Posts by Reinhold

    Hi Jay,


    sei nur nicht zu bescheiden, es ist mir eine große Ehre und Freude, Deinen Rat zu hören! Was nicht heißen soll, dass ich alles dann auch so mache, bin schließlich Westfale und auf Kohle geboren ...

    Bei dem Steinpflaster bin ich aber echt unsicher, denn prinzipiell gefällt mir das Pflaster auch in Verbindung mit den Marmorbelägen sehr gut und ich würde es auch wieder so ausführen. Weiße Pflastersteine sind aber nun mal weiß und werden auch im Alter nicht grau, so daß die Blattern erstmal nicht vorbildgerecht sind. Die Übergänge zwischen Marmor und Pflaster sind auch genau so, wie man sich das in der Wirklichkeit vorstellt, da werde ich nichts dran ändern.




    Man könnte natürlich mit einem leichten Washing des Pflasters eine schmuddelige Oberfläche erzeugen, aber dann wirken die Marmorplatten wieder so sauber, die eigentlich durch ihre wolkige Maserung recht natürlich aussehen. Nein, ich weiß nicht, da bleibe ich lieber doch bei meiner Linie. Was jedoch nach der Patinierung der Halle wie frisch gemauert leuchtet, sind die Sockel. Ich denke, die könnten nun auch ein leichtes Washing vertragen.

    Hi Jay,


    Deine Brombeerhecke ist mal wieder eine echt coole Idee, wirkt klasse und durch das Oregano duftet es sogar!

    Eine ähnliche Idee habe ich auch schon im britischen Forum RMweb gesehen, da wurden alte Roßhaarmatratzen oder auch Teppichböden (langflor) mit Bürsten, Farben, Scheren und sonstigem Friseurgerät so lange behandelt, bis ein echt struppiger Bahndamm entstand! Und das ganz ohne Grasmaster!

    Hallo Leute,


    hallo Hubert und Stephan, danke für Euer Lob und auch für Eure Empfehlungen zum Pflaster, jedoch hat sich mein Hauptgutachter Jay the K. noch nicht geäußert; mal sehen, was er vorschlägt. Ich selber bin noch unschlüssig.

    Hallo Leute,


    gute Nachrichten aus Frankreich: das Vorverkaufsziel von mind. 400 Modellen ist offenbar erreicht worden, aber nicht nur das, die Subskriptionsfrist ist um einen Monat bis Ende Mai verschoben worden, siehe hier: https://rail430.wixsite.com/rail43?lang=de

    Also kann man noch knapp vier Wochen zum Vorbestellpreis zuschlagen! Das wird bestimmt ein tolles Modell, das nicht jeder auf seiner Anlage hat!

    Hallo Leute,


    das Wetter lässt ja z. Z. die Arbeit im Keller ohne Einschränkungen zu, also weiter im Takt. Das Rampenpflaster ist grundiert, gestrichen und passgenau eingeleimt. An einer Stelle ist das Pflaster etwas eingesunken, da war der Unterbau wohl etwas nachgiebig, das gibt einen deftigen Abzug in der Schlussrechnung!



    Ansonsten gab es keine Beanstandungen, es kann verfugt werden. Die Methode ist bekannt, angefärbter Tubengips aufgespachtelt, abgekratzt und feucht abgewischt. Soweit, so gut, doch was ist das? Das Pflaster hat die Blattern!




    Katastrophe! Das kann selbstverständlich nicht so bleiben! Der Grund: ich hätte die Pflasterplatte vor und nach der Grundierung anschleifen sollen, dann hätte die Farbe vermutlich besser gehaftet. Der Spachtel ist auch reichlich scharfkantig, aber wie dem auch sei, da muss ich noch einmal ran - merde!


    Todesverachtend habe ich auch die anderen Hallenwände patiniert, wobei mir die Gleisfront am besten gelungen ist; der Giebel ist ziemlich streifig geworden, was m. E. an zu wenig Wasser und an dem zu harten Pinsel lag. Einiges konnte ich mit einem feuchten Lappen korrigieren, der Rest muss so bleiben. Ich habe versucht, das Ergebnis mit den Plakatwänden zu kaschieren und siehe da, auf der schmuddeligen Wand wirkt das dann doch nicht so schlecht, aber seht selbst:



    Das erste Foto im Keller, da bin ich gleich mal ans Tageslicht gegangen:



    Die Hoflampen sind Eigenprodukte aus 3mm-LED's und Reißzwecken; das Bahnhofsschild hat das Washing nicht überlebt und musste erneuert werden. Noch ein paar Verzierungen wie Schilder und Messingtürklinke (selbstgeschmiedet!), aber wenn jetzt einer Almhütte sagt, bin ich beleidigt!




    Das Türschild zeigt einen vergeblichen Einbruchsversuch 8o. Zum Schluss die Gleisseite mit zwei Plakaten.



    Es fehlen nun noch die Fallrohre und die Elektroinstallation (beides in Arbeit). Eigentlich sollten über den Toren der Längswände auch die Tellerlampen installiert werden, aber ich komme dort nicht mehr zum Bohren hin! Deshalb habe ich mit einem weinenden und einem lachenden Auge auf die Beleuchtung verzichtet. Aber die Tornummerierung an den Schlußsteinen und ein Waschbecken an der Außenwand, das kommt noch.

    Hi Jay,

    Dass Fury in the Slaughterhouse und Extrabreit in St. Andreasberg spielen ist absolut cool, Reinhold.

    Kommst Du an Karten?

    sieh mal auf's Datum! Das passt sowieso alles nicht, die Andy-Warhol-Ausstellung lief 1969, da lebte der Kerl noch und die Marilyn-Monroe-Siebdrucke waren noch ganz frisch! Aber es hätte so sein können! Mir fehlt nur noch ein Plakat von Cassius Clay gegen Max Schmeling, dann wäre der Betrug perfekt!


    Und zu den Lasuren meinst Du, dass man da noch einmal mit dem Pinsel 'rüber gehen sollte? Ich werde es probieren; meine Frau jedenfalls hatte ihren Daumen schon gehoben (ist auch ermutigend)!


    Die Halle entwickelt sich zu einer echt spannenden Story, finde ich. Schade nur, dass meine anderen Projekte darunter leiden ...

    Hallo Leute,


    ich hab's gewagt und die Güterhalle eingesaut! Aber der Reihe nach. Zwischendurch habe ich mich an Verzierungen für den Schuppen in Form von Anschlagtafeln versucht, eine kleine Bastelei am Rande. Ich bin aber nicht sicher, ob ich sie wie fotografiert platziere; es sieht doch arg spielzeughaft aus.




    Sodann kam die Pflasterplatte von Real, die zugeschnitten, zwischen die Marmorsteine eingepasst und außerdem noch gekrümmt werden musste. Dabei sollte man sich nicht täuschen, rechte Winkel gibts wenige, obwohl die Optik das suggeriert! Nach einer Grundierung wurde die Platte mit Vallejo-Weiß lackiert, da die Kommandantur eine Kalksteinpflasterung mit grauer Verfugung in Auftrag gegeben hat. Hier die Situation nach der Grundierung:




    Die Platte ist noch nicht festgeklebt, danach sollte sie einigermaßen bündig mit den anderen Steinen liegen. Ach so, das Sockelmauerwerk der Straßenseite fehlte ja noch! Wie geplant aus Orthogonal-Bruchsteinmauerwerk und ich muss sagen, das sieht auch nicht schlecht aus!

    Und endlich führte kein Weg mehr an der Patinierung vorbei, Vallejo-Washing schwarz und grau zuerst auf die Straßenseite aufgetragen.






    Auch hier überzeugt mich das Ergebnis noch nicht voll, irgendetwas könnte man besser machen! Zumindest weiß ich nun, daß das graue Washing mit viel Wasser dem schwarzen vorzuziehen ist, es könnte nämlich im ganzen etwas dezenter sein. Ich lasse das erstmal sacken und trocknen.

    Hallo Leute,


    KM1 hat da einen wirklich beeindruckenden Katalog erarbeitet und zusammengestellt; man kann sich kaum vorstellen, daß die ganzen schönen Modelle einmal Wirklichkeit werden sollen!

    Leider leider gibt es auch hier den bekannten Wehrmutstropfen: an Loks sind mit Ausnahme des Glaskastens nur große Koffer angekündigt, die auf den meisten Heimanlagen gar keinen Platz finden. Und obwohl beim Geräusch einer Franco-Crosti-Fünfziger sicher so mancher zusammenzuckt (ich auch!), fahren wird sie bei mir nie. Fahren würde bei mir ein kleiner Industriediesel oder die USATC S100, oder ein kleiner Zwei- oder Dreikuppler, vielleicht sogar eine E69! Lieber Andreas Krug, hab doch mal ein Herz für das Heer der Kleinbahner!

    Hallo Norbert,


    unabhängig davon, ob sie vorbildgerecht sind, sehen die Fensterrahmen einfach klasse aus! Was mir aber beim Betrachten Deiner Fotos so in den Sinn kam ist die Frage, ob Du mal daran gedacht hast, auch die Loklaternen auszutauschen. Ich habe an meiner Class 08 die Köf-Laternen von Schulz-Modellbau angebaut, die sehen um einiges besser aus als die von Lenz!

    Die Säcke und Kisten sahen aus wie zusätzlich graniert, aber scheinbar war das nicht nötig!?


    Ich finde ohnehin, dass manche Patinierungen übers Ziel hinausschießen. Ich habe mal ältere Güterwagen sowohl im Netz wie auch in der Wirklichkeit studiert und stellte fest, dass statt einer Betonung der Profilierungen ein eher einheitliches, staubiges, auch schmutziges, gleichförmiges Bild vorherrscht. Meine Beobachtung bezieht sich aber hauptsächlich auf Fahrzeuge. Auffällig sind natürlich die immer häufigeren Grafitty, aber die gab es in der Epoche 3 ja noch nicht.

    Jetzt stehen die Sachen wieder an der gleichen Stelle wie gestern und der Lademeister kann den Papierkrieg erledigen. Die Leigeinheit wartet schon...

    So So, und wo sind die Packzettel verdammt nochmal? Die Leute meinen wohl, man soll an den Paketen riechen, um zu wissen, wohin sie gehen sollen ...

    Yeah, danke für die Info!


    Ich war jahrelang auch auf dem US-Trip, allerdings in Spur Sn3; sehr interessantes Metier, aber im Maßstab zu klein. Beim Eintritt in den "Ruhestand" (hört sich auch nach Jahren immer noch komisch an) bin ich auf 0 umgesattelt und muss sagen, es war ein Quantensprung! Wenn ich geahnt hätte, welche Dimensionen sich durch den größeren Maßstab ergeben, wäre ich viel früher gewechselt. Nun denn, ich genieße mein Hobby jetzt umso mehr, habe aber viel nachzuholen!


    MR is Fun!

    Hi Jay,


    wenn ich nur mit der Anlage ansatzweise soweit wäre ... Aber heute ist zumindest die Pflasterplatte gekommen. Ich muss lediglich meine Gartenpforte zuende bauen, das braucht noch etwas Zeit und macht viel Dreck und Staub, so daß ich basteltechnisch etwas eingeschränkt bin. Aber malen kann man auch im Freien, gutes Wetter vorausgesetzt, mal sehen, werd mich anstrengen ...


    Und deine Aktivitäten um den Sissi-Bahnhof machen eine schöpferische Pause?

    Hallo Leute,


    habe mir mehrere Tutorials reingezogen und den Nouallier erneut befragt, Ergebnis: Letztendlich muss ein jeder selbst den Mut zusammen nehmen und seine eigenen Erfahrungen mit dem Patinieren, ob Wand oder Dach, machen. Das soll nicht heißen, daß die vorgestellten Techniken wertlos sind, ganz im Gegenteil! Man kann sie ausprobieren und sie steigern sie den Mut, saubere und frischgebackene Objekte so einzusauen, daß sie hinterher etwas echter aussehen als vorher. So geschehen auch mit meinem etwas misslungenen Start beim Hallendach. Also orangerot, orangerost und weiß in immer neuen Kombis vermischt und das Dach von oben nach unten unregelmäßig übergestrichen. Das Ergebnis, zuerst bei Kunstlicht, lässt mich hoffen:




    Wenn man ältere Dächer ansieht, stellt man fest, daß neue Ziegel farblich kräftiger auffallen, ältere durch Flechten und Schmutz etwas dunkler scheinen, in Wirklichkeit jedoch verblichener und blasser wirken! Das gibt letztendlich trotz aller Ungleichmäßigkeit in der Regel ein gleichmäßiges, harmonisches Gesamtbild.

    Hier die Dachseite bei Tageslicht:





    Ich finde es mittlerweile so gut, daß ich erstmal mit der anderen Dachhälfte weiter machen möchte und diese Seite ggf. später noch mit etwas Kreide oder Washing etc. bearbeite.

    Apropos Washing, die Wände schreien direkt danach ...

    Hi Jay,


    es ist ja immer eine Augenweide, wie Du dein kleines Anlagenstück in Szene setzt, da stört eigentlich nur der Neulack der Lok! (Ich habe übrigens eine der letzten 55'ger noch als Bauzuglok erlebt, trauriges Bild, da war kein rotes Lackfitzelchen mehr zu erkennen, ist aber doch irgendwie hängen geblieben!) Daß Du vor der Patinierung des alten Schinkens noch ausgiebig fahren möchtest, kann ich gut nachvollziehen, macht mich aber etwas stutzig! Doch nicht nur auf deinem kleinen Schaustück? Oder fährt die Maschine im restlichen Bereich durch Amerika?

    Hallo H3x,


    Dein gelaserter Kreuzverband sieht ja fabelhaft aus, sowohl in der Steinstruktur wie auch in der Farbgebung! Hast Du das Mauerwerk bereits weiter behandelt oder kommt das so aus dem Laser?