Posts by Tim90

    Hallo,


    Erstmal danke für eure Antworten !

    Ich habe mir inzwischen einen eigenen Drucker gekauft, einen Anycubic Kobra 2 Pro. Damit habe ich nun schon 4 Gebäudewände zufriedenstellend drucken können, aber bei den Teilen von gestern ist das hier heraus gekommen:

    Es sieht aus als hätte sich das innere Material nicht mit der Außenkontur verbunden. Neben diesem Teil war noch ein zweites das überhaupt nicht auf dem Druckbett gehalten hat.

    Das Druckbett hatte 60 Grad, die Düse 215 Grad, Filament war das graue Basic von Anycubic. Das Druckbett hatte ich entfettet.

    Hat jemand einen Tipp was ich ändern muss? Den Filamentvorschub? Den Z-Offset?


    Danke für eure Hilfe

    Gruß

    Tim

    Der Titel und die Frage im Post sind per se ein Widerspruch in sich! Druckbahnen sparen heißt dickere Schichten - also genau das Gegenteil von besserer Auflösung und umgekehrt.

    Oder ist die Frage missverständlich formuliert?


    lg Franz

    Hallo Franz,


    Du hast mich falsch verstanden. Die Wand wird ja flach auf dem Druckbett gedruckt, die Schichthöhe (Z-Achse) spielt also keine Rolle. Mir geht es um die Streifen in X und Y Richtung die nachher auf der Oberfläche zu sehen sind.


    Robert Peter: danke für den Link, ich werde mir den Beitrag mal durchlesen.


    Gruß

    Tim

    Hallo,


    Ich bräuchte mal einen Rat von Leuten die sich mit Filamentdruckern auskennen. Wir haben im Verein eine Wand für ein H0 Gebäude gedruckt, auf einem Creality Drucker mit strukturierter Druckplatte wodurch wir gleich die Putz-Struktur der Fassade im Druckteil haben.

    Das Resultat ist schon nicht schlecht, ich frage mich jedoch ob es möglich ist zum einen die in der Oberfläche sichtbaren Streifen der Druckbahnen zu minimieren und zum anderen die Kanten schärfer zu bekommen? Es leuchtet ein dass die Kanten nicht so scharf wie beim Resindruck werden können da hier ja Material aufgeschmolzen wird, ich habe aber schon PLA-Drucke gesehen bei denen das weniger ausgeprägt war.

    Deshalb die Frage: an welchen Einstellungen müssen wir drehen um das Resultat zu verbessern ?

    Hier noch zwei Bilder:




    Vielen Dank im Voraus

    Tim

    Hallo,


    Mein Mono X ist zur Zeit dabei die Teile für die H0 Lok zu drucken zu der ich die Frage zum Erstellen des Riffelblechs im Forum gestellt hatte. Nun habe ich jedoch schon gesehen dass der Rahmen im Bereich der überstehenden Verstärkung der Pufferbohle unvollständig gedruckt wurde weil so wie es aussieht nicht ausreichend Stützstrukturen vorhanden sind.

    Wie würdet ihr die Stützen in diesem Bereich platzieren? Müssen sie wirklich auf die Kante?

    Ich habe sie bewusst nicht dorthin gesetzt um zu vermeiden dass die Kante beim Entfernen der Stützen unsauber wird, aber scheinbar funktioniert das nicht.

    Ist das überhaupt so druckbar?


    Gruß

    Tim

    Hallo,


    Es hat geklappt, nach etwa 35 Minuten rechnen hat Fusion das Riffelblech als separate Komponente auf dem Rahmen gehabt. So feine Muster lassen sich wohl nur so erstellen. Ein letzter Versuch das Muster direkt in den Rahmen zu prägen blieb auch nach einer Nacht warten ergebnislos.


    Gruß

    Tim

    Hallo,


    Ich habe es gerade nochmal versucht und das Blech als einzelne Komponente erstellt und dabei Wasserburgs Hinweis mit der Berechnungsart befolgt. Jetzt habe ich schon mal das komplette Blech welches ich auf den Rahmen legen könnte. Könnte deshalb weil er sich jetzt schwer tut die Datei zu öffnen 😬

    Danke schon mal an alle

    Gruß

    Tim

    Hallo Jan,


    Das betreffende Video (Ziegelsteinmuster auf Mauer) habe ich gerade gefunden. Dort kommt er auch zu dem Schluss dass die Software abstürzt bei großen Anordnungen mit vielen Elementen. Er löst es indem er von der Höhe her nur einen Teil der Mauer erstellt und danach den kompletten Körper kopiert. Leider funktioniert das in meinem Fall nicht da die Grundfläche meines Rahmens ja bereits definiert ist und sich zu den Enden hin auch noch verjüngt.

    Aber es ist schon mal schön zu sehen dass ich nicht der einzige bin bei dem dieser Vorgang Probleme auslöst 😅


    Gruß

    Tim

    Hallo,


    Ich sitze gerade an der Erstellung eines 3D-Modells (ausnahmsweise in H0) in Fusion und bin dabei auf ein Problem gestoßen bei dem ich nicht weiter weiss.

    Konkret geht es um ein Riffelblechmuster welches über die gesamte Länge auf einen Rahmen gelegt werden soll.




    Ich habe dazu einen Teil der Rauten gezeichnet (erstes Bild), extrudiert und vervielfältige diese dann über die Funktion "Rechteckige Anordnung", und dies nur über die halbe Breite des Rahmens da ich das ganze nachher spiegeln möchte. Das Problem ist nun dass mein PC (Intel I5, 16GB RAM, Windows 10) bereits beim Erstellen der Vorschau versagt. Es passiert ewig nichts und wenn ich dann nur einen Mausklick irgendwo hin wage blockiert er vollends. Selbst wenn ich nur einen Teil der Fläche belege dauert es ewig und spätestens beim duplizieren der gerade erstellten Anordnung ist dann wieder Schluss. Selbst das Erstellen der Nietenreihe seitlich am Rahmen hat lange gedauert.

    Das gleiche habe ich heute Abend am Laptop (Intel I7, 8GB RAM) eines Hobbykollegen versucht, hier klappt das Erstellen der Vorschau noch, aber selbst nach 1,5 Stunden warten ist das Muster immer noch nicht erstellt. Ein einzelner Mausklick reicht dann auch hier wieder um Fusion zu blockieren.

    Deshalb nun die Frage: was mache ich falsch? Es kann doch nicht sein dass so ein simples Muster nicht erstellt werden kann? Mir ist klar dass es verdammt viele Rauten sind die erstellt werden müssen, aber andere Leute erstellen doch weit komplexere Modelle als das hier.

    Habt ihr vielleicht des Rätsels Lösung?

    Ich will das Teil am Wochenende drucken, aber ohne das Riffelblech fehlt halt etwas.


    Vielen Dank im Voraus

    Tim

    Hallo Johannis,


    Eine super Arbeit hast du dir bisher mit dem Modell gemacht, Respekt !

    Das einzige was in meinen Augen noch verbesserungsfähig wäre ist die Front, wenn ich das Modell mit dem Vorbild vergleiche habe ich den Eindruck dass die Form der Fenster nicht stimmig wirkt.

    Die äußeren Radien der Rahmen sind m.E. zu groß, das stört das Gesamtbild. Leider sind diese Details in den Übersichtszeichnungen oft nicht korrekt dargestellt.


    Gruß

    Tim

    Hallo Jörn,


    Mich würde interessieren wie du die STL-Dateien im CAD nachbearbeiten konntest? Ich habe das auch schon mal versucht, leider erfolglos. Wenn ich die STL in Fusion 360 importiere und das Netz dann in einen Körper umwandle der bearbeitet werden kann funktioniert es entweder gar nicht (PC hängt sich auf) oder es entstehen Löcher in der Außenhaut des Modells die sich dann nicht schließen lassen.

    Kannst du bitte kurz beschreiben wie du vorgegangen bist?


    Gruß

    Tim

    Hallo Norbert,


    Deine Drehgestelle würde ich auf die gleiche Weise bauen wie die die ich in meinem aktuellen Diesellok-Projekt habe:

    44938891ud.jpg

    44938915xp.jpg

    Verbaut sind zwei Faulhaber 1512U012SR 13:1 Getriebemotoren die zum Radsatz hin nochmal untersetzt sind.

    Die Idee ist nicht von mir, ich habe das Konzept auch nur bei Peter Lehmann abgekupfert 😅

    Die passende Zahnradpaarung musst du dir für deinen Fall und die vorherrschenden Platzverhältnisse berechnen.

    Ich habe den Fehler gemacht und eine zu hohe Untersetzung gewählt wodurch die Lok zu langsam läuft, aber das lässt sich ja ändern.


    Gruß

    Tim

    Hallo,


    Der Bohrer verläuft wie meine Vorredner schon geschrieben haben weil das Material zu heiss wird und sich am Bohrer festsetzt. Dabei kann es auch leicht passieren dass deine Bohrung zu groß wird. Da du nachher ein Gewinde schneiden möchtest darf das natürlich nicht sein.

    Was wirklich hilft ist ein Bohrer mit stumpferem Spitzenwinkel: bei Stahl verwendet man gewöhnlich Bohrer mit 118 Grad Spitzenwinkel, für weiche Materialien eher einen mit 130 Grad.

    Das geht dann natürlich schon in Richtung Spezialwerkzeug das man nicht überall bekommt.

    Es geht aber auch mit normalen Bohrern, wenig Drehzahl, mäßigem Druck und einem Tropfen Schneidöl. Wenn man die Möglichkeit hat ist ein kontinuierlicher Strahl Kühlschmierstoff (Bohremulsion) natürlich noch besser. Wichtig ist dass das Material nicht heiss wird und die Spanabfuhr gewährleistet ist.


    Gruß

    Tim

    Hallo Thomas,


    Danke für die Info, das werde ich mir mal näher ansehen.

    Um 100 € wären ja vollkommen ok für unsere Zwecke.


    Gruß

    Tim

    Hallo,


    Ich wollte mal eine kleine Umfrage starten welche Software ihr für eure 2D Fräs- und Ätzzeichnungen verwendet?

    Zur Zeit nutze ich Autocad 2022 für das ich eine 1-Jahres Lizenz bei Amazon gekauft habe. Nun musste ich jedoch erfahren dass das eigentlich nicht rechtens ist.

    Bei Autodesk selbst kostet Autocad LT 548 € (pro Jahr !), was ja in keinem Verhältnis für unsere Hobbyzwecke steht.

    Vorher hatte ich ein altes Autocad 2004 aus der Studentenzeit, das läuft aber nicht mehr auf dem neuen PC.

    Deshalb wollte ich mal eure Erfahrungen zu bezahlbaren Alternativen hören um eine Idee zu haben worauf ich in einem Jahr umsteigen könnte wenn Autocad nicht mehr laufen sollte.


    Vielen Dank im Voraus und freundliche Grüße

    Tim

    Hallo Kpt. Blaubär,


    Woraus hast du die Lehren gefräst? Ist das Pertinax?


    Gruß

    Tim

    Hallo Nullotto,


    Sieht gut aus ! Aber läuft der 2020C nicht zu langsam?


    Gruß

    Tim