Posts by hfauer

    Ich konnte bei Schnellenkamp noch einen ELK in „Bausatzform“ erwerben und stellte fest, dass das gelieferte Material einiges an
    Verbesserungspotenzial aufweist, wenn man nicht mit Lenz-Kupplung und R1 fahren will/muss.


    Um einerseits Platz für die Kupplungsmechanik, andrerseits auch Platz für die Wangen der Preßblechdrehgestelle bei engen Radien zu schaffen, sind die
    gelieferten Drehgestelle nämlich ausgeschnitten, wie das folgende Bild zeigt:



    Ich hatte – zufällig – identische Preßblechdrehgestelle bei der Hand (aus der früheren Produktion von WMK/Felkl); die ausgeschnittenen
    wandern jetzt unter einen SSy45 (wo man die Beschneidung nicht sieht). Dabei konnte ich auch feststellen, dass Felkl’s Radsätze dem Vorbild von 940 mm
    entsprechen (die freigewordenen benötige ich aber sowieso zum Upgrade von RIPOLI).


    Der ELK soll als ÖMV-Kesselwagen laufen. Eine Zeichnung dieses Wagens (Dank an Martin Zeilinger) zeigt, dass die Drehgestellzapfen symmetrisch
    zum Kessel angeordnet sind, und nicht wie bei Schnellenkamp symmetrisch zur LÜP. Der Unterschied ergibt sich aus der Handbremsbühne, die weiter hinaus gebaut ist. Ich habe daher auf der anderen Seite den Drehgestellzapfen um ca. 4mm nach außen verlegt und entsprechend auch die Seitenträger gekürzt. Außerdem habe ich in den (doch dicken) Seitenträgern Platz für die Preßblechwangen gefräst. Auch wurden die Auflager beim versetzten Drehgestell abgeschnitten, sodass eine Dreipunktlagerung entstanden ist. Mit dieser Anordnung fährt der ELK ohne Probleme über Peco- und Roco-Weichen.



    Die To-Do-Liste umfasst noch folgendes:
    - Druckluftleitung
    - Handbremsgestänge
    - Verfeinerung der Bremserbühne, Anpassung der Tritte
    - Verfeinerung des Verschlusses des Fülldeckels
    - Laufstege laut Vorbild ÖMV (die mitgelieferten sind etwas deplaziert, lassen Montage von Fülldeckel und Entlüftungsdeckel
    nicht zu; siehe Bild).



    Freundliche Grüße aus Wien
    Helmut

    Der Erste Österreichische Eisenbahnmodellbau-Klub lädt zu den Frühjahrsfahrtagen 2014 ein.


    Ort: Wien 1140, Ecke Leyserstraße/Dampierrestraße


    Termine:
    Freitag 4. April 2014 von 14:00 - 18:00 Uhr
    Samstag 5. April 2014 von 10:00 - 18:00 Uhr
    Sonntag 6. April 2014 von 10:00 - 18:00 Uhr


    Samstag: Epoche III Betrieb in HO; kkStb-Betrieb in Spur 0.
    Sonntag: Zeitweise Digitalbetrieb in Spur 0.


    Auf der Spur 0-Anlage können Gäste mitgebrachte Modelle fahren lassen, wenn diese den Anforderungen der Anlage entsprechen: Fine-Scale, Gleichstrom Zweileiter, analoge, zeitweise auch digitale Steuerung.


    Wie immer stehen ein kleiner Flohmarkt und diesmal auch ein Buchmarkt (BH Mauritz) sowie unser "reichhaltiges" Buffet für Groß und Klein bereit.


    Schauen sie auch auf unsere Home-Page: "members.aon.at/eoemk"


    Mit freundlichen Grüßen
    Helmut

    Hi,


    Auf der Spur-0-Anlage des Ersten Österreichischen Eisenbahnmodellbau-Klubs (EÖEMK) war es ebenfalls notwendig, einen Zugang durch eine Klappbrücke zu ermöglichen. Wir haben keine Mikroschalter verwendet, sondern Reste von normalen 230-V-Steckdosen und - Steckern: Die Steckdosenteile sind im Widerlager, die Stecker in der Brücke eingebaut. Die Kabel werden in der Brücke durchgeschliffen. Ergebnis: Ist die Brücke offen, sind ungefähr 1 Meter Schiene vor und nach der Brücke stromlos. Zur Sicherheit wird bei offener Brücke in das Widerlager, von dem die Brücke beim Öffnen abgehoben wird, per Hand noch ein massives Signal Sh2 gesteckt. Auf der anderen Seite verhindert die hochgeklappte Brücke den Absturz von rollendem Material.


    Grüße aus Wien
    Helmut

    Hallo Horia,


    Zur Bremsumstelltafel: Ich weiß es nicht - aber auf Vorbildfotos von Wagen der Typen K und P war diese Tafel nicht weiß hinterlegt, auch nicht auf Modellfotos von Dingler (Spur I).


    Grüße
    Helmut

    Der Erste Österreichische Eisenbahnmodellbau-Klub (er feierte heuer sein 80-jähriges Bestehen) lädt zu den Adventfahrtagen in den Spuren 0, H0 und H0e ein.


    Ort: Wien 1140, Ecke Leyserstraße/Dampierrestraße


    Termine:
    Freitag 29.11.2013 von 14:00 - 18:00 Uhr
    Samstag 30.11.2013 von 10:00 - 18:00 Uhr
    Sonntag 1.12.2013 von 10:00 - 18:00 Uhr


    Auf der Spur 0-Anlage können Gäste mitgebrachte Modelle fahren lassen, wenn diese den Anforderungen der Anlage entsprechen: Fine-Scale, Gleichstrom Zweileiter, analoge Steuerung. Es kann (manchmal) auch digital gefahren werden, wenn ein Steuergerät angeschlossen wird.


    Wie immer stehen ein kleiner Flohmarkt und unser Buffet für Groß und Klein bereit.


    Schauen sie auch auf unsere Home-Page: "members.aon.at/eoemk"


    Mit freundlichen Grüßen
    Helmut

    Hi,


    Ich habe den Wagen der Fa. Maggi letzte Woche erhalten - sieht sehr fein aus. Allerdings habe ich diesen Thread erst jetzt gelesen, vielleicht hätte ich mir den Kauf überlegt.
    Einen Fehler von einigen kann ich kaum reparieren: das fehlende "L" im Wort "Nahrungsmitten".


    Dazu ist mir aufgefallen, dass auf den Fotos, zu denen die Antwort 18 verlinkt, der Wagen die Nummer 91 701 trägt, meiner dagegen die Nummer 91 707, worauf ich etwas weiter geforscht habe:
    MTH kündigt an, dass zwei unterschiedliche Wagennummern produziert werden. Nach Fotos ausgelieferter Fahrzeuge sind dies: 91 705 und 91 707.
    Wie unterschiedlich die Wagenkästen der bei MTH bzw. Busch im Prospekt abgebildeten und den ausgelieferten Wagen sind, zeigt das erste Foto unten.


    Abgesehen vom fehlenden "L" sind die Gestaltung der Tür und des Türverschlusses, der Bezettelungsbereiche und des Daches doch ziemlich verschieden.


    Was mir noch aufgefallen ist (siehe zweites Foto unten):
    - Es ist ja vorgesehen, dass man statt der Lenz-Kupplung die mitgelieferte Originalkupplung einsetzen kann - ja, wenn der Plastikstopfen nicht eingeklebt wäre!
    - Die Bremskurbel hört bei der Pufferbohle auf - die Verbindung zum Gestänge unter dem Wagen fehlt.
    - Auch wenn eine Verbindung vorhanden wäre, sie ginge ins Leere - die Bremsanlage ist um 180° verdreht eingebaut!
    - Das Gestänge für den Lastwechsel ist sehr schön ausgeführt, jedoch fehlen die Handgriffe zum Umstellen.
    - Die Schlussscheibenhalter sind zwar korrekt über bzw. hinter den Puffern, jedoch so montiert, dass der Bremser nicht in das Bremserhaus gelangen kann, weil die Türen an diesen Haltern nicht vorbei geöffnet werden könnten.
    - Links vom Bremserhaus (bei Blick auf dieses) ist am Wagenkasten ein Handgriff angebracht, rechts jedoch nicht (Beim Wagen Nr. 91701 sind die Handgriffe auf beiden Seiten).
    - Puffer federn nur "hakelnd" - weil Montagezapfen der Tritte der Bremserbühne zu weit nach innen reichen.


    Was habe ich gemacht bzw. werde ich noch machen:
    - Die eingeklebten Plastikstopfen mühsam herausgebohrt und gekratzt und die mitgelieferte Originalkupplung eingesetzt.
    - Aus der Bastelkiste (wahrscheinlich OSM-Teile) die Bremskurbel verlängert.
    - Die Verdrehung der Bremsanlage ignoriert.
    - Lastwechselhebel aus der Bastelkiste (Biemo-Teile) ankleben.
    - Aus Draht einen neuen Handgriff biegen und rechts vom Bremserhaus einsetzen.
    - Auf Fotos von K2's sehe ich zwar die richtige Befestigung der Schlusscheibenhalter, das übersteigt aber momentan meine Möglichkeiten.
    - Die Montagezapfen vorsichtig mit dem Skalpell abgeschnitten und die Puffer geölt.
    - Dazu mit den mitgelieferten Teilen die Bremsanlage komplettiert.


    Ergebnis:
    Eine nette Bereicherung meines Dioramas mit dem bezeichnenden Namen "Museum" - es ist also alles erlaubt. Bei der Restaurierung des Wagen durch nicht ganz fachkundige Museumsmitarbeiter wurde halt gepatzt. Bei Nachfrage höre ich in Wiener Idiom "Is do' wurscht, sieht eh kaner".


    Mit freundlichen Grüßen
    Helmut

    Hi,

    Sollte mal eine Led kaput gehen - kein Problem, das Netzteil hält den Strom konstant und regelt die Spannung runter, alle anderen Leds bekommen keine Überspannung, werden nicht geschädigt und leuchten weiter.


    Sorry - verstehe ich nicht: Die LED sind doch nicht parallel angeschlossen, sondern in Serie; daher leuchtet dann keine LED - oder irre ich mich?
    Freundliche Grüße
    Helmut

    Wie jedes Jahr öffnet der Erste Österreichische Eisenbahnmodellbauklub Ende November/Anfang Dezember seine Klubanlagen (H0 und O) dem Publikum und lädt zumindest auf der Spur-0-Anlage ein, eigene Fahrzeuge mitzubringen.
    Die genauen Termine:
    - 30. November, 14 bis 18 Uhr
    - 1. und 2. Dezember, jeweils von 10 bis 18 Uhr
    Vereinslokal:
    - Ecke Dampierregasse/Leyserstraße, 1140 Wien
    Siehe hiezu auch "members.aon.at/eoemk".


    Mit freundlichen Grüßen aus Wien


    Helmut

    Hi,


    einige Bemerkungen zur Kadee-Kupplung:




    • Die Kadee-Kupplung lässt Vorentkuppeln zu, jedenfalls die Original-Kupplung mit magnetischem Entkuppler.
    • Die Kadee-Kupplung ergibt keine starre Verbindung - eine Kulissenführung funktioniert daher nicht. Die Originalkupplung erweitert allerdings den Kupplungsabstand im Bogen, wenn die Wagen gezogen werden (nicht jedoch beim Schieben!).
    • In der Spur 0 gibt es mehrere Höhen, in denen üblicherweise die Klauen der Kadee-Kupplung liegen:
      - So wie es CSM zeigt, wenn der Normschacht verwendet wird - also unterhalb der Pufferebene.
      - So wie es die Schweizer Spur Nuller betreiben - nämlich fast in der Pufferebene (siehe Walter Gasser, Modellbau Schweizerischer Triebfahrzeuge, Orell Füssli Verlag).
      - So wie es Schnellenkamp mit seiner
      Kadee-Tauschkupplung für Vierkantloch anbietet, also in der Pufferebene.


    Ich würde die Schellenkamp-Lösung bevorzugen, weil




    • die Kadee-Kupplung leicht gegen die Originalkupplung ausgetauscht werden kann;
    • kein Umbau des Fahrzeugs zur Befestigung des Kupplung notwendig ist (wenn die Originalkupplung in der üblichen Form mit Schaft, Feder und Splint montiert werden kann - anders als bei Lenz, die nur eingeklipst wird).


    Leider ist die Schnellenkamp-Kadee-Tauschkupplung sehr teuer (1 Paar € 13,50 gegenüber Original-Kadee etwa € 3,50) und kuppelt leider (getestetermaßen) kaum mit der Original-Kadee-Kupplung (Proportionen von Klaue und Halterung passen irgendwie nicht).


    Kadee hat vor kurzem Spur-Null-Kupplungen herausgebracht, die einen längeren Schaft aufweisen (Long Centerset Shank Metal Coupler, #746, 2 Paar $ 9,50), die vielleicht gut mißbraucht werden könnten.


    PS: Allmo hat seinerzeit eine Kadee-kompatible Kupplung vertrieben, die in der Zughakenschaft-Öffnung für vorbildgetreue Schrauben-Kupplung (siehe NEM 370) zu montieren war - habe ich einmal auf eBAY gesehen.


    Helmut