Posts by Hexenmeister

    Hallo zusammen,


    mal ein Lebenszeichen von mir an dieser Stelle. 8)


    Wie hier #3.490 kürzlich gezeigt, hatte ich einen für mich zielführenden Ansatz für die Stromversorgung gefunden. Jetzt hieß es, ein entsprechendes Pfeilfundament zu bauen und alles entsprechend in die beiden Mittelpfeiler zu implementieren.


    Das habe ich in den letzten Tagen erfolgreich gemacht, so dass es demnächst mit der Verkleidung der Brückenstruktur und dem anbringen des Mauerwerks weitergehen kann. Endlich. :)


    Für die zukünftige Kabelführung habe ich noch Röhrchen in die Pfeiler eingelassen. So kann man jederzeit an die Verkabelung, da die Scheibendübel nur verschraubt und somit abnehmbar sind.




    Verschraubt wird das Ganze dann von unten mit einer Maschinenschraube M8, welche in eine Einschlagmutter im Pfeiler greift und den herausnehmbaren Brückenteil bis an das Fundament zieht und da fixiert.


    Da durch die vier Scheibendübel das Ganze überbestimmt ist, kann es natürlich zu klemmen bei der Montage kommen. Im ersten Ansatz habe ich die vier Messingscheiben am herausnehmbaren Brückenteil leicht schwimmend gelagert, sprich die jeweils beiden inneren Schrauben werden nur sehr leicht angezogen. Somit kann die Scheibe sich noch leicht der Dübelposition anpassen. Bisher funktioniert das ohne Probleme. Sind alle Schrauben fest, kommt es zum Klemmen.


    Eine weitere Option wäre hier dann noch die Modifikation von zwei der vier Dübel zu Schwertern an Stelle von runden Pins, in dem man die beiden Außenseiten reduziert/anflacht. Aber das behalte ich mir für später vor. Es scheint ja auch so zu funktionieren.


    Der kommende Schritt ist auch schon in Arbeit…



    Es soll ja mal so aussehen:


    Allen noch einen schönen Restsonntag.

    Hallo zusammen,


    auch ich habe noch was passendes für diese Kategorie. Meinen ersten Versuch zur Modifikation der Federkontakte:


    So sieht es aus, wenn man denkt, viel hilft viel :rolleyes: . In dem Falle ist Lötwasser an die falsche Stelle gelaufen und es war wohl auch etwas zu viel Lötzinn im Spiel...den Rest hat dann die Flamme erledigt ^^

    Also immer daran denken, weniger ist mehr :thumbup:


    PS: wer natürlich seine Federkontakte dauerhaft fixieren möchte, kann diese Herangehensweise gern von mir kopieren 8o

    Hallo Andreas,


    das ist ein berechtigter Einwand.


    Genau das hatte ich im Hinterkopf und war der Auslöser für die Federkontakte. Die flache Messingscheibe, welche dann an der Unterseite vom Brückenteil sitzen wird, kann man bei Bedarf (also Problemen) leicht überschleifen. Und sollte das auf Dauer nicht funktionieren, kann man diese dann relativ problemlos durch Edelstahl ersetzen. Muss ich mir dann nur irgendwo entsprechend anfertigen lassen…

    Hallo zusammen,


    damit es bei meinem Modul-Projekt „Über Sieben Brücken…“ weitergehen kann, musste eine Lösung für die Ausrichtung und Stromversorgung des herausnehmbaren Brückenteils innerhalb der beiden Pfeilerfundamente gefunden werden.


    Bei eBay fand ich Zentrieraufnahmen aus Messing, welche ich hierfür für geeignet erachtete. Theoretisch müsste durch den Kontakt beider Messingteile auch eine Stromversorgung möglich sein. Um einen auf Dauer besseren Kontakt zu gewährleisten, entschied ich mich dazu, noch jeweils 3 Federkontakte zu integrieren.


    Diese fand ich wiederrum bei eBay. Um diese auch vernünftig einbauen zu können, habe ich sie in Messingröhrchen „versenkt“.



    Dann habe ich je 3 Löcher in die Zentrieraufnahme eingebracht. In diese wurden dann die großen Röhrchen eingelötet.



    Ob der Aufwand notwendig und gerechtfertigt war, kann ich nicht sagen. Das wird die Zeit zeigen…Auf jeden Fall hat es Spaß gemacht und es funktioniert :)


    Euch wünsche ich einen angenehmen Rutsch ins neue Jahr

    Hallo Marc,


    90mm Gleisabstand habe ich nicht gemacht, aber 100mm Gleisabstand.

    Das Ergebnis siehst du hier:


    Vorteil der 100mm bei den Lenzweichen: man bekommt eine durchgehende Doppelschwelle. In meinen Augen optisch von Vorteil...


    VG Tobias

    Hallo Sebastian,


    die BS55/60 sind seit Ende 2020 bei Michael verfügbar. Einen Hinweis dazu findest du auch im FREMO-Forum...


    Gibt es auch noch in der Ausführung als Ladegut, also in voller Höhe. Für den Gleisbau wurde die Schwelle auf die Höhe der vorhandenen Holzschwellen von Michael angepasst...


    VG Tobias

    Hallo zusammen,


    hier mal wieder ein Lebenszeichen von mir. Das vergangene Jahr ging vorüber wie im Flug. Viel Zeit war da nicht für die MOBA, dennoch hat es beim Projekt auch einige kleine Fortschritte gegeben.


    Nach dem ich Anfang 2022 das noch letzte Bogensegment montieren konnte, was sich doch als etwas schwieriger als erhofft herausstellte, konnte ich das schöne Wetter zu Frühlingsbeginn gleich dazu nutzen, die Segmentkästen zu streichen. Um bei der Montage des letzten Bogensegmentes eine Orientierung im Raum (Höhe, Richtung, Winkel usw.) zu haben, hatte ich mir auch noch ein gerades Modul gebaut. Es war mir eine große Hilfe.


    Die 3 Bogensegment gestrichen:



    Als dann alles trocken war, lag ich mit Corona flach und dann hat das schöne Wetter mich in den Garten gelockt, so dass die MOBA schon sehr zeitig in einen sehr sehr langen Sommerschlaf verfallen ist. Und so richtig ist sie daraus erst in der Woche vor Weihnachten wieder aufgewacht. Man, wie die Zeit vergeht.


    Die letzten Tage habe ich damit begonnen, die Segmentkästen mit Styrodur zu füllen und zum Teil habe ich auch schon mal gespachtelt. So wirkt das ganze Ensemble schon gleich nicht mehr so unwirklich. Und weil der Junge im Manne spielen wollte, habe ich auch gleich noch provisorisch mal eben 6m Flexgleis von LENZ verlegt.


    Hier ein paar Eindrücke mit der „größten“ Lok, welche mir zur Verfügung steht (Kö von Schnelli):

    Ich bitte die etwas schlechte Bildqualität zu entschuldigen. Handy und zu wenig Licht... :rolleyes:


    Da wo die Landschaft noch Lücken hat, muss ich erst die Brücke fertigmachen. Was quasi die nächste große Aufgabe für die kommenden Tage/Wochen ist, welche auf mich im Projekt zukommen….


    …aber heute wird erstmal noch ein wenig gespielt 8)


    Wünsche allen einen schönen Rutsch ins neue Jahr.

    Tobias

    Hallo zusammen,


    lang lang ist es her. Aber es hat sich an dieser Baustelle wieder etwas getan. Denn während der Schleif- und Streichphase meiner Brückensegmente habe ich mich (endlich) mal der Vollendung des Ommu40 gewidmet.


    Als erstes war der Luftbehälter an der Riehe. Da dieser tiefer hängt, und er am Modell ja nicht vollständig geschlossen dargestellt ist, muss hier entweder ein neuer her, oder der vorhandene entsprechend vervollständigt werden. Ich habe mich für letzteres entschieden und habe dafür die vorhandene Öffnung einfach mit einer passenden Kunststoffplatte verschlossen. Diese wurde anschließend durch befeilen dem Behälterdurchmesser angepasst. Auf dem Foto ist der weiße Kunststoff schon von Hand schon schwarz „grundiert“



    Dann habe ich noch im Bereich der Befestigungsgurte je eine Halteplatte montiert, und den Behälter an seine neue Position montiert.



    Der Rest der Bremsanlage passt so noch nicht ganz 100%, aber mangels Vorlage habe ich alles vorerst so belassen.


    Weiter ging es dann am Wagenkasten. Der Fußboden besteht zwischen den Langträgern aus Holz, an den Seiten aus Blech. Die Seiten wollte ich ursprünglich aus 0,3mm Messingblechen schneiden, und dazwischen wollte ich dann einen eingepasster „Echtholzboden“ legen. Bin dann aber zu dem Plan übergegangen, nur 0,1mm Messingblech auf den vorhandenen Boden zu kleben. Als sich aber beim Ablösen des Klebebands vom Lackieren der mit doppelseitigem Klebeband fixierte Originalboden löste, habe ich die Chance ergriffen, und diesen gleich entfernt. Ersetzt wurde er durch Echtholzboden, in diesem Fall von der Fa. Zapf. Dieser wurde an den Außenseiten um 0,1mm verjüngt, so das nach dem Aufkleben der Bleche keine Kante mehr entsteht, sondern eine Nut. Den gesamten Boden habe ich auch auf der Unterseite um ca. 0,2mm abgeschliffen. Damit ist er statt der 0,9 nur noch 0,7mm stark. Das entspricht auch der Stärke des Originalbodens. Somit trägt der Boden nicht so sehr auf, was ja gerade im Bereich der Türen auch eine Rolle spielt. Den Boden habe ich erst mit Eichenbeize behandelt, und dann mit PanPastel verfeinert. 2-3 Ecken muss ich noch ausbessern, bevor er in den Wagenkasten geklebt kann.



    Und so steht der Wagen nach dem Lackieren zurzeit da (Wagenkasten nur aufgelegt):



    Ein paar Restarbeiten gibt es noch. Wie man sehen kann, müssen die neuen Radsätze noch lackiert werden. Kreidefelder und Zettelkästen fehlen auch noch. Und die Hebel für die Bremsanlage sind auch noch in der Vorbereitung. Wenn dann alles fertig ist, kann auch die Beschriftung angebracht werden, und der Wagen kann dann seine Verwitterungs- und Gebrauchsspuren bekommen. Ich werde berichten…


    Wünsche noch einen schönen Sonntag Abend


    VG Tobias

    Hallo Klaus,


    und was ist damit?


    sehe ich jedenfalls seit gestern auf der HP der Firma Lenz…


    VG Tobias

    Hallo zusammen,


    am letzten Tag des Jahres gibt es von mir noch mal eine Wasserstandsmeldung in Form eines Schnappschusses. Es hat sich die letzten Tage einiges getan. War aber auch ein langer Weg bis dahin. Aber ich finde, dass man dadurch jetzt einen sehr guten Eindruck vom Bauwerk bekommt…



    Die ersten Aufgaben für das neue Jahr sind damit schon mal klar:

    - die beiden Fundamente der mittleren Pfeiler herstellen und installieren, damit die Hilfsstütze entfallen kann

    - wenn dann alles passt, die Brückengrundkörper endgültig zusammenbauen. Sind bisher nur geheftet.

    - das ganze Bauwerk mit seiner „Steinhülle“ verkleiden (ich freu mich jetzt schon wahnsinnig =O)

    - wenn es das Wetter mal zulässt, die Segmentkästen streichen, damit die Landschaft aufgefüllt werden kann…

    - und was sonst noch so anliegt :D


    Vielleicht kann ja der Osterhase schon per Bahn anreisen, wer weiß…? Es wäre dem Dorfältesten zu wünschen. Heute muss er das Viadukt gezwungenermaßen jedenfalls noch zu Fuß überqueren :saint:


    Allen einen guten Rutsch ins neue Jahr.


    Viele Grüße

    Tobias

    Hallo zusammen,


    leider waren die Fortschritte nicht so große, wie von mir erhofft und vorgenommen. :(

    Aber ein kleines Lebenszeichen wollte ich vor der Weihnachtspause doch noch geben.

    Sieht im Moment so aus:



    Die „Schlucht“ kann man sich schon mal vorstellen, und der Streckenverlauf ist auch mal provisorisch dargestellt. An der Stelle, an der der Bleistift liegt, wird die Brücke beginnen. Zum Größenvergleich habe ich am Brückenende mal eine Donnerbüchse platziert. Es geht also langsam Vorwärts… :)


    Nach Weihnachten geht es weiter…


    Wünsche allen eine besinnliche Weihnachtszeit.


    Viele Grüße

    Tobias

    Hallo KlaWie,


    den Baubericht des Arnstädter EDK findest du auch hier im Forum:



    VG Tobias

    Hallo Martin,


    hier kann ich nur sagen: auf jeden Fall!


    Die drei noch fehlenden Segmente liegen zur Montage bereit, nur hat mir dazu leider bisher die Zeit und in einigen Momenten auch die Lust gefehlt. Ist leider manchmal so. Habe mir aber schon vorgenommen, die Segmente in der kommenden Woche jetzt endlich zu montieren. Die müssen ja auch noch gestrichen werden, und das Wetter wird ja nicht besser...


    ...wenn also alles gut läuft, und ich mich nicht vermessen/versägt habe, kann ich Ende November/Anfang Dezember wieder aktiv vom Bau der Brücke berichten...


    Viele Grüße

    Tobias