Posts by JürgenHerschelmann

    ...Berlin wie es mal war...bevor der Prenzel zum Schicki Viertel wurde. Es gibt ein glaube ich mittlerweile nur noch antiquarisch zu bekommendes Buch :
    Janos Frecot : die Jahre mit der Kamera ...voll mit Fotos von Hinterhöfen, Mauerstrukturen , Strassenszenen in Berlin 1950-1960 . Unglaublich wie so eine Fassade aussehen kann in der jeder Stein anders aussieht..geschweige denn von den vielen Einschusslöchern. Auch heute kann man mit etwas Zeit und vielem Wandern noch einzelne solche Hinterhofszenen in Berlin finden , in Hamburg ist leider alles dem Krieg, der Hafencity und dem Senat zum Opfer gefallen....
    Beste Hobbygrüsse von Jürgen

    Hallo Hans Christian,
    laut EK Buch : Die Diesellokomotiven der Wehrmacht...war die Farbgebung bis 1960 Fahrwerk schwarz, Gehäuse grün . Ab 1960 dann Fahrwerk rot, Gehäuse grün. Die V20 008 wurde dann 1962 in Leipzig abgestellt und 1966 ausgemustert.
    Beste Hobbygrüsse, Jürgen

    Hallo Klaus und alle Interessierten,
    ich habe hier ein Foto des ALAK Wagen von Walter Holznagel 1957 aufgenommen, auf dem Werksgelände. Das zeigt den Oppeln mit Bremserhaus. H0 Freunde haben zudem in der Bestandsliste der BD Hamburg eine zweite folgende Wagennummer gefunden, da scheint es aber kein Foto zu geben. Die beiden Wagen gehörten der Chemiefabrik von Willy Spangenberg, die verarbeiteten mineralölhaltige Bleicherde und Zellulose . Ab 1955 wurde die Firma von der chemischen Fabrik Friedigen übernommen, bis 1986 wurde dort Paraffin für z.B. die Phoenix-Reifenwerke hergestellt...der gesamt Ortsteil soll extrem danach gerochen haben. 86 dann war Schluss, später dann Sanierung und Verfüllung des Gebietes, heute Wohnhäuser.
    Soviel zu dem gesicherten Daten des Wagens, beste Hobbygrüsse, Jürgen

    Guten Morgen liebe Hobbykollegen,
    als Hamburger Spur 0 Fan kann ich sagen das die Version mit der ALAK Beschriftung realistisch ist, dieses Werk hatte wenigstens 2 Oppeln mit einer
    derartigen Beschriftung im Einsatz, ein Foto davon habe ich, da allerdings ist es die Version des Oppeln mit Bremserhaus. Und da es nur s/w Fotos gibt streiten sich manche über die genaue Farbgebung des Wagens, ob die Grundfarbe nicht doch Hellgrau gewesen ist...durchgesetzt hat sich aber die Meinung das die Grundfarbe ein mehr oder weniger kräftiges Gelb gewesen ist, wie von BRAWA realisiert.
    Beste Hobbygrüsse, Jürgen

    Hallo Herr Schnellenkamp,
    da ich eine Hamburger Maschine brauche (246 oder 247) wäre unten schwarz, oben rot in unbedruckt toll...für die süddeutschen Kollegen vielleicht auch eine schwarz/schwarze Lok...
    Danke und beste Hobbygrüsse, Jürgen

    Liebe Hobbykollegen,
    vielen Dank für diese informativen Posts..jetzt weiss ich endlich wer mein Lieblingsmodell, den VT 95.0 hergestellt hat. Kenne den nur von Bildern...Jetzt kann ich gezielter suchen...sollte hier irgendjemand irgendjemanden kennen welcher ein solches Modell besitzt und bereit wäre es zu veräussern wäre ich über eine kurze Info sehr dankbar , würde den dann auf DB umbauen und im hohen Norden ansiedeln, er lief ja zeitweise von Heiligenhafen aus bis auf die Insel Fehmarn... :thumbup:
    Danke und beste Hobbygrüsse von Jürgen

    Hallo Micha,
    ich gehöre leider nicht zu den Glücklichen mit Rundumfahrmöglichkeit...habe es mal gerade auf 3 Meter mal 70cm geschafft, die östliche Bahnhofseinfahrt...jetzt kann ich nur die Strecke hoch und wieder runter schieben..äh , langsam fahren....denn bis der dazugehörige Bahnhof fertig ist werden wohl noch ein paar Jahre ins Land gehen (es sei denn ich räume heute die 18Lottomille ab :) Allerdings nutze ich die Zeit um an der Landschaft zu bauen und die Wagen zu altern, bzw. nach Vorbildfotos umzuändern ...es ist also immer was in Arbeit...
    Beste Hobbygrüsse von Jürgen

    will ich auch mal :rolleyes: Und ja, ich hätte gerne die DB V65, aber auch eine nicht so grosse Tenderlok, zB die BR 81 oder die BR 92 (in heutiger Produktionstechnik) ,so ein VT 137 wäre toll, am besten eine Version die auch noch bis in die EP 4 fuhr (VT 60 z.B) und wenn ich träumen darf : den Vorserienschienenbus als Traum für jede Kleinstanlage...und so eine kleine Akku Ka wie sie hier in Hamburg immer noch fährt (bei der Hochbahn) ...schön bescheiden und wehe ich bekomme am 24. keinen einzigen Wunsch davon erfüllt...dann muss ich wohl selbst zum Modellkonstrukteur werden...und das bei zwei linken Händen :thumbup:
    Beste Hobbygrüsse von Jürgen

    Da Stefan seine Frage etwas umformuliert hat will ich mal gleich mit (einem von einigen) Fehler Nr.1 meinerseits rausrücken :) Nach Umstellung von H0 zu 0 habe ich mit der gleichem Manie Wagen und Loks gesammelt wie zu H0 Zeiten...bis mir dann nach 2 Jahren dämmerte das ich diese Materialmenge a) niemals auf 4Meter mal 70cm unterbringe, b) niemals werde vernünftig supern können(es sei denn ich würde schlagartig Berufsrentner werden) und vor allem c) ich diese Material und Themenmenge nie vernünftig in einen Spielfluss bringen kann: Konsequenz daraus : 2/3 wieder verkauft (ist jetzt immer noch zuviel aber ich kann mich wieder im Zimmer bewegen :) und mich auf die 2 Themen Kohlenhandel und Kesselwagen beschränkt, der ganze Personenverkehr wird von 2 VT 70 abgewickelt und die grösste Lok ist die BR64..(ok wenn die 94 kommt werden ich schwach...) Geld verloren dabei aber Fazit oder Rat daraus : Mehr Beschränkung als in Spur H0 tut meistens gut und der Platzbedarf ist wirklich ein anderer, das muss in der Anschaffungspolitik berücksichtigt werden !
    Beste Hobbygrüss, Jürgen

    Es geht noch komplizierter ;( Bei der Eisenbahnstiftung gibt es ein Bild eines Oppeln der Firma ALAK (BRAWA Modell) , allerdings mit Bremserhaus.
    Hier ist das Dach nicht quer belegt mit 8 Streifen sondern in schmalen Streifen längs....ich schätze mal so an die 20-25 Bahnen...das habe ich bisher nur bei diesem Wagen so gefunden , aber da ich zwei davon habe kann ich nun die erste Version der Daches wieder Rückbauen ...Fazit : demnächst erst recherchieren und dann bauen ! :thumbup:
    Hobbygrüsse von Jürgen

    Hallo Robert,
    vielen Dank für den Tip, habe ihn an meinen 3 G10 ausprobiert und es sieht gut aus...(habe ein anders verfahren gewählt: Dach mit wasserverdünntem Holzleim eingestrichen, eine Lage Taschentuch eingearbeitet und trocknen lassen, mit dem Messer überschüssigen Rand entfernen und dann mit Baumarktabtönfarbe grauschwarz gestrichen...trocknen lassen und dann das ganze Dach mit 240 Schmirgelpapier vorsichtig bearbeitet...so kommt die Struktur des Tuches wieder heraus und das Dach sieht schön verblichen aus....
    ABER : ich habe noch Taschentücher über :thumbup: und jetzt stellt sich die Frage welche Wagen noch so ein Dach bekommen könnten :gefunden habe ich Vorbildfotos vom GR 20, den Güterzugbegleitwagen sowie dem Oppeln, dort kann man erkennen das dieses Dach aus 8-10 Bahnen besteht die auch gerne mal geflickt wurden.
    Leider habe ich den entsprechenden Band des Carstens nicht, vielleicht können Wagenexperten mal kurz aufschreiben welche Wagen aus dem momentanen Spur 0 Programm so ein strukturiertes Dach bekommen können, und welche definitiv aus (hartem) Material sind ?
    Das wäre Klasse, vielen Dank und beste Hobbygrüsse von Jürgen

    Hallo Jörg,
    vielen Dank für deine Erklärungen, jetzt sehe ich Licht am Ende des Tunnels...will sagen der Bremsanlage :rolleyes:
    Da es sich um einen Melassewagen handelt werde ich auf den GP-Wechsel verzichten...der hatte es nicht so eilig. Dann baue ich die
    Bremsanlage unter den Kesselwagen und werde ihn entsprechend altern...die sahen so richtig schön dreckig aus . Lustigerweise gibt es die
    Firma heute noch, der Vorstand (!) freut sich schon auf Fotos und möchte auch so einen Wagen haben...für die Vitrine im Werk. Dabei hatte ich
    dort nur angerufen um zu fragen was damals in den 60er Jahren mit den Kesselwagen transportiert wurde... so nahm die Geschichte
    eine ganz neue Wendung und ich muss jetzt zwei richtig gute Wagen hinbekommen ! So macht das Hobby Spass.....
    Beste Grüsse von Jürgen

    Hallo Jörg,
    ich habe nochmal im Carstens geforscht, auf Seite 139 gibt es ein Foto eines herrlich ramponierten Melassewagens mit KE-G Bremse, ich denke daher das ich mir den BRAWA Omm gebraucht zulegen werden und dann versuche dessen Bremsanlage unter den Kesselwagen zu bringen...das müsste dann richtig sein und passt auch optisch...man sieht deutlich diesen langen schmalen Bremszylinder unter dem Kesselwagen.
    Ob mir das allerdings bastlyrisch gelingt muss ich mal schauen....
    Vielen Dank nochmal für deine Erläuterungen,
    Beste Grüsse von Jürgen....(der gerade darüber nachdenkt was denn nun wieder ein GP Lastwechsel an der KE-G Bremse ist ?(

    Hallo Andreas, Hallo Jörg,
    vielen Dank für eure Hinweise und Tipps...@ Jörg : Es geht um einen 200 Hl Melassekesselwagen der nach 1950 gebaut wurde, aber mit
    klassischem Profilträgeruntergestell und Bremserbühne mit Aufgang, optisch wie der BRAWA Wagen nur mit Doppelschaken (kein Problem) und
    eben jener als KE-G bezeichneten Bremse. Und einem grösseren Auslauf am Kessel, aber den habe ich bastlerisch schon hinbekommen,
    Doppelschaken von Petau sind auch angebracht, aber die Bremsanlage...nun, die scheint mich hinsichtlich meines Könnens auszubremsen...mal
    schauen ob ich das noch hinbekomme...
    Besten Dank und Hobbygrüsse aus der Bastelecke von Jürgen

    Hallo liebe Hobbyfreude,
    draussen ist es 33 Grad und ich traue mich nicht mehr vor die Tür...und da liegt noch ein Umbauprojekt auf dem Tisch mit dem ich nicht weiterkomme :
    Ich möchte einen Brawa Kesselwagen umbauen und brauche dazu laut Carstens eine KG-G Bremsanlage...die gibt es meines Wissens nicht einzeln als Bausatz ?
    (PETAUs Webshop scheint nicht erreichbar zu sein, weiss jemand genaues ?) Dann habe ich gesehen das der BRAWA Omm eine KG-E Bremsanlage hat...wäre es nun sehr geschummelt wenn ich mir einen gebrauchten Wagen besorge und die Bremsanlage dann unter meinen Kesselwagen baue ? Wo liegt der Unterschied zwischen den beiden Bremsanlagen ?
    Vielen Dank für jede Hilfe von allen Bremssachverständigen dieses Forums !
    Beste Hobbygrüsse, Jürgen

    Hallo Ralf,
    schön geschrieben, ich würde aber für meinen Bedarf gerne noch ein paar kleinere Modelle ergänzen : Zum einen eine 4 achsige Dampflok wie die BR 81 oder 92.5 , nicht so gross wie die BR 86 und daher auch auf kleinen Bahnen gut einsetzbar. Dann fände ich Triebwagen toll, sei es einen Altbautriebwagen wie den VT 60 z.B. oder ein bezahlbares Modell aus der VT 70 Serie , moderner z.B den 515 oder 517 oder mein heimlicher Wunsch : der VT95 Vorserie . Und vielleicht noch eine kleine Rangierlok wie V 36.1 , V45, eine geänderte Version der V20 oder eine Akku Kö(also dann Ka...eine Version gibt es ja seit neustem als Bausatz)
    Kesselwagen gab es soviel unterschiedliche, für einen schönen Zug könnten da ruhig noch ein paar Varianten wie 2-3 Kammerwagen , Spezialwagen, Säurewagen etc. hinzukommen. Und ein richtiger Viehtransportwagen wäre noch gut einsetzbar. Ebenso ein kleiner 2 achsiger Tiefladewagen...aber jetzt wird es schon speziell.
    Schön wäre auch wenn denn nun die irgendwann angekündigten V65 und die Br.91 tatsächlich erscheinen..aber bitte nicht zeitgleich sonst ist das Hobbykonto leer :)
    Insgesamt betrachtet können wir aber schon recht zufrieden sein mit dem vorhandenen und geplanten Modellen.
    Beste Hobbygrüsse, Jürgen