und sonst nicht weiter zu erkennen.


    Generell ist das Angebot an Waggons, welche nach 1996 noch im Einsatz waren, ziemlich gering in Spur 0. Die Kiss Rotlinge, also verkehrsrot lackierte ehemalige Silberlinge, bieten sich da an. Aber die Lenz Donnerbüchsen oder Umbauwagen wirken nicht mehr passend zu einer verkehrsroten V100. Auch die Lenz Güterwagen passen nicht recht ins Bild. MTH's Eanos passen gut und auch die Tankwagen. Allgemein sind die Fahrzeuge in Epoche 5c und 6 länger als die Vor- und Nachkriegswagen. Auch zieht sich die Bahn in dieser Zeit aus der Fläche zurück und der Güterverkehr konzentriert sich auf die Massengüter.


    Gruß,
    Ralf

    Ääh, die Bremervörde-Osterholzer Eisenbahn (BOE) ging in den Eisenbahnen und Verkehrsbetriebe Elbe-Weser (EVB) auf, und 2009 feierte daher die EVB den 100. Geburtstag ihrer Vorgängerbahn.
    Die T11 stellte die Museums-Eisenbahn Minden als Beitrag zur Hundertjahrfeier der BOE.
    Die V36 am Anfang des Films hatte der Deutsche Eisenbahn-Verein (DEV) aus Bruchhausen-Vilsen gestellt.


    Mit den Osthannoverschen Eisenbahnen (OHE) hatte und hat das alles m.W. nix zu tun.


    Übrigens: Der EVB Schienenbus ist ein Uerdinger und kein MAN wie im Film angegeben.


    Gruß,
    Ralf

    Hallo Eddie,


    auch Bahnsteige müssen nicht schnurgerade sein. Schon mal überlegt statt der fixen Steckgleise Flexgleis zu verwenden und so den Bahnhof insgesamt in einem eleganten Bogen zu gestalten?


    Die Bogenweiche an der Einfahrt könnte wahrscheinlich schon ein Stückchen weiter links anfangen wenn das letzte R1 Gleis nur die halbe Länge hätte. Das äußere Gleis der Bogenweiche wäre dann am rechten Ende noch etwas waagerechter aber anschließend würden die Gleise in elegantem Bogen zur selben Ecke führen, wo Du das Ende des Bahnhofs jetzt auch geplant hast.


    Gruß,
    Ralf