Posts by Frank Wäsche

    Moin Andreas,


    hast Du bei den geplanten Gebäuden schon überlegt, wieviel persönlichen Spielraum Du in Bezug auf die "Orginalität" der Gebäude Dir gestattest? In welcher "Bauart" würdest Du sie gerne bauen? Soll es eine "Stein auf Stein"-Ausführung (Steine z.B. von Juweela) quasi wie eine Verblendung an ein Holzmodell, 3D-Druck von ganzen Wändteile (macht "Jaffa" sowas?) oder gelaserte MDF-Bauteile (z.B. von Bünnig -http://www.buennig-modellbau.de-)?


    Gruß


    Frank


    PS: Ein wirklich schönes Werbeschild; heute müsste man ein den Text in "Urlaub mit der Bahn ist kein Urlaub von Anfang an" ändern ;)

    Moin Paul,


    das sieht doch super aus.


    Jetzt hättest Du zwei Gestaltungsmöglichkeiten:


    1. Du passt die Weichen dem vorhandenen (Farb-)Bild der Gleise an (gleicher Schotter, gleiche Schwellen- und Gleisalterung).


    2. Du lasst sie quasi als "neue" Weichen im alten Bestand (neuer hellergrauer Schotter, Schwellen und Gleise mattieren und evtl. ganz leichte Alterung).


    Schwierige Entscheidung; vermutlich würde ich zu 2. tendieren, da man den "Bestandsfarbton" schwer hinbekommt.


    Grüße


    Frank

    Hallo Hans,


    ist freue mich jedesmal über die von Dir eingestellten Bilder. Anfang der Siebziger ging es fast jeden Sonntag mit "Omma" in den Harz. Von Salzgitter war das auch quasi nur ein Klacks. Später Schulausflüge von SZ-Bad über Goslar an die Innerste-Talsperre, dann mit dem Motorrad, später Bundeswehr in Clausthal-Zellerfeld und heute entspannt mit dem Auto. Nicht mehr so oft, wie ich gerne möchte, aber recht regelmäßig.


    Mach weiter so; ich finde es klasse!


    Gruß


    Frank

    Moin Frank,

    dann schneide sie in Längs-Streifen und stelle durch unterschiedlich Ansätze Deinen Versatz her; zwischendurch noch mal einen Kontrollschaft für eine Abwasserleitung (wer sagt, dass es das nicht auch im Fussweg gibt) bzw. für Telefon/Strom und dann passt es wieder.


    Gruß


    Frank

    Moin Dirk,


    musst Du ja auch nicht verstehen. Jeder macht Dinge so, wie er sie gerade in dem Moment des Tuns für richtig hält. Ging Dir bestimmt auch schon mal so. Mir jedenfalls oft genug. Aber das sind eben "Lernprozesse". ;)


    Beste Grüße


    Frank

    Moin Paul,


    verzeih meine Nachfrage, aber meinst Du Lenz/Peco-Weichen oder original Peco-Weichen? Ich vermute mal Lenz/Peco-Weichen.


    Deinen Unmut kann ich gut verstehen; vermutlich in einem Anfall von "Bluthochdruck" ist mir mal eine elektrische Lenz/China-Weiche aus der Hand gerutscht, durch den Raum geflogen und an der Wand "zerschellt". Ich fühlte mich danach "befreiter". :saint:


    Grüße


    Frank

    Moin zusammen,


    ich habe den Bausatz auch vor einiger Zeit gekauft und voller Eifer angefangen. Die Ernüchterung kam ziemlich schnell. Die Vorstellung, dass alles gut passt, wie z.B. bei einem Hübner Eaos, hat sich quasi in Sekunden in Luft aufgelöst. Die "detailierte" ( :D ) Baubeschreibung läßt einen in das Tal der Ahnungslosen entgleiten und die Qualität/Maßigkeit erfordert viel Fantasie.


    Der Bau daran lässt mich schon manchmal die Lust verlieren. Dann stelle ich ihn wieder für ein paar Wochen ins Regal und baue weiter, wenn ich einen "guten" Tag habe. Aber aufgeben ist keine Option; oder vielleicht doch?


    Beste Grüße


    Frank

    Moin zusammen,

    angeregt durch eine Suchanfrage „Metallradsätze für LIMA Gaskesselwagen“ in diesem Forum, habe ich mir gerade mal einen Lima Gaskesselwagen vorgenommen. Nachdem ich die Plastikradsätze herausgenommen hatte, habe ich mal die vorhandenen Löcher zur Achsaufnahme gemessen. Sie besitzen einen Durchmesser von rund 3mm. Die Tiefe beträgt bis in die Spitze ca. 3 - 3,2 mm. Ich habe dann eine Achse mit 2mm Durchmesser angesetzt; man kann sie ungefähr 2,4 mm reinschieben. Die lichte Breite zwischen den Achsaufnahmen beträgt knapp 41 mm. Damit sind wir bei rund 45,5 - 46mm, die eine Achse von einem Tauschradsatz lang sein darf. Zur Sicherheit habe ich außerdem die Achsaufnahmen mit einem 2,5 mm Hand-Bohrer etwas geweitet. Das ging natürlich nur schräg; macht aber nichts, denn die dann eingebauten Radsätze (Achslänge: 45,0mm, Achsdurchmesser (außen) 2,0mm, Achsdurchmesser (innen) 3,0mm, Raddurchmesser (ohne Spurkranz) 21,6mm) laufen sehr gut und eiern nicht. Vermutlich wird das mit ähnlichen Achsen auch funktionieren.


    Sollte jemand eine größere Ertüchtigung eines solchen Waggons vorhaben, dann wäre auch ein Tausch der Drehgestelle in eine „frischere“ Drehgestell-Version mit Metallachsen denkbar.


    Dieser Umbau erfolgte wie immer am „Küchentisch“ und war in 15 Minuten erledigt. Mein Waggon läuft jetzt ausgesprochen leicht, liegt gut im Gleis und

    wird -nach einigen weiteren „Ertüchtigungsarbeiten“- vermutlich noch lange seine „Runden“ drehen.


    Gruß


    Frank

    Hallo zusammen,


    ich habe, als Vorlage für eine Alterung, intensiv im Netz nach Vorbildfotos von dem neuen ERR-Eanos von Lenz gesucht, aber leider nichts über diesen Waggon gefunden.


    Kann mir da jemand ein Vorbildfoto zur Verfügung stellen?

    Hinweis: Bei Lenz werde ich nachfragen, wenn mir hier niemand weiterhelfen kann, da die im Augenblick bestimmt genug zu tun haben.


    Beste Grüße


    Frank

    Moin zusammen,


    ich wollte schon immer mal zur NuSSA fahren und meine Freundin anfängt, sich seit der letzten Messe in Gießen für 0-Schmalspur zu interessieren, werden auch wir heute starten, um morgen einen entspannten "NuSSA-Tag" zu genießen.


    Beste Grüße


    Frank

    Moin Johannes,


    ich habe mal Deinen Ansatz genommen, um ihn "Schraubenkupplung-tauglich" zu machen. Da ich ebenfalls mit Schraubenkupplung fahre und somit auf den Einbau von Lenz-Bogenweichen wegen der engen Radien verzichten musste, habe ich mich lange mit diesem Problem beschäftigt. Ergebnis: Es geht auch ohne Bogenweichen. Bei der Breite (ca. 3,60 m) Deines Raumes wirst Du vermutlich Kompromisse eingehen müssen. Ich habe die linke Seite mal in R10 gemacht und die Zufahrt zum Schattenbahnhof (rechts) aus einer Mischung von R10 und R2. Das gibt ungefähr einen Radius von 130 - 135 cm. Diesen Radius verwende ich auch bei meiner Zufahrt zum Fiddleyard. Meine längsten Güterwagen sind ca. 53 cm lang und schaffen die Kurve ohne zu überpuffern.


    Vielleicht kannst Du mit meinen Überlegungen etwas anfangen.


    Beste Grüße


    Frank


    Moin zusammen,

    "Die Wirkung der Farben ist sehr stark von der Art und dem Lichteinfall der Beleuchtung abhängig.

    Ich werde, wenn irgendwann mal wieder Sonne in mein derzeit finsteres Modellbahnzimmer scheinen sollte, nochmal Fotos mit natürlichem Licht machen."

    das kann ich nur bestätigen. Was drinnen vielleicht noch ziemlich "nüchtern" aussieht, wirkt bei Sonnenlicht ganz anders. Ich habe auch schon probiert, die Fahrzeuge draußen im Tageslicht zu altern, aber -da ich größtenteils mit Pulver arbeite- sollte es ziemlich windstill sein. ;)


    Gruß


    Frank


    Hallo Marc,

    hallo zusammen,


    Nörgeln, nörgeln, nörgeln. Warte doch mal ab was da noch kommt. Gibt noch nicht mal ein Lieferdatum.

    das ist kein „Nörgeln“. Ich denke, dass wir (die Spur 0er und die Fa. Lenz) uns in einem Zielfindungsprozess befinden. Die Fa. Lenz macht ein Angebot, die Spur 0er reagieren darauf und die Fa. Lenz wird daraus ihre Schlüsse ziehen. Dann werden als Ergebnis -vermutlich- diverse Modelle angeboten. Ist doch viel besser, als final Modelle zu präsentieren, die u.U. wenig Anklang finden. Dabei gewinnen dann letztlich alle Beteiligten.


    findet


    Frank

    Hallo zusammen,


    die Farb-Formgebung der beiden gezeigten Muster lädt förmlich zum Kauf ein. So sollten sie final angeboten werden. Gerne in den Farben rot, dunkelgrün; "gelb-orange" und blau; alle mit einem dunkelgrauen oder schwarzem Fahrwerk. So könnte sich jeder "seine" Deutz herrichten, die zu seinem Anlagenthema passt. Da können es dann vermutlich bei einigen Interessenten auch mal zwei werden....


    Natürlich ist es löblich, dass Lenz so viele spezielle Varianten auf den Markt bringen möchte, aber aus meiner Sicht treffen die geplanten Modelle den Geschmack von nur wenigen potenziellen Käufern. Wer möchte z.B. eine Werkslok von BASF oder Ford haben, die vermutlich nie in der "freien Wildbahn" unterwegs war?


    meint


    Frank