Posts by Jens Frommann (VTler)

    Moin in die Runde,
    ohne ständig meckern zu wollen: Auch die Windleitbleche wirken immer noch zu groß!
    Carl, Besitzer einer stimmigen 38er :thumbsup: !


    Hallo Carl,


    was bitte meinst du mit "Besitzer einer STIMMIGEN 38er" ??
    Und erlaube mir bitte eine zweite Frage: Ist dieser Hinweis, dass du eine 38er besitzt eine Äußerung des Glücks, oder ist es ein Seitenhieb auf die Lenz-38er, weil ja ansonsten das ergänzende Hinweis-Wörtchen 'STIMMIGE' keinen Sinn ergibt? Welchen geistigen oder sonstigen Nährwert hat deine Äußerung für uns alle? Uns darauf aufmerksam zu machen, dass wir Pech haben eine nicht 'Stimmige' 38er zu besitzen oder willst du uns warnen, eine unvernünftige Kaufentscheidung zu treffen und auf sehr langer Sicht unglücklich zu sein?


    Sorry, aber diese Worte mussten sein.


    Gruß, Jens

    Hallo,


    ich habe stundenlang versucht, dem KLV als Pendellok einzurichten.
    Ist am Ende auch gelungen, aber mit erheblicher trickserei und einigen Kompromissen. Gelohnt hat sich es nicht.
    Demzufolge glaube ich, dass ABC und/oder Pendellok bei KLV nicht vorgesehen ist und daher der Decoder dies nicht zulässt.


    Gruß, Jens

    Hallo Rainer,


    hab vielen Dank für die ausführlichen Videos. So mag ich es, ohne Kommentare: Die Lok einfach mit Sound und Dampf ausgiebig fahren lassen.
    So gewinnt man (ich) einen echten Eindruck. Genuss pur:-)


    Eine Frage habe ich noch - bevor ich mir auch so eine Lok gönne ;-)
    Kommt das Betriebsgeräusche mehr aus der Lok oder mehr vom Schlepptender?


    Danke vorab.
    Viel Spaß und viele Grüße
    Jens

    ... das merkt man zum beispiel an dem Dekoder, so läßt sich das Licht nicht dimmen, ...
    Viele Grüße
    Matthias Handt.[/quote]



    Hallo Matthias,


    das Spitzenlicht vorne und hinten lässt sich durch CV55 gemeinsam dimmen.
    Lediglich die Führerstandbeleuchtung kann nicht individuell eingestellt werden.


    Gruß, Jens F

    Ich bin auch so einer, der ohne die verdienten Aktivitäten der Firma Lenz nicht in die SpurNull eingestiegen wäre.
    Und hierfür danke ich Bernd Lenz sehr.
    Bislang besteht mein Rollmaterial ausschließlich aus dem Hause Lenz. Und daran wird sich auch in Zukunft - wohl bis auf wenige Ausnahmen - nichts ändern.


    Ich wünsche der Firma Lenz unter neuem Dach und insbesondere Bernd Lenz viele weitere zufriedene und erfolgreiche sowie gesunde Jahre.


    VTler / Jens Frommann

    Hallo Lars,


    bewährt, weil technisch ausgereift und begehrt sind die Startsets von Lenz:


    Lenz Startsets


    Kaufe dir ein solches Startset inkl. Steuerung (Art.-Nr. Nr. 43102-05 (V20, DB) oder Art. Nr. 43104-04 (Köf, DR) und du hast alles was du benötigst. Und toll ist es auch. Die Weiche kann nachträglich digitalisiert werden.
    Allerdings kommt dann noch ein Netzgerät dazu:


    Lenz Netzgerät


    Alles anstöpseln, Fahrbetrieb machen und sich freuen, gegenüber den Einzelkauf eine Menge Geld gespart zu haben.
    Denn man hat die V20 und die Zentrale plus Fahrregler im Prinzip ordentlich bezahlt, Gleise (1 Oval + Abstellgleis, Anschlußgleis, Prellbock), Weiche und drei Güterwagen im Prinzip aber geschenkt bekommen :-)
    Sofern irgendwas nicht (mehr) gefällt, lässt sich alles im Einzelverkauf gut wieder loswerden (außer die R1).


    Viel Spaß und Gruß
    Jens F.

    Hallo Thomas,


    die weiße z21 ist auf max. 3,0A ausgelegt. Die Ausgangsspannung lässt sich nicht einstellen. Auch über die App nicht (auch wenn die App was anderes sagt).
    Lediglich bei der schwarzen z21 kann die Ausgangsspannung eingestellt werden (zw. 12 und 24V).
    Die weiße z21 wird mit dem Netzteil 10850 ausgeliefert. Dieses liefert 2,0A (18V Ausgangsspannung, 36W Ausgangsleistung).
    Im Zubehör gibt es von Roco für die weiße z21 ein größeres Netzteil. Dieses kann bedenkenlos verwendet werden.
    (Art.Nr. 10851) und liefert 2,7A (20V Ausgangsspannung, 54W Ausgangsleistung).
    Ein Zugewinn von 0,7A für rund EUR 70,-. Günstiger geht es nicht, wenn die Leistung damit ausreicht.


    Gruß Jens F.


    Hallo Ingo.
    Nein, hat Roco nicht geändert. Nachdem die Zentrale komplett ausgeschaltet wurde, müssen beim erneuten Start alle Funktionen wieder aktiviert werden - leider :-(


    z21-website

    Noch ein Tip:


    Zur Befestigung der Kamera auf einem Flachwagen (o.ä.) eignet sich ‚Teroson Dichtungsband‘ hervorragend. Da muss dann nix mehr geschraubt oder sonstiges Konstruktionen her. Das Dichtungsband ist sehr flexibel, trotzdem fest und lässt sich zu 99,9% wieder entfernen und weiter verwenden. Damit kann man problemlos ne GoPro oder Osmo mit festmachen.
    Ich kenne kein Fotostudio, welches ohne dieses Dichtungsbad auskommt

    Hallo Michael,


    deinen Einwand kann ich so stehen lassen.


    Jedoch bin ich davon ausgegangen, dass André sich eine neue Kamera anschaffen muss. Und wenn dem so ist, kann ich keine Hero5 oder älter mehr empfehlen. Denn erst ab der Hero6 hat die Kamera einen integrierten Monitor und WLAN an Bord (wenigstens eines von beiden halte ich wegen der Bildkontrolle für unabdingbar). Außerdem sind meine Qualitätsanforderungen Full-HD (also 1960x1080), 60FPS (Bilder pro Sekunde) und dies bei der Einstellung ‚Linear‘ (entspricht etwa 28mm). Da die Hero6 einen sehr guten Chip und eine gute Linse hat, ist der Linear-Zoom kein Problem (die anderen Einstellungen wären Weitwinkel und das GoPro-klassische Superweitwinkel).
    Die Hero5 hat dies alles nicht.


    Von dji gibt es auch eine ‚GoPro‘. Dort heißt sie ‚Osmo Action‘. Diese hat sogar zwei Monitore (vorne und hinten).


    Meine Empfehlung wäre allerdings wie auch schon HX3 schrieb, die dji ‘Osmo Pocket‘. Sie kann einfach mehr - sofern man die Kamera nicht bei intensiven Sport einsetzen will.


    Nullgrüsse, Jens

    Hallo André,


    da hast du eine Frage gestellt, auf der es keine leichte Antwort gibt.
    Denn im Grunde brauchst du eine Kamera, welche Erschütterungen sowohl in der horizontalen als auch in der vertikalen ausgleicht. Eine solche gibt es aber im Grunde nicht! Denn alle Gimbal-Kameras gleichen im wesentlichen horizontale Verwacklungen aus.


    Trotz dessen wirst du sehr gute Ergebnisse mit der aktuellen GoPro Hero 8 (ca. 400,-) erzielen, weil diese Kamera eine wirklich gute Stabilisierung hat. In etwas abgeschwächter Form hat diese Stabilisierung auch die Hero 7 (ca. 350,-) und die Hero 6. Ältere GoPro's eignen sich nicht, weil diese keine Stabilisierungen haben. Ich selber habe Kamerafahrten mit der Hero 6 (Anlage ARGE Sande) gemacht und bin recht zufrieden damit.
    Du musst berücksichtigen, dass, wenn deine Lok schnell und/oder kleine Radien fährt (insbesondere wenn die Lok in diese Radien hinein fährt), es 'ruckartige' Bewegungen gibt, die die Kamera etwas dramatischer aufzeichnet, als wir es mit unseren Augen/Gehirn selbst wahrnehmen. Wenn du dies vermeiden willst, musst du eine Kamera mit Gimbaltechnik (3-D-Motortechnik) verwenden. Die Motoren gleichen horizontalen und in Maßen vertikale Bewegungen aus, indem diese 'langsam nach schwenken'. In der allgemeinen Filmtechnik geht nichts mehr ohne diese Technik. Derzeit kann ich nur die dji Osmo Pocket (ca. 350,-) empfehlen. Diese ist klein, raffiniert und kann 4K. Viel wichtiger als 4K ist aber das Rauschverhalten bei wenig Licht. Da im allgemeinen unsere Anlagen in Räumen aufgebaut sind, ist Licht immer knapp. Der Pocket und die Hero 6/7/8 kommen gut damit klar. Wer hier wenig Geld ausgibt, hat wenig gute Ergebnisse.
    Die Pocket hat zusätzliche raffinierte Gimmicks, z.B. kann sie Objekte (Loks) eigenständig verfolgen.


    Eine 'Eierlegende Wollmilchsau' gibt es natürlich nicht. Ich hoffe trotzdem, etwas geholfen zu haben.


    Viel Erfolg & Nullgrüße
    VTler / Jens Frommann

    Hallo Thoralf,


    vor einiger Zeit hatte ich das gleiche Problem. Von ‚heut auf morgen‘ versagte das vordere obere Spitzenlicht meiner V20 ihre Funktion. Dies blieb rund sechs Woche so. Alle Versuche über Recoder-Reset und dergleichen brachten nichts. Dann plötzlich, welch‘ Wunder, von ‚heut auf morgen‘ hat es wieder geleuchtet, ohne jemals wieder auszufallen.


    Eine Erklärung kann ich leider nicht liefern ;-)


    Gruß, Jens Frommann

    An alle Unzufriedene,


    die jetzt ausgelieferte V60 ist eine Neuauflage mit verbessertem Antrieb. Nichts anderes hat Lenz angekündigt. Meine Erwartungen sind demzufolge mehr als erfüllt. Denn die Nachbesserung ist nicht kaschiert, sondern tatsächlich grundsätzlich und nachhaltig neu konstruiert, und m.E. erfolgreich ausgeführt. Schade, dass der eine oder andere nicht zufrieden ist. Aus der H0 kommend, durfte ich dutzendfach erleben, wie angekündigte Neuauflagen, ähm Neuerscheinungen, lediglich eine neuen Lackierung (Originalität = zweitrangig) oder sogar nur eine andere Betriebsnummer hatten, die Technik aber durchaus 20 oder mehr Jahre alt. Gruselig.
    Wer eine perfekte Lok will, soll sich eine solche kaufen, sofern der Markt eine solche anbietet. In Bremen steht eine V60, letzte Revision ist im Sep. 2015 abgelaufen ;-).


    Bitte nicht falsch verstehen, ich finde Kritik gut und wichtig. Aber sie muss verhältnismäßig sein. Noch ist kein anderer Hersteller in die Spur0- Serienfertigung eingestiegen. Und dies wird seinen Grund haben. Jeder Hersteller muss den Spagat zwischen perfektionistischem Anspruch und dem marktgerechten Verkaufspreis schaffen und dies unter Berücksichtigung der zu erwartenden Stückzahl. Dies hat Brawa nicht mal bei seinen Wagen geschafft. Gibt die Firma aus Giesen aus Frust oder mangels Wirtschaftlichkeit das eine oder andere Projekt ganz auf (als Lenz-Verantwortlicher für die Neuauflage des VT hätte ich schon jetzt keinen Bock mehr) wird es wohl sehr viele von uns sehr traurig machen.


    Daher, mein Glas ist immer ‚halbvoll‘.
    Gruß, Jens Frommann