Posts by BR96

    Hallo Jürgen,


    das sieht nur auf den Bildern so aus. Alle Scheiben wurden ersetzt. Ganz ehrlich? Ich habe den Scheibenkleber von BERGSWERK benutzt, der angeblich glasklar austrocknet und der nicht ausblühen soll. Das kann ich so nicht bestätigen. Es geht wohl doch nichts über Microscale Kristal Klear.


    Danke nochmal für die Teile, die die Initialzündung für den Umbau waren.

    Hallo,


    dieser Thread ist schon sehr alt, aber heute gibt es ein Update. Die Teile, die ich 2014 verarbeitet habe, sind am Anfang des Threads gelistet.


    Hier die Änderungen von heute:


    - neue Verglasung (A. Käsemann)

    - neue Trapez-Rangiertritte (M.Krüger)

    - Riffelbleche auf Trittstufen ergänzt (Eigenbau)

    - Lenz-Kupplungen durch Schraubenkupplungen ersetzt

    - Ruhehaken angebracht (Petau)

    - Löcher in den Pufferbohlen verschlossen (Moog + Eigenbau)

    - Untersuchungsdaten an den Pufferbohlen erneuert (Simrock)

    - Alterung aufgefrischt (BR96) :wacko:


    Evtl. bekommt die Lok eines Tages noch einen zeitgemäßen Decoder (ESU).


    Jetzt fehlen eigentlich nur noch neue Räder, da muss ich meinen Freund noch überreden...


    Ich habe mal ein paar Bilder an alter Stelle gemacht:










    Leider verkauft aber der Gewinner sein Gewinnmodell schon; und er ist sogar Spur0-Bahner.

    ...was ja auch völlig nachvollziehbar ist, wenn der Gewinner ein Epoche IV Modell geliefert bekommt, wo doch die Epoche III Version ausgeschrieben war.


    Was mich allerdings wundert ist, warum Lenz das nicht korriert und sogar den Verkauf vorgeschlagen hat.

    Hallo


    meiner Meinung nach gibt es 3 Arten von Beschriftungen, die für uns im Spur Null Modellbau relevant sind:


    1. Naßschieber (Decal): hier muss sogar mit Wasser, Weichmacher und dem ganzen Klimbim gearbeitet werden. Die Trägerfolie verbleibt auf dem Modell (sie trägt schließlich die Beschriftung)


    2. Naßschieber mit Transferfolie: hier wird auch mit Wasser etc. gearbeitet. Anschließend entfernt man die Transferfolie. Diese Art von Beschriftungen liegen den Bausätzen von Schnellenkamp und Biemo bei (ich habe schon gebaute Modelle, wo die Transferfolie noch am Modell belassen und mit Klarlack fixiert wurde, weil der Besitzer/Erbauer dachte, es wären klassische Naßschieber (siehe 1).


    3. Anreiber: hier gibt es auch eine Transferfolie, die aber nie wirklich auf dem Modell aufgebracht wird. Die sehr empfindliche Klebung unter der Beschriftung dürfte die Verwendung von Wasser sehr übel nehmen.

    Der Fuchs 301 macht sich auch im Schnee gut. Der Lack ist schon ziemlich verblasst, aber er macht immer noch eine ordentliche Figur. Die Bilder sind schon fast 8 Jahre alt, quasi Schnee von gestern...




    Hallo Dirk,


    wunderbarer Modellbau, jedes Bild lädt zum langen Betrachten ein!


    Dazu noch sensationell gut fotografiert (ich weiß wovon ich spreche, denn ich kann es einfach nicht). So etwas habe ich in der Kombination hier noch nicht gesehen.


    Danke für's Zeigen und ich schließe mich Eckhard an, ich freue mich auf weitere Berichte!

    Bei meiner T16 stand noch die Lackierung des Ramsbottom Sicherheitsventils an, nachdem mich Freunde darauf aufmerksam gemacht haben, dass die Ausführung in Messing "nicht geht".


    Na dann. Aber stimmt, auf meinen Original-Bildern der 94 1062 sind die auch schwarz. Und so sieht es stimmiger aus.


    Gruß nach Lengerich!



    Hallo Christoph,


    hast Du Dir mal bei YouTube die ganzen "Der 7. Sinn" Videos angeschaut?


    Bei den alten Videos (viele von 1973) sollten ja die Markierungen schon 1965 vorhanden gewesen sein. Dass es Themen wie "Die Frau am Steuer - Übung macht den Meister" gibt, ist heute zum Glück nicht mehr denkbar...aber das ist eine andere Geschichte.


    Auch wenn Du nicht fündig werden solltest, hinterher bist Du aber wenigestens bestens informiert! 8)

    Ich lasse dampfen, wenn sich jemand mal dafür interessiert. Und es ist schon beeindruckend, was da in den letzten Jahren entwickelt worden ist, denkt man an früher zurück, wo der Dampf abhängig von der Spannung/Geschwindingkeit "erzeugt" wurde. Danach wird sofort gut gelüftet.


    Vom ESU Dampf bekomme ich Augenbrennen. Beim Seuthe/Lenz-Dampf seltsamerweise nicht, allerdings habe ich auch nur noch eine Lenz T3, alle anderen Dampfloks haben einen ESU-Dampferzeuger.


    Wie oben schon beschrieben wurde, bei Lenz gefallen mir die Dampfentwicklung im Stand und die verölten Bereiche rund um den Schlot überhaupt nicht. Letzteres tut auch einer evtl. Patinierung nicht gut, von den undichten Tanks einiger Lenz 50er mal abgesehen...


    Interessant war, dass sich beim Tausch des zu großen Schlotes bei der Lenz 50 gegen einen neuen Messing-Schlot die Dampfentwicklung verändert hat. Das Ganze scheint also ein sehr komplexes System zu sein. Nachzulesen im Thread von Eckhard. Diese Komplexität macht mir auch Sorgen in Bezug auf die Tatsache, dass KM1 tatsächlich plant an 3 Stellen (Schlot, Zylinder und Pfeife) gesteuerten Dampf austreten zu lassen. Respekt, denn so eine Spur Null Lok ist keine Spur I Lok bezogen auf den Platz. Dies werde ich aufmerksam verfolgen, habe ich doch auch Dampfloks von KM1 bestellt.

    also so ein Problem ist ein anderer Decoder(typ) nun auch wieder nicht. Kann man alles lernen

    ...richtig!


    Aber man kauft sich noch einen weiteren Programmer, wenn man etwas mehr als nur bekannte (!) CVs ändern möchte. Denn ich möchte eine Lok, die über 2000 EUR kostet auch komplett beherrschen können und das geht (für mich) nur mit dem passenden Programmer.


    Einen Programmer, der alles kann, wird es nicht geben können. Der Ausdruck "Universal-Programmer" ist ein Widerspruch in sich. Denn wie sollte man dann z.B. Firmware von Decoder-Hersteller A mit dem Programmer von Hersteller B upgraden? Völlig undenkbar, denn dann müssten sich die Decoder-Hersteller ja untereinander austauschen. Das nächste Problem wäre dann, wenn ich mit dem Programmer von A den Decoder von B schrotte, wie sieht es dann mit der Gewährleistung aus? Weiter geht es mit der Soundprogrammierung...etc.


    Also ich freue mich über jede in den nächsten Wochen und Monaten erscheinde Lok, die mit einem ESU-Decoder ausgestattet ist. Homogenität bei Decodern ist mir sehr sympathisch.

    Hallo,


    heute gibt es mal wieder ein Update.


    Als ich den Thread gestartet habe, waren meine beiden Köf II eigentlich schon fertig umgebaut (ESU, RK, Alterung etc.):


    72xcef.jpg


    Und so sieht es aus, wenn man zwischenzeitlich die Kühler hat fräsen lassen:



    Jetzt habe ich zwei Großbaustellen, weil ich sämtliche inzwischen verfügbaren Teile auch in meine beiden Köf verbauen möchte.


    Neu sind inzwischen die bei Holger Gräler erhältlichen Scheibenräder. Sie sind wie immer mit Edelstahl-Radreifen bereift und haben selbstverständlich die typischen Bohrungen, denn sie wurden ja nach Original-Zeichnungen konstruiert.



    Gruß - Jörg


    P.S.: Vielen Dank für die Rücksichtnahme auf unsere (Andreas und meine) Bitte, keine "artfremden Beiträge" anzuhängen.

    Hallo,


    ich möchte hier einen kleinen Bericht zum Umbau einer Lenz T3 beginnen. Auch bzgl. der Lackierung der Räder. Es wird mindestens neue Lampen und einen neuen Luftkessel geben, da ein hässliches Loch zu sehen ist, wenn man der Lok Schraubenkupplungen spendiert. Neues Personal, neue Beschriftung, Bearbeitung der Fenster, etc. sind auch geplant. Alles in allem eine Küchentisch-Bastelei.


    Mal sehen, in der Lok steckt ja durchaus Potential, trotzdem wird das nur ein Umbau "light". Es macht in meinen Augen weder Sinn noch viel Aufwand in den Umbau bzgl. Neubau einer Pola-T3 zu investieren, noch geht es hier um den Bau einer Messing-T3 aus Petau-Teilen.


    Ich möchte mir eine akzeptable T3 bauen und das hier zeigen, auch weil diese ja gerade durchaus günstig angeboten werden.


    Bitte schreibt hier erstmal nichts und wartet ab, ich weiß selbst noch nicht, wohin der Weg führen wird. Anschließend können wir gerne alles diskutieren, dafür ist dieser Thread ja gedacht.


    Danke.


    Hallo

    Ich frage mich wirklich, was die Geheimniskrämerei um den Hersteller soll.

    Hallo Stefan,


    es handelt sich hier um eine private Initiative und es gibt keinen "Hersteller" in diesem Sinne. Deshalb hatte ich diesen Thread auch woanders eingestellt, bis er von Euch hier hin verschoben wurde.


    Wo ist das Problem, wenn ich in meinem Thread mitteile, dass ich eine PN geschickt habe, wenn mich die letzten User hier und nicht per PN nach dem Kontakt fragen? Eine Mail-Adresse veröffentlicht man nicht in einem Thread.


    Schon seltsam, erst nörgelt jemand an den Koffern herum, der mich einen Tag vorher noch am Telefon nach irgendwelchen Patinierungs-Tipps ausgefragt hat und jetzt geht es in MEINEM Thread bereits um andere Transportmöglichkeiten.


    Das Schöne ist, ich habe mit den Koffern überhaupt nichts zutun, aber freue mich nun noch umso mehr über meine Koffer.

    Hallo,


    ich finde jetzt haben wir es aber auch.


    Grundsätzlich ist es auch nicht schlimm, dass jemand meine Bilder bearbeitet und nutzt (ist das überhaupt erlaubt?), aber um es nochmal auf den Punkt zu bringen:


    DIESER KOFFER IST NICHT FÜR DAS BEFAHREN KONZIPIERT!


    Natürlich könnte man das bauen, vielleicht auch noch eine Beleuchtung, Decoder-Programmer für alle gängigen Hersteller und eine Radreinigungsanlage, etc.


    Ich wünsche den vielen Bestellern viel Spaß mit ihren Koffern, ich habe mir selbst auch noch einen weiteren bestellt.


    Und damit schließe ich meinen Thread.

    Nun, die Idee der Seitenteile mit den Griffen ist, dass sie von allen 4 Seiten fixiert sind, was ja auch Sinn macht, wenn man z.B. eine 2,5 Kilo schwere Messing-Lok sicher transportieren möchte.


    Befahrbare Koffer finde ich persönlich extrem überflüssig, weil sie zum einen so einen Koffer sicher teurer machen würden, aber was noch viel wichtiger ist, wer braucht so was? Nur mal angenommen, ich selbst würde mir eine Vorrichtung bauen, um in meine Koffer zu fahren, dann wäre es doch sinnvoll, wenn ich bei Stammtischen, Veranstaltungen oder Fahrtreffen auch wieder rausfahren könnte, oder? Aber da wäre so eine Vorrichtung mit Gleisanschluss ja in der Regel nicht vorhanden.


    Der Kollege hat sich enige andere Koffer von Bekannten angeschaut und getestet und dann diese Koffer entworfen. Ich zitiere mal aus einer Anfrage:


    "dass die gut sind kann man schon auf den Bildern sehen, neben der guten Verarbeitung durch einen Fachmann ist alles mit viel Überlegung gemacht, allein der Noppenschaumstoff, da gibt es viele Varianten, die hier ist genau richtig, nicht zu spitz und lang sind die Noppen, auf die Höhe der Lok abgestimmt, Fahrrillen im Boden und kein Moosgummi wo die Räder einsinken und die Sandfallrohre verbiegen, gute Entnahme des Modelles, stapelbar und und und ..."


    Das Interesse ist jedenfalls sehr sehr groß.