Posts by thv

    Hallo Norbert,


    danke für Deine Klarstellung. Grundsätzlich kann ich als Konsument Deinen Ausführungen zustimmen. U.a. wünschst Du Dir vom Hersteller aber mehr Transparenz. Für den Hersteller ist das gerade hier im Forum aber ein Problem. Sobald der Hersteller ein Projekt ankündigt, geht die Diskussion los, welches Modell man denn gerne (neben den angekündigten) hätte und ob das ankündigte Modell auch diese und jene Besonderheit aus dieser und jener Zeit umsetzen würde. Und sicher kann der Hersteller auch die eine oder andere Information aus diesen Kommentaren benutzen, um Fehler vor der endgültigen Freigabe auszumerzen. Allerdings wird dann schon das erste Bild eines Handmusters so bewertet, als wäre es die finale Version. Als Außenstehender (nicht regelmäßiger Forumskonsument) könnte man aus diesen Diskussionen den Eindruck gewinnen, beim Hersteller arbeiten nur Nieten, die von Ihrer Arbeit keine Ahnung haben. Daher kann ich verstehen, dass seitens der Hersteller nur bedingt der Wunsch aufkommt, transparent den Entscheidungsprozess zu dokumentieren. Auch ein Verweis auf H0-Hersteller scheint mir in dieser Sache nicht zielführend zu sein, da es ein viel größerer Massenmarkt ist und die Erkennbarkeit von Details nicht so groß ist, wie bei 0 oder 1.


    Und ja, die Dokumentation der angekündigten Modelle bei dem Mitbewerber, vom dem z.B. die BR 86 übernommen wurde, war besser als bei Lenz. Aber alles in allen Ausführungen anzukündigen und dann nicht liefern zu können, ist auch keine Lösung.


    In diesem Sinne freuen wir uns auf die Modelle, die tatsächlich kommen.


    Gruß

    Thomas

    Hallo Norbert ( Eifelbahner),


    wie groß mag wohl der Kundenkreis sein, der genau ein bestimmtes Vorbild zu genau einer bestimmten Zeit mit genau den Details (natürlich abweichend von der Masse der anderen Modelle) haben möchte?


    Genau, vermutlich nur ein geringer Kundenkreis. Ich bin mir sicher, die Mehrheit aller Kunden kann keine genauen Details aufzählen, die bei ihrer bestellten Lok anders sind als bei anderen. Die Loks sind teuer genug und solche Details, wie Du sie haben möchtest und die natürlich in der Lokbeschreibung mit Bild vorhanden sein sollen, verteuern das Modell zusätzlich.


    Freue Dich doch einfach über ein schönes Modell, dass Du dann individuell nach Deinen Vorstellungen ausrüsten kannst. Der Hersteller muss immer einen Kompromiss eingehen um das Modell bezahlbar zu halten.


    Gruß

    Thomas

    Hallo Namensvetter,


    durch das Verschieben der Bogenweiche nach links aus dem Bhf heraus erreichst Du viel mehr Gleislänge. Da lohnt eine Sonderkonstruktion (z.B. Modulgröße ändern, herausnehmbare Weiche o.ä.).


    Auf Deinen Bildern erkenne ich aber auch nur eine Modulgrenze rechts von der Weiche. Der linke Bereich ist da nicht gekennzeichnet.


    Gruß

    Thomas

    Hallo Ralph,


    so wie von Dir beschrieben oder auf der linken Seite könnte man es machen. Ich selber habe in Verlängerung meines Ladegleises den Händler angesiedelt. Da bei mir aber täglich nicht dutzende O-Wagen und Heizöl-Wagen (Ölheizung so ein neumodisches Zeugs, höchstens einer im Monat, wird sich nie durchsetzen) beim Händler vorfahren, stört das eher nicht. Wenn Wagen mit Kohlen/Brikett ankommen und das Ladegleis ist besetzt, müssen die Wagen eben zwischengeparkt und später dann zugestellt werden. Erfordert mehr Rangieraufwand und das muss wohl das Ziel eines Endbahnhofes sein.


    Gruß

    Thomas

    Hallo,


    als Diskussionsgrundlage zur Weiterentwicklung würde mir Version 1 besser gefallen. Es bietet mehr Möglichkeiten für einen ländlichen Bahnhof. Die Bogenweiche würde ich weiter nach links aus dem Bahnhof herausziehen. Das verlängert die Bhf-Gleise merklich. Den Brennstoffhandel würde ich dann am Ende des Ladegleises andeuten (also ohne Hochbauten). und das Gleis für eine kleine Produktionsstätte nutzen.


    Gruß

    Thomas

    Hallo somotronik,


    tolle Arbeit und noch dazu mit Mitteln, die jeder in seiner Modellbauwerkstatt hat (vielleicht bis auf die Drehbank)!

    Daumen hoch und schönes Video.


    Gruß

    Thomas

    Hallo Klaus ( Maxtrain),


    vielleicht hast Du mich etwas falsch verstanden. Ich meine nicht, planlos auf den Bestellknopf zu drücken, nur um den Fuß in der Tür zu haben. Ich bestelle das, was ich gerne haben und behalten möchte. Der Hersteller/Händler hat es in der Hand, detaillierte Angaben zum Modell zu machen oder nicht und geht damit das Risiko der Rücksendung ein, wenn die Angebotsdaten zu rudimentär sind und ich mir etwas anderes vorgestellt habe. Ich glaube nicht, dass der Händler dadurch unfair behandelt wird. Er hat es in der Hand.


    Den Vorschlag, die Vorbestellfristen zu kommunizieren, finde ich gar nicht so schlecht. Braucht ja auch keine Ausschlussfrist sein, wenn noch weitere Mengenergänzungen möglich sind. Die Stückzahl zu kommunizieren halte ich nicht für sinnvoll, weil wir als Laien nicht beurteilen können, wo der break even sich befindet oder wieviel der Hersteller daran verdienen will.


    Gruß

    Thomas

    Hallo zusammen,


    ich lese diesen Beitragsbaum seit gestern amüsiert mit. Ich habe selber 2 Wagen vorbestellt und bin natürlich etwas enttäuscht, dass das Projekt nicht weitergeführt wird. Aber an alle, die sich hier jetzt enttäuscht äußern, sie hätten vorbestellt, wenn ...... . Warum nutzt Ihr nicht die Möglichkeiten des Fernabsatzgesetzes? Bestellt das Modell, was der Beschreibung nach Euch gefällt. Und nach Lieferung prüft Ihr die Qualität und die Werthaltigkeit in Bezug auf den Kaufpreis. Wenn es nicht gefällt, geht es zurück. Wenn Schnellenkamp keine Bilder liefert/liefern kann, ist das sein Risiko, wenn die Hälfte der Wagen zurückkommt, weil der Wagen enttäuscht hat. Nach allem, was ich bisher von ihm gesehen habe, macht er gute bis sehr gute Arbeit und das Risiko ist gering, dass das Modell nicht gefällt. Ich habe einmal ein Modell (Rungenwagen) zurückgeschickt, weil ich mit der Qualität nicht zufrieden war. Die Rückgabe hat problemlos funktioniert. Jetzt im Nachgang zu jammern bringt das Projekt (und andere) auch nicht weiter. Auf was soll sich der Hersteller denn verlassen, wenn nicht auf Vorbestellungen? Und dass Schnellenkamp nicht voll ins Risiko gehen will, ist verständlich. Bei allem Verständnis für die enttäuschten, die vielleicht bestellt hätten wenn....... , ich glaube, dass das der falsche Weg ist, um in unserer kleinen Nische an interessante Modell zu gelangen. Schnellenkamp ist ja nun nicht die Firma, die Ankündigungsweltmeister ist. Das war eine andere.


    Gruß

    Thomas

    Hallo Joachim,


    der Handregler ist klasse. Wenn man nicht auf Steuerung dem Smartphone fixiert ist, hat er alles, was man braucht. Der Startfehler existiert weiterhin auch mit der LZV200 mit neuester Firmware. Kleiner Tip am Rande: Lasse immer einen weiteren Handregler mit Kabel angeschlossen. Mir ist es schon zweimal passiert, dass mir der Handregler aus der Hand gerutscht ist und auf den Teppich fiel. Dabei ist dann das Batteriefach aufgesprungen und die Batterien sind herausgefallen. Dann ist der weitere kabelgebundene Handregler als Notaus goldwert, denn die Lok fährt weiter.


    Gruß

    Thomas

    Hallo Jens,


    ich würde mich meinem Vorredner Stefan anschließen wollen. Es passiert nichts auf der Anlage. Dein Thema ist ja durchaus spannend, aber warum willst Du auf der kleinen Fläche unbedingt mit einer Drehscheibe und einem Lokschuppen anfangen. Die Industrie, die bedient werden will, sollte doch im Mittelpunkt stehen, wenn Du rangieren willst. Der Lokschuppen als solcher ist langweilig, es sei denn, Du willst Deine vielen Loks ausstellen. Ich wollte auch unbedingt einen Lokschuppen haben und habe dann gemerkt, mit dem kann deutlich weniger anstellen, als mit einer Fabrik auf gleicher Fläche. Mir scheint, Du hast Deine Ideen noch nicht bis zu Ende gedacht. Ich würde die Segmente bauen und dann mal die Gleise auslegen und mal so tun, als gäbe es schon eine Drehbühne und einen Lokschuppen. Dann kannst Du erfahren (im wahrsten Sinne des Wortes), ob es Dich auf Dauer befriedigt.


    Gruß
    Thomas

    Hallo Roland,


    warum sollte er das nicht. Ich habe sogar den ganz alten Verstärker LV100 dran hängen. Allerdings kann es sein, dass nicht alle Funktionen der Zentrale mit dem alten Verstärker funktionieren (z.B. POM).


    Viele Grüße

    Thomas

    Hallo Christian,


    da wäre ich bei dem Händler auch enttäuscht. Grundsätzlich funktioniert beides, Chinaware und Peco. Ist aber auch ein bisschen lästig, weil die Verbindung immer etwas Friemelarbeit verlangt. Ich würde bei den Preisen die Ware zum Händler zurückbringen und entweder einen deutlichen Preisnachlass verlangen oder die Ware zurückgeben, da keine Neuware bzw. nur gut abgehangene. Weichen aus China würde ich heute nicht mehr neu kaufen. Das muss dann doch zur Dauerhaltbarkeit nach gearbeitet werden. Aber wie gesagt, gehen tut beides.


    Gruß

    Thomas

    Hallo Christian,


    möglicherweise ist das B-Ware. Normalerweise ist alles Originalverpackt, insbesondere die Weichen. Im Karton in einer Folientüte und mit in einer weiteren Tüte festgeklebter Stellhebel. Dass die Farbe etwas abweicht, ist mir bisher noch nicht aufgefallen außer im Vergleich von alter Chinaware und neuen Pecogleisen. Ist denn das Gleisprofil exakt das gleiche?


    Gruß

    Thomas

    Hallo zusammen,


    ich bin vom Funkhandregler begeistert. Er hat zum Fahren alles war man braucht. Wer zum Steuern seiner Loks Bildchen auf dem Handregler braucht, wird allerdings mit diesem Gerät nicht glücklich. Erhält sehr lange mit eneloop pro Akkus durch. Externes Ladegerät ist ohnehin vorhanden. Mehr brauche ich nicht.


    Gruß Thomas