Posts by BR96

    Hallo,


    da die Lenz Schnellzugwagen ca. 2mm zu hoch auf den Drehgestellen stehen, habe ich meine 3 Wagen tiefergelegt. Nun passt nicht nur der Gesamteindruck von der Seite optimal, sie stehen jetzt auch passend zu anderen FHZ im Gleis.


    Dazu habe ich die Schrauben, die die Drehgestelle halten durch neue Schrauben ersetzt, die jetzt das Drehgestell mit dem Ansatz führen. Der Kunststoff-Ansatz unter dem Wagenkasten muss dabei runtergefräst werden. Dazu habe ich eine Schablone genutzt. Eine weitere Hülse diente als Maß für das Kürzen der Kunststoff-Stifte.


    Das alles funktiniert nur, wenn man auch die Spurkränze etwas abdreht, weil die Wagen sonst nicht mehr betriebstauglich sind. Die soll nur als Beispiel dienen, wie man es machen kann.


    Wirklich schöne Wagen, der fehlende Boden im Innenraum stört mich selbst als Niete(n)zähler noch immer nicht...








    Hier sieht man den Vergleich, der grüne Wagen rechts ist bereits bearbeitet worden:


    Ich ergänze noch diesen Stift, der sich für Kreideanschriften eignet. Ist nicht wie ein Bleistift, sondern eher wie ein "spitzer" Edding.


    Das hatten wir doch alles schon mal hier.


    Daniel hat es auf den Punkt gebracht. Warum noch einen neuen Decoder(-Hersteller)? Zumal man mit einem KM1 Decoder niemals ESU Decoder updaten können wird (und umgekehrt auch nicht). Deshalb erscheinen mir die Ankündigungen seitens KM1 diesbzgl. etwas zu vollmundig.


    Stand heute hat noch niemand eine Spur Null Lok von KM1. Ich habe ein paar FHZ bei KM1 vorbestellt und würde mir wünschen, dass in diese ESU-Decoder verbaut würden. Das Verhältnis zwischen Lenz und ESU Decodern in Triebfahrzeugen steht bei mir derzeit bei 17:7 für ESU, Tendenz steigend pro ESU. Es häufen sich ja hier im Forum nicht ohne Grund die Berichte, wo Lenz durch ESU ersetzt wurde.


    Möchte man einen zukünftigen Decoder von KM1 vollends konfigurieren (inkl. Firmware-Updates) können, muss man sich einen KM1 Programmer kaufen.

    Hallo,


    hier ein kleiner Zwischenbericht.


    Die T3 ist inzwischen komplett zerlegt und die ersten Teile sind in Vorbereitung. Die Lok bekommt nicht nur neue Laternen, sondern auch neue LEDs. Die Beschriftung und die Bremsschläuche von Andreas Schuster sind auch eingetroffen. Die Räder sind schon frisch grundiert und lackiert. Am Luftbehälter steckt jetzt das alte Lenz Ablassventil.





    Hallo Söhnke,


    ich habe vor 11 Jahren im Vorgänger-Forum selber diese Fragen gestellt.


    Ich weiß die BIEMO-Bausätze sehr zu schätzen, sie lassen sich mit Teilen von Petau, Moog, DCC4U, etc. nach belieben weiter verfeinern und sind meiner Meinung nach hochwertiger als z.B. die alten WMK-Bausätze (O02, K06), die Schnellenkamp später vertrieben hat.


    Hier liegen noch 2 Bausätze von Wagen, die es bisher noch nicht in Großserie gegeben hat und warten auf ihre Vollendung.


    Viel Spaß damit, vielleicht zeigst Du hier Bilder der fertigen Wagen?

    Hallo Günther,


    ich hänge mich an die Bestellung von Adalbert und hätte auch gerne je einen Satz.


    Wenn Du noch Informationen zu den Deckeln der KISS Ommi benötigst, einfach melden. Die sind nämlich auch sehr gerne flüchtig...

    Eine 65, die vom Personal sehr gepflegt wurde und in den Standzeiten auch mal mit einem öligen Lappen im Bereich des Kessels und der Kesselringe geputzt wurde.







    Friedliche Stimmung an der Modulkante


    Zwei gedruckte Häschen, die mir ein lieber Forumskollege geschenkt hat, sind in den SNM-Stall gezogen. Wie allerdings der Kasten Bier mit auf's Bild gekommen ist, wurde nicht überliefert.



    Hallo Jörg,


    es tut mir leid das zu hören. Ich kannte Markus nicht persönlich sondern nur per Mail, habe aber natürlich seinen Fahrradständer auf meinen Modulen, den ich in Ehren halten werde.


    Vielleicht verstehen langsam auch ein paar Leute mehr den Ernst der Lage, wurde hier doch neulich noch von einem Mitglied des Bremer Stammtisches für "Leute, die keine Angst vor Corona haben" eingeladen. Wenn man selbst einen Fall in der Familie hat, kann man nur noch mit dem Kopf schütteln.


    Hoffentlich ist irgendwann alles überstanden und dann freue ich mich wie jedes Jahr auf unser Treffen in Gießen, Jörg.


    Bis dahin bleib(t) gesund!