Posts by UtzRK

    Hallo Ricky,


    ich habe in meinem OBI (der, wo nix weiß) nach den Platten gefragt (weil die Firma auf ihrer Website den Baumarkt als Händler angab), die wußten von nix (s.o.), es gibt aber ähnliche Kunststoffplatten, die für 50 cm x 150 cm über 20 Euro kosteten - also waren deine gutagliss wirklich ein Schnäppchen.


    Tschüß
    Utz

    Hallo Ralf,


    gerade bei bewegten Figuren habe ich immer das Gefühl, schlechten Marionettenspielern mit meist gelenklosen Puppen bei der Arbeit zuzusehen. Die Bewegungen sind ein Gag für Ausstellungsanlagen, aber jahrein jahraus das selbe Gehampel sehen zu müssen, würde mich nerven.
    "Action"-Figuren, die eingefroren mitten im Sprung ihr gesamtes Modellbahnleben verbringen, sind aber auch nicht das, was ich mir vorstelle. Dann lieber - wie oben schon gesagt und gezeigt - Figuren, die eben gerade deutlich sichtbar nichts tun (auch wenn das der vorherrschenden Meinung, wie Leute gefälligst zu sein haben - immer bei der Arbeit! - nicht entspricht :) ). Vielleicht auch als schöner Kontrast zu den hektischen Bahnen ...


    Tschüß
    Utz

    Hallo Markus,


    ich plane mit Raily (in der Version 4), man kann dort seine eigenen Gleise entwerfen (was ich nie getan habe). Die Version 3 ist - soweit ich weiß - kostenlos zu haben, Version 4 nicht, obwohl sie auch nicht mehr gepflegt wird.
    Ob eine davon unter WIN 7 läuft, weiß ich nicht.


    Tschüß
    Utz

    Hallo Markus,


    an deiner Stelle würde ich, bevor ich mit dem Bauen von Segmenten anfinge, deine drei Optionen (soweit es das vorhandene Gleismaterial zuläßt) erst einmal auf dem Fußboden auslegen und darauf spielen - dann wirst du am ehesten erkennen können, was dich am meisten interessiert: Rangierbetrieb, Nebenbahnbetrieb oder der Karlsbad-Express (Karlovy Vary?).


    Tschüß
    Utz

    Hallo Jürgen,

    Hallo Utz


    Und wo kann man die Gleisbettung von Woodland Scenics käuflich erwerben ?


    Gruß
    Jürgen


    Zum einen kann man sie bei
    http://www.aat-net.de/
    bestellen und sich entweder zuschicken lassen oder selbst abholen,
    aber auch einige Fachhändler (z.B. Menzels Lokschuppen in Düsseldorf) bestellen über Walthers Woodland Scenics Produkte.


    Tschüß
    Utz

    Hallo Norbert,


    etwas OT, aber ...
    du sprichst da so nebenbei eine Sache an, die mir auffiel: Fast alle Teppichbahner verzichten auf Gebäude. Warum? Weil die Gefahr zu groß ist, daß sie zertrampelt werden?


    Auch Rheinhaven gab es mal als Teppichbahn (allerdings immer mit dem Plan, daraus eine "normale" Anlage zu machen), und damals auch mit Gebäuden - oder zumindest deren Fronten:



    By utzrk at 2008-12-28



    By utzrk at 2008-12-28



    By utzrk at 2008-12-28


    Tschüß
    Utz

    Hallo Wolfgang,


    ich verwende keinen Kork, sondern schon seit über fünfzehn Jahren die Gleisbettung von Woodland Scenics, die sowohl als Streifen mit Böschung (der auch problemlos in den engsten Lenz-Gleisradius gebogen werden kann) als auch als Fläche erhältlich ist. Die Bettung klebe ich mit Acryl (aus dem Baumarkt) auf die Trasse, die Gleise befestigen ich auf die gleiche Weise - so kann notfalls alles wieder abgenommen werden, ohne größere Schäden zu verursachen, zumindest solange, wie kein Schotter geklebt wird.


    Tschüß
    Utz

    Hallo Nuller,


    ab jetzt verliert die Rheinhaven-Welt ihren Sperrholzcharme!


    Als erstes mußte das Westhafen-Hauptsegment (es war auch das erste, das gleismäßig fertig war) dran glauben:



    By utzrk at 2010-01-08


    Unten rechts sieht man die Einbettung der Gleise ins Straßenplanum (ein bißchen grün, das Ganze, aber das ändert sich noch). Dabei benutze ich Trittschaldämmung (5mm) aus dem Baumarkt: Eine Schicht zwischen die Gleise, mehrere Schichten seitlich davon (abhängig von der Bettungshöhe).
    Insgesamt war das alles etwas zu hoch, aber ich dachte, das Zeugs ist doch aufgeblasener Kunststoff, das müßte man doch wieder zusammenpressen können. Nun, so einfach war es nicht, weshalb ich später (bei der Traktorenfabrik) die Dämmung erstmal mit einem Nudelholz plättete und die Ränder, die über den Kleineisen zu liegen kamen, anschrägte. Da war die Höhe dann perfekt!



    By utzrk at 2010-01-08


    Hier ist das Ganze schon ein wenig grüner geworden (ja, mehr Trittschalldämmung, aber vor allem erstes Grünzeugs an den Hängen zwischen den aufsteigenden Gleisen.



    By utzrk at 2010-02-15


    So, das falschen Grün wurde in Ehren grau (Faller Straßenfarbe) bzw. mit Mauersteinen (Pappe) versehen.
    Außerdem erhielt der Kai eine Spundwand, die auf den Fotos eindeutig zu rot wirkt. Den oberen Abschluß der Kaimauer bildet eine Winkelleiste aus Kunststoff aus dem Baumarkt mit Heki-Betonfarbe auf Beton getrimmt.


    Im Hintergrund sind schon die Anfänge der Traktorenfabrik zu erkennen.


    Ein paar Detailfotos (obwohl die Detaillierung eigentlich noch nicht wirklich begonnen hat ...):



    By utzrk at 2010-02-15



    By utzrk at 2010-02-15



    By utzrk at 2010-02-15


    Das kleine Rohr, das aus der Spundwand herauslugt, ist übrigens einer der "Stellhebel" für die Weichen.


    Das Wasser war übrigens zur Zeit der Aufnahme aus dem Hafenbecken abgelassen worden ...




    Inzwischen ist der Readymix-Laster angerückt und hat den Hof der Fendt-Traktorenfabrik zubetoniert. Alles wieder so schön grün hier ...






    Soweit für heute. Demnächst mehr aus Rheinhaven.


    Tschüß
    Utz

    Stimmt, Robert, die Briten haben uns da einiges voraus. Bei ihnen sind ja auch viele N oder HO Layouts nicht größer als (umgerechnet) unsere 0 Anlagen.


    Danke für die Links!


    Tschüß
    Utz

    Hallo Patrik,


    hier mal ein paar Antworten zu deinen Fragen:


    Ich habe sowohl Lenzweichen (im Westhafen ausschließlich), als auch Peco-Weichen (sowohl Code 143 als auch Code 124) verbaut, letztere günstig aus der Bucht erworben (schließlich habe ich auch keine 5000 Euro mal so eben hier rumliegen :) )


    Ein Teil der Stumpfgleise besteht aus Flexgleisen (Peco, günstig aus der Bucht ...), der Rest sind Lenz Standardgleise (da ich mit engen Radien arbeite, habe ich lieber keine Flexgleise dafür verwendet - ich kenne meine Grenzen, nachdem ich einen engen Flexgleisbogen auf meiner US 0e Bahn mehrmals neu verlegen mußte, weil einzelne Fahrzeuge hakten!).


    Die Bogenweiche habe ich entweder aus der Bucht oder von jemand aus dem Schnellenkamp-Forum (da ich zwei Bogenweichen gekauft habe, aber nur eine verbaut, weiß ich nicht mehr, welche jetzt welche ist). Der Hersteller ist mir unbekannt, aber es waren beides Bausätze. Von Peco soll es inzwischen aber lieferbare Bogenweichen geben.


    Die Schenkel sind zwischen 70 und 90 cm (Westhafen mit Schattenbahnhof tief).


    Die Gleisbettung von Woodland Scenics ist ca 5 mm dickes schaumstoffänliches Zeugs, das ich über einen US-Importeur (z.B. All American Trains in Kaarst, http://www.aat-net.de/ ) beziehe. Ich nutze die schon seit über 15 Jahren und habe bisher noch keine Probleme damit gehabt.


    Die Cookie Cutter Methode (in den USA so genannt) bedeutet, daß die Trassen möglichst zusammenhängend aus einem Stück Sperrholz geschnitten werden, so daß sich z.B. automatisch relativ sanfte Übergänge zwischen Ebene und Steigung ergeben. Also im Prinzip habe ich die zwei nötigen Sperrholzplatten auf den Segmentkasten gelegt, die Gleise ausgelegt, angezeichnet und dann einfach durch Sägeschnitte die Trassen hergestellt - der Rest der Platte blieb dran und wurde zu Kai und Traktorenfabrik-Unterbau (das sieht man ja auch auf dem ersten Foto).


    Die Kassetten-Idee ist natürlich nicht von mir, ich weiß aber nicht, woher ich sie habe - irgendein Modellbahnheft wird wohl die Quelle gewesen sein.


    Tschüß
    Utz

    Hallo Frank, hallo Heiko,


    ein herzliches Willkommen im Forum und bei den Nullern allgemein!


    Solingen liegt ja nicht weit entfernt vom Rhein (Bereich Neuss/Düsseldorf), vielleicht habt ihr ja mal Lust, eines unserer Treffen zu besuchen. Da wird geklönt und in letzter Zeit auch schon intensiv auf den Anlagen rangiert. Seht einfach unter der Rubrik "Mitstreiter gesucht) nach ...


    Tschüß
    Utz

    Hallo Andreas,


    dein Baywa sieht richtig gut aus! Aus welchem Material hast du es erbaut? Und weitere Detailfotos davon würde ich auch gerne sehen.


    Auch der Dorfen-Bahnhof gefällt mir (nicht nur das Empfangsgebäude!). Ich hoffe, du berichtest weiter von deinen Baufortschritten.


    Tschüß
    Utz

    Hallo Leute,


    es geht weiter in Rheinhaven:


    Der Gleisunterbau wurde in der Cookie-Cutter-Methode aus 10mm Sperrholz ausgesägt und mit der entsprechenden Höhenstaffelung auf das Westhafen-Hauptmodul aufgeklebt.



    By utzrk at 2009-07-14



    By utzrk at 2009-07-14



    By utzrk at 2009-07-14
    Die Gleise liegen noch probeweise direkt auf dem Sperrholz.


    Die recht steil (4%) nach unten führende Strecke entstand nach einem Vorbild im Neusser Hafen:

    By utzrk at 2009-07-14


    Hier sind die Gleise mit Hilfe von Acryl auf Gleisbettungen von Woodland Scenics geklebt worden. Die Anschlußsegmente (links der Schattenbahnhof, hinten die Verbindung zum Osthafen) sind auch schon erkennbar.



    By utzrk at 2010-01-08


    Und hier die gegenüberliegende Seite, der Osthafen. Er ist neuer, hier wurde erst das ganze Gebiet planiert, es gibt also keine Höhenstaffelung (leider ...).



    By utzrk at 2012-04-06



    By utzrk at 2012-04-06


    Am rechten vorderen Ende des Osthafens befindet sich diese "Kassette", die jede beliebige Industrie bzw. ein Übergabegleis an eine private Bahngesellschaft oder einen Gleisanschluß darstellen kann. Durch die Verwendung mehrerer Kassetten entsteht ein zusätzlicher Schattenbahnhof.



    By utzrk at 2012-04-06


    HIer die Kassette einzeln:



    Uploaded with ImageShack.us


    Der dritte Teil der Story folgt demnächst im Bereich Ausgestaltung.


    Tschüß
    Utz

    Hallo Ulli,


    ich muß leider auch sagen, daß deine Raumausnutzung ziemlich suboptimal ist. Sieh dir mal den Gleisplan von Rheinhaven an (Die Rheinhaven-Story, Teil 1).
    Vom rechten Rand bis links zehn Zentimeter hinter dem Beginn der Abschrägung sind es ebenfalls 3m (hinter der Weichenspitze bleiben dabei ca. 40 cm als Ausziehmöglichkeit), und ich habe einen Schattenbahnhof, (mindestens) fünf Gleisanschlüsse plus Steigungen, die auch ein wenig vertikale Ausdehnung möglich machen.


    Tschüß
    Utz

    Hallo Wolfgang,


    ich klebe mit Acryl aus dem Baumarkt - da reicht es, die Gleise einfach einzudrücken, eine (Holz-)Leiste aufzulegen und darauf ein paar Beschwerungsgewichte. außer natürlich, es sind gebogene Flexgleise, die die Tendenz haben, sich wieder zu begradigen. Da würde ich dann vielleicht auch zu Schrauben greifen.


    Tschüß
    Utz

    Hallo Rheinländer,


    in letzter Zeit war der Zulauf zu unseren Treffen ja eher mager, ich hoffe, wenn ich jetzt früh genug das nächste Treffen ankündige, dann wird das anders.


    Ich lade also zu einem Fahrtreffen mit Kaffee, Tee etc. und Klönen zu mir (Neuss) ein, entweder am


    28.4. 2012


    oder am


    6.5. 2012


    Wer mag kommen und ein wenig in Rheinhaven rangieren? Oder einfach nur quatschen ...
    Bitte teilt mir eure Terminwünsche mit, ich werde dann im Kalender den Termin festlegen.


    Tschüß
    Utz

    Hallo Patrik,


    zurück zum Thema ...



    Also wenn das Stummelgleis kein Stummelgleis sondern Teil eines Umfahrgleises ist, dann hast du damit zwei kurze Umfahrgleise, von denen eins (das unten rechts) im Momant direkt an der Weiche endet (was keinen Sinn macht), also wahrscheinlich gehört da auch noch ein Stummelgleisstück rein.


    Überhaupt scheinst du eine Vorliebe für Stummelgleislein zu haben - vier von den fünf Stumpfgleisen deines Plans sind solche von gerade mal 44cm Länge. Viel anfangen kann man damit nicht!


    Wenn es denn unbedingt ein Bahnhof sein muß (siehe meine erste Polemik im Schnellenkamp-Forum :) ), dann würde ich die Einfahrweiche schon an Stelle der Geraden an der linken Wand (mitten in der Kurve) setzen, so daß du zu einem wirklich langen Umfahrgleis kommst, und statt der Stümmelchen längere Abstell-/Anschluß-/Rangiergleise vorsehen.


    Aber die Hauptfrage ist ja eigentlich: Was willst du mit deiner Bahn tun? Hauptsächlich Züge (Personen? Güter?) aus dem Schattenbahnhof (ist ein solcher geplant?) in den Bahnhof fahren lassen und dann wieder rausfahren lassen? Was schwebt dir vor?


    Tschüß
    Utz