Posts by ao4w

    Passend zur Adventszeit fangen die ersten Lichter wieder an zu leuchten :) .


    Die Leuchten wurden alle demontiert und die originalen Reflektoren entfernt, die Glühlampenhalterungen wieder demontiert. Ihr könnt hier die unbearbeiteten Reflektoren für 5mm LED's sehen.


    Leider haben diese einen "Schlitz". Für was dieser gut sein soll weiss ich nicht, aber ich kann ihn nicht gebrauchen. Deshalb wurde dieser Schlitz mit einem Profilstab gefüllt. Dieser dient später auch gleich der LED-Befestigung.


    Anschliessend wurden die Reflektoren mittels Sekundenkleber an die Leuchten geklebt.


    Die Lampen wurden lackiert. Kleine Hölzer dienen der Befestigung der Lampen. So können sie später einfacher ausgerichtet werden beim Einbau in den Bahnsteig.


    Hier kann man die LED's Typ 0603 in der Farbe "super sunny white" sehen. Das sind meine absoluten lieblings LED's. Als Zuschauer kann man aus keiner Position der Anlage von unten in die Reflektoren schauen. Deshalb bedarf es hier auch keiner weiteren Kosmetik.


    Die ersten Leuchten werden montiert.


    Und so sieht es jetzt in der Nacht aus. Die Helligkeit wird evtl. noch leicht angepasst, wenn alle Leuchten montiert sind. Vielleicht ist es noch einen Ticken zu hell. Die Lampenschirme sind noch etwas Lichtdurchlässig. Werden also nochmals mit schwarzer Farbe behandelt.


    Jetzt folgt noch der Bau der restlichen Leuchten. Allerdings hat mein Lieferant "LED Baron" diese LED's nicht mehr im Shop. Mal schauen, wo ich diese noch auftreiben kann.



    Gruss aus Basel
    Michi

    und weil es so schön ist, hier gleich noch die Bastelei an der Tankstelle:




    Und an der Unterführung wurde noch ein Schild "Ausgang" angebracht.


    So wird auch der hohe Durchgang etwas minimiert.

    So, jetzt steht dann der erneute Bau der Bahnsteigbeleuchtung an.


    Ich wünsche allen einen schönen Abend.


    Gruss aus Basel
    Michi

    Da ich noch eine kleine Bastelei für den Zeitvertrieb benötigte, habe ich mich dazu entschlossen, doch noch eine Dachentwässerung zu bauen. Danke für den zusätzlichen Input Lokwilli. Macht ja auch Spass :) ... ich glaube bei moba-tom habe ich mal gelesen, dass er die Rinnen aus alten Regenschirmgestängen baut. So einen defekten Schirm hatten ich noch rumliegen. Gesagt getan. Gestänge entfernt, auf Länge zugeschnitten und links und rechts mittels Papier und Sekundenkleber verschlossen.


    Dann mit Reststücken die Halterungen der Rinne gebaut:


    Danach ein passendes Fallrohr gebogen (auch aus dem Regenschirmgestänge):


    Ab in den Keller zum Lackieren:


    Und danach ab zur Montage an die Überbauung:




    Ich glaube, für die Überdachung der Dieseltankstelle werde ich auch gleich noch eine Rinne bauen.


    Gruss

    Michi

    Hallo Lokwilli


    Guter Hinweis. Da habe ich auch lange darüber nachgedacht. Ja oder nein.....ich habe viele alte Fotos gesehen, wo eine Dachentwässerung fehlt.

    Deshalb mich dagegen entschieden. Habe das aber noch offen um es evtl. zu ergänzen. Deshalb frage ich mich, ob die vielleicht erst später nachgerüstet wurden?

    Aber danke für das Bild, ist ein schönes Vorbild.


    Hier noch ein Bespiel aus heutiger Zeit...ich sehe da keine Dachentwässerung? hier


    Gruss

    Michi

    Hallo Hans


    Die Idee ist, wenn der Bahnsteig fertig ist, eine Person davor zu stellen. So wird die Figur nochmals etwas verdeckt.

    Übrigens: Kennt jemand einen Hersteller, welcher treppensteigende Figuren hat?



    Gruss

    Michi

    Hallo Hans


    Ist dir denn der Herr nicht sympathisch? :)

    Du musst wissen, dass die Figur ca. 1.5m vom Zuschauer entfernt steht, dann noch zusätzlich halb verdeckt durch das Bahnhofsgebäude, welches im Vordergrund stehen wird.


    Gruss

    Michi

    So, kurzes Update zur Wochenendbastelei.


    Zuerst spendierte ich den Fahrgästen noch einen Handlauf au beiden Seiten der Treppe:


    Das rostige Dach wurde noch mit dunklerer Farbe nachkoloriert:


    Die Seitenwände zum abschwächen der Verschmutzungen usw. nochmals "Übertupft". Dann wurde die Überdachung in den Bahnsteig eingesetzt und verkabelt:



    Und am Schluss noch die Beleuchtung angeschlossen und getestet:





    Gruss aus Basel

    Michi

    Hallo Jürgen


    Ja, bezogen auf deine Beispiele ist mein Bau zu hoch.

    Meine Vorbilder haben ein Durchgangshöhe von ca. 3.5 - 4.0 m und dann noch den Dachaufbau. Die Unterführungsüberbauten sind so hoch, dass sie direkt Unterkannt Bahnsteigdach enden.


    Mal schauen wie es wirkt, wenn dann das Bahnsteigdach gebaut und montiert ist.



    Gruss

    Michi

    Hallo Dirk


    Danke für deinen Beitrag. Ich weiss genau was du meinst. Perfekt ist zwar schön, aber meist nicht der Realität entsprechend.

    Schachtdeckel liegen schon bereit und werden im breiten Teil des Bahnsteiges gesetzt. Auch Flicke usw. werden Einzug halten.

    Auch über einen Bereich mit Kopfsteinpflaster bin ich noch am grübeln.

    Was ich aber mit "noch nicht 100%" gemeint habe ist, dass der Belag noch zu porös ist. Fällt vielleicht auf den Fotos nicht so auf.


    Gruss

    Michi

    Hallo Hubert


    Du meinst den Eingangsbereich zur Treppe? Ja, könnte ich mir auch gut vorstellen, dass man mit einer "Blende" die Durchgangshöhe reduzieren könnte. Werde ich mal versuchen wie es wirkt.


    Edit: jetzt habe ich verstanden was du meinst. Es geht um den offenen Bereich in der Verkleidung. Die Ausgestaltung in einen angeschnittenen Tunnel wäre sicher eine feine Sache. Mal schauen was es wird.


    Gruss

    Michi

    Hallo Allerseits


    Die Reflektoren sind eingetroffen. Ich denke, daraus lässt sich gut was machen bei der Bahnsteigbeleuchtung. Ich habe aber damit noch nicht begonnen.

    Wird aber bald kommen, versprochen!


    Mein Vater hat aktuell weiter an der Tischverkleidung gearbeitet. Sieht schon toll aus, wenn der Tisch seitlich ein Abschluss montiert hat.

    So hat er die Vorderseite, im Bereich des künftigen Industriebereichs, fertiggestellt. Auch auf der Rückseite dieses Bereichs, vor dem Fenster, sind die ersten Tafeln montiert worden. Wenn ich jetzt so das erste Bild anschaue, passt die offene Stelle nicht mehr so ganz. Vielleicht kommt doch noch ein Deckel drauf oder man muss es schön Auskleiden und auch schwarz machen. So wäre eine einheitliche Optik gewährleistet.



    Weiter ging es mit den ersten Arbeiten die Bahnsteigoberflächen zu verschliessen. Begonnen habe ich damit bei den schlanken stellen mit Moltofill. Dieses Material hat eine Art "sandige" Beschaffenheit. Wenn es ausgetrocknet ist, ist es hart und fest und hat eine porige Oberflächenstruktur. Zugegeben, es ist noch nicht ganz 100%. Ich muss noch ein bisschen üben. Aber die schlechten Stellen lassen sich nachträglich noch problemlos verbessern.





    Die Beleuchtung der Dieseltankstelle musste nochmals ein Retrofit über sich ergehen lassen. Der Farbton des Lichtes hat uns noch nicht glücklich. So habe ich die originalen Viessmann LED's entfernt und durch 3, statt nur zwei, golden white Led's getauscht. Jetzt ist die Leuchte gleichmässiger ausgeleuchtet und das Licht hat einen besseren Farbton.




    Nach all diesen Arbeiten habe ich mit dem Bau der Bahnsteigunterführungs-Schutzumhausung angefangen. Es gibt wie immer bei uns kein konkretes Vorbild. Viele verschiedene Bauten wurden gemischt zu einem neuen Gebilde geformt.

    Gebaut wurde mit Kunststoffplatten- und profilen. Die Fenster sind von Zapf.



    Hier kommen die ersten Reflektoren zum Einsatz.



    Und wieder konnte ich den Tubenpresser für das Wellblechdach verwenden.


    Dann benötigte ich noch eine Figur, welche die Treppe hochkommt. Ich fand in meiner Figurenkiste aber nichts passendes. Deshalb habe ich aus einer Sitzenden und einer Stehenden eine Treppengehende gebaut.


    Dann erfolgte die Alterung. Ich bin aber noch nicht ganz zufrieden und deshalb erfolgt hier noch eine kleine Überarbeitung.


    Zum Schluss wurden noch aus Verpackungsmaterial Scheiben geschnitten und eingepasst. Nach dem Einbau der Scheiben habe ich diese auf der Aussenseite noch mit mattem Klarlack lackiert, damit die Scheiben einen schmutzigen Touch bekommen. Vorne am Eck ist mal jemandem ein Missgeschick passiert und hat die Scheibe beschädigt. Auf dem letzten Bild gut ersichtlich.





    Jetzt kann der ganze Aufbau noch auf das Betonfundament geklebt, die Lackdrahtlitzen für die Beleuchtung eingezogen und mit einem Widerstand versehen werden.



    Gruss aus Basel

    Michi

    Hallo Dirk


    Ich habe bereits in Netz recherchiert und bin auf Reflektoren gestossen, welche für 5mm LED ausgelegt sind. Diese habe ich gleich mal bestellt. Ein Reflektor kostet ca. 0.60 Cent und es gibt sie in vielen unterschiedlichen Farben. Ich habe mich für die weisse Ausführung entschieden. Dann kann ich die Lampen auf der Aussenseite noch Schwarz lackieren. Aber mal schauen, wie diese geschaffen sind bezüglich Wandstärke und Material.


    Die Lampen sind von Schneider. Oft bestelle ich wirklich nur ein Teil, aber diese mal nicht, da mir die Transportkosten für nur eine Lampe zu hoch waren.

    Und eine Alternative gab es nicht wirklich, da mit die Beli-Beco Lampen von der Einbauhöhe zu hoch sind. Respektive, die Sockel ein zu lange Einbaulänge haben.


    Mal schauen wie es weiter geht.



    Gruss aus Basel

    Michi

    Hallo Matthias


    Wenn ich mir Bilder im Netz von Dieseltankstellen anschaue, sehe nicht mal immer ein Havariebecken. Geschweige dann, dass ich solche bei den Zapfsäulen selber finde. Auch eine "Auffangschale" mit Ölabscheider unterhalb der Lok, findet man nicht überall. Dies werde ich aber noch umsetzen, sobald die Gleise in dem Bereich gealtert und geschottert sind.



    Gruss

    Michi

    Hallo Johann


    Was meinst du mit: "Da gibt es hier ein paar Beispiele"... wolltest du noch einen Link einfügen?


    Nein, ganz gleichmässig wird es nicht sein, soll es auch nicht. Aber so wie Lampen ab Werk kommen, kann es auch nicht gewesen sein. Irgendwo hab ich mal folgendes aufgeschnappt: "Der Lichtkegel zweier Lampen soll sich am Bahnsteig auf einer Höhe von 1.5m (glaube ich) kreuzen. Entsprechend ist auch der Lampenabstand zu wählen."


    Ob dies Aussage so korrekt ist, also der echten Bahn entspricht, weiss ich nicht.

    Nun zum eigentlichen Post...


    Dieser ist, vor allem für mich, kein sehr erfreulicher. Aber manchmal ergeht es mir so beim Bau der Anlage. Da investiert man viel Zeit und Ideenreichtum um am Schluss vor einer Enttäuschung zu stehen.


    Ich erklär euch das aber von Anfang an.


    Es geht um die Leuchten der Bahnsteigbeleuchtung. Diese sind von einem deutschen Hersteller. Ob auch in Deutschland Produziert wird weiss ich nicht. Darum geht es aber auch nicht.


    Dass ich die Leuchten ja farblich angepasst habe usw. hatte ich schon mal in einem älteren Post beschrieben. Optisch sahen die Dinger für Ihren Preis recht toll aus. Nochmals ein Bild zur Erinnerung:


    Alle Leuchten wurden auf dem Bahnsteig platziert.


    So weit so gut. Dann habe ich die Lampen auf der einen Seite des Bahnhofs verdrahtet. Natürlich musste gleich mal ein "Nachtbetrieb" simuliert werden.

    Da kam dann die schnelle Ernüchterung: Die Lampen beleuchten nur sehr punktuell. Sieht echt schlecht aus. Dazu auch noch schneeweisses Licht bei einem eher älteren Lampentyp|| . Das war für uns ein No-Go. Da musst eine andere Lösung her.



    Alle Lampen wieder demontiert. Ein paar baugleiche LED's im Netzt bestellt. Warmer Farbton und mit mehr Abstrahlwinkel. War aber immer noch zu wenig Warm und zu wenig Abstrahlwinkel. Es musste also nochmals eine neue Lösung her. Wir haben uns daraufhin für Glühlampen entschieden. Dazu habe ich bei einem Händler im Netzt folgende Bauteile aufgetrieben. Lampensockel im richtigen Durchmesser mit steckbaren Glühlampen. Perfekt für unseren Einsatz.




    Auch das Leuchtbild und Leuchtfarbe sind jetzt stimmig. Jedenfalls auf der Arbeitsplatte:



    Also mal zwei Lampen umgebaut. Wieder zum Teil neu Lackiert. Beide wieder auf neue Sockel befestigt und auf dem Bahnsteig montiert. Die beiden Lampen erneut verkabelt. Wieder einen "Nachtbetrieb" simuliert und alles sah sehr vielversprechend aus :) . Es zeigte sich, dass die Lampen aber doch noch zu hell waren. Aber das kriegt man schon in den Griff.


    Hinten noch eine "alte Leuchte", vorne schon beide Umgebauten.



    Dann das ganze Prozedere mit allen anderen Lampen ausgeführt. Bis auf die Helligkeit alles Top.





    Und dann kam nach ein paar Minuten der Hammer <X .

    Die Glühbirnen sind zu heiss für die Lampenschirme.... Diese sind geschmolzen und haben sich verformt. Ob das jetzt mit bereits gedimmten Glühbirnen auch passiert wäre, weiss ich nicht.



    Also alles wieder raus:


    Und jetzt? Keine Ahnung...



    Gruss aus dem, im Moment noch, düsteren Basel
    Michi