Posts by ao4w

    Liebe Leser von Karthausen


    Viele Baustellen sind zur Zeit offen. Bei Allen geht es Stück für Stück voran. Ich möchte euch über den Zwischenstand informieren.

    Grosses Ziel im Moment sind die Bahnsteige. Um hier aber weiter zu bauen, muss zuerst die angrenzende Gleisanlage fertig werden.


    Das heisst:

    -Gleise altern

    -Gleise schottern

    -Gleisschotter altern wo nötig

    -usw.


    Wenn dies erledigt ist, kann Strom für die Lampen zum Bahnsteig hingezogen, die Lampen aufgestellt, das Bahnsteigdach gebaut und der Bahnsteig "geteert" werden. Ach ja, die Wasserkräne müssen auch noch Lackiert werden.

    Wenn ich diese Arbeiten zuerst mache, komme ich im Nachhinein nicht mehr dazu, die Gleise zu altern, da mir die Lampen usw. im Weg stehen.


    Die Gleise wurden entfettet und mit der Dose in einer Art "Lederbraun" - "Schokkobraun" lackiert. Die Schwellen werden jetzt mit wässriger, schwarzer Farbe mit dem Pinsel wieder abgedunkelt, was relativ schnell geht. Dadurch ist auch der Glanz der Schwellen weg. Dieses Schwelleneinfärben wird jetzt noch ein paar Abende in Anspruch nehmen. Ist aber total entspannend.




    Mein Papi hat sich an die Aussenverkleidung der Anlage gemacht. Hier galt es vor allem die schwarze Farbe aufzubringen.

    So sieht es nach dem ersten Farbanstrich...


    ...und so nach dem Zweiten aus.


    Und auch ganz im hinteren Eck der Anlage werden die Verblendungen des Tisches lackiert und montiert. Leider ist es aus Platzgründen schwierig, diese auf ein Foto zu bekommen.



    Auch am "Berg" haben ich weiter gearbeitet. So langsam entsteht die fertige Form. Danach müssen die Schienen im Tunnelbereich gealtert und geschottert werden. Auch die Tunnelröhren müssen erstell und bemalt werden. Dann erst kann die fertige Formgebung des Bergs abgeschlossen werden.


    Das linke Tunnelportal ist mal provisorisch um einen Eindruck zu erhalten.


    Wir berichten wieder...



    Grüsse aus dem sommerlichen Basel

    Michi

    Guten Tag liebe Nuller


    Wir haben uns ein paar Leuchten (zweier und einer) für die Bahnsteige gegönnt. Die Lampen sind nach ein paar Wochen Wartezeit nun eingetroffen.

    Die Firma Schneider Modellbahnzubehör hat diese im Sortiment. Sie sind jetzt nicht absolut perfekt, aber für ca. 9, bzw. 12 Euro ein guter Kompromiss. So sind z.B. die Messingröhrchen im Bereich der Bögen abgeknickt, anstelle dass der Rohrdurchmesser einheitlich bleibt. Was mich aber etwas stört, berechtigt oder eben auch nicht, ist die Grösse der LED-Beleuchtung. Für mein Geschmack ist diese viel zu gross ausgefallen. Wie ihr seht, kann man diese aber problemlos aus der Halterung ziehen und wechseln. Auch die Lampenschirme haben eine andere Farbe wie der Rest der Leuchte.



    Mein Frage an euch ist nun: Wie sieht so eine Lampe im Original aus? War die "Glühbirne" so gross? Waren es Glühbirnen oder Gaslampen? Waren diese evtl. sogar weiss statt transparent? Wer kann da mehr Infos dazu geben?


    Ich freue mich auf eure Rückmeldungen.




    Gruss aus Basel

    Michi

    Hallo Allerseits... ich möchte da nur meine Erfahrung aus dem Berufsleben mitteilen. Wir sind im Sondermaschinenbau tätig. Wir benötigen Industrieroboter, SPS Steuerungen, Sensoren, Kameras und vieles mehr, was Elektronik verbaut hat. Vor allem im Bereich SPS ist die Wartezeit im Moment enorm. Da erhalten wir Auftragsbestätigungen bis Sommer 2023 (ohne Gewährleistung). Diese Ware kommt, mehrheitlich, aus China und führt zu weltweiten Engpässen.


    Also ich habe Verständnis für jeden Hersteller, der nicht fähig ist, zu liefern. Ärgern tuts mich die Situation trotzdem.



    Gruss aus Basel

    Michi

    errel

    Klärt man sowas nicht vorher?

    Vor was? Vor dem Kauf des Gebäudes? Es geht ja nur darum, wie die Ausgestaltung im Innern des Gebäude wird im oberen Stockwerk.


    Wohnung ist vielleicht auch noch eine gute Idee :thumbup:


    Danke und Gruss

    Michi

    Kurzes Osterupdate:


    Ich möchte euch den Zwischenstand beim Gebäudebau zeigen. Der Wasserturm ist so langsam farblich fertig gestaltet. Ein paar Dinge fehlen noch, man kann aber bereits sehen, wie er Schlussendlich wirken wird.






    Die Fenstersprossen habe ich mit der Spraydose eingefärbt. Machte mir mir für einen Farbanstrich mit dem Pinsel einen zu filigranen Eindruck.


    Und jetzt kommts!

    Wir haben zum ersten mal das Bahnhofsgebäude zusammen gesteckt...noch nichts verleimt. Erst mal schauen, wie das ganze so wirkt und wo wir noch Änderungen anbringen müssen. Es fehlen z.B. Wanddurchbrüche von Gebäudeteil zu Gebäudeteil. Auch werden wir eine Tür des äusseren Gebäudes mit einem Fenster abtauschen. Das wird der absolute Hammer!! Wir stellen uns vor, ein Restaurant mit Küche, eine Schalterhalle und ein Gepäck / Postabteil einzubauen.

    Waren bei solchen Bahnhofsgebäuden im oberen Stockwerk Büros der Bahn untergebracht?






    Habt noch eine schöne Osterwoche!


    Gruss aus Basel

    Michi

    Modulbahner ich habe den Sekundenkleber von Geistlich "Rapid Mix" verwendet.


    Habe den Eindruck, das hält relativ gut. Klar, wenn ich beim Arbeiten mit dem Pully dran hängen bleibe, wird er wohl Schaden nehmen.



    Gruss

    Michi

    Hallo Allerseits


    Skiurlaub ist vorbei und die ersten warmen Tage konnten wir geniessen. Trotzdem wurde auch wieder ein wenig weiter gebastelt.

    Ich habe mir die beiden Wasserkräne von Schnellenkamp vorgenommen. Tolle und schwere Modelle. Ich habe alles verleimt, traue mich irgendwie nie ans löten von Modellen ran.








    Nun steht noch der letzte Schritt bevor. Die Farbe. Ich dachte an schwarz. Wird es wohl auch werden. Aber nun noch zu meiner Frage an euch:

    Wie reinige ich vor dem Lackieren mit Airbrush diese Messingteile? Mit einem Wattestäbchen und Alkohol? Oder gibt es da bessere Methoden?


    Dann ist vor ein paar Wochen noch ein tolles Paket geliefert worden:



    Es handelt sich um die Sonderanfertigung, von Bünnig, unseres Bahnhofhauptgebäudes. Das wird der Kracher.



    Grüsse aus Basel
    Michi

    Hallo Paul


    Mir sind da noch ein paar Fragen eingefallen, da mir deine Gleisgestaltung super gefällt.


    1: Gleisschotter

    Was hast du da für ein Produkt verwendet?

    Was hast du für "Sand" für neben dem Gleis verwendet?


    2: Schienenprofile altern

    Hast du die Schienenprofile davor mit Alkohol gereinigt?


    Noch ein kleiner Hinweis, vielleicht kannst und willst du es ja noch ändern. Du hast ein tolles Zapfgeländer montiert. Du hast ungleichmässige Abstände bei den Pfosten montiert. Das kommt daher, nehme ich an, dass immer pro 5 Pfosten die Geländerdrähte dabei sind. Wie wäre es, wenn du die Pfosten alle in gleichen Abständen montierst und die Geländerstangen durch einen Federstahldraht oder ähnliches ersetzt? Nur so ein Gedanke....



    Gruss

    Michi

    Ich freue mich auf die Lok. Die MTH Lok, welche ich auch besitze, ist nicht bis ins kleinste Detail perfekt. Was mir aber im Fahrbetrieb nicht gross auffällt.

    Mich nimmt dann die Zugkraft der Lenz Variante wunder, denn die MTH zieht unglaublich lange Züge die steilsten Hänge hinauf.


    Grüsse

    Michi

    Zwischenstandmeldung:


    Die Bahnsteige haben nun einen sehenswerten Zwischenstand erreicht. So wurden alle Ziegelmauern aufgestellt und die Abschlusssteine gesetzt. Die Abgänge für die Postwagen wurden mit der Säge und Feile herausgearbeitet. Anschliessend wurden die Mauern mit einer Farbe im Ton "Sienna gebrannt" bepinselt. Anschliessen mit grau und weiss die Fugen erstellt und unterschiedlichen Farbtöne generiert, um das Mauerwerk etwas mitgenommen erscheinen zu lassen. Jetzt fehlen noch ein paar starke Verschmutzungen wie Moos oder Ähnliches. Da suche ich aber noch ein paar inspirierende Bilder / Fotos. An den Stirnseiten der Bahnsteige wurden Treppen für das Personal gesetzt. Geschnitten aus dem bewehrten Hartschaum.


    Die beiden Treppen-Unterführungen sind gebaut. Als Bodenabschluss haben sie einen schwarz angemalten Karton erhalten. Natürlich fehlt jetzt noch das "Regendach" drüber. Der Bau dieser Dächer erfolgt aber zu einem späteren Zeitpunkt. Die Gleisüberführung für die Postwagen usw. wurde mal provisorisch auf die Gleise gelegt. Sie wurde aus zusammengeleimten Holzleisten gefertigt. Diese werden noch an den passenden Stellen zurecht geschnitten. Denn aktuell liegen sie auf den Kleineisen auf und ragen daher über das Schienenprofil hinaus. Sie werden noch unterfüttert und zum Schluss eingefärbt.







    Dann hat meine Mutter, inoffiziell zuständig für den Gebäudebau, den Wasserturm von Bünnig mal zusammen gesteckt und erste Teile verleimt. Was soll ich sagen, er übertrifft unsere Erwartungen. Der Bausatz ist super detailliert und der Turm hat eine schöne Grösse, perfekt für unsere Anlage. Ob der Turm wirklich dort zu stehen kommt, ist noch nicht 100 % sicher. Er macht dort aber schon mal eine sehr gute Figur.






    Und was macht mein Vater? Er hat sich einer neuen Baustelle gewidmet. Nämlich der Auskleidung der Stützmauern, des Flusses und der Brücke. Das alles wird in Steinmauern eingehüllt. Als erstes wird er sich dem Bach / Flussbett widmen. Es soll mittels Steinen komplett ausgekleidet werden, auch der Flussboden. Eine komplett künstliche Wasserführung soll dargestellt werden. Für den Uferbereich wurden grössere Steinblöcke gesetzt als für die Stützmauern.

    Was ihr da auf den Fotos seht, ist mal ein kurzes Musterstück, um ein Feeling dafür zu erhalten.



    Mama baut Häuser!

    Papa baut Mauern!

    Ich baue Bahnhof!


    Dass nenn ich mal Arbeitsteilung.


    Und das beste zum Schluss: Bünnig hat den für uns angefertigten Bahnhof fertig gelasert und mittlerweile verschickt. Dazu also bald mehr.


    Ich brauch jetzt einen Kaffee.



    Grüsse aus Basel

    Michi

    Und weiter geht es mit dem Bahnsteigbau. Die provisorisch hergestellte Unterführungstreppe ist einer fertigen Lösung gewichen. Das Gleiche baue ich noch ein zweites mal für den anderen Bahnsteig. Auf das Betonfundament wird dann später noch eine Überdachung gestellt. Hier weiss ich noch nicht, ob ich eine Stahlprofil / Blech Lösung oder eher was gemauertes baue. Das ganze Teil ist aus Hartschaumplatten hergestellt. Die Kacheln an der Wand wurden mit Excel erstellt und anschliessend ausgedruckt. Mittels Tesa-Klebeband vor Feuchtigkeit usw. geschützt. Die Idee mit den Kacheln habe ich bei Werkzeugmacher geklaut. Sorry dafür. Im Netz bin ich dann auf die umgesetzte farbliche Ausführung gestossen.




    Auf dem Arbeitstisch mal provisorisch hingestellt.



    Und dann ein provisorische Platzierung am endgültigen Platz. Die Teile sind noch nicht verklebt miteinander.




    Grüsse aus dem nebligen Basel
    Michi