Posts by Fennek

    Hallo zusammen,


    tot geglaubte leben länger. Nein, meine Anlage ist noch nicht gestorben, aber nach langer Zeit und viel Arbeit neben der Modellbahn, bin ich endlich wieder dazu gekommen weiter zu bauen. Das erste "L" meiner Anlage steht. Die Segmentkästen sind alle montiert. Aufgrund des millimetergenauen Zuschnittes hat das wirklich gut geklappt, war aber trotzdem noch genug Arbeit, mit welcher ich allerdings sehr zufrieden. Bestens bewährt haben sich die Schreibtischbeine von IKEA. Höhenverstellbar, schnell und einfach zu montieren, schnell abzuschrauben, stabil und mit 2,50 Euro pro Stück unschlagbar günstig. Der einzige "Nachteil" ist die Höhe von max 73 cm, aber mehr wollte ich aufgrund der Dachschräge eh nicht. Hier mal der aktuelle Bauzustand:








    Jetzt werden die Gleise lose verlegt und dann werde ich erst mal wieder ausprobieren und spielen.


    Gruß Michael

    Hallo Reinhard,


    endlich ein weiterer Anlagenthread. Insbesondere, da die Planung und Raumgröße bei mir sehr ähnlich sind, werde ich den Thread mit Interesse verfolgen. Nun zu Deinen Planungen:


    Der Bahnhof gefällt mir sehr gut. Einfach und ohne "Spaghetti-Knoten-Gleise". Genau so würde ich mir einen Endbahnhof vorstellen. Etwas schwierig ist die Zufahrt der Kopframpe und des GS, weil diese nur gelingt, wenn kein Personenzug Gleis 1 blockiert. Das Gleiche trifft für das Lagerhaus zu. Das Gleis zum Lagerhaus dürfte wahrscheinlich nur sehr schwer per Hand erreichbar sein. Zum einen liegt das Gleis weit von der Anlagenkante entfernt und zum anderen steht auch noch der Lokschuppen im Weg. Vorschlag Lagerhaus und Lokschuppen tauschen oder bei Verwendung der Lenzkupplung dort einen elektrichen Entkuppler vorsehen. Bei der Ladestraße hast Du die Herrausforderung, dass immer zuerst die alten Wagen rausgezogen werden müssen, bevor neue reingeschoben werden. Das kann man mit einer weiteren Weichenverbindung verhindern oder als mehr Rangierspass ansehen.


    Zu den Planungen des Schattenbahnhofes gibt es inzwischen hier im Forum schon viele Meinungen. Ich finde die Variante mit offenen Fiddleyard am besten. Einfach zu bauen (keine großen Steigungsstrecken) und gut zu bedienen. Die Verringerung der Nutzlänge im Bahnhof steht dem allerdings entgegen. Eventuell einfach mal schauen, welche Züge mit welcher Nutzlänge auf Deiner Anlage fahren sollen, oder doch ein herrausnehmbares Teil unten rechts einplanen.


    Das soll alles kein Schlechtmachen Deiner Planung sein, sondern nur meine Ideen dazu.


    Gruß Michael

    Also Drehscheibe und Schiebebühnen habe ich folgendes gefunden:


    Kesselbauer:


    Drehscheibe: 1750 Euro
    Schiebebühne: 1260 Euro


    Schulzmodellbahnen


    Drehscheibe Preis noch unbekannt


    Würde wahrscheinlich nur der Selbstbau bleiben, da es aber nicht schön sondern nur funktionieren muss, sollte das nicht so schwer sein. Eine Möglichkeit ist den Unterbau einer Märklinscheibe zu verwenden und nur die Bühne zu verlängern. Etwas entsprechendes habe ich in Spur 0 schon mal gesehen. Wenn man bedenkt, dass 5 elektrische Weichen auch ca. 650 Euro kosten, könnte es vielleicht eine Alternative sein.



    Gruß


    Michael

    Hallo Steffen,


    finde es super, dass es hier auch weiter geht. Ich plane und hoffentlich baue ja selbst gerade fast in der gleichen Größe. Sehr gut finde ich es, dass Du von der Planung mit dem Schattenbahnhof unter dem Anlageschenkel weggekommen bist. Bei mir war es nach einigen Versuchen genau so. Überleg doch mal, ob Du am Ende Deines Schattenbahnhofes nicht eine Schiebebühne oder eine Drehscheibe verwenden willst. Das würde zum Einen die Nutzlängen deutlich vergrößern und zum Anderen bis zu 5 Weichen a 90 Euro einsparen.


    Gruß Michael

    Hallo Thomas,


    da lag ich mit meinen 3% ja ganz gut. 3-3,5% im R2 Radius sind wirklich viel, ich habe alle Planungen in dieser Richtung bei mir verworfen.


    Zum Thema Radius Flexgleise, wäre es doch einfach möglich diese mit entsprechenden Radius in der Gleisplanungssoftware zu erstellen und dann 1:1 auszudrucken. Aber mehr Platz bekommst dann auf dem Viereck doch auch nicht hin, oder? Mit R2 ist dort das Maximum erreicht.

    Hallo Thomas,


    wie mein Vorredner sagt, der R1 im nicht sichtbaren Untergrund dürfte weniger das Problem sein. Alle Lenz Fahrzeuge und auch die MBW V200 sind dafür ausgelegt. Sieht zwar nicht toll aus, aber es sieht ja keiner. Und wenn die Schleife nicht in einer Steigung liegt, sollte es wenig Probleme geben. Das viel größere Problem ist die Steigung der R2 Strecke. Wenn ich richtig gezählt habe sind es etwa 11x R2 und noch ein kurzes gerades Stück bis zum überqueren der der Schattenbahnhofeinfahrt. Ich würde die Gesamtlänge auf 4,8 m schätzen (großzügig geschätzt). Als Höhenunterschied mußt Du mindestens 15 cm haben (minimal geschätzt). Das macht eine Steigung von ca. 3% und das alles im Bogen R2, welcher ansich auch schon eng ist. Ich denke, gerade lange Züge mit hohem Gewicht und dann dazwischen ein "leichter" Brawa Wagen, das könnte Probleme geben. Eventuell mal einen Versuchsaufbau machen und das Ganze erst einmal testen, bevor nachher das Konzept nicht aufgeht.


    Gruß Michael

    Hallo Otto,


    ein wunderschönes Modell, welches ich mir auch bei meinem Händler angeschaut habe.
    Leider gibt es einen Punkt, welcher bei einem Modell in dieser Größen- und Preisklasse gar nicht geht, nämlich die Befestigung der Bremsbacken mit den sehr unschönen Kreuzkopfschrauben. Ich persönlich finde, dass diese das Modell enorm optisch abwerten. Mit wenig Aufwand hätte die Firma Kiss hier Sechskant- oder Innensechskantschrauben einsetzen können. Sollte ich mir dieses Modell jeweils leisten, so wäre das das Erste was ich verändern würde.


    Aber ansonsten ein wirklich sehr schönes Modell. Auf welchem Radius wurden die Bilder der Lokomotive in der Kurvenfahrt gemacht?


    Gruß Michael

    Hallo Sven,


    schließe mich den Vorrednern an. Klasse Planung, ein deutlicher Fortschritt zu den in meinen Augen etwas wirren Gleisplänen im mittleren Teil des Threads. Eventuell die Fabrik im Vordergrund gegen einen Brennstoffhändler tauschen.


    Vorteile:


    • einsehbarkeit
    • Wagenvielfalt (Kesselwagen, Kohlewagen, OM12 usw.)


    Aber eventuell jetzt auch einfach Holz und Gleise kaufen und anfangen. Bei Bau kommen eh wieder immer neue Ideen.


    Gruß


    Michael

    Hallo Bernard,


    super Idee. Als ich die Planung das erste Mal gelesen habe, dachte ich das wird eh nie was und jetzt innerhalb kürzester Zeit die Umsetzung. Klasse, dass hier im Forum auch endlich wieder Anlagen gebaut werden. Sehr beeindruckend finde ich auch den Rheingold in luftiger Höhe. Ich wäre allerdings ohne Absturzsicherung wahrscheinlich 1000 Tode gestorben, wenn meine Modell 6 m über Grund auf einem 10 cm Brett gefahren wären.


    Gruß Michael

    Hallo Zusammen,


    heute morgen habe ich mein Holz beim Holzfachhandel abgeholt. Alle Bretter sind auf den Milimeter genau geschnitten und das Holz hat eine ganz hervorragende Qualität. Insgesamt habe ich 250 Euro bezahlt und damit 100 Euro weniger wie im Baumarkt. Mein Fazit Holzfachhandel lohnt sich. Habe jetzt mal alles ausgelegt und kontrolliert, ob alles da ist. Natürlich habe ich mich auch an einer Stelle um 5 cm vermessen, aber ist nicht schlimm, weil es nur das letzte Segment betrifft - werden die Ziehgleise eben 5 cm kürzer, langt immer noch für eine Br. 50. Jetzt sieht es erst mal so aus:




    Es ist natürlich noch nichts verschraubt oder verklebt. Obwohl der Holzgeruch dazu reizen würde, habe ich beschlossen, das Holz erst mal 2 Wochen liegen zu lassen, damit es sich an die Raumfeuchte und - temperatur gewöhnt. Meinen Arbeitsplatz habe ich so umgebaut, dass ich eine Arbeitsfläche von 1,6 m x 1,6 m habe. Damit kann ich die Segmente bequem auf dem Tisch montieren.




    Das war es erst mal wieder.

    Hallo Wasi,


    Dein Bahnhofsplan sieht meinem Plan ja sehr ähnlich. Schau mal hier:


    Anlagenplanung Kopfbahnhof und Industriegebiet in Norddeutschland


    Ich habe zur Zeit noch den Güterschuppen beim Empfangsgebäude geplant, bin aber am überlegen diesen in den rechten Bereich an das Gleis der Rampe zu legen. Ich finde dann die Verteilung der Gebäude ausgewogener und außerdem kann ich dann mein EG wieter nach links schieben und komme etwas weiter von der Dachschräge weg. Ich weiß nicht, wie das in Deinem Fall aussieht, aber ich denke Du könntest relativ einfach das Triebwagengleis für den Güterschuppen nutzen, insbesondere, weil Lokschuppen und Güterschuppen ansonsten sehr viel Sicht auf den eigentlichen Bahnhof nehmen.


    Hoffe geholfen zu haben.


    Gruß


    Michael

    Hallo Wasi,


    erst einmal herzlichen Glückwunsch zum Einstieg in Spur 0. Genau wie Du, bin ich auch gerade dabei meine Segmente (sind keine Module, weil nicht genormt) zu planen. Ich plane auch mit 90 cm Breite, allerdings habe ich 6,90 m in der Länge zur Verfügung. Die ersten Segmentkästen habe ich gerade im Bau. Der längste Kasten ist bei mir 1,5 m und ich muss sagen, mehr sollte es aus meiner Sicht nicht sein, weil einfach zu schwer und unhandlich. Von daher würde ich Dir von Segmenten mit 2,3 abraten.


    Die Idee mit der Verlängerung des Bahnhofes finde ich eigentlich ganz gut, aber leider müssen damit alle Gleise parallel zur Segmentkante liegen, was etwas langweilig wirkt. Wie wäre es die Gleise doch ein wenig schräg zu legen und dann den Bahnhof nach hinten heraus zu verlängern, also in Deiner Zeichnung rechts.


    Gruß


    Michael

    Hallo zusammen,


    ich muss jetzt auch mal ein großes Lob an die Firma Lenz loswerden. Ich hatte vor 2 Wochen eine Donnerbüchse, einen OM12 und noch ein paar Sachen bei Ebay Kleinanzeigen gekauft. Insbesondere der OM 12 war in einem sehr schlechten Zustand. Es fehlten 3 Achslagerdeckel, die Trittstufe an der Stirnwand, zwei der Verstrebungen an der Seitenwand und ein Endscheibenhalter. Bei der Donnerbüchse fehlten 2 Trittstufen. Aber immerhin waren die Sachen so günstig, dass sich der Kauf der Ersatzteile lohnen sollte. Also habe ich vor einer Woche eine Mail an Lenz geschrieben, mit der Liste der Ersatzteile und eine Preisanfrage dazu. Gestern kam dann ein kleines Paket von Lenz mit allen Ersatzteilen und einer Rechnung von null!!!! Euro. Nicht einmal die Versandkosten mußte ich zahlen. So etwas ist ein wirklich toller Kundenservice.



    Mußte dieses bei aller Kritik hier im Forum mal loswerden.


    Gruß


    Michael

    Thomas:


    Bitte nicht von ein paar Kritikern unterkriegen lassen. Mach weiter. Ich finde Deine Herangehensweise zwar auch etwas ungewöhnlich und habe Dir auch einiges an Verbesserungsvorschlägen zukommen lassen, aber wenigstens baust Du überhaupt etwas.


    @Ali


    Ganz tolle Leistung. Du bist seit dem Dezember letzten Jahres hier im Forum aktiv und hast noch nichts gezeigt, was Du bislang gebaut hast und dann einen solchen Kommentar abzugeben. Wenn Dich der Beitrag nicht interessiert, dann schau halt nicht rein.


    @Alle


    Ich verliere hier langsam auch die Lust im Forum. Es wird seitenlang darüber diskutiert, ob das Fenster an der Lok einen Milimeter zu schmal ist oder das Kühlergitter der V60 nicht so toll ist. Anlagenbauberichte gibt es bis auf ein paar ganz tolle Ausnahmen auch kaum noch. Und jetzt gibt es noch einen Baubericht weniger.


    Gruß
    Michael