Posts by Diedrich

    Moin zusammen,


    sehr interessante Bilder....das Ganze ist doch in einem Zimmer im Dachgeschoss, wo es sicher auch nicht unerhebliche Temperaturunterschiede gibt....Wie ist hier sichergestellt, dass bei sehr eng an eng gelegten Gleisen (das sind hier ja ganz schön lange Strecken) es nicht durch temperaturabhängige Ausdehnung / Schrumpfung zu Problemen/Verwerfungen kommt?


    Weiterhin viel Erfolg


    Diedrich

    Moin zusammen,

    Nachdem ich Ende Juni einen Zwischenbericht (Beitrag #40) zu meiner Münsterländer Schute gegeben habe und der Urlaub vorbei ist, kann es hier auch weitergehen. Es waren ja noch etliche kleine Details nachzubessern (zur Erinnerung: wir haben hier u.a. über Anker und Spills gesprochen)...


    Hier nun ein paar Ergänzungen:

    Schiffsname

    Spill für Anker

    Anker mit Kette und zugehörigem Kettenkasten

    weitere Alterung

    Platzierung der Schute mit ordentlichen Festmachern

    Personal







    Für mich ist der Bau des Schiffes erst mal abgeschlossen - oder habe ich etwas übersehen?


    ....Beim Blick auf den Anleger zeigen sich aber neue Herausforderungen: Die Fahrschienen des Portalkrans (ja, dazu werde ich auch noch was schreiben!) müssen verlängert werden, auch braucht der Protalkran einen anderen Greifer für den Schrott....


    So weit für heute - ich denke es macht Sinn, dass ich einen neuen Beitragsbaum aufmache, wo auch andere Teile des Umfeldes der Münsterländer Schute deutlich werden und weitere Beschreibungen und Projekte gezeigt werden können: Der Hafen heißt übrigens DIRKSIEL und hat neben dem hier schon gezeigten Kai mit Regelspur-Bahnanschluss auch noch eine zweite Seite zur Personenbeförderung. Der Clou dort: es gebt Regelspur und Schmalspurgleise am Bahnsteig....und natürlich auch ein Fahrgastschiff.


    Viel Spaß beim Schauen und Checken....

    Diedrich

    jaffa


    Vielen Dank für die Fotos, das hilft mir bei meiner Schute noch weiter - ich war immer noch auf der Suche nach Darstellungen für die Spliss, mit denen die antriebslosen Schute verholt werden können, das ist sehr gut auf Deinen Bildern zu sehen!

    Sobald meine Schute "ins Wasser" kommt gibt's dazu dann Detailfotos...


    Viele Grüße


    Diedrich

    Hallo Reimund,


    das sind ja wirklich tolle Modelle - sind die auf der Basis des Paolo Bausatzes / Fertigmodells entstanden?


    An alle Bootsbauer:


    Ich war heute unterwegs und hab da dieses Schiff an der Schlei gesehen - es war ehemals ein kleiner motorisierter Frachtkahn, jetzt umgebaut als Freizeitschiff (und mit feiernden Leuten) daher habe ich nur den Bug mit Anker und den Winden aufgenommen. Es gibt aber noch mal schöne Eindrücke für die Bemalung und Ausstattung. Von der Größe war es auch passend für unser Möglichkeiten (wer hat schon Platz ein 90m Schiff = also bei uns 2m darzustellen.)...also wirklich kein großes Schiff.




    Ich hoffe, das gibt Anregungen

    Diedrich

    Hallo DirkausDüsseldorf,


    das sollte eigentlich kein Problem sein...bei den "echten" Schiffen ist oft das Führerhaus abzusenken und die Masten, zum Teil auch hohe Schornsteine werden auch weggeklappt. Das Problem kennen die also auch!

    Münsterländer Schute:


    Moin zusammen - ich hatte ja versprochen, noch etwas zu "meiner " Münsterländer Schute zu schreiben:


    Vorgeschichte: für meinen Hafen auf der "Güterseite" (es gibt auch noch einen Anleger für Fahgastschiffe und Barkassen) habe ich immer noch nach einem kleinen Schiff gesucht, von dem und auf den Güter mit einem Portalkran geladen werden...die Münsterländer Schute paßte da gut rein. Mit einer Breite von 10 cm und einer Länge von etwa 50cm ist sie auch für einen solchen Hafen ein echt kleines Schiff.

    Der Bausatz war in der Grundversion schnell zusammengeklebt: Hier ein Zwischenstand mit Stellprobe am Kai:


    Mit dem Material mußte ich mich ehrlicherweise erst ein wenig anfreunden, ist schnell zu kleben und zu bearbeiten, sieht dann aber auch schnell etwas fusselig aus. Folgende Änderungen / Ergänzungen mußten sein:

    Metallkanten am Laderaum und an der Bordwand

    1. Metallkanten am Laderaum und an der Bordwand
    2. Holzboden aus einzelnen Leisten im Laderaum, Leiter zum Ausstieg
    3. überarbeitete Ruderanlage mit Steuerrad und Ablenkung über Ketten
    4. passender Anker mit Kette uns Still
    5. Spill zur Nutzung für Festmacher (das Ding hat ja keinen eigenen Motor!)
    6. Ladegut / Abdeckung des Laderaums

    zu 1.

    Die Metallkanten habe ich aus alten Spur N Messingschienen gebogen und verlötet, dann aufgeleimt


    Eine Grundierung mit schwarzem Lack erfolgte, um hinterher mit wasser-verdünnbaren Farben weiter arbeiten zu können


    2. Danach dann mit kleinen Funierholzleisten den Boden im Laderaum gestaltet


    Stellprobe der Poller; dabei habe ich schon einen neuen sehr stabilen Ort für den Hauptpoller vorn am Bug konstruiert.



    3. Die im Bausatz enthaltene Ruder anläge hat mir nicht gefallen und wurde durch ein Steuerrad ersetzt, welches über einen Kettenantrieb das Ruderblatt bewegt. Das Ruder habe ich aus einem alten Stück Plexiglas, eingefaßt in Messingprofile gebaut.

      

    Das Scharnier wurde ebenfalls aus Messingröhrchen und Leisten erstellt.


    Fertig justiert, sieht es dann so aus:


      


    4. Für den Anker habe ich mich gegen den klassischen Stockanker entschieden und dieses Modell wird zum Einsatz kommen - natürlich mit einer langen Kette! Der Anker soll über ein Spill aufgeholt werden, die Kette dann in einem Kettenkasten verschwinden

    Das dazugehörige Spill ist noch in Arbeit....


    5. Für das Spill habe ich einen kleinen Bausatz gefunden... der genauen Positionen dafür sind noch zu definieren


      


    Auf dem letzten Bild sieht man auch die vom Bausatz modifizierten Lukendeckel mit Drehverschluß


    6. Bei der Beladung habe ich mich für Schrottteile (aber keine alten Autos!) entschieden. Ich habe ein "Stück gebaut, welches man auch als solches entnehmen kann und z.b. auf einen Waggon packen kann.


    Zusätzlich habe ich aus eine geriffelten Kupferplatte Abdeckungen gebaut. Sie wurden gebogen und mit Messingprofilen eingefasst und dann entsprechend farblich gealtert.


    Damit ergibt sich das folgende Gesamtbild:




    So weit erst einmal für heute, fertig ist es aber noch nicht.....ich werde weiter berichten


    Beste Grüße Diedrich

    Großer Respekt ! Eine super Anlage, die in allen Details perfekt aussieht! Danke fürs Zeigen!


    Eine Frage noch zur Nordkap. Hast du das Schiff auf Wasserlinie umgebaut oder den ganzen Rumpf vollständig in das Becken eingearbeitet?

    Hallo Reimund, alle


    ich habe lange überlegt, wie ich das mache. Der Rumpf ist aber richtig (wie in echt) auf Spanten aufgebaut und dann mit Holzleisten beplankt, da habe ich es nicht übers Herz gebracht, dort die Säge anzusetzen. Ich habe dann einen Ausschnitt in die Grundplatte gesagt und danach erst das Wasser gegossen. Das Schiff kann man so auch immer noch herausnehmen. Die Münsterländer Schute dagegen ist ein Wasserlinienmodell und liegt "auf dem Wasser".


    @ Alle: Vielen Dank für die vielen positiven Reaktionen, das motiviert, dann auch noch die weitere Entwicklung der Schiffe im Detail zu zeigen...der hier gezeigt Stand ist nicht der Endzustand, da fehlen noch etliche Details....


    Beste Grüße Diedrich

    Wer schöne Schiffe in 1:50 sucht, unbedingt bei Billig Boats schauen: Die sind natürlich etwas aufwändiger zu bauen und haben auch einen vollständigen Rumpf (also keine Wasserlinienmodelle) Dafür kann man hier wirklich viel ergänzen...


    , Baujahr 1970, Dieses Modell wurde auch lange Zeit von WALLER gezeigt für seine Hafenanlage


    Bei mir auf der Anlage sieht das so aus:



    Inzwischen ist der Bau auch noch weiter verfeinert...mit der Kaianlage sieht die "Nordkap" so:








    Weitere interessante Modelle von BillingBoats:


    "Canute", Baujahr 1931


    "Bankert", Baujahr 1965



    Meine Münsterlände Schute wird auch langsam....



    Beste Grüße an alle Hafen-Bauer!!!

    Hallo Jörg,


    das sind ja exzellente Nachrichten, habe sofort geschrieben und eins bestellt - ich finde den Preis absolut ok!

    Vielen Dank Dir für Deine Mühen!


    Beste Grüße


    Diedrich

    Hallo zusammen,


    ich habe mir die gleichen Teile gekauft und auch ähnlich an einen einfachen Wagen gebaut. Bei mir war das Problem, dass sich die Schleifer schon mal wegen der "Querbeweglichkeit" an einer Weiche verhakt haben. Ich habe den Wagen noch mit einem zweiten Schleifersystem ergänzt, welche durch ein Gewicht auf die Schienen gedrückt wird. Hier habe ich die bekannten Reinigungsgummis eingesetzt: also in Fahrrichtung zuerst die mit Druck auf die Schiene gebrachten Reinigungsgummis und dann dieses Schleifersystem. Damit lassen sich nun schon einige Beläge vom Schienenkopf abnehmen.

    Sobald ich aus dem Urlaub zurück bin, werde ich noch Fotos nachliefern - die habe ich leider nicht hier!


    Viele Grüße Diedrich

    .

    Moin Law_Popens,

    heuet habe ich noch ein sehr passendes Bild in einer Zeitung aus/über Ostfriesland gefunden...genau dein Arrangement, auch mit einseitigem kleinerem Anker....


    Hier ist die Seilwinde teilweise etwas abgedeckt, dann sieht man aber den spannenden Teil nicht mehr...

    Moin Law_Popens,


    mit großem Interesse und Bewunderung habe ich den Bau Deiner Talk verfolgt - ein tolles Modell. Wie groß ist das gute Stück? Ich habe gerade im Netz eine interessante Vorlage gefunden (handelt sich um ein Schiff, welches verkauft werden soll). Das Schiff ist etwa 20m lang, macht also in "0" etwa 44 cm...

    Dort gibt es auch eine Winde, ähnlich zu Deiner Konstruktion (die ich großartig finde!). Die Winde dort ist nicht mit der Ankerkette verbunden, sondern in der Nähe eines Pollers angebracht und kann universell eingesetzt werden. Wenn Dein Modell nahe am Vorbild sein soll, würde ich nur einen Anker nehmen (ich war oft in Holland und habe auch etliche dieser Schiffe gesehen) meiner Erinnerung nach gab es immer nur einen Anker, der auch etwas kleiner sein sollte; Siehe auch das Übersichtstbild. Auch einen Überbau würde ich für das Spill nicht vorsehen - es muß schlank bleiben.


    Anbei habe ich einige Bilder eingefügt; hier auch der Link https://www.scheepsmakelaardij…ten/200438/tjalk-skutsje/




    Weiterhin viel Erfolg beim Bau, ich werde es weiter verfolgen,


    beste Grüße Diedrich

    Hallo Rüdiger,


    die Optionen mit der Gleisführung und verschiedenen Radien scheinen ausgereizt, da bleibt doch nur eine Lösung: verändere das Regal mit seinen heutigen Pfosten! Was passiert, wenn der Regalpfosten unmittelbar auf Höhe der Korkplatte abgesägt wird und der obere Teil des Pfostens dann in ausreichender Höhe weitergeht. Da muss dann entweder das obere Teil an der dahinterliegende Wand befestigt werden oder Du baust eine Unterstützung aus zwei an anderer Stelle stehenden Pfosten, die dann ein Querholz erhalten, auf dem dann derbisherige Pfosten steht - es entsteht also eine "Regalbrücke" über Dein abzweigendes Gleis!


    Beste Grüße Diedrich