Posts by JürgenHerschelmann

    BR.81...

    tja, ich gehöre auch zu denjenigen die jetzt einfach nur Neid pur kriegen :-) Habe schon etliche mal versucht ein Modell der BR.81 vorzubestellen aber wenn ich es recht verstanden habe erreichen die Vorbestellzahlen nie die auch nur halbwegs erforderliche Höhe. Eine Br.85, ohne Zweifel eine tolle Maschine, wurde sofort ausverkauft, die eigentlich für die meisten unserer Anlagen besser geeignete 81 hingegen nicht. Mir ein zu grosses Rätsel. Ok, sie war eine absolute Spartenlok und auf den Oldenburger Grossraum beschränkt , aber auch die 85 war nicht wirklich über Deutschland verbreitet. Egal, ich gebe die Hoffnung nicht auf, vielleicht kommt ja mal eine handliche 4gekuppelte Rangierlok wie die BR.81 (oder auch die 92.5 ) in 0 auf den Markt.

    Beste Hobbygrüsse von Jürgen

    Kokerei...

    Hallo Mathias, Hallo Fritze,

    wenn du auf das Eröffnungsbild meiner Seite (http://www.herschelmann.de) schaust siehtst du das ich auch von dem Gebäude begeistert war :-) Habe es dann photoshopmässig wieder zum Leben erweckt. Die Gegend da in Wriezen am Kanal ist eh für Modellbahner interessant , da gibt es noch einige alte kleine Industrie mit vergessenen Eisenbahnanschlüssen. Und du hast recht, der eigentliche Bahnhof ist traurig , kein Vergleich mehr zu früheren Zeiten. Aber viele Bahnen sind ja nach dem Krieg stillgelegt worden , ich war dort um auf den Spuren der Oderbruchbahn zu wandeln.

    Witzigerweise komme ich aus Dortmund , in Geruchsweite der Kokerei Hansa nebst Zeche, eine Riesenanlage. Heute ist die Zeche abgerissen und die Kokerei ein Museum, ein Besuch lohnt sich. Im ehemaligen Lokschuppen der Kokerei ist heute ein Eisenbahnmuseum . Viele der alten Gleise und der Kohlenbahnen sind allerdings platt gemacht worden. Früher war der Stadtteil Huckarde mit Zeche und Kokerei ein quirliger Platz, heute alles verwahrlost und zwar geruchsneutral (Kokerei stank immer nach faulen Eiern :-) aber leblos. Beste Hobbygrüsse von Jürgen, jetzt aus Hamburg

    Hallo Gerhard,

    na ja, als Fotograf keine Bilder zu haben...geht gegen die Berufsehre :-) Ist auch alles noch nicht fertig aber man kann das Layout auf engem Raum ganz gut erkennen. Hätte nie gedacht das so wenig Fläche soviel Zeit in Anspruch nehmen kann. Momentan bastel ich an der Beleuchtung, pro Haus so ca.3-5 Beleuchtungskörper, alles einzeln schaltbar. Da wo links auf einem Motiv die Asoa Behälter stehen kommt der Schrotthändler hin, der Wagen wartet schon darauf. Danke für das Lob und herzliche Hobbygrüsse in den Süden von Jürgen

    Hallo Utz,

    ich habe momentan auch nur wenig Platz aber das stört mich nicht : Ich habe auf einem stabilen Metalltisch mit Rollen eine Platte von 60x250cm verlegt. Ein Stück der alten Wilhelmsburger Hafenbahn in den 1960 Jahre. Ein in Sand verlegtes Hauptgleis entlang von Fabrikmauern und Holzzäunen, davon zweigt ein Gleis ab zu einem Kohlenhändler und zu einem Schrotthändler. Ich baue nun schon seit 1,5 Jahren daran und bin immer noch nicht fertig. Umgebaute Gebäude, Figuren, gealterte Autos , Beleuchtung. Und da in Hamburg dort viel Ölindustrie lag brauche ich Kesselwagen ohne Ende :-) Ein jeder ein Unikat mit Hamburger Beschriftung. OK, eine BR 50 würde ein wenig überdimensioniert sein, aber Köf, vor allem V20, V60 und selbst BR94 + BR82 mit je ein-zwei Wagen als Übergabe sind realistisch. Gefahren wird langsam (Industriegleis !) , alle Weichen sind handgestellt, Signale gibt es keine, zum rangieren wird auch das Hauptgleis benutzt. Der Tisch hat Augenhöhe, ich kann also aus der richtigen Kinderperspektive meine Wagen bestaunen :-) ...und Fehler finden und wieder neu herangehen und verbessern . Bastelspass ohne Ende und der Grund warum ich von HO zu O gewechselt hatte.

    Beste Hobbygrüsse von Jürgen

    Hallo EsPe,

    wie es der Zufall so will , unter den 100 neusten Bildern der Eisenbahnstiftung ist seit heute ein Motiv aus 1989 mit einer rot-grün gestrichenen V36, anlässlich einer Sonderfahrt. Ich könnte mir so auch die DR V20 vorstellen denn eigentlich waren V20 und V36 vom Anstrich immer gleich ,egal bei welcher Verwaltung. Was denkst du ?

    Herzlicher Hobbygruss von Jürgen

    Hallo Fritze, Hallo EsPe,

    im EK Buch ist zur Farbe der DR Loks angegeben : Fahrwerk schwarz, Gehäuse Grün, später dann Fahrwerk rot. Es gibt dort auch eine genaue Aufzeichnung welche Teile an der Lok welche Farbe hatten. Was ich auch gefunden habe : Die DR V20 005 ist genau so ein Prototyp einer 240PS Maschine wie die Hamburger V20 001, im Buch ist ein Bild mit derselben Dachkonstruktion und den oberliegenden Luftbehältern ! Wir könnten jetzt also gleich 2 Loks bauen ...wer traut sich ? :-)

    Herzlicher Hobbygruss von Jürgen

    Hallo Dirk,

    das sind ja gute Neuigkeiten bez.des Kühlers ! Und an die Feile hatte ich auch gedacht, Schablone bauen , auf das Gehäuse kleben und vorsichtig den zu runden tonnenförmigen Bereich flacher feilen. Viel ist das nicht, sollte gehen. Das Dach könnte ev. sogar bleiben, wenn ich es vorsichtig biege, da es nur Millimeter sind. Wenn ich mich rantrau an den Umbau :-) Danke dir für die Infos ! Herzlicher Gruss, Jürgen

    Habe gerade nochmal meine Fotosammlung durchgeschaut, die 008 hatte wirklich ein praktisch gerade aufliegendes Dach. Das der 001 ist schon gewölbt, aber nicht so steil wie in der Serienausführung. Man kann das schwer abschätzen weil bei der 001 die beiden Luftbehälter vorn oben auf dem Dach liegen, nicht unten vorn am Rahmen. Aber ich habe ein Schuppenfoto aus Harburg wo die 001 zwischen 2 Serienmaschinen steht, da fällt das schon auf....Bin ich nun penibel und baue das nach( vielleicht passt die Platine ja trotz der niedrigeren Wölbung) oder tue ich auf kurzsichtig :-)

    Danke Dir,

    das hatte ich befürchtet, mal darüber nachdenken. Vielleicht ist es besser das ich mir (bezahlte) UmbauHilfe suche statt die V20 zu schrotten . Ich lebe ja in Hamburg und hier fuhr die V20 001, das war der Prototyp mit 240 PS. ich habe so an 15 Fotos mittlerweile gesammelt und so wuchs die Idee für meinen Kesselwagenzug diese Lok einzusetzen. Im Altern von Fahrzeugen bin ich eigentlich ganz gut, aber mit Elektronik und Feinmechanik ...schweigen wir lieber darüber. Die Lok braucht auch ein neues drittes Licht vorne und zwar oben auf dem Motorvorbau, ähnlich der KÖF.

    Nochmal Danke für deine Info ! herzlicher Gruss, Jürgen

    Hallo liebe Spur 0 Freunde,

    ich plane gerade meinen ersten eigen kleinen Umbau und es soll meine V20 treffen. 4 Änderungen sind nötig habe ich anhand von Vorbildfotos ausgemacht. Die Wichtigste betrifft das Dach, statt dem Tonnendach soll meine V20 ein flacheres Dach bekommen. Nicht ganz gerade, das gab es auch, sondern ganz leicht gewölbt. Bevor ich nun mit schwerem Gerät :-) an die Maschine rücke Frage an euch ob mal jemand nachgesehen hat was sich bei der Lenz unterm Dach befindet...nur Hohlraum oder Elektrik , Lautsprecher etc. die somit einen Umbau arg erschweren würden ! Bin nämlich mit 3 linken Händen gesegnet...

    Danke für jede hilfreiche Info und beste Hobbygrüsse von Jürgen

    Ich für meine Person freue mich,
    gleich mehrere für mich interessante Fahrzeuge und Wagen, eine ...moderne... Br82 und die 91.3, die Kesselwagen etc. Da ich extra von H0 zur O gegangen bin um eben nicht alles wild aufzukaufen und zu sammeln was die Hersteller so auf den Markt werfen macht es auch nichts wenn der Preis pro Modell wohl angemessen sein wird (nicht teuer denn so eine BR82 im Hamburger Stil ist ihr Geld mit Sicherheit wert) KM1 hat Produktionserfahrung und die Sache mit der Zweitverwendung bereits vorhandener Zeichnungen leuchtet ein. Zudem kann sich nun Herr Lenz mehr seinem wohlverdienten Ruhestand widmen da nicht ständig alle Haben Wollen Wünsche nur bei Lenz abgeladen werden :-) Kurzum, mehrere Hersteller ist auch verteiltes Risiko und für uns ist die Chance grösser wenn nicht bei dem einen so vielleicht beim anderen Produzenten doch noch an unser Traumobjekt zu gelangen. Und was nun wirklich von der langen Liste auf den Markt kommt...abwarten und derweilen spielen !
    Beste Hobbygrüsse von Jürgen

    Hallo Lothar,
    die Diskussion um Wunschmodelle ploppt ja regelmässig auf...das ist so wie träumen von 5 Richtigen auf dem Lottoschein (von den anderen Zahlen mal zu schweigen) und ist daher durchaus spassig...aber in Realität hast du sicher recht , erstens gibt es bereits viele Wagenmodelle und zweitens sind die meisten Anlagen ja eher klein...das sind 6-8 achsige Schwertransportwagen völlig
    überdimensioniert.
    Aber es gibt z.B. keinen 2 achsigen Tiefladewagen (für z.B. eine grosse Kiste) , Kesselwagen gibt es bald ja von KISS einige, aber ein gut gemachter Säuretopfwagen im Preis unterhalb des Petau Bausatzes würde bestimmt Abnehmer finden, ebenso vermutlich
    der allseits berühmte MOHA Milchkesselwagen, zumal man den sogar an Personenzüge hängen kann. Ich träume dann noch von einem zwar vierachsigen aber doch kompakten Schwerölkesselwagen . Und auch wenn wir schon viele Modelle aus der Omm oder E Serie haben, es gab da ja auch die etwas selteren Hubkipper oder Mittelselbstentlader wie den Ommu 55 oder den Fdz 62 , wenn man da sogar ungefähr die Funktion darstellen könnte wäre das ein Blickfang an jeder Ladestrasse der EP3-4.
    Nur so als Anregung, zum träumen :-)
    Beste Hobbygrüsse, Jürgen

    Moin,
    da kann ich mich gerne anschliessen, den Wismarer könnte man in verschiedenen Versionen herausbringen, der VT 95 in der Version der Vorserie ist einfach schön klein und passt auf jede Anlage EP 3, den würde ich sofort erwerben wollen ( man
    könnte auch darüber nachdenken eine Version ohne Beschriftung herauszubringen, dann wäre das Modell für die Freunde diverser Privatbahnen (Tecklenburger Nordbahn z.B) einsetzbar...
    Beste Hobbygrüsse von Jürgen

    Hallo Frank,
    ich kann dir aus dem EK Verlag die Bücher über die Br03,Br05, Br61,Br70 und die beiden Bücher über die Br.98 empfehlen ! In diesen Büchern
    gibt es schöne Geschichten um die Loks herum , so entsteht ein lebendiges Bild jener Zeit.
    Mein Lieblingsbuch ist aber das EK Buch über den Schienenzeppelin : Die Intriegen der Reichsbahn gegen Kruckenberg, das Anbiedern ans 3.te Reich,
    die Entwicklung der Motortriebwagen und die finanziellen Probleme Der Schienenzeppelingesellschaft...da tritt die eigentliche Maschine fast (aber nur
    fast) in den Hintergrund !
    Beste Hobbygrüsse von Jürgen

    ...Berlin wie es mal war...bevor der Prenzel zum Schicki Viertel wurde. Es gibt ein glaube ich mittlerweile nur noch antiquarisch zu bekommendes Buch :
    Janos Frecot : die Jahre mit der Kamera ...voll mit Fotos von Hinterhöfen, Mauerstrukturen , Strassenszenen in Berlin 1950-1960 . Unglaublich wie so eine Fassade aussehen kann in der jeder Stein anders aussieht..geschweige denn von den vielen Einschusslöchern. Auch heute kann man mit etwas Zeit und vielem Wandern noch einzelne solche Hinterhofszenen in Berlin finden , in Hamburg ist leider alles dem Krieg, der Hafencity und dem Senat zum Opfer gefallen....
    Beste Hobbygrüsse von Jürgen

    Hallo Hans Christian,
    laut EK Buch : Die Diesellokomotiven der Wehrmacht...war die Farbgebung bis 1960 Fahrwerk schwarz, Gehäuse grün . Ab 1960 dann Fahrwerk rot, Gehäuse grün. Die V20 008 wurde dann 1962 in Leipzig abgestellt und 1966 ausgemustert.
    Beste Hobbygrüsse, Jürgen