Posts by Wedebahner

    Hallo Jürgen,
    wie schön das es schon wieder jemand zur Spur-Null geschafft hat. Dein Plan gefällt mir gut, ich mag Landschaft und vor allem schöne Gleisbogen. Ich schließe mich aber Fritze und Waldemar an, Lenz Radius1 unbedingt vermeiden. Auch die Weichen würde ich elektrisch stellen. Mit günstigen Servos und preiswerter selbstgebautem analogen Stellpult kein Problem. Das hast Du bei Märklin jasicher auch hinbekommen. Ich habe ja gerade vor Deinem Beitrag meine Alt-Erfahrungen mitgeteilt, wollte auch von Hand die Weichen stellen. Unabhängig von mechanischen Problemen hatte ich auch öfters eine Weiche übersehen. Wer auf seinem Modul nur 3-4 Weichen stellen muß, hat bei Handbetrieb kein Problem. Meine Raumbreite in 1,10 Höhe beträgt 3,30 Meter. Der kleinste Radius hat bei mir 1,10, normal aber 1,20. Habe auch nur Gleise als Meterware verwendet, aus Sperrholz o.ä. habe ich mir Schablonen geschnitten für verschiedene Radien. So konnte ich die auch auf die geplanten Gleistrassen legen und anzeichnen. Mit Schattenbahnhof ist das so eine Sache wenn man älter wird. Durch negative "Kriecherfahrung" bei meiner H0, habe ich darauf darauf verzichtet.
    Mach aber unbedingt in diesem Stil so weiter, sieht wirklich gut aus!
    Reinahrd

    Hallo im Forum,
    ich beobachte im Forum mitunter die Entwürfe der neuen "Spur-Nuller". Am Anfang hatte ich auch so meine Probleme mit dem richtigen Gleisplan.
    Von einer großen H0- Anlage, mit über 200 Meter Gleis und 85 Weichen, kam 2007 der Wunsch nach einer Nebenbahn in Null. Meinen Bahnhof Osterholz, der spätere Südwede und heutige Osterholz-Scharmbeck habe ich viermal verändert. Anfangs wurden die Weichen mit Weinert Stellhebel und Mikroschalter für das Herzstück gestellt. Die Zungen lagen aber bei meinen Selbstbauweichen nicht immer fest an, es kam manchmal zu Entgleisungen. Mit Servo war alles gut. Das anfängliche Umsetzgleis wurde entfernt und durch eine selbstgebaute Schwenkscheibe ersetzt. Dadurch konnte ein zusätzliches Abstellgleis geschaffen werden. Vor Lokschuppen Nordwede hatte ich eine Drehscheibe eingebaut. In der Praxis war es falsch, eine Tenderlok braucht nicht gedreht werden. Also alles raus und durch eine Dreiwegweiche ersetzt. Dadurch bekam ich Platz für ein langes Abstellgleis. Da ich Point to Point-Verkehr habe, fehlte mir irgendwie der Durchgangsverkehr. Die Ladestr. hinter dem Bahnhofsgleis Osterholz wurde durch einen Mittelbahnsteig mit
    2 Durchgangsgleisen ersetzt. Der Mittelbahnsteig für die beiden Kopfgleise wurde entfernt und durch ein zusätzliches Gütergleis ersetzt. Gleichzeitig wurde an der Anlagen Vorderkante ein breites Brett geschraubt, da bekam ich Platz für den Güterschuppen und die Tankstelle. Ausserdem entstand noch eine Fahrbahn für die Modell-Kfz.! Ich habe jetzt 30 Meter Fahrstrecke zwischen den beiden Endbahnhöfen. Die Rundstrecke ist ca. 25m lang. Eine V100 benötigt über 2 Minuten für die Strecke. Es können jetzt aber auch 3 Züge/Triebwagen gleichzeitig am Bahnsteig stehen, zusätzlich kann noch ein Güterzug durchfahren. In diesem Jahr habe ich Südwede abgebaut und durch den Nachbau von Osterholz-Scharmbeck ersetzt. Da wurde wieder alles umgebaut, da der Bahnhof viel größer ist! Momentan versuche ich ein Video nur mit Anlagenbeleuchtung, ohne die Raumbeleuchtung, zu erstellen, mal sehen ob es gelingt. Mit dem Fotoapp. hat es ja geklappt. Ich habe einige alte Fotos eingestellt, da könnt ihr die Veränderungen gut erkennen. Ich hoffe ja, dass den "neuen Nullern" ähnliche Fehlversuche erspart bleiben! Es gibt aber das alte Sprichwort: "Erfahrung ist die Summe aller Mißerfolge".
    Euch allen noch ein schönes Wochenende
    Reinhard

    Hallo Gert-Jan,
    ich genieße Deine Beiträge und tollen Fotos von Deiner außergewöhnlichen Modul-Anlage. Man entdeckt ständig neue kleine Details in einer wunderschön gestalteten Landschaft. Ich genieße auch immer auf Ausstellungen und Messen viele Anlagen aus den Niederlanden, die sind immer sehr gut mit vielen kleinen Szenen detailliert (hauptsächlich aber in H0)! Ich habe mir noch mal Zeit genommen und mir die Fotos der vorherigen Beiträge in Ruhe angesehen, richtig gut und nach meinem Modellbahn Geschmack!
    Schöne Grüße
    Reinhard

    Hallo Harry,
    nicht nur die Fotos auf der Verladerampe, sondern dass stimmungsvolle Video gefällt mir ausgezeichnet. Ihr solltet Euch ev. mal mit der Spannungsquelle für die Gebäudebeleuchtung beschäftigen. Das Flackern stört ein wenig den sonst Super- Eindruck.Ich habe geglätteten Gleichstrom 12V, da flackern die LED nicht, ev. ist das der Grund. Kann aber auch sein , dass Deine Kamera schneller ist als meine Panasonic!? Das Flackern der beleuchteten Personenwagen habt ihr ja beseitigt. Meine Donnerbüchsen muß ich mit max. Lichtstärke (255) fahren, sonst flackern die auch. Das ist leider der Nachteil von unseren Digitalkameras. Dein Video animiert mich etwas, so ein "Nachtvideo" auch zu erstellen. Ich finde so eine beleuchtete Anlage hat etwas und bringt eine tolle Stimmung, auch ohne Weihnachtszeit. Ich habe aber fast nur Landschaft und nicht so viele beleuchtete Gebäude wie Du, da weiß ich noch nicht wie es wirkt?
    Schöne Grüße und vielen Dank von der Wedebahn
    Reinhard

    Hallo Micha ,
    ich finde Deinen Beitrag sehr gut und informativ! Ich habe ja meine Gebäude alle aus Kunststoffplatten und Sperrholz gebaut, aber für Module ist Deine Bauweise eindeutig besser, da viel leichter. Meine Stützmauern habe ich alle mit Modellgips gegossen, da wäre ich mit Deiner Methode besser gefahren!
    Ja, man lernt hier im Forum ständig dazu!
    Schöne Grüße von der Wedebahn
    Reinhard

    Hallo im Forum,
    mir fiel ein , dass früher fast vor jedem Bahnhof eine Telefonzelle stand. Habe bei den mir bekannten Adressen im Netz nichts gefunden. Lediglich Bei Zapf gibt es eine in Kartonbauweise, da ist der Münzfernsprecher aber nur gezeichnet und nicht plastisch. Also habe ich aus 1,5mm PVC die Teile ausgeschnitten und die Glasausschnitte mit Dremel und Feile ausgearbeitet. Fummelig war lediglich den Hörer zurechtfeilen! Eine Zelle steht vor Osterholz-Scharmbeck, eine weitere habe ich dem Bahnhof Nordwede spendiert! Auf der Railhobby Bremen habe ich aber festgestellt, dass es auch fertige Modelle gab. Macht aber nichts, so war ich am Wochenende mal wieder beschäftigt.
    Schöne Grüße
    Reinhard

    Hallo Hannes,
    von der diesjährigen Bremer Railhobby war ich sehr enttäuscht. Wenig gute Anlagen, dafür viel Verkaufsstände! Für mich war Deine Anlage auf 7,5 Meter Länge mit einer der wenigen Lichtblicke. Das war eine Werbung für "unsere Spur Null"! Die Anlage ist mit seinen vielen Details und Hintergrund sehr harmonisch, auch nicht so überladen wie man das oft sieht. Schade auch das Micha (Allgeier) absagen mußte, dann wäre noch ein Sahnestück dazu gekommen. Vielen Dank für Dein Angagement mit Deinem Sohn, so ein Messewochenende ist ganz schön anstrengend!
    Reinhard

    Hallo Micha,
    schade das Du Bremen absagen mußtest! Ich habe mich schon auf Dein Modul gefreut und wir hätten uns mal persönlich kennengelernt. Ich wünsche Dir aber jetzt vor allem gute Besserung, dann kann es mit dem Getreidespeicher weitergehen!
    Schöne Grüße
    Reinhard

    Hallo Wolli,
    vielen Dank für diesen kurzen Film. Ich komme aus dem Schmunzeln garnicht wieder raus. Auch die Darsteller haben das toll gemacht. Ich persönlich habe mein Hobby nie verheimlicht, habe meist Zustimmung bekommen. Ich war bei Siemens und da hatten auch einige Führungskräfte und auch Techniker eine Anlage. Nach vorläufigem Ende mit 17 kam Neubeginn 1977, da war ich 31 und hatte ein Haus mit Keller gebaut und reichlich Platz.
    Schöne Grüße und vielen Dank für Deine tollen Filme
    Reinhard

    Liebe Spur-Null Freunde,


    zuerst einmal vielen Dank für die "Grünen" und die positive Rückmeldungen!
    Beim Betrachten der Bilder fällt natürlich sofort auf, dass die Kfz. ohne Licht unterwegs sind. Bei vielen Modul-Anlagen auf Ausstellungen sind schon einige Fahrzeuge beleuchtet, aber vermutlich sind die festgeklebt und direkt verdrahtet!? Als Einzelkämpfer weiß
    ich nicht wie andere das machen. Das hat mich bisher davon abgehalten einige
    Modelle mit Scheinwerfer und Rücklicht umzurüsten. Ich wollte auch die Möglichkeit
    für Veränderungen haben.
    Bei meinem DB-Büssing-Bus habe ich nun eine praktikable Lösung gefunden. Ich hatte noch Buchsen-und Stiftleisten (2,54 mm z.B.von Conrad). Die beiden Stiftanschlüsse mit Adern zum Fahrzeug. Die Buchsen habe ich aus der Fassung gezogen und in die Fahrbahn zwei 1,5mm Löcher gebohrt und vorher an die Buchsen die beiden Adern angelötet und dann in die Bohrung gesteckt und verklebt. Die leere Fassung habe ich als
    Bohrschablone benutzt damit der Abstand genau stimmt. Wenn man das Fahrzeug
    entfernt, fallen die beiden Buchsen kaum auf. Ich kann da jederzeit ein anderes
    Fahrzeug platzieren. Als Vorschaltwiderstand nehme ich auch für 12 Volt LED-Streifen immer 2,7 KOhm, dann wird das nicht so grell! Die 3 Fotos zeigen wie ich es gemacht habe.


    Reinhard

    Hallo liebe Spur-Null Freunde,
    inspiriert durch einen Forumsbeitrag vor einiger Zeit mit Nachtaufnahmen, habe ich mal einige Fotos von meiner Anlage gemacht. Nur mit der Anlagenbeleuchtung, ohne eine zusätzliche Lichtquelle! Alle auf Stativ oder Auflage mit Selbstauslöser. Ich schalte manchmal (meist bei Besuch) die Raumbeleuchtung aus und lasse die Züge fahren. Da meine Stellpulte die Fahrstraßen mit Led gut ausleuchten und auch der LH101 beleuchtet ist, kann man problemlos "Betrieb" machen! Lediglich für Getränke schalte ich eine Schreibtischleuchte ein. Nur das Rangieren mit Entkuppeln ist nicht ganz so einfach. Wenn aber die beleuchteten Züge über die Anlage rollen und beim vorbeifahren die Landschaft erleuchten, dann erzeugt das schon eine besondere Stimmung.
    Viel Spaß beim Ansehen
    Reinhard

    Lieber Wolli,
    vielen Dank für die wunderbaren Beiträge zur DEV Museumsbahn Bruchhausen-Vilsen. Ich bin schon öfters mit dieser Bahn gefahren, aber eine Fahrt war etwas besonderes. Wir haben eine Sonderfahrt mit allen Mitarbeitern/innen (Ca.150) nach Asendorf und zurück unternommen. Die Zuglok war auch die "Hermann", und ich durfte auf dem Führerstand mitfahren. Vermittelt durch einen Mitarbeiter von mir, er war der Heizer. Zwischenhalt war auch der Kurpark mit kleiner Bierpause! Auf der Rückfahrt haben wir mit Zugpersonal zusammen (alle mit historischer Uniform) im Restaurant Dillertal gegessen. Es war schon spät und völlig dunkel als es wieder losging. So eine Fahrt ist etwas besonderes, auch wurde alles gefilmt, aber Dein Film vom DEV stellt alles in den Schatten. Vielen Dank für so eine Werbung, besonders für die Schmalspur!
    Ich freue mich auch, wenn es mal wieder etwas aus Kisdorf mit Klein Albersdorf gibt.
    Schöne Grüße
    Reinhard

    Hallo Lothar,
    ich sehe das alles genauso, für mich ist die Modellbahnerei auch nur Illusion und bestimmte Vorstellung und Erinnerung von einer vergangenen Zeit. Die exate Nachbildung vom Vorbild ist bei mir und meiner Anlage Nebensache. Deine Beiträge finde ich sehr gut, da erkennt man aber auch den Profi!
    Schöne Grüße
    Reinhard

    Hallo Micha,
    ich bewundere Dein MKB-Modul schon ein Weile! Das ist sensationell was Du da baust. Die vielen Details bei den Gebäuden und Mauern, die Fenster und auch die Alterung, ja so war es beim Vorbild. Gut das Du den Unimog wieder von der Rampe gefahren hast. So ein Schiff bekommt man nur mit Seilwinde ins Wasser. Wäre doch schade wenn das schöne Fahrzeug abtaucht. So eine Rampe ist sehr "glitschig" wie man bei uns sagt, habe das schon gesehen, wie ein Trecker mit einem großem Kajütboot beim Slippen in der Weser gelandet ist!
    Schöne Grüße und mach so weiter
    Reinhard

    Hallo Alexander und Roland,
    die Firststeine sind von Addie, die waren in rot, die hatte ich noch vorrätig von meinem Güterschuppen. Die gleichen aber in weiß gibt es im Architekturbedarf in Hannover. Da habe ich auch die Dachplatten-Folie (0,7mm) bestellt. Die Adresse: http://www.architekturbedarf.de, dann unter Modellbauzubehör im Maßstab 1:50. 4 Firstziegel je 390mm lang kosten 13,45Euro. Frankfurter Pfanne z.B. 290x390mm in rot kostet 14,90Euro. Da habe ich auch die Evergreen Profile für die Fenster und Türen bekommen. Ich habe das Dach noch ich mit roter Farbe gestrichen und etwas gealtert. Die Adresse habe ich mir mal vor Jahren in Sande besorgt. Meine Mauerplatten sind von Addie.


    Schöne Grüße aus Ritterhude
    Reinhard

    Hallo im Forum,
    vielen Dank für die erneuteten pos. Bewertugen! Es ist von Erwin (Schiffsdiesel) gut gemeint, dass ich die Anlage auf Ausstellungen zeigen sollte. Dieses ist nicht möglich, da alles fest eingebaut ist. Die 3 Bahnhöfe befinden sich zwar auf 8 Segmenten, aber der Rest ist an der Wand. Wenn ich Eure Anlagen so betrachte, hätte ich da auch nichts zu suchen!
    Da weise ich nochmals auf die Osterholzer Modellbahnfreunde hin. Deren Modulanlage behandelt das gleiche Thema, auch mit Bahnhof Worpswede, aber alles vorbildgerecht und viel besser!
    Die Anlage war mehrfach ausgestellt (u.a.Dortmund, Stadthalle Osterholz) und auch im SNM Heft 28 u.36 abgebildet.
    Allein meine Elektrik macht einen Transport unmöglich, daher kurz beschrieben wie ich alles gebastelt habe.
    Basis ist ein Labornetzgerät (günstig aus Schrott gekauft) mit einstellbarer Gleichsp. für Weichen-und Signalservos und Wechselsp. für die Lenz- Zentrale. Ein weiteres 12V-Netzgerät versorgt die Beleuchtung über Dimmer. Die 8 Segmente werden für Fahrspann. und Weichensp. mit je einem Flexkabel 3x2,5 m² (steckbar) versorgt. Für Streckengleise alle 2m eine Einspeisung. Für jeden Bahnhof habe ich ein eigenes Gleisbildstellpult mit Rückmeldung. Die jeweilige Fahrstr. wird mit einem Tastendruck eingestellt und mit LED angezeigt. Die 3 Handregler (LH100/101) können an 7 Diodensteckdosen angesteckt werden. Unter den 3 Bahnhöfen habe ich je einen Telefonverteiler montiert, Zuleitung mit 60adr. Kabel vom jeweiligem Stellpult. Von dort sternförmig je ein 7adr. Telefonkabel zum Weichen/ Signal- Servo, alles steckbar. Das hatte sich schon bei meiner H0-Anlage bewährt, da waren die Störungen (85 Weichen) häufiger. So ein Aufwand geht nur bei stationären Anlagen. Digital geht natürlich wesentlich einfacher, aber auch sehr viel teurer. Mein Bedienkomfort ist aber sehr gut und für Gäste sofort begreifbar. Man erkennt immer sofort, welche Fahrstr. und welche Weichenlage geschaltet ist. Alles auf Schaltungen und Verteilerplänen dokumentiert. Fehlersuche oder Veränderungen kein Problem. Alle Spannungen sind sind mit Schwachstrom- Sicherungsautomaten abgesichert. Mein sehr konservativer Aufbau hat natürlich auch mit meinem ehemaligem Beruf von vor über 50 Jahren zu tun. Da hatte ich nochmal richtig Spaß am Schaltungs entwerfen und verdrahten. Ich weiß nicht wie es bei anderen nicht Digitalen Steuerungen aussieht und auch nicht ob das alles irgend jemand interessiert? Habe noch 4 Fotos vom NG und den Stellpulten beigefügt. Jetzt kennt jeder meine Anlage vollständig!
    Schöne Grüße von der Wedebahn
    Reinhard

    Hallo im Forum,
    war sehr lange passiv, aber nicht untätig. Habe in der kühlen Kellerwerkstatt meinen Bahnhof fertiggestellt,
    ca. 170-200 Std. dran gebastelt. Die vielen Fenster waren am Ende ganz schön nervig. Alle mit Dremel und Feile aus PVC-Meterware (20/30x2mm) ausgearbeitet. Ich habe den Südwede Bahnhof vorsichtig ausgebaut und das Gelände angepaßt. Der Neue Bahnhof ist viel größer (28x49cm), da blieb an der Rückseite nur noch eine Zuwegung zu den Eingangstüren übrig. So ist es aber beim Original zur jetzigen Zeit auch. Für die "Pflasterung" vom Vorplatz hatte ich noch Material von CH-Kreativ. Das alles hat mit dem ehemaligen Bahnhof nichts zu tun, da gab es ja keine Schwenkbühne als Abschluß. Mich interessierte ohnhin nur das Gebäude. Das Dach ist abnehmbar, auch das Erdgeschoß kann ich so herausheben, deshalb sind die Regen Fallrohre nicht an der Wand befestigt. Im Herbst baue ich die Beleuchtung und teile ev. die Räume im OG. ab, damit kein Licht in anderen Zimmern zu sehen ist. Ich versuche dann auch den besonderen Kachelofen zu bauen. Tische und Stühle hole ich mir ev. auf Ausstellungen (Sande, Osterholzer Modellbautage usw.), auch Figuren werden noch benötigt.
    Die Anlage war seit März nicht in Betrieb, habe die gestern eingeschaltet und den VT98 in den neuen Bahnhof gefahren.


    Eine volle Runde ohne Aussetzer oder Beleuchtungs- Flackern! Das ist die Qualität der Spur 0, wäre so bei meiner alten H0 nicht möglich gewesen!
    Schöne Grüße aus Ritterhude
    Reinhard

    Hallo liebe Spur-Null Freunde,
    ich war fast täglich so 1-2 Stunden bei meinem Bahnhofsmodell am basteln. Da das Erdgeschoß komplett , sowie das Dach bis auf Fenster, Regenrinnen und Alterung soweit fertig ist, habe ich eben 5 Bilder davon gemacht! Digitalfotos sind irgendwie furchtbar, da sieht man jeden Fehler und die Ungenauigkeiten die sonst kaum auffallen. Ich kann meine Bauweise natürlich nicht mit Computergestützter Herstellung vergleichen, da erreicht man ja eine bemerkenswerte Präzision. Aber die Möglichkeit habe ich nicht. Mache meine Ausschnitte mit Dremel und Feile. Ehe die vielen Fenster für das Dachgeschoß angefertigt werden, machen wir erst mal Urlaub mit WoMo auf Rügen und danach geht es nach Skagen. Im September geht es dann weiter und danach beginnt der Einbau auf der Anlage mit völliger Umgestaltung vom Bahnhofsvorplatz.
    ich wünsche Euch allen einen schönen Sommer
    Reinhard

    Hallo Harry,
    auch ich möchte dir bestätigen das Du eine ausgezeichnete Anlage baust! Die Gebäude sind so natürlich gestaltet, dass ist richtig gute und auch eine zeitaufwändige Arbeit. Ich habe mir mal die ganzen Fotos von der Anlage angesehen und bin beeindruckt, was Du / "Ihr im Club" so alles geschaffen habt! Mach so weiter.
    Schöne Grüße
    Reinhard

    Hallo Andre,
    vielen Dank für Deine Beiträge! Der Bahnhof ist richtig gut geworden, auch das bereits fertiggestellte macht Lust auf mehr. Es wäre schön, wenn Du ev. einen Gleisplan mit den zur verfügung stehenden Maßen mal zeigen könntest! Mir scheint, dass Du über viel Platz verfügen kannst. Wie kommst Du auf "Porstendorf", an der ehemaligen Niederweserbahn Farge, Sandstedt, Wulsdorf konnte ich nichts finden. Bei mir ist es ähnlich, Nordwede gibt es auch nicht mit Bahn. Es ist schön das sich unser Spur-Null Kreis im Großraum Bremen ständig erweitert und auch Anlagen und Module gebaut werden und nicht nur für die Vitrine gesammelt werden. Man lernt auch von den Beiträgen im Forum ständig dazu und bekommt Anregungen für neue Dinge. Mach weiter so, auch wenn man nicht so viel Freizeit hat!
    Schöne Grüße aus Ritterhude
    Reinhard